• Und Immer wieder: Meine Tochter bekommt einen Scheidenpilz

    Hallo Forum, das Thema ist schon mehr als ausgiebig besprochen, aber ich mag die letzte Aussage des Arztes nicht so einfach akzeptieren, "...dass es Mädchen/Frauen gibt, die zu Pilzbefall neigen und man manchmal damit leben muss." :-/ Meine Tochter hatte mit ca. 11 Jahren den ersten Pilz und seitdem immer wieder Probleme. Einige (vermeintliche) Ursachen…
  • 42 Antworten

    Liebe Uta,


    noch ein Tipp von mir:


    Ich hatte nie in meinem Leben Probleme mit Scheidenpilz. Vor 4 Jahren fing es dann aus dem NICHTS an, dass ich ständig wiederkehrende Pilze hatte. Bei mir lag es an hormonellen Problemen bzw. Veränderungen.


    Es stellte sich heraus, dass ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe, die meine Sexualhormone komplett aus dem Gleichgewicht gebracht hatte. Das hat wohl meine Flora dort unten so verändert, dass ich ständig Pilze hatte. Ich konnte also noch so viel waschen und pflegen, es half alles nichts.


    Seit ich nun Schilddrüsenhormone nehme, normalisiert sich meine hormonelle Lage und ich hatte seitdem auch keinen Pilz mehr.


    Noch was:


    Wurde bei deiner Tochter mal ein Vitamin-Magel (D und B) ausgeschlossen? Auch der kann das Immunsystem schwächen und Pilze fördern...


    Gute Besserung an deine Tochter und viel Erfolg bei der Ursachen-Suche!!


    Liebe Grüße

    Sie hat im Herbst ein großes Blutbild machen lassen. Ich Frage nächste Woche nochmal den Arzt explizit nach den Werten. 1000 Dank für den Tipp! @:)

    Bitte beachte dabei, dass die neue Norm des TSH-Werts (Schilddrüse) auf 2,5 gesenkt wurde. Viele Hausärzte arbeiten noch mit dem altern Wert von 4,2 (oder Ähnlich), d.h. wenn man Pech hat, "übersieht" der Arzt nach den alten Normwerten eine bereits bestehende Schilddrüsenunterfunktion. Ich z.B. bekomme große (Hormon)-Probleme schon ab einem Wert von 2,0. (Grauzone zur Unterfunktion ist 2,0 - 2,5).


    Wie die Werte genau bei Kindern sind, weiß ich nicht. Jedoch würde ich dir empfehlen mit deiner Tochter zu einem guten Endokrinologen zu gehen, falls ihr Wert im Grenzbereich sein sollte. Auch das kann schon Probleme machen.


    Viel Erfolg und schnelle Besserung!

    Hallo Uta


    Wie alt ist deine Tochter aktuell eigentlich? Ist sie in der Pubertät? Ich gehe einmal davon aus, dass sie nicht mehr 11 ist.


    Mir fällt auf, dass du immer von "wir" sprichst, "wir haben schon alles probiert", "wir schlafen unten rum nackt", etc. Wie muss mach sich dieses "wir haben schon alles probiert" genau vorstellen?


    Mir kommt deine Wortwahl beim Lesen irgendwie etwas übergriffig vor - kann es sein, dass deine Tochter damit ein Problem haben könnte? Nur einmal als Anregung...

    Hallo Skolka,


    danke für Deine Anmerkung.


    Mir ist selbst schon aufgefallen, dass ich hier oft von "wir" gesprochen/geschrieben habe. Das erkläre ich mir aber mit den Antworten bzw der Fragen aus den anderen Beiträgen, wenn dort von "ihr" geschrieben wurde. Und "wir schlafen unten rum nackt" bedeutet, dass wir ALLE in der Familie ohne Unterhose unter dem Pyjama schlafen! ;-)


    Aber was meinst Du bitte damit, dass meine Tochter (sie ist fast 14) durch meine Wortwahl ein Problem haben sollte? Das habe ich nicht verstanden.


    Sie kommt, so hoffe ich, mit jedem Problem zu mir, auch wenn sie mal wieder einen Pilz hat und ich versuche ihr zu helfen. Dass ich da übergriffig werde, denke ich nicht - ich wüsste nicht wie. Ich mache keine Panik daraus, schleife sie nicht von einem zum andern Arzt, mag sie aber mit ihrem Kummer (und der ist nicht klein) nicht alleine lassen.

    Zitat

    dass wir ALLE in der Familie ohne Unterhose unter dem Pyjama schlafen

    Dann habt ihr ja doch was an?!

    Es wäre gut wenn sie vorerst auf eng anliegende Jeans verzichtet. Sitzen die im Intimbereich knalleng dann kommt da keine Luft dran, da " schwitzt " man da, die Feuchtigkeit staut sich und sowas liebt der Pilz.


    Ist für Mädels nicht ganz einfach aber sie sollte es tun damit dieser Kreislauf unterbrochen wird.


    Nach dem Duschen sollte sie sich den Intimbereich nur mit einem Handtuch trocken tupfen und dann am Besten erstmal gar keine Unterwäsche anziehen. So für 15 min damit es gut trocknen kann. Wenn sie zu Hause ist


    am besten nur weite Jogginghosen tragen damit die Luft zirkulieren kann.


    Nach einer Pilzbehandlung braucht es oft viel Zeit bis sich alles erholt hat.


    Gute Besserung :)_ :)*

    Vielen Dank Euch allen für die vielen Ideen! Auch und besonders im Namen meiner Tochter. Es sind echt viele neue Ansätze dabei. :)= :)=

    Zitat

    Dann habt ihr ja doch was an?!

    Naja, jetzt im Winter schon wegen der Kälte. Im Sommer meist nix. Aber es ist doch trotzdem luftig, oder?!

    Zitat

    Nach dem Duschen sollte sie sich den Intimbereich nur mit einem Handtuch trocken tupfen und dann am Besten erstmal gar keine Unterwäsche anziehen

    Ich habe mal gelesen, dass sich eine Betroffene den Intimbereich trocken föhnt. Was haltet Ihr davon?

    Zitat

    Wascht ihr denn dann die Pyjamas und die Bettwäsche auch entsprechend heiß?

    Die Pyjamas ja, die Bettwäsche kommt meist in die 60°-Wäsche. Es sei denn es wurde gekleckert, dann wasche ich bei 95°... ;-)

    Ein weiterer Ansatz ist der Vitamin- und Mineralstoffhaushalt.


    Auch wenn alle in der Familie in etwa das gleiche essen, ist die Verwertung der Speisen bei jedem unterschiedlich.


    Vitamin D, Vitamin B12, Ferretin, Zink, Selen, Mangan, Vit. A und andere B-Vitamine sind sehr wichtig für die Schleimhäute, die Immunabwehr, das Hormonsystem. Sind da einige Werte krumm, dann begüngstigt das auch pathogene Keime.


    Da würde ich einmal den Arzt drauf ansprechen und das testen lassen. Alle Werte sollten in einem guten mittleren Bereich liegen (etwas darüber), nicht im unteren und nicht zu weit oben.


    Hilfreich können bei Selenmangel (Abwehr, Immunsystem) zwei gehäufte Esslöffel Kokosflocken am Tag sein. Anderes ist schwerer aufzufüllen, da braucht man oftmals Tabletten oder bei B-12-Mangel auch Spritzen. Kann man selbst setzen lernen. Das machen viele, denn manche Menschen können B12 nicht über den Darm aufnehmen, weil hier der Intrinsic-Faktor fehlt, was gar nicht so selten ist.


    Ein Stück gebratene Leber die Woche, kann ebenfalls hilfreich sein.