Zitat

    ch muss hier mal wieder was schreiben. Und zwar möchte ich gerne wissen, ob solche Zysten den Menstruationszyklus beeinflussen? Das Prolem ist nämlich, dass ich nun schon fast 2 Wochen überfällig bin...

    Ja, es gibt Zysten, die Schmierblutungen auslösen oder Hormone produzieren können und somit auch die Mens verschieben bzw. ganz wegfallen lassen.

    Oh Mann, seit 2 Tagen macht meine Zyste auf der rechten Seite wohl wieder etwas Ärger. Ich scheine die blöden, unangenehmen Zysten tatsächlich eher am rechten Eierstock zu bekommen, links hatte ich noch nie Beschwerden. Zwar hatte meine FÄ links auch schonmal Zysten entdeckt, die habe ich jedoch nie selbst bemerkt. Auf der rechten Seite merke ich das irgendwie immer mehr oder weniger. Zurzeit leider wieder mehr... ist halt ein ganz ekliges Stechen/Ziehen im Unterbauch, das sich diesmal teilweise sogar bis in den rechten unteren Rücken ausdehnt. Wenn ich sitze oder mich bücke wirds meist schlimmer. Im Stehen oder beim Gehen merke ich dagegen eher weniger. Manchmal merke ich auch beim Wasserlassen eine Art Ziehen im rechten Unterleib, aber auch nur gelegentlich. Es gibt kurioserweise auch Tage oder gar Wochen, in denen ich überhaupt keine Beschwerden verspüre. Und besonders während und/oder kurz nach der Periode merke ich die olle Zyste verstärkt. Mir ist aufgefallen, dass meine Zyste eher an den Tagen, an denen die Blutung schon am Abklingen und nur noch sehr schwach ist, herumzickt. Meist drückt & ziept es dann wie beschrieben ein paar Tage und auf ein Mal sind die Beschwerden fort. Finde ich irgendwie merkwürdig. Schließlich löst sich doch so eine Zyste nicht von jetzt auf gleich in Luft aus... Meine FÄ hat mir ja auch den Irrglauben ausgetrieben, dass die Zysten mit der Regelblutung abgehen. Laut ihrer Meinung ist das ein Mythos.


    Da die Zyste nun aber neuerdings sogar Rückenschmerzen verursacht, werde ich eventuell im Laufe dieser oder nächster Woche meine FÄ aufsuchen, wenn die Beschwerden nicht von allein verschwinden. Obwohl ich mit meiner FÄ ja im Großen & Ganzen recht zufrieden bin, habe ich u.U. einen Wechsel zu einem anderen Gyn in Erwägung gezogen. Meine derzeitige FÄ hat zuletzt meine Zysten Anfang des Jahres kontrolliert, danach aber weitere Kontrolluntersuchungen für unnötig gehalten. Normalerweise sollte man doch alle 3 Monate nachkontrollieren, soviel ich weiß... Und als ich das eine Mal mit Schmerzen (zwar aushaltbar, aber doch recht unangenehm) zu ihr kam, die laut ihrer Untersuchung höchstwahrscheinlich von der Zyste verursacht wurden, fühlte ich mich irgendwie nur abserviert. Sie riet mir lediglich, dass ich Schmerztabletten und eine Wärmflasche gegen die Schmerzen verwenden solle. Nur wenn keine Besserung eintritt, sollte ich mich erneut bei ihr vorstellen. Naja, nach ein paar Tagen waren die Beschwerden dann zum Glück auch weg. Aber ist es denn üblich, Zystenbeschwerden mit Schmerzmitteln zu behandeln?


    Mir kommt es komisch vor, dass an manchen Tagen so'ne Zyste Beschwerden macht und kurz darauf wiederum spürt man gar nix mehr... Hängt vielleicht auch mit dem allgemeinen Befinden zusammen, sodass man da einfach etwas (un)sensibler wird.

    Oh je die lieben Zysten, da kann ich mitreden :-|


    Im Juni wurde mir eine operativ entfernt, 2 Wochen später war die nächste da :(v Die neue macht aber zum Glück (noch) keine Beschwerden. Die andere hat furchtbare Schmerzen verursacht. Aber die neue wächst und wächst :(v


    Jetzt habe ich Angst, dass ich erneut operiert werden muss. :-/

    Ich kann dich gut verstehen, Juley. Ich habe auch wahnsinnig Angst davor, operiert zu werden. Zum Glück blieb mir das bisher erpart... Aber Anfang des Jahres lag ich wegen heftiger Unterleibsschmerzen im Krankenhaus und weil meine Beschwerden so unklar waren, landete ich auf der gynäkologischen Station. Bei der Untersuchung stellte der Arzt dann rechts die besagte Zyste fest und es war ungewiss ob man die Zyste nun rausoperieren soll oder nicht. Der Arzt meinte, das wolle er dann spontan entscheiden. Da bekam ich echt Panik! Ich hab Angst vor OPs. Glücklicherweise stellte sich heraus, dass ich "nur" einen komplizierteren Harnwegsinfekt hatte, der es jedoch erforderlich machte, mich 3 Tage im Krankenhaus zu behalten. Die Antibiotikabehandlung schlug super an und schon nach einem Tag hatte ich so gut wie keine Schmerzen mehr. Allerdings hatte ich dennoch jeden Morgen bei der Arztvisite Angst, dass sich der Frauenarzt doch noch entschließt, mich wegen der Zyste zu operieren. Zumal meine Zimmergenossinnen allesamt operiert wurden und ich bekam jedes Mal mit, wie sie nach der OP jammerten vor Schmerzen... da war ich echt erleichtert als mir der Frauenarzt am dritten Tag sagte, dass meine Zyste NICHT operiert wird ^^

    Enspannt euch mal- so ne Bauchspiegelung wegen einer Zyste ist an sich ja nix schlimmes. Nur allein die Angst, ob der Eierstock dabei erhalten werden, fand ich damals richtig belastend. Zum Glück hab ich noch beide Eierstöcke, aber das war echt ne schlimme Zeit.

    @ Lioness:

    Deine Zyste wird aber doch regelmäßig kontrolliert, oder?

    @ Juley:

    oh, das ist ja echt total scheisse, dass sich gleich nach der OP wieder eine neue Zyste gebildet hat. Wirst du mit der Pille behandelt?


    Ich habe mich dazu entschlossen, nach der OP wieder mit der Pille zu beginnen, weil meine Zyste ja eine Gelbkörperzyste war, die nur entsteht, wenn man einen Eisprung hat. Hab zwar vor jeder halbjährigen Gynuntersuchung panische Angst, dass auf dem Ultraschall wieder eine neue Zyste zu erkennen ist, aber die Pille gibt mir ein bisschen Sicherheit.

    Na da hast du echt Glück gehabt.


    Ich war insgesamt 3 mal im Krankenhaus wegen der Zyste, ich wollte keine OP. Beim 3. Mal, nachdem ich 1 Woche lang Schmerzmittel i. v. bekam, haben sie doch operiert. Hatte ja wochenlang starke Schmerzen. Seit der OP sind die Schmerzen weg. Nach der OP hat mir nur noch der Schlauch der Drainage weh getan, als die gezogen war, hatte ich keine Schmerzen mehr.


    Jetzt habe ich aber große Angst, dass meine neue "Zyste" weiter wächst. Operiert wird ab ca. 5-7 cm, momentan bin ich bei 3 cm. Oftmals gehen die Zysten auch während der Periode weg. Bei mir aber wohl nicht.

    Zitat

    oh, das ist ja echt total scheisse, dass sich gleich nach der OP wieder eine neue Zyste gebildet hat. Wirst du mit der Pille behandelt?

    Ich darf keine Pille, weil ich ne Thrombose + Lungenembolie hatte. Soll laut meiner aktuellen FÄ doch so ne Art Pille nehmen (die Visanne) weil bei der OP auch Endometriose festgestellt wurde, aber ich traue mich nicht die zu nehmen. Auch meine HÄ rät mir davon ab.

    @ selena:

    Naja, was heißt regelmäßig kontrollieren... meine FÄ nimmts da nicht so genau. Sie hat die Zyste(n) nur immer jährlich untersucht, wenn ich zur Früherkennungsuntersuchung da war und ansonsten halt noch, wenn ich mal wegen anderen Dingen bei ihr vorstellig war. Meine FÄ ist da nicht so, dass sie die Zyste(n) alle 3 Monate begutachten will. Nur falls ich ganz arge Schmerzen bekomme, soll ich mich bei ihr melden. Als wegen den noch eher leichten Zysten-Beschwerden (besagtes Ziehen & Stechen) bei ihr antanzte, sah sie ja auch keinen Handlungsbedarf. Meine FÄ meint, dass meine Zyste(n) nicht extrem groß sind und auch anscheinend nicht weitergewachsen wären und von daher solle man da nicht gleich herumoperieren. Vermutlich handelt es sich bei mir auch nicht immer um dieselbe Zyste, sondern mal verschwindet sie und es kommt eine neue.


    Und von der Alternative, nämlich die Pille zu nehmen, hat sie mir eher abgeraten. Denn 1. hilft die Pille längst nicht bei jeder Frau um Zysten zu verhindern/ loszuwerden und 2. kann gerade die Pilleneinnahme Zystenbildung verstärken und 3. möchte ich wirklich kein homonelles Verhütungsmittel, meine FÄ findet das auch okay.

    Ich würde da nix überstürzen. Hatte im Oktober 2013 meine große OP (2 Zysten, 2 Myome,...) – und im/seit März schon wieder eine Zyste. Die ist immer noch da, minimal kleiner geworden. Und sie bleibt jetzt erstmal, wo sie ist.