Verlängerte Blutung durch Pille?

    Hallo,


    ich, 16 Jahre, schon wieder. :-| :-(


    Leider habe ich im Forum nichts auf meine Frage Passendes gefunden, deswegen erstelle ich nun einen neuen Thread.


    Und zwar nehme ich seit Sommer die Pille Evaluna, und habe Anfang der Woche das vierte Blister aufgebraucht. Bisher lief alles absolut "normal" und so wie die Frauenärztin mir beschrieben hat: am 1. Tag der Periode mit der Pille angefangen, 21 Pillen genommen, eine Woche Pillenpause (Blutung kommt am 2. oder 3. Pausentag, ging auch ca. 4-5 Tage), 21 Pillen genommen usw.


    Aber bei diesem Zyklus ist es anders: ich habe die Blutung locker 6 Tage früher bekommen, hatte auch noch 4 Pillen im Blister.


    Soweit soll das nicht soo ungewöhnlich sein, ergab Google.


    Jetzt ist es aber so, dass ich seit letzter Woche Freitag Blutungen habe, nicht nur Schmierblutungen, sondern "richtige", so in der Stärke 3./4. Tag einer durchschnittlichen Periode.


    Auch das habe ich erstmal bei Google nachgeschaut, und angeblich soll es sogar "normal" sein, dass man bis zu 4 Wochen (Schmier)Blutungen haben kann. Allerdings habe ich auch bei fast allen Ergebnissen gelesen, dass das innerhalb des ersten Blisters passierte und damit begründet wurde, der Körper muss sich erst an die Hormone gewöhnen - ich hatte davor aber schon drei Monate die Pille genommen, ohne Probleme. Auch der starke Haarausfall, den ich in den ersten 6-8 Wochen hatte, ist jetzt weg.


    Ich dachte, jetzt hat sich mein Körper drauf eingestellt - was denkt ihr? Ich würde mich sehr über Antworten freuen von euch. @:)


    Liebe Grüße


    Lisanne

  • 23 Antworten

    Liebe Lisanne,


    bei der Pille handelt es sich um ein "Langzeitmedikament". Das heißt, je länger man sie nimmt, desto wahrscheinlicher werden Nebenwirkungen.


    Das liegt daran, dass die Pille hauptsächlich im Gehirn wirkt und in über 150 hormonelle Kreisläufe eingreift. Dass dem Körper das nicht gefällt, kann man im Abschnitt "Nebenwirkungen" in der Packungsbeilage nachlesen.


    Schmierblutungen gehören unabhänig vom Zeitpunkt der Einnahme zu den sehr häufigen bis häufigen Nebenwirkungen. Das ist also leider "normal".


    Das ist nicht nur auf den ersten Blister bezogen, sondern auf die gesamte Einnahme. Je länger man die Pille nimmt, desto mehr Nebenwirkungen gesellen sich meist dazu. Häufig bemerkt man diese erst, wenn man die Pille nach Jahren absetzt, weil man ja nicht mehr weiß, wie man ursprünglich einmal war.


    Viel machen kann man dagegen nicht. Eine Einnahme auf die Minute genau könnte eventuell Abhilfe schaffen. Welche Evaluna nimmst du? 20 oder 30?

    Ich nehme die 20.


    Aber sind 4 Monate nicht noch zu kurz, um schon von "je länger man sie nimmt..." zu sprechen? - Ich habe auch keine Schmierblutungen, sondern "richtige", also auch frisches Blut.. :-|

    Unter der Pille gibt es nur zwei Arten von Blutungen:


    Alles, was in der Einnahmepause auftritt, ist die Abbruchblutung.


    Alles, was während der Einnahme auftritt, ist eine Schmierblutung @:)


    Wenn du dir unsicher bist, kannst du es ja noch ein paar Monate beobachten. Aber an sich betrifft die "Eingewöhnung" eher die ersten Monate und auch nur dann, wenn die Schmierblutung von Anfang an besteht. Da gibt es dann die Möglichkeit, dass es besser werden könnte.


    Aber auch hier gibts keine Garantie, da es eben eine sehr häufige bis häufige Nebenwirkung ist.

    Zitat

    Alles, was während der Einnahme auftritt, ist eine Schmierblutung

    Damit hatte es angefangen: ca. sechs Tage vor "errechnetem" Beginn (hatte ja noch vier Pillen im Blister). Was mich daran dennoch wunderte: die Blutung würde ich als zu stark für eine Schmierblutung einstufen, gerade am zweiten Tag war die Blutung so stark wie bei einer ganz normalen Regel (also ohne Pille).


    Jetzt bin ich seit Dienstag in der Pillenpause, und die Blutung ist auch schwächer als am Wochenende, aber trotzdem noch ganz eindeutig keine Schmierblutung. Ich brauche am Tag 3-4 Tampons (Größe: Normal) und die sind dann auch gut voll.

    Zitat

    Aber an sich betrifft die "Eingewöhnung" eher die ersten Monate und auch nur dann, wenn die Schmierblutung von Anfang an besteht. Da gibt es dann die Möglichkeit, dass es besser werden könnte.

    Das ist auch genau das, was mich verunsichert. :-(


    Die ersten drei Monate war alles gut bei mir. Und jetzt nach dem vierten Blister kommen so komische Sachen?


    Darf ich fragen, wie du dich an meiner Stelle verhalten würdest?

    Zitat

    Was mich daran dennoch wunderte: die Blutung würde ich als zu stark für eine Schmierblutung einstufen, gerade am zweiten Tag war die Blutung so stark wie bei einer ganz normalen Regel (also ohne Pille).

    Unter der Pille hat man keinen Zyklus, deshalb sind Farbe und Stärke der Blutung irrelevant. Man kann sich nur an den Einnahmeintervall orientieren, deshalb ist eine Blutung, die während der Einnahme auftritt, eine Schmierblutung, egal, wie stark sie ist und welche Farbe sie hat.


    Umgekehrt kann die Abbruchblutung vollständig ausbleiben oder nur für ein paar Stunden, braun oder krümmelig auftreten und gilt trotzdem als Abbruchblutung, weil sie eben im einnahmefreien Intervall eingesetzt.

    Zitat

    Die ersten drei Monate war alles gut bei mir. Und jetzt nach dem vierten Blister kommen so komische Sachen?

    Wie gesagt, je länger du sie nimmst, desto wahrscheinlicher sind "komische Sachen", da es ja ein Langzeitmedikament ist.


    Stell dir vor, du nimmst eine Kopfschmerztablette. Wenn man nur eine nimmt, ist das meist nicht so schlimm.


    Aber stell dir jetzt mal vor, du nimmst jeden Tag 365 Tage eine Kopfschmerztablette. Da ist es dann leider wahrscheinlicher, dass man Magenschmerzen bekommt oder eben noch mehr Kopfschmerzen. Je länger man es nimmt, desto unverträglicher kann es werden.


    Bei mir kamen so Jahr für Jahr neue Nebenwirkungen dazu. Ich hab mit 16 angefangen und mit 18 abgesetzt, weil die Nebenwirkungen so stark geworden sind, dass ich es nicht mehr ausgehalten habe. Aber das ist alles eine individuelle Frage. Schmierblutungen hatte ich auch, die fand ich aber nicht so schlimm.

    Oh Mann. :-( So viele Mädels in meiner Klasse/ im Jahrgang nehmen die Pille (die sind alle im Schnitt 2 Jahre, teils 3, älter als ich), und offenbar leben die gut damit...klar, ich kenne die meisten nicht so gut, aber bei denen wirkt das immer so easy und beschwerdefrei.


    Auch die zwei Mädels, mit denen ich ab und zu mal rede, haben das nicht.


    Bedeutet das, dass dieses Präparat nicht zu mir passt? Oder wäre es mit einem anderen genauso wahrscheinlich?

    Oh, warte ab. Ab Mitte 20 sind viele Frauen Pillenmüde wegen Nebenwirkungen und oder anderen Gründen.


    Jetzt in der Uni sind Frauen, die die Pille nehmen, sehr selten. Das ist gerade nicht so in Mode! ;-)


    Ich kenne zumindest nur sehr wenige in meinen Alter, die (noch) die Pille nehmen. In meinem Freundeskreis habe ich aktuell zum Beispiel gar keine.


    Ihr seid ja noch sehr jung, die Einnahme ist dementsprechend kurz und damit gibts noch eher wenige Probleme bzw. setzt man sich mit diesen Dingen nicht so intensiv auseinander. Ich fand meine erste Pilzinfektion super spannend. Ab der dritten wurde es dann aber super ätzend! :_D

    Zitat

    Bedeutet das, dass dieses Präparat nicht zu mir passt? Oder wäre es mit einem anderen genauso wahrscheinlich?

    Von der Idee der "passenden" Pille muss man sich leider verabschieden. Ich hab insgesamt 14 Stück probiert und ich hatte bei jeder Nebenwirkungen.


    Mit der Pille sind Nebenwirkungen immer wahrscheinlich. Das ist das Risiko dieser Methode. Im Endeffekt entscheidest du, ob es dich stört. Wenn sich nichts bessert, kannst du immer noch auf eine höherdosierte Pille wechseln. Die Evaluna gibts zum Beispiel auch als 30er. Allerdings brigt eine neue Pille immer ein neues Risiko für neue Nebenwirkungen.

    Zitat

    Jetzt in der Uni sind Frauen, die die Pille nehmen, sehr selten. Das ist gerade nicht so in Mode!

    Wie wird denn in deinem Bekanntenkreis verhütet?


    Ich habe vorher auch im Netz gesucht, und die Pille schien mir trotz allem am geeignetsten...eben weil man sie im Notfall auch schnell absetzen kann, mit einem Implanonstäbchen, der Kupferkette oder der Spirale (ich glaube, dafür muss die Gebärmutter auch schon ausgewachsen sein, oder?) sieht das ja anders aus.

    Zitat

    Meine Freundinnen verhüten überwiegend mit Kondomen.

    Mein Freund hat einen komisch geformten Penis. ;-D |-o Kondome rutschen da wirklich immer ab, trotz richtiger Anwendung. Wirklich. Auch wenn wir beide noch recht jung sind, wi rwissen beide wie es geht. Es hält nur nix so richtig, weil der Schaft bedeutend dicker ist als die Spitze... |-o

    Zitat

    Sicher wie die Pille, nur ohne Nebenwirkungen, NFP, lies dich mal durch google ein

    Hatte ich auch schon gelesen, allerdings wird ganz oft geraten, NFP eher zu verwenden, wenn mn tatsächlich schwanger werden will.


    Zudem hatte ich die letzten Jahre Essstörungen, und so ist mein Eisprung nie so verlässlich bestimmbar. :-|


    Ich denke ausgehend davon ist die Pille die beste Methode, auch wenn ich gerad enicht so ganz glücklich damit bin.

    Zitat

    Hatte ich auch schon gelesen, allerdings wird ganz oft geraten, NFP eher zu verwenden, wenn mn tatsächlich schwanger werden will.


    Zudem hatte ich die letzten Jahre Essstörungen, und so ist mein Eisprung nie so verlässlich bestimmbar.


    Ich denke ausgehend davon ist die Pille die beste Methode, auch wenn ich gerad enicht so ganz glücklich damit bin.

    Es ist quatsch dass NFP ungeeignet zur verhütung ist, meine FA verhütet zb seit 11 jahren damit und selbst hier im Forum verhüten einige seit mehreren Jahren sicher mit NFP.


    Auch ist es egal wie dein Gewicht ist, wie regelmässig dein Zyklus, den Eisprung lann man trotzdem sehr sicher messen.

    Hmm es klingt so, als würdet ihr entweder zu kleine oder zu große Kondome verwenden. Habt ihr seinen Penis schon mal ausgemessen bzw. wisst ihr genau, welche Größe ihr braucht?


    Kondome sind sehr wichtig, da es das einzige Verhütungsmittel ist, was effektiv vor Geschlechtskrankheiten schützt. Korrekt angewendet sind Kondome so sicher wie die Pille.


    NFP nach Sensiplan hat den Vorteil, dass es völlig unabhängig von einem regelmäßigen Zyklus funktioniert. Ich hab zum Beispiel PCOS und alle paar Jahre einen Eisprung - trotzdem könnte ich mit Sensiplan verhüten. Der PI wird hier mit 0,3-0,6 angegeben und hat damit ebenfalls Pillensicherheit.


    Ich denke, die größte Anstregung ist es, sich vom gesellschaftlichen Stereotyp zu entfernen. Du bist noch in dem Alter, in welchem du dich streng nach den anderen richtest und dich an ihnen orientierst. Die anderen nehmen alle die Pille und auch der Arzt findet das wahrscheinlich super oder deine Eltern. Um sich davon zu emanzipieren und seinen eigenen Standpunkt zu finden, der den Ansprüchen deiner Individualität entspricht, dauert es und es ist völlig in Orndung, wenn du dir diese Zeit nimmst @:)


    Mein Mut kam erst mit 18. Vorher habe ich mich einfach nicht getraut, die Pille abzusetzen, weil es ja "alle" so machen usw.


    Aber wenn man mit einem offenen Auge durch die Welt geht und sich bewusst ist: "Hey, es könnte für mich doch nicht passen und eventuell brauche ich etwas anderes!" dann ist das doch schon völlig ausreichend.


    Kondome solltet ihr trotzdem verwenden bzw. euch testen lassen. Gerade unter Jugendlichen sind Chlamydien aufgrund der Pille ein großes Problem. Weil keine Kondome benutzt werden, können sich Geschlechtskrankheiten ausbreiten. Chlamydien verursachen bei Frauen oft über Jahre keine Symptome und wenn sie es tun, kann es schon zu spät sein. Viele Frauen merken es ernst, wenn sie bereits unfruchtbar sind und keine Kinder mehr bekommen können.

    An Verhuter:


    Notfall: dass ich merkte, ich vertrage die Pille nicht mehr. Ich kann sie direkt absetzen muss nur darauf achten dass ich eben anders verhüte. Zur Entfernung von Spirale implanung und so weiter muss ich erst zum Frauenarzt. habe Wartezeit bis zum Termin und es ist ein grösserer Eingriff als einfach nur die Pille weglassen.


    Kondomgrösse: er hat nach nach Anleitung ausgemessen, ich glaube sogar mit so einem Schiebedingens. Blöd ist dass die dickste Stelle an seinem Penis halt der schafft ist und er dann zur Spitze hin dümmer wird.


    Etwas übertrieben, aber geht indie Richtung: https://www.google.de/search?q=kegel&client=firefox-b&dcr=0&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwiW6Pq6vejXAhXKIcAKHQfmBhkQ_AUICigB&biw=1366&bih=635#imgrc=7h9bLMFAroPb8M:


    Würde dadran ein Kondom halten? ;-)


    An Nofy:


    Ich sag ja gar nichts dass NFP gar nicht funktioniert. Ich denke aber dass sich diese Methode für "erfahrenere" Menschen mehr eignet und gar nicht so sehr für Menschen in meinem Alter.


    Gerade in meinem Fall: ich hab meine Regel zwar schon sehr früh bekommen (mit 10 Jahren), damals war das aber noch alles mega unregelmäßig und mit 12 - noch bevor sich da überhaupt was eingependelt hatte - hatte ich schon Magersucht. Ich habe somit es nie kennen gelrnt wie mein Körper normal funktioniert, ich kann da schwer einschätzen, welcher Schleim mir genau was mitteilen soll. Ingsgesamt ist mein Ausfluss auch eher sehr schwach, ich bemerkt den den kaum.


    Ich und mein Freund wollen uns halt einfach sicher sein können dass ich nicht so früh schwanger werde und da habe ich bei nfp einfach zu große Angst. :-(

    Zitat

    Würde dadran ein Kondom halten?

    Natürlich würde ein Kondom daran halten, mein Freund hat auch so einen Penis, unten dicker oven düner und Kondome funktionieren trotzdem


    Und dass du NFP nicht versuchen willst, ist ja ok aber es gibt genug mädels die noch in der Pupertät die Schnautze voll von Hormonen haben und nach einer Hormonfreien Verhütung suchen. Dazu kostet NFP nur wenig Zeit, extrem wenig Geld und sicherer geht es kaum. Aber was du natürlich auch versuchen känntest, wäre die Kuperkette, die müsste bei dir schon einsetzbar sein und wäre ebenfalls frei von hormonen.