Wie lange Schmerzen nach Biopsie

    Hallo liebe Frauen


    Ich hatte gestern eine Biopsie am Scheideneingang. Ich habe ein Lokalanästhetikum gekriegt, danach wurden 3 kleine Proben genommen und zu guter Letzt sie Öffnung zugenäht. Ich habe schon ziemliche Beschwerden , wie sehr unangenehmes Brennen die meiste Zeit. Es ist so ein blöder Ort, weiss nicht wie sitzen und liegen...


    Nun wie lange dauert es ungefähr bis das verheilt ist? Ich wurde darüber kaum aufgeklärt auch nicht wann sich der Faden aufgelöst hat etc.


    Weiss wer was darüber? Hatte ev.auch schon so einen " Eingriff"?


    Danke...


    Mlg


    nuscheli

  • 6 Antworten

    Hallo nuscheli,


    was war das denn für eine Biopsie, dass das genäht werden musste? :-o Krass... normalerweise wird ja eigentlich nur ein bißchen Gewebe abgeknipst.


    Schleimhäute verheilen aber recht schnell. Bei meinem Dammriss haben sich die Fäden nach ungefähr zwei Wochen aufgelöst.

    Liebe Springchild


    Danke für deine Antwort.


    Also ich habe ständige vag.Infekte, habe beim GV schon starke Schmerzen anfangs beim reingehen. Bei jeder gynäkologischen Untersuchung ist es für mich der Graus weil mir die ganze Scheide schmerzt.


    Deshalb wurde ich zu einer Spezialsprechstd.geschickt. Bei der Untersuchung stellte die Ärztin stärkere entzündliche Bereiche fest. Dem wird nun auf den Grund gegangen. Der Gyn. der die Biopsie machte, hatte 3 x geschnitten. Es hat danach stärker geblutet. Genäht hatte er mit etwas dickerem Faden.


    Meine Schamlippen sind ziemlich geschwollen. Ich nehme jetzt Tramaltropfen.


    LG nuscheli

    Verhütest Du hormonell? Das macht oft solche Nebenwirkungen.


    Kühlen wär vielleicht keine schlechte Idee, war jedenfalls sehr angenehm beim Dammriss. Oder Sitzbäder mit Kamille, das hab ich mal bei einer Entzündung empfohlen bekommen.

    Danke dir für deine Tips. Ich trau mich aber momentan noch nicht zu baden. Es brennt wie verrückt wenn Wasser dran kommt.


    Ich habe die Jaydess...seit gut 1 1/4 Jahren. Hm...ich weiss nicht solche Probleme habe ich seit fast einem Jahr. Nehme aber schon viele Jahre die Pille oder andere hormonelle Mittel ( hochdosiert, wegen der Endometriose) und seit Beginn der vielen vag. Infekte, auch vermehrten BE, bin ich tief dosiert mit Hormonen...


    Fröhliche Weihnacht übrigens & liebe Grüsse *:)

    Niedrig dosiert ist immer so ein netter Ausdruck aber eigentlich ist es ziemlich egal wie hoch deine Pille oder Spirale dosiert ist. Denn sobald der Effekt einer zyklusunterdrückung erreicht werden soll (und das soll es ja), kann es zu solchen Nebenwirkungen können. Und genau das wird passiert sein.


    Denn wenn du seit vielen Jahren die Pille nimmst, passt das.


    Solche Nebenwirkungen kommen typischerweise nach mehreren Jahren hormoneller Verhütung. Und dann aber richtig heftig.


    Gibt essen keine andere Möglichkeit, die endometriosis


    in Schach zu halten?

    Ich denke das es sicher hormonell bedingte Probleme sein können. Ich vertrage auch die meisten Hormonpräparate nicht.


    Nein, leider gibt es da nicht viel was man sonst gegen die Endometriose machen kann. Operiert wurde ich deswegen bereits genug, anschliessend erfolgt dann in der Regel eine Therapie mit einer Spirale, Spritze oder einer Pille um die Herde flach zu halten.