Hallo, ich noch mal.


    Ich habe jetzt eine ganze Weile im Internet zwecks Ekzem/Neurodermitis-Pflege recherchiert.


    Da bin ich auf Artikel gestoßen, die mich doch etwas verwirrt und verunsichert haben.


    Laut Studien ist die Wirksamkeit von Hautölen, wie Nachtkerzenöl, nicht erwiesen.


    http://www.wissenschaft.de/hom…_content/56/12054/914416/


    http://de.testingtreatments.or…chtkerzenoel-bei-ekzemen/


    Was haltet Ihr davon?


    Ich habe mir jetzt auch das Vea Olio Basisöl gekauft und ausprobiert. Es ist sehr zähflüssig und läßt sich auf der trockenen Haut schlecht verreiben. Muß ich die zu behandelten Hautflächen immer vor der Öl-Anwendung befeuchten?


    Dann habe ich mir noch das Nachtkerzenöl besorgt... nun ja, siehe Links ....


    Es gibt auch ein Vea Olio Spray, aber ich konnte bisher Nichts im Internet finden, ob das auch für den Intimberreich angebracht ist.


    Desweiteren habe ich gelesen, das Hautöle die Haut nicht befeuchten, sondern eher austrocknen. ???


    Könnt Ihr das bestätigen?


    Was haltet Ihr von Kokosöl? Ist das Öl flüssig oder fest? Worauf müßte ich da achten?


    Womit kann ich dann meine empfindliche Haut täglich dauerhaft pflegen und stärken?


    Ich verwende seit Donnerstag nur noch einmal täglich die Cortisoncreme und will sie langsam ausschleichen.


    Auf Salben, bzw. Cremes mit vielen Inhalts-und Zusatzstoffen möchte ich wegen eventuellen zusätzlichen Irritationen der Haut verzichten.


    Dankeschön fürs Lesen und Beantworten!

    In dem ersten Artikel geht es hauptsächlich um die orale Einnahme von Nachtkerzenöl etc. und auch im zweiten geht es – wenn man genau liest – v.a. um das Nahrungsergänzungsmittel.


    Das normale reine Nachtkerzenöl ist aus meiner Sicht zur äußerlichen Pflege bei Ekzemen, Juckreiz etc. völlig OK. Wohlgemerkt: zu Pflege!! Also als Ersatz für Deumavan oder andere Cremes, die es da so gibt. Natürlich darfst du davon keine sofortigen Wunder erwarten (wie z.B. vom einer Cortisoncreme), aber im Idealfall stärkt es deine Haut auf längere Sicht und schützt sie, so dass du weniger oder irgendwann kein Cortison mehr brauchst.

    Zitat

    Desweiteren habe ich gelesen, das Hautöle die Haut nicht befeuchten, sondern eher austrocknen.

    Befeuchten sollen sie die Haut auch nicht, sie sollen sie pflegen und fetten. Eine reine Feuchtigkeitspflege ist bei solchen Problemen nicht hilfreich.


    Verschiedene Öle haben unterschiedliche Wirkungsweisen, manche Öle sind eher bei fettiger, andere bei trockener Haut geeignet. Bei mir hat weder Nachtkerzenöl, noch Kokosöl oder Olivenöl eine austrocknende Wirkung gehabt. Kokosöl finde ich persönlich sehr angenehm, weil es lecker nach Kokos riecht, bis ca. 25 Grad fest ist, leicht gegen Pilze, Bakterien und Viren wirkt und sich auch super als Gleitmittel beim Sex eignet (wenn man keine Latexkondome nimmt). Und es verfärbt im Gegensatz zum Nachtkerzenöl die Wäsche nicht.


    Ich an deiner Stelle würde es einfach mal 6-8 Wochen lang testen (entweder mit Nachtkerzenöl oder Kokosöl) + Vea Olio und sehen, wie die Haut danach ist. Bei Vea Olio steht auch glaub im Beipackzettel, dass es 4-6 Wochen dauern kann, bis sich eine Wirkung zeigt.


    Ich bin irgendwann auf Kokosöl umgestiegen, weil das besser riecht und für meinen Bedarf auch ausreichend pflegt. Aber letztendlich musst du selbst herausfinden, was dir persönlich am besten hilft.


    Es ist am besten, wenn man die Öle immer auf leicht feuchter Haut anwendet, dann ziehen sie besser ein!

    Zitat

    Ich habe mir jetzt auch das Vea Olio Basisöl gekauft und ausprobiert. Es ist sehr zähflüssig und läßt sich auf der trockenen Haut schlecht verreiben.

    Ich hab es immer so gemacht, dass ich meine (noch leicht feuchte!) Haut zuerst mit Nachtkerzen- oder Koksöl gepflegt habe und gleich im Anschluss einen Tropfen VEA Olio in die schon "eingeölte" Haut gerieben habe. Natürliche Öle dichten ja die Haut nicht irgendwie ab (wie Deumavan z.B.), d.h. das Vitamin E kann trotz Öl noch in die Haut einziehen. Vea Olio hab ich immer abends vor dem Schlafengehen genommen.


    Ich hab den Link vermutlich schonmal gepostet...


    http://www.dermaviduals.de/deutsch/publikationen/hautschutz/oele-und-fette-in-kosmetischen-produkten-natur-contra-petrochemie-langfassung.html


    aber da wird eigentlich schön beschrieben, wo der Unterschied zw. natürlichem Öl und Paraffinen und Co ist.


    Wenn du mit der pflegenden Wirkung der Öle nach ca. 8 Wochen nicht zufrieden bist, dann solltest du deinen Dermatologen nochmal fragen, was er dir zur Pflege für dieses spezielle Problem empfehlen kann. Möglicherweise wird dann auch eine


    Creme für dich in der Apotheke angemischt...ohnd die diversen Zusatzstoffe, die sonst in den Cremes so drin sind.

    Naja, wenn man sich das Impressum des links mal ansieht, stellt man fest, dass hinter dieser HP ein Kosmetikvertrieb steht. Das sollte man beim Stöbern auf dieser HP immer im Hinterkopf behalten. :=o

    @ Xani2

    Ich kann nur davon abraten, zu viel zu cremen, zu ölen und zu schmieren. Wenn ich lese, was sich manche hier so zwischen die Beine schmieren, wundert mich nichts mehr. Da brennt bei mir vom Lesen schon alles. ]:D


    Mein Tip: keine Intimrasur, kein feuchtes Toilettenpapier.


    Ich nehme nur eine milde Olivenölseife, die ich gründlich abspüle, mehr nicht. Es brennt nichts, es juckt nichts, habe keine Rötungen.


    Keine Gele, keine Öle, keine Fette, keine Lotionen, keine Rasierklingen.

    Zitat

    Naja, wenn man sich das Impressum des links mal ansieht, stellt man fest, dass hinter dieser HP ein Kosmetikvertrieb steht. Das sollte man beim Stöbern auf dieser HP immer im Hinterkopf behalten.

    Ich würde mir jetzt ja eher die Literaturliste anschauen. Du kannst die Fachliteratur natürlich auch selbst in einer derart ausgestatteten Bibliothek einsehen, wenn dir der Artikel zu wenig wissenschaftlich ist.

    Zitat

    Ich nehme nur eine milde Olivenölseife, die ich gründlich abspüle, mehr nicht. Es brennt nichts, es juckt nichts, habe keine Rötungen.

    Und, hast du Neurodermitis? Ist deine Situation mit der der TE vergleichbar? Zwischen der Haut eines gesunden Menschen und der Haut eines Menschen mit Neurodermitis gibts gewaltige Unterschiede.

    Liebe Stella80,

    vielen lieben Dank für Deine Mühe, meine Fragen zu beantworten.


    Ich war heute beim Dermatologen, der ist mit dem bisherigen Behandlungserfolg ganz zufrieden.


    Die Cortisoncreme soll ich jetzt ausschleichen.


    Bezüglich der nachhaltigen Pflege konnte er mir nicht viel raten.


    Seine Antwort: "Das muß man halt probieren, was gut tut."


    Die Apothekerin hat sich viel Mühe bei der Produktauswahl gegeben, konnte mir allerdings mur Cremes und Salben empfehlen die ich schon relativ erfolglos ausrpobiert hatte.


    Jetzt werde ich tagsüber Vea Olio und Nachtkerzenöl benutzen und abends die Cortisoncreme.


    Und wenn mein Vorrat an Nachtkerzenöl aufgebraucht ist, besorge ich mir auch mal Kokosöl.


    Womit gleichst Du Deinen Progesteronmangel aus?

    Ich nehme eine 3%ige Progesteroncreme in der 2. Zyklushälfte, die mir mein Doc verschreibt und die in der Apotheke extra für mich angemischt wird. Damit hab ich mittlerweile einen Zyklus von 24 Tagen ohne Schmierblutungen. Als ich angefangen hab warens zw. 19 + 21 Tagen + mindestens 3 Tagen Schmierblutungen davor. Meine Akne ist so gut wie weg, ich hab regelmäßige Eisprünge und auch weniger Hautprobleme im Intimbereich, seit meine Hormone mehr im Gleichgewicht sind.

    @ Stella

    Nein, Neurodermitis habe ich nicht, aber auch eine ganz empfindliche und vor allen Dingen dünne Haut, war lange Zeit POD-Patientin (periorale Dermatitis).


    Das hat sich erst gebessert, als ich von allen Cremen (auch im Gesicht) die Hände gelassen habe.


    Mein Tip: Hände weg von Rasierklingen, das ist schon mal die halbe Miete.

    Zitat

    Das hat sich erst gebessert, als ich von allen Cremen (auch im Gesicht) die Hände gelassen habe

    Ja. Aber jemand der Neurodermitis hat, der braucht einfach Hautpflege, zumindest an den Stellen, wo die Neurodermitis auftritt. Das wird dir jeder Dermatologe bestätigen. Und natürliche Öle sind halt einfach gut verträglich, weil da sonst nichts drin ist (im Gegensatz zu Cremes).

    mir ist aufgefallen, dass bestimmte öle die haut austrocknen. bei der anwendung von manchen ölen hat das ekzem noch mehr geschuppt als sonst.


    olivenöl ist meiner meinung nach am wirksamsten.


    derzeit geht es mir sehr gut. keine unangenehmen risse mehr. die östriol-creme hilft sehr gut gegen die trockenheit der scheide. ich hoffe es bleibt jetzt so.