• 6 Antworten

    habe beides schon genommen...

    in döderlein med sind tatsächlich nur milchsäurebakterien drin, die die scheidenflora aufbauen.


    gynoflor hat zusätzlich noch östrogen drin, also wenn du z.b. einen pilz hattest, ist es laut meinen arzt ratsam, danach weiter mit gynoflor zu behandeln.


    wenn du einfach nur so "feuchtigkeitsprobleme" oder so hast, würde ich döderlein empfehlen, die kann man eigentlich immer nehmen.


    für was genau brauchst du es denn? also was sind deine beschwerden? dann kann man das vielleicht genauer sagen!

    hab nochmal nachgeschaut...

    also gynoflor nimmt man eher als nachbehandlung von scheidenpilzen oder wenn du antibiotika genommen hast (durch antibiotika können ja schnell pilze entstehen) . wenn du nichts dergleichen hast , sondern nur die flora aufbauen willst, ist döderlein besser, weil es eben nur die milchsäurebakterien hat.


    habe auch folgendes über gynoflor gelesen:


    Wie wirkt das Mittel?


    Die gesunde Scheide ist mit verschiedenen Keimen besiedelt, hauptsächlich mit Doederleinschen Bakterien. Diese wandeln das in der Scheidenwand enthaltene Glykogen (Stärke) in Milchsäure um. Die Säure hemmt das Wachstum von Krankheitserregern und fördert die Verbreitung von Doederleinstäbchen.


    Nach einer Behandlung von Infektionen, schweren Krankheiten, bei falschen Hygienemaßnahmen oder lokalen Infektionen kann die Scheidenflora zerstört sein.


    Das Mittel beinhaltet Milchsäurebakterien, die sich in der Scheide vermehren und das natürliche Gleichgewicht wiederherstellen.


    Im Verlauf der Behandlung werden Krankheitserreger verdrängt und Infekte beseitigt.


    Zusätzlich enthält das Mittel Estriol, ein weibliches Geschlechtshormon.


    Hormonstörungen, besonders im Alter, führen zu Veränderungen der Schleimhaut der Scheide. Estradiol fördert in diesen Fällen den Wiederaufbau der obersten Hautschichten und erhöht den Glykogengehalt der Scheidenwand und damit das Nahrungsangebot der Bakterien.


    In den Scheidenzäpfchen ist Milchzucker als Füllstoff enthalten. Dieser kann zu Milchsäure umgewandelt werden und leitet so die Vermehrung und Wiederbesiedlung der Keime ein.


    In welchen Anwendungsgebieten wird das Mittel eingesetzt?


    Bei:


    Ausfluss


    Mischinfektionen, wenn eine antibakterielle Therapie nicht unbedingt notwendig ist


    Infektionen mit Gardnerella vaginalis oder Candida albicans


    Zum Aufbau der natürlichen Scheidenflora nach einer Behandlung mit Antiinfektiva (Mittel gegen Infektionen) oder Antibiotika


    Zur Wiederherstellung der Scheidenflora nach der Menopause (Wechsel) und im Alter, auch begleitend zu einer Östrogenersatztherapie


    hoffe das hilft dir etwas weiter!


    gruß

    ich hab schon seid ewigen zeiten immer vagiflor genommen, hab halt nur jetzt bei deinem beitrag gelesen dass die gynoflor die schleimhäute aufbauen auch nach ner antibiotikabehandlung.


    und da ich ja ,wie du weisst, wegen der trichomonaden(oder so :-) ) antibiotika nehmen muss und jetzt angst hab dass ich davon wieder meinen scheidenpilz bekomme, da hab ich gedacht dass das gynoflor für mich ganz gut sein könnte...


    ich werds aber wohl erst nochmal mit vagiflor versuchen und beim nächsten mal frag ich den arzt mal nach nem rezept für gynoflor.