Ohje du Arme :�_


    Momentan ist es bei mir auch wieder ganz schlimm :(v es tut sogar bei Berührung von außen leicht weh, sodass ich einen Termin beim Arzt ausgemacht hab. Das ist so nicht mehr zum Aushalten.

    Danke für den Faden hier, hab schon öfter dran gedacht, selber einen zu dem Thema zu eröffnen. Ich dachte schon, ich wäre die einzige mit komischen Symptomen während Eisprung und Periode.


    Wenn ich irgendwelche Beschwerden hab, brauche ich eigentlich nur auf den Kalender zu schauen und stelle fest: ach so, Eisprung in Aussicht. Oder Periode in Aussicht...... %-|


    Meine Beschwerden reichen von Weinerlichkeit, Genervtheit und Unruhe bis hin zu Bauch- und Rückenschmerzen, Übelkeit, Müdigkeit, Schwindel, empfindlichen Zähnen und Zahnfleischentzündungen. Früher hatte ich oft auch Halsschmerzen und andere Erkältungssymptome in der 2. Zyklushälfte. Im Moment allerdings nicht mehr. Ich habe das Gefühl, die PMS- und Eisprungbeschwerden verändern sich bei mir so alle 2,3 Jahre. Ich habe echt schon gedacht, das kann doch wohl nicht sein, dass das alles zyklusbedingt sein soll. Auch verschiedene Ärzte sahen keinen Zusammenhang. Ich habe dann mal ganz akribisch Tagebuch geführt und festgestellt, dass die Abstände von den Beschwerden bis zum Eisprung bzw. zur Periode und auch hinterher jeweils immer gleich waren. Also muss es ja daran liegen. Außerdem fährt ja auch ab dem Eisprung ungefähr das Immunsystem runter, kann also schon sein, dass man da anfälliger ist.


    Im Moment macht mir immer so ca. ab 2-3 Tagen vorm Eisprung meine Laktoseintoleranz zu schaffen.


    Beim kleinsten Ernährungsfehler hab ich Bauchweh und mir ist schlecht. Oft über Tage.


    Aktuell bin ich beim Zyklustag 15 und habe seit Montag Bauchschmerzen, Grummeln im Bauch und Durchfall. |-o Vermutlich von 2 Schokokugeln, die ich meinem Sohn gemopst habe und/oder von einer winzigen Tüte Kartoffelchips von der Kirmes. :-(


    Richtig gut gehts mir eigentlich nur, wenn ich meine Periode habe, also eigentlich ab dem 2. Tag. Da hab ich so gut wie keine Beschwerden. Am 1. Tag oft noch Bauchschmerzen und miese Laune, aber dann kommt eine gute Woche.


    Danach gehts dann schon wieder mit Müdigkeit und leichten Kopfschmerzen los, ich nehme an, durch die Blutung. Mein Eisenwert ist allerdings immer gut, ich nehme aber auch 2-3 mal im Jahr für eine Weile dieses Floradix ein.


    Also, wie gesagt, ich brauche nur auf den Kalender schauen, dann ist klar, warum ich was hab......


    Kann sowas eigentlich auch an eventuell bevorstehenden Wechseljahren liegen? Ich bin 42 und merke seit einigen Monaten, dass die Beschwerden in der Intensität zunehmen.


    Jetzt hab ich aber genug gejammert und lenke mich mit einem Baumarkt-Einkaufsbummel ab. Hab ich zwar auch keine Lust zu, aber muss halt sein...... :-|

    Also ich kann nur von meinen Erfahrungen schreiben: ich litt stark unter nächtlichem schwitzen und unter einem verkürzten Zyklus. Beides wurde rasch mit mönchspfeffer besser. Und die Laune wurde besser seitdem ich Johanniskraut nehme (schon nach kurzer Zeit).

    Zitat

    Kann sowas eigentlich auch an eventuell bevorstehenden Wechseljahren liegen? Ich bin 42 und merke seit einigen Monaten, dass die Beschwerden in der Intensität zunehmen.

    das hatte ich auch schon überlegt.


    Aber so richtig dran glauben kann ich nicht ,bei mir hat das ganze mit 31 begonnen,ich kann mir nicht vorstellen das das mit den Wechseljahren zu tun hat , zumindest nicht bei mir.


    Meine Hormonwerte sprechen auch nicht dafür.

    Zitat

    Beides wurde rasch mit mönchspfeffer besser.

    das hat bei mir leider gar nix gebracht.

    Hey, liebe Leidensgenossinnen!


    Ich bin wieder in der "Sturzblutungs-Phase" und finds nur grauselig.


    Es geht nur (das Aushalten des Absturz von allen Systemen, incl Serotonin- und Endorphin-haushalt) , weil man im Hinterkopf weiß-


    "dieser Spuk ist zeitlich begrenzt"-


    also .- es geht vorbei.


    Es ist eben nur ein ätzender Allgemeinzustand.


    Psychisch wie physich. :(v


    So, genug abgejammert. Der Dauerregen passt echt prima zu meiner Stimmung.


    Mikro- und Makro-kosmos sind kongruent.


    Abjammern hilft mir. Ihr könnt gerne "mit-jammern" - dann hab ich das Gefühl, nicht die "einzig Leidende" zu sein.


    Liebe Grüße! :)D

    Ohja gerne, dann jammer ich doch gleich mal mit!


    Seit gestern Abend ist der Mittelschmerz, der wieder echt lang und heftig war, mit einem mal fast ganz weg zum Glück.


    Dafür bin ich in der aggressiven und empfindlichen Phase. Mich regt einfach alles tierisch schnell auf %-|


    Ich schätze mal in einer Woche-10 Tage etwa kommen meine Tage und dann geht die Depri-Phase wieder los :-/


    Naja heute gehe ich in die Homöopathische Abteilung einer Apotheke und lass mich mal bissl beraten...

    Zitat

    Was Du vielleicht meinst ist, dass Du lieber die Creme als die Kapseln willst?


    Ich habe die Kapseln einst vaginal angewendet, das ist mir aber zuviel Geschmiere mit dem unweigerlich folgenden Ausfluss. Zudem soll die psycho-aktive (Neben-)Wirkung ja vorallem durch dei Verstoffwechselung über die Leber hervorgerufen werden und die möchte ich ja aktuell. Also schlucke ich nun die Kapseln.

    Also ich nehm schon recht lange eine Progesteroncreme. Erst mit 3%, jetzt mit 10% Progesteron und ich komme damit super klar. Ich bin auch wesentlich ausgeglichener seither. D.h. bei mir tritt die positive Auswirkung auf die Psyche ohne Verstoffwechselung über die Leber ein.

    Zitat

    Aber so richtig dran glauben kann ich nicht ,bei mir hat das ganze mit 31 begonnen,ich kann mir nicht vorstellen das das mit den Wechseljahren zu tun hat , zumindest nicht bei mir.

    Etwa ab dem 30. Lebensjahr nimmt der Progesteronspiegel langsam ab. Deshalb kann es schon sein, dass die Beschwerden deshalb schlimmer werden/wurden. Der Hormonspiegel müsste hier in der 2. Zyklushälfte gemacht werden und da müsste man dann das Verhältnis zwischen Progesteron und Östrogen bestimmen.

    @ Stella

    ich hab Werte machen lassen an ZT 21, Eisprung ZT 15 .


    Estradiol (17beta-Estradiol) 132,4 pg/ml ( Lutealphase 33,1-298)


    Progesteron 12,8ng/ml (1,7-27)


    Verhältnis wäre hier 1:96 .


    Nur leider stehen überall verschiedene Verhältnisse.Also wie sollte es denn sein?


    Dr. Lee sagt glaub ich 1:200.

    Ein bischen off topic:


    Ich hab am Freitag das Topiramat ??Migräneprophylaxe - meine Neurologin wird mit ihrem Latein am Ende sein??abgesetzt, weil es mir psychisch echt mies ging und das deutlich über das "normale" Maß, das ich nach dem Eisprung, in Erwartung meiner Tage gewohnt bin, hinaus.


    Schon gestern gings mir dann wieder so viel besser, ich bin wieder positiv und voller Energie und dann krieg ich gestern Abend auch noch meine Periode - ohne großartige Schmerzen ":/


    Der Mittelschmerz dauerte diesen Zyklus übelst lang, bis kurz vor der Mens (5 Tage)...


    Echt komisch, aber mir solls recht sein.


    Bis auf Migräne, gehts mir jetzt soweit echt gut.


    Gestern Abend hab ich das 1. Mal L-Tryptophan genommen und konnte endlich prima ein- und durchschlafen.


    Und Mitte November hab ich einen Frauenarzttermin.


    Bin gespannt wie die Zeit bis dahin läuft...

    Also dieses L-Tryptophan hat bei mir bis jetzt wahre Wunder vollbracht.


    Hab meine Periode überstanden ohne in ein tiefes Loch zu fallen :)^ zudem waren die Blutungen auch noch von viel kürzerer Dauer als sonst!


    Mal schauen wies weitergeht, wenn die Zeit des Eisprungs naht!

    Mittelschmerz, oh Mittelschmerz sag ich nur :�(


    Vor ein paar Tagen hatte ich einen bisschen aufgekratzten Tag, ansonsten gehts mir psychisch sehr gut.


    Nur dieser Mittelschmerz ist ohne Schmerzmittel nicht auszuhalten :(v und natürlich wieder nur auf der rechten Seite ???


    Am Dienstag habe ich einen Frauenarzttermin. Ich möchte mir definitiv keine Pille verschreiben lassen, aber bisher wurde auf dem Ultraschall nie was gesehen.


    Was bleibt da jetzt noch um das abzuklären, den Schmerzen Abhilfe zu schaffen?


    Wäre eine Bauchspiegelung ratsam?

    Hallo! Du und alle Frauen, die unter ihrem Zyklus leiden, haben mein aufrichtiges Mitgefühl. Früher sagte man noch, dass Frauen dafür nicht zur Bundeswehr müssen, aber seit Abschaffung der Wehrpflicht gibt es dafür ja keinen "Ausgleich" mehr. Jetzt bin ich als Mann dafür nicht gerade der Spezialist, ich glaube aber, dass mit allen heute vorhandenen, medizinischen Möglichkeiten der Zyklus ins Leben integrierbar sein sollte, sodass auch während der Tage ein normales Leben stattfindet. Dazu müsst Ihr notfalls den Arzt wechseln und nicht eher Ruhe geben, bis Euch einer oder eine ernst nimmt und energisch behandelt. Dazu verstehe ich nich, weshalb soviele Frauen zum männlichen Frauenarzt gehen - eine Ärztin wäre da doch viel verständiger. Auf der gyn-Station überwiegen die Ärztinnen sowieso.Ich wünsche Euch von Herzen, dass sich eine Lösung für alle finden lässt, denn ich bin mir sicher, dass es die irgendwo gibt. Vielleicht nicht bei dem Arzt, der es seit Jahren nicht gemeistert hat... :)D

    Naja wenns nur ein paar Tage wären, aber bei mir ist es meist über eine Woche :-( und die ist so schlimm, dass es bis ins rechte Knie oder noch weiter runter und vorne bis zum Bauchnabel und am Rücken in die Nierengegend ausstrahlt...


    Und da es immer nur rechts ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass das "normal" ist.


    Danke an onodisep @:) tut gut, das auch mal von einem Mann zu hören! Bin übrigens bei einer Frauenärztin und wechseln ist bei uns in der Gegend nicht so einfach - fast alle Praxen haben einen Aufnahmestop und nehmen nur noch Schwangere oder Privatversicherte ;-)

    Schmerzmittel, Magnesium, Wärme, Bewegung, alles ausprobiert? Bei mir ist der Mittelschmerz auch fast immer auf der gleichen Seite, ist wohl manchmal einfach so ;-) Schmerzmittel helfen bei mir super, mir wäre alles lieber als die Pille...

    Schmerzmittel wie Ibuprofen und Aspirin helfen leider nicht, Bewegung hab ich dank Gassigehen und einem Haus mit vielen Treppen täglich und Schwimmen einmal wöchentlich, Magnesium-Tablette löse ich mir fast jeden Abend eine auf seit Monaten und ja, Wärmflasche und ab auf die Couch ist das einzige, wie es sich etwas besser aushalten lässt, aber es ist trotzdem kein Zustand :-(

    Hm, hast du mal Buscopan oder Dolormin für Frauen ausprobiert? Eigentlich sinds ja keine Unterleibskrämpfe sondern der Mittelschmerz kommt von der durch den Eisprung freigewordenen Flüssigkeit, aber schaden kanns ja nicht, bevor du dich unter Schmerzen krümmst @:)

    Also Buscopan ist leider auch wirkungslos :°( aua aua aua!!!


    Wenn ich nicht schon ne Darmspiegelung gehabt hätte und wenn ich das nicht schon seit über nem Jahr immer zur gleichen Zeit im Zyklus hätte, würde ich meinen, mir platzt gleich der Blinddarm %:|


    Morgen bin ich bei meiner Frauenärztin...