Wir haben aktuell Probleme mit unsern Servern.
In ein paar Minuten wird ein neues Update eingespielt, welches die Probleme lösen wird.
Wir bitten um Entschuldigung!

    Übelstes PMS nach Schwangerschaft

    Hallo,


    mein Baby ist ein knappes halbes Jahr alt und ich (28) blute derzeit zum zweiten bzw. dritten Mal seit der Geburt. Ich hatte bereits bei der letzten Menstruation schlimmes PMS und dieses Mal ebenso. Mir fällt es sehr schwer damit umzugehen, denn das kenne ich in der Form nicht von mir.


    Meine Beschwerden:


    - seit zwei Wochen andauernd unterirdisch schlechte Laune bzw. starke Stimmungsschwankungen, wobei die gute Laune nur selten lange hält,


    - seit zwei Wochen aggressive Gedanken gegenüber meinen Mitmenschen (ehrlich, vor drei Tagen hätte ich rausgehen und irgendjemandem auf der Straße eine klatschen können, und wenns die wehrlose Oma von gegenüber ist - dabei habe ich in meinem ganzen Leben noch niemanden geschlagen!),


    - ich könnte ebenfalls seit ca. zwei Wochen essen wie ein Tier, vor allem Süßes, aber im Grunde habe ich ständig wirklich Hunger,


    - bereits zwei Tage vorher bekomme ich mehrmals pro Tag Durchfall, vor der Schwangerschaft nur einmal am Tag davor,


    - die Blutung ist über zwei bis vier Tage als hätte jemand ein Schwein geschlachtet - Blutbad.


    Einbildung ist es nicht, ich habe bis gestern gar nicht ernsthaft an die Möglichkeit gedacht, dass es PMS sein könnte. Ich hatte meine Tage noch nie regelmäßig und auch jetzt lagen wieder locker sechs Wochen zwischen den Blutungen. Das variiert(e) bei mir schon immer sehr stark. Manchmal habe ich sie alle vier Wochen, manchmal monatelang nicht. Dass meine Laune mit der Regel zu tun haben könnte, darauf bin ich erst gar nicht gekommen. Aber ich bin schockiert darüber, wie es mir dabei geht, vor allem die Aggressionen sind... negativ überwältigend. Mein Baby "nervt" mich dabei im Übrigen nie, egal wie nörgelig es ist oder wie viel es brüllt. Mich nervt mein Mann mit seiner freundlichen Art, meine Familie mit ihren "tollen" Baby-Ratschlägen, die Leute, die im Supermarkt in einer Traube stehen und quatschen und denen es total latte ist, wenn da jemand durch möchte, die Packung mit den Abschminktüchern, die nie richtig zu geht, der Glasreiniger, der nicht mehr richtig sprüht, obwohl die Flasche noch ein Viertel voll ist... eigentlich alles, außer mein Baby. Selbst ich selbst nerve mich.


    Ich weiß mir gerade nicht mehr richtig zu helfen, außer einen Boxsack zu kaufen. Ich fühle mich schrecklich, vor allem bekommt mein Mann meine schlechte Laune die ganze Zeit ab und das tut mir sehr, sehr leid. Wenn ich mir vornehme mich zusammenzureißen hält es ein, zwei Tage und schon ist das Maß wegen nichtigen Dingen so voll, dass der Ärger irgendwohin raus will. Probleme haben wir keine ernsthaften, auch den Baby-Stress nehme ich nur bedingt als Stress wahr. Ich sehe keinen Grund für meine Gefühle, zumal es mir auch sonst gut geht, außer in den zwei Wochen vorher.


    Kennt ihr das nach einer Schwangerschaft? Hört das wieder auf? Sind das die Rest-Hormone gepaart mit den normalen Hormonen? Pendelt sich das nach eurer Einschätzung ein oder muss ich damit jetzt leben?

  • 11 Antworten

    Also bei mir wurde es wieder besser, mit der Zeit, hat aber gedauert. Ich nehme an es hing mit der langsamen Rückabwicklung der Hormone zusammen. Die hat bei mir aus verschiedenen Gründen länger als üblich gedauert, normalerweise sollte man wohl so etwa ein Jahr nach Entbindung einigermaßen wieder auf normalbetrieb laufen. Ich weiß aber nicht ob Stillen da schon mit eingerechnet ist.

    Ja, ich kenne das auch...leider! Meine Tochter ist jetzt knapp 20 Monate alt und der letzte Zyklus war endlich mal wieder annähernd "normal".


    Davor habe ich jedes Mal heftigste Periodenblutungen, so dass ich mich kaum vor die Türe getraut habe. Pünktlich einen Tag nach dem Eisprung bekam ich übelste Laune, war aggressiv und teilweise auch depressiv. Es war die Hölle...ich sehnte mich schon nach meinen Tagen, weil dann wenigstens die miese Stimmung verschwand.


    Aber diese Blutungen :-o ...


    Der letzte Zyklus war dann wie gesagt endlich wieder normal! Ich bin so froh!!

    Um das mal weiterzuführen...


    Mittlerweile ist ein Jahr seit der Geburt vergangen, zwischenzeitlich war meine Laune zur Blutung hin eeetwas besser, im letzten Zyklus aber eher nicht. Lag aber sicher auch an Stress.


    Dafür geht es mir nun bereits den zweiten Monat zum (vermutlichen) Eisprung hin richtig mies. Letzten Monat hab ich die Nacht aufrecht und ohne Schlaf verbracht, weil mir kotzübel war. Diesen Monat bin ich - vor einer Stunde - mit Magenkrämpfen aufgewacht. Ich habe Durchfall bekommen und weiterhin Magengluckern und Krämpfe. Das ist doch wirklich einfach nur ätzend! Ich kann doch nicht zweimal im Monat zum Totalausfall werden... >:(

    Also am besten zum Gyn, hm? Ich habe an meinem neuen Wohnort noch keinen...


    Die Schilddrüse wurde in der Schwangerschaft und kurz danach gut beobachtet, da war alles unauffällig. Ich hoffe mal, dass das so geblieben ist.


    Seit zwei, drei Wochen ist mir ständig schwindelig. Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich von einer erneuten Schwangerschaft ausgehen. Allerdings benötige ich auch dringend eine neue Brille, das trägt vermutlich dazu bei.


    Ich bzw wir verhüten mit Kondomen. Von hormoneller Verhütung bekomme ich Probleme, u.a. starke Migräne.

    Nicht-hormonelle Verhütung ist mir bekannt, ich wollte damit nicht sagen, dass es nur Kondome oder Pille gibt. ;-D


    Ich beobachte meinen Zyklus nur mit einer App, um grob zu wissen, wann meine Tage kommen (die App ist schneller als mein Kalender im Handy). Jedesmal muss ich grübeln, was nun los sein könnte, bis ich darauf komme, dass es PMS sein könnte. Man könnte sonst denken, ich bilde es mir zu gegebener Zeit ein. Aber leider nicht.