Hast du schon mal einen Allergietest machen lassen? Ist nur so ne Idee.


    Ich habe eine Allergie auf Konservierungsmittel in Kosmetika. Bevor ich das wusste, hatte ich auch Probleme mit Juckreiz und rissiger, blutiger Haut in dem Bereich.

    Zitat

    (Die Pille bringt übrigens auch keine Änderung – war mehrere Monate lang pillenfrei und es war haargenau das Gleiche :-( ).

    Wie lange denn?


    Es kann bis zu 9 Monate dauern, bis sich der Körper wieder einigermaßen berappelt hat.

    Zitat

    Hast du schon mal einen Allergietest machen lassen? Ist nur so ne Idee.

    Hm ... ":/ vor ca. 10 Jahren wurde ich wegen meinem Dauerschnupfen auf Gräser und Pollen getestet, aber da war nix und in meiner Kindheit wurde auf Farbstoffe vermutet (aber von einem Test ist mir da nix bekannt).

    @ silberbraut:

    Reagierst du auf jegliche Konservierungsmittel in Kosmetika allergisch oder nur auf Dinge, die in diesem Bereich verwendet werden? (mein homöopathisches Öl enthält sowas definitiv nicht)


    Vielleicht sollte ich meine Hautärztin mal wieder aufsuchen ...

    Zitat

    Wie lange denn?


    Es kann bis zu 9 Monate dauern, bis sich der Körper wieder einigermaßen berappelt hat.

    Da letzte Mal waren es nur 4 monate (glaube ich, zumindest), aber ein Weilchen zuvor habe ich sie sicherlich ein jahr lang nicht genommen.


    Außerdem ist mir bei meinem Jucken neulich eingefallen, dass ich das schon mit 12,13 ... zumindest schon SEHR lange ... hatte, nur damals eben noch keine Risse. Aber ich habe mit niemandem drüber geredet (man denkt in dem Alter ja schnell mal an Unreinheit und so). Konkret sah es damals so aus, dass ich nen üblen Juckreiz hatte, dem nachgegangen bin und es mir gut wund'gerubbelt' habe und dann tat es schön beim Pullern weh und ich dachte, dass Penaten gut hilft. *hach*

    Trulla87, ich reagiere auf ein ganz bestimmtes Konservierungsmittel, das in vielen Duschgelen, Shampoos und Cremes verwendet wird. Es heißt Euxyl (R) K 400 – besteht zu 80% aus 2-Phenoxyethanol und 20% Dibromdicyanobutan. Allergieauslösend ist häufig der 20%ige Anteil. Die Hersteller deklarieren oft nur den Begriff Phenoxyethanol.


    Übrigens ist dieses Konservierungsmittel z.T. auch in pharmazeutischen Produkten und Gleitgelen enthalten.


    Inzwischen gibt es aber auch eine große Auswahl an Produkten, die diese Stoffe nicht enthalten.


    Auch meine Allergie hat irgendwann ganz klein angefangen und plötzlich "explopdierte" sie. Hab mich richtig blutig gekratzt.


    Ich wünsche dir viel Glück bei der Ursachenforschung und baldige Besserung deiner Beschwerden.

    Ich überlege auch, ob es an Gluten oder Laktose liegen könnte. Fleisch esse ich schon seit über einem Jahr nicht mehr (und mir sind danach mehr Haar aufm Kopf gewachsen ;-D ).


    Ich tue mich nur schwer damit auf alle möglichen Lebensmittel testweise zu verzichten.


    Gibt es die Möglichkeit eines einfachen Tests (Blutentnahme o.ä.)?

    Bei Laktoseintoleranz und Glutenunverträglichkeit hättest du doch zu allererst mal Probleme mit dem Magen-Darmtrakt. Wüsste jetzt nicht wie sich das, bevor es sich auf deine Verdauung auswirkt, auf deinen Intimbereich auswirken soll?


    Hast du da Hinweise dass du eine UNverträglichkeit haben könntest?

    Mitunter, ja. Ab und an habe ich schon so meine Problemchen, aber nicht so krass, wie ich das von anderen gehört habe (ständiger Durchfall, Blähbauch), ...


    Ich habe aber auch gehört, dass Neurohaut häufig ne (Dauer-)Reaktion auf ne Allergie ist. Z.B. kenne ich nen Allergiker, der immer, wenn er etwas Unverträgliches gegessen hat, Ausschlag am Arm bekam ohne Verdauungsschwirigkeiten! Und da gerade Laktose und Gluten zu den Dingen gehören, die ich sehr regelmäßig zu mir nehme, wäre das durchaus denkbar ...


    Es muss doch irgendwie von Innen kommen. Ich lasse doch an diesen Bereich kein Duschgel oder sonstiges, das irgendeine Kontaktallergie bedingen könnte (zumal ich im Sommer auch oft untenrum ohne in der Wohnung bin – keine Sorge, keiner sonst da ;-) – damit das schön belüftet wird) und einen Unterschied zwischen Sommer und Winter gibt es auch nicht, so dass man auf Heuschnupfen tippen könnte.


    :-( Och man, das nervt. Ich will das nicht mehr haben. Das beeinträchtigt mich ...

    Hmm ja da haste schon recht.


    Glaube bei ner normalen "Allergie" ist es einfach, dass das Immunsystem anspringt und sagt "Achtung, das ist gefährlich" und dann gibts eben Ausschlag. Laktoseintoleranz ist in dem Sinne ja keine Allergie, sondern eben einfach das Unvermögen Laktose zu verdauen. Das macht dann Bauchschmerzen und Durchfall, weil einem das Enzym Laktase fehlt. Bei der Glutenunverträglichkeit greift das Gluten die Dünndarmschleimhaut an, was zu verminderter Nahrungsaufnahmefähigkeit führt – also auch etwas was mit dem Darm zu tun hat und keine Allergie im eigentlichen Sinne.


    Von daher wage ich persönlich mal es zu bezweifeln, dass man solche Unverträglichkeiten im Intimbereich merkt, nicht aber im Magendarmtrakt.


    Hast du mal versucht ne Milchsäurekur zu machen? Oder eben DöderleinKapseln um Milchsäurebakterien neu anzusiedeln? Vllt ist deine Flora ja auch einfach nur total gestört und sie braucht ein bisschen zuwendung?


    Du schreibst auhc, dass eine Pilzinfektion mehrmals ausgeschlossen wurde – wurde da auch eine bakterielle Infektion ausgeschlossen? Das ist ja nicht das gleiche.


    Falls nicht, würde ich nochmal explizit Abstriche zwecks Ausschluss einer bakteriellen Infektion machen.


    Wenn du mal nen Pilz hattest und den mit Antimykotika behandelt hast, dann schädigt das die Flora uach ungemein, das Zeug ist sehr agressiv.


    Also würde ja vllt schonmal für den Übergang Multigynactigel helfen – erstmal um die Symptome zu lindern und die Schmerzen wegzunehmen (am Anfang könnte das etwas brennen – ich hab auch manchmal von zu wildem Sex nen Riss an meine Dammbereich – da brennt das Gel schon ein bisschen, aber das Zeug ist echt super für die Flora!).


    Wenn dann ne bakt. Infektion ausgeschlossen ist könntest du mal die o.g. Milchsäure(bakterien)-Kur mal austesten...

    Also grundsätzlich kann sich eine Allergie auf einen bestimmten Stoff auch dann im Intimbereich zeigen, wenn das Allergen (z.B. Duschgel) gar nicht im Intimbereich angewendet wird. V.a. wenn die Schleimhaut durch Lokalbehandlungen geschädigt ist, zeigt sich eine Unverträglichkeit einfach an der schwächsten Stelle. Die Suche gleicht also der sprichwörtlichen Nadel im Heuhaufen.


    Bei Neurodermitis wird ja manchmal von einer Glutenunverträglichkeit/Laktoseintoleranz ausgegangen, die beim kleinen Kind nicht erkannt wurde. Sie Symptome (Bauchschmerzen) verschwinden irgendwann und dafür zeigt sich eine Hautreaktion.


    Ich würde in deinem Fall einfach mal einen Allergietest machen lassen und sehen, ob der was ergibt. Falls nicht, kannst du immer noch auf eingene Faust bestimmte Nahrungsmittel weglassen.

    ich leide ja auch unter dem gleichen Problem und hab auch immer wieder Probleme mit Ekzeme und trockene Haut. Mein Hautarzt meinte auch mal, ich habe wahrscheinlich auch Neuro... aber ich hab nie verstanden, wie sich das denn grundsätzlich auswirkt? Heuschnupfen habe ich glücklicherweise nicht...aber wie zeigt sich Neuro?


    Was die Laktose oder Glutenallergie anbelangt weiss ich auch nicht...habs noch nie getestet, könnte mir aber eine Laktoseintolleranz eher vorstellen, da ich häufig unter Verstopfung leide und zudem nach dem Verzehr von Milchprodukten unter Völlegefühl leide.

    Zitat

    Hast du mal versucht ne Milchsäurekur zu machen? Oder eben DöderleinKapseln um Milchsäurebakterien neu anzusiedeln? Vllt ist deine Flora ja auch einfach nur total gestört und sie braucht ein bisschen zuwendung?

    Ja, habe ich schon gemacht. Es war kein Unterschied zu erkennen, obwohl ich mir wenigstens etwas Besserung versprochen habe.

    Zitat

    Du schreibst auhc, dass eine Pilzinfektion mehrmals ausgeschlossen wurde – wurde da auch eine bakterielle Infektion ausgeschlossen? Das ist ja nicht das gleiche.

    Hm, nein. Das könnte ich ja mal erfragen. Aber es gibt wohl außer der Risse nichts weiter zu bemerken, also die sind nicht entzündet (ein Glück) oder so ...

    Zitat

    Also grundsätzlich kann sich eine Allergie auf einen bestimmten Stoff auch dann im Intimbereich zeigen, wenn das Allergen (z.B. Duschgel) gar nicht im Intimbereich angewendet wird.

    Das glaube ich aber eher nicht, da ich so Bioduschzeug habe (zuvor hatte ich normales, aber auch da gibt es keine Veränderung).

    Zitat

    Bei Neurodermitis wird ja manchmal von einer Glutenunverträglichkeit/Laktoseintoleranz ausgegangen, die beim kleinen Kind nicht erkannt wurde. Sie Symptome (Bauchschmerzen) verschwinden irgendwann und dafür zeigt sich eine Hautreaktion.

    Krass, davon habe ich noch nichts gehört, aber es klingt logisch. So ein Körper ist ja sowas von kompliziert, dem traue ich vieles zu.


    Mir ist außerdem eingefallen, wie ich darauf kam, dass es Gluten oder ähnliches sein könnte.


    Hautprobleme habe ich schon immer (anscheinend von meinem Vater vererbt), nur fiel mir das als Kind nicht so auf. Außerdem habe ich Reibeisenhaut, was ja ne vererbte Verhornungsstörung ist. Da habe ich mich auch mal reichlich belesen und da gab's ein Mädel, die glutenfreie Ernährung (ohne sonstige Beschwerden) ausprobiert hat und wie durch ein Wunder wurde ihr Haut ganz zart und weich .... wovon ich – nur mal so nebenbei gesagt – selbst im Hochsommer nur träumen kann.

    Zitat

    ...aber wie zeigt sich Neuro?

    Hier findest du viele Infos.

    Ich hab was tolles entdeckt woran ich dich teilhaben lassen wollte, vllt hilft es dir ja auch.


    Und zwar hatte ich schon seit 1-2 Jahren auch so ein latentes Jucken (allerdings nur manchmal) aber immer pellte sich meine Haut im Intimbereich so seltsam ab. Sehr unschön. Ausserdem hab ich seit ein paar Monaten auch so nen fiesen Riss am Damm – einmal geherzelt und schon war er wieder da wenn er mal zu gewachsen war...


    Nun hab ich seit ein paar Tagen mir von Hipp das BabyÖl gekauft (mit Biomandel Öl) und schmiere mir damit jetzt jeden Tag den Damm und eben den Intimbereich ein und ich muss sagen es ist echt toll. Dadurch dass es für Babies geeignet ist, ist da auch nix schädliches drin, deswegen denke ich dass es auch für den Intimbereich unbesorgt anwendbar ist. Bisher hatte nix geholfen an Ölen, aber das hier scheint jetzt gut zu klappen.


    Das hilft dir zwar jetzt vllt nicht in deiner Diagnosefindung weiter, aber vllt kriegst du ja damit ein bisschen Linderung was den Riss am Damm angeht! :)

    Hallo bin mal wieder da @:)


    kurze Zusammenfassung hatte fast 2 Jahre im Imtimbereich jucken, brennen, stecken ....,ging zu, ich weis nicht mehr wie viele Ärzte es waren.Jeder Arzt untersuchte mich mur im inneren der Scheide nie zwischen den Schamlippen, After...


    Alle stellten fest sie haben einen PILZ,super das konnte ich in der Zwischenzeit auch selber Diagnostizieren.


    allso bekam ich immer eine beschissene Pilzcreme u. Arzt gab mir eine Taplete zum einnehmen.nichts geschah außer das die Abstände immer kurzer wurden wo es mir gut ging.Da hatte mein FA nach fast 2 Jahren er kann die Verantwortung nicht mehr übernehmen (BLITZDENKER) u. überwies mich nach Freiburg in die UNIKLINIK zu Prof. Dr. Clad ( Pilz ist sein Spezialgebiet).Dieser Mann setze mich auf den Stuhl u.sah SOFORT das ich überall RISSE hatte (der PILZKREISLAUF ist somit perfekt). Außerdem stellte er eine Entzündung im innern der Scheide fest was auf einen V. D3 mangel hinwies.


    Prof.Dr. Clad verschrieb mir Fluconazol (20 Stück) die ich jeden 2TG nehmen mußte und die Salbe Batrafen für 6 Wochen (jeden Tg.3 mal cremen).Danach cremte ich mich immer mal wieder mit Deumavan ein mach ich immer noch.


    SEIT DIESER ZEIT BIN ICH BESCHWERTE FREI. :)z ;-D ;-D


    ich kann nur jedem Empfehlen der nicht mehr weiter weis sich an Pro.Dr. clad zu wenden. :)^


    Meine ausführliche Geschichte ist unter dem Faden Bakterien und oder Pilze zu finden

    Hej,


    inzwischen bin ich mal wieder beim FA gewesen. Gerade an dem Tag sah es gar nicht mal so schlimm aus ... naja – Vorführeffekt.


    Sie hat mir Jellin – Neomycin Creme aufgeschrieben, laut Aussage der Apothekerin eine kortisonhaltige Creme. Kennt die jemand??? (und hat vielleicht noch Erfahrung damit gemacht) Im Nachhinein hat es mich sehr erstaunt, da ich zu ihr gegangen bin, weil ich eben keine Kortisonprodukte mehr bekommen wollte wie bei den anderen FAs und sie anscheinend eher homöopathisch behandelt. Ich hab die Creme übrigens nicht genommen.


    Außerdem hat sie mir Vagimid vaginal N Vaginaltabletten verschrieben. Wer kennt die? (ich habe inzwischen rausgefunden, dass es sich bei deren Wirkstoff Metrodinazol um ein Antibiotikum handelt) Auch die habe ich aus dem Grund nicht genommen.


    Nach einer Woche sollte ich wegen des Befundes der Abstriche anrufen .... und tataaaa NICHTS. Es ist so frustrierend. Die Haut reißt und reißt und keiner kann helfen. Ich werde wohl doch mal wieder die nächste FA ausprobieren müssen.


    Grüßle,


    jubdidudei

    Hallo Trulla87,


    die beiden Produkte, die dir deine Gyn verschrieben hat, kenn ich leider nicht.


    Neurodermitis gibt es aber ja leider auch im Intimbereich und wenn es das ist, bist du meines Erachtens beim Gynäkologen damit an der falschen Adresse. Gynäkologen haben von Hautkrankheiten im Intimbereich nämlich so gut wie keine Ahnung! Der Hautarzt ist auch für Hautprobleme im Intimbereich der richtige Ansprechpartner. Vermutlich wird dir der aber auch nur Cortisoncremes oder Protopic (Immunmodulator) verschreiben, aber ein Versuch wäre es wert.


    Falls du das nicht willst, würde ich an deiner Stelle einen Alternativmediziner oder Heilpraktiker aufsuchen, der sich mit Neurodermitis gut auskennt und mal einen anderen Behandlungsweg einschlagen.


    Die Pille/hormonelle Verhütungsmittel halte ich in deinem Fall für kontraproduktiv, weil die leider die Hautbeschaffenheit (v.a. im Intimbereich) auch beeinflussen können. Durch den niedrigeren Östrogengehalt wird die Haut dünner und empfindlicher und reißt leicht ein. Durch ein paar Monate absetzen kann sich da nichts ändern, eine Auswirkung würdest du vermutlich erst nach einem deutlich längeren Zeitraum bemerken.


    Deumavan stehe ich selbst sehr kritisch gegenüber, weil die bei mir das Problem (v.a. den Juckreiz) nur verstärkt. Mein Hautarzt fand, Deumavan sei ungeeignet bei einem Ekzem im Intimbereich.

    Hm ... Deumavan hat mir bei den ersten Malen gut geholfen, aber so gut ist es nicht mehr. Naja, wenn man bedenkt, das Erdöl der Grundstoff ist, kann man sich auch selber auszählen, dass die Haut das wahrscheinlich nicht so gut aufnehmen wird.


    Letztendlich werden natürliche Öle die beste Alternative sein, um dem Bereich zu helfen, nur fetten die leider so und gerade mein derzeitiges Ölgemisch (homöopathisches Öl – Johanniskraut, Lavendel, Teebaum und noch was) 'duftet' auch sehr intensiv, was ich außerhalb der Wohnung als unangenehm empfinde.


    Ich wollte auch demnächst mal meine Hautärztin aufsuchen. Ich kann ihr ja direkt mitteilen, dass ich kein Kortison will, da meine Erfahrung mit Kortison in dem Bereich ist: Haut wächst zu (juhuuu) und reißt ein/zwei Tage später wieder ein, so dass ich wirklich dauerhaft und nicht als Akutlösung damit cremen müsste.


    @ Stella80 Hast du schon Erfahrung mit alternativen Medizinern in der Richtung gemacht?

    Ich hab das Deumavan früher, als meine Haut noch OK war, vor dem Reiten aufgetragen. Da fand ich sie auch gut, aber irgendwann gings dann gar nicht mehr.


    Du könntest ja bei den Ölen abwechseln und wenn du aus dem Haus gehst einfach Olivenöl oder Nachtkerzenöl auftragen. Die duften nicht intensiv und es reicht ja auch wenn man ganz wenig davon nimmt.


    Ich hab einen Hausarzt, der größtenteils alternativmedizinisch arbeitet und auch ne Heilpraktikerin in seiner Praxis hat. Der hat mir bisher am meisten geholfen, leider muss ich das halt selbst zahlen und er erwartet dann auch, dass man mitarbeitet (also z.B. auf die Ernährung achtet, Sport treibt etc.).


    Wobei mein Hautarzt auch sehr hilfreich war. Nur kommt der eben mit Kortison und Immunmodulatoren (Tacrolimus/Protopic) und das möchte ich auf Dauer dann doch nicht haben.


    Grundsätzlich waren sich aber mein Hausarzt, der Hautarzt und der Urologe einig, dass hormonelle Verhütungsmittel bei solchen Problemen nicht zu empfehlen sind. Ich hab neulich auch eine recht neue Dissertation gelesen, wo drinstand, dass solche Probleme hauptsächlich bei Frauen auftreten, die lange hormonell verhütet haben (oder bei solchen nach den Wechseljahren).