Abzess will sich nicht eröffnen (dringend Hilfe)

    Hallo,


    aus bestimmten Anlässen kann ich nicht zum Arzt bzw mich operieren lassen.


    Ich habe seit Monaten Probleme mit einem Abszess der immer und immer wieder kommt. Er ist mittlerweile Prall gefüllt, Stein hart aber er will sich einfach nicht öffnen.


    Ja ich weiss. gefährlich etc. pp. Aber ich kann höchstens in die Notaufnahme um mir Antibiotika zu holen.......


    Nunja, ich habe nun alles versucht. von warten über Antibiotika bis hin zum öffnen.


    Einwegskalpel aus der Apotheke, mehrere Sterile Utensilien etc. allerdings halte ich die schmerzen nicht aus. Wir konnten vll. 2 - 3 mm tief schneiden. Danach wurden die Schmerzen so krass das wir aufhören müssen.


    Seit gestern habe ich dann Ichtholan bzw. Ilon Classic (Zugsalbe).


    Gehe ich richtig der Annahme das diese salbe dafür sorgt das der Abszess sich nach aussen öffnet, also die ganze Suppe dann am Hals raus läuft?


    Was gibt es noch was ich alles machen kann?


    Ich weiss das klingt alles verrückt. Und ich leide extrem, aber Krankenhaus / Kieferchireuge geht gerade einfach nicht.


    Ich hoffe mir kann hier jemand irgendwie weiter helfen.


    Kann man den Einstechen mit so einer Nadel für eine Spritze und den "leer" ziehen, bzw. "kleiner" das die höllischen Schmerzen aufhören?


    Der Sicherheitshalber möchte ich anmerken, das alles was hier geäussert wird reine TIPS und HINWEISE und MEINUNGEN, jedoch KEINE ANLEITUNGEN, FACHWISSEN oder ähnliches beinhalten. Sollte ich etwas machen, mache ich dies bei mir auf 100%tiger ALLEINIGER GEFAHR!!!!


    https://www.bilder-upload.eu/bild-4fd783-1538555196.jpg.html

  • 22 Antworten

    Die machen gar nichts. Geben mir eine Überweisung und das war es. Nur wie gesagt, ich kann nicht in Krankenhaus.


    Kann ich als Patient drauf bestehen das die das "so" behandeln?


    Also kann ich sagen, Betäub das jetzt örtlich, Stech auf und dann lass mich wieder gehen?


    Die wollen immer gleich OP und Vollnarkose und und und.


    Einfach nur öffnen, den Druck ab lassen, spülen, etc. pp. mach ich selber. Ich bin nur eben kein Chireuge.

    Bitte auf keinen Fall selbst öffnen! Ich hatte auch schon einen Abszess, das wurde vom

    Arzt geöffnet. Wenn das falsch ausgedrückt wird, kann das böse enden. Und ja, das tut fies weh. Ich bin beim Eröffnen beim Arzt fast kollabiert.

    Warum kannst du damit nicht ins Krankenhaus? Ich denke mal, dass eine Salbe in dem Stadium nichts mehr bringt.

    Puh.. und wenn Dir noch was ernsteres zustößt? Unfall, lebensgefährliche Verletzungen, gar Herzinfarkt? "Kannst" Du dann immer noch nicht ins Krankenhaus?

    silberkristall schrieb:

    Also kann ich sagen, Betäub das jetzt örtlich, Stech auf und dann lass mich wieder gehen?

    Natürlich kann man das sagen. Frage ist nur, obs auch was bringt. Allerdings ist der Wunsch des Patienten ein relevanter Faktor bei der Entscheidung, was gemacht wird.

    Mmh es wird wahrscheinlich Gründe geben, warum sie es so handhaben wollen. Ich war in einer chirurgischen Praxis. Da wurde leider gar nix betäubt, aber aufgeschnitten und entleert. Ein normaler Hausarzt darf das nicht, in den Behandlungsräumen müssen absolut sterile Bedingungen herrschen.

    Ich kann unter meinem Namen nicht ins Krankenhaus... lange Vorgeschichte... das heisst ich .... dazu möchte ich nicht mehr sagen...


    Ich kann mich aufgrund dessen jedenfalls nur Ambulant behandelt lassen. Daher ja die Frage, kann ich drauf "bestehen", also "öffnen und gehen" oder kann der Arzt dann auch sagen da ist die Tür und tschüss?

    Vermutlich kann der Arzt auch sagen "tschüss" wenn es eine medizinisch vertretbare und ggf bessere Alternative gibt.


    Vielleicht kannst Du dem Arzt die Vorgeschichte erzählen so dass er versteht dass es für Dich keine andere Alternative gibt.

    Ok, dann packe ich mal aus.


    Also gegen mich liegt ein HB vor. Bei den letzten malen musste ich auch weg laufen, also bei Aufnahmen, nicht bei "kurz besuchen". Also denke ich über die KK sehen die ob/wann ich wo aufgenommen wurde.....


    Ich bitte jetzt mal von Vorurteilen abzusehen.


    Ich würde also schon mal in ein Krankenhaus 50/60km weiter weg fahren. Und dann die Frage. Wenn ich dem Arzt sage ich habe einen HB. Gilt auch da die Schweigepflicht? Muss der Arzt auch dort schweigen? Also ich denke dann würde er verstehen das ich nicht anders kann.

    Puh.. Geld oder Knast?


    Ich würde sagen, wer wagt, gewinnt. Eine Verküpnfung des HB mit den Daten bezgl einer Krankenhausaufnahme scheint mir allerdings Datenschutztechnisch eh problematisch.


    Ich würde mich da eher an einen Anwalt wenden. Oder die Frage mal in einem speziellen Jura-Forum posten (wobei man da fiktiv, theoretisch konstruiert fragen muss, nicht konkret in Bezug auf eine situation, da Rechtsberatung da verboten ist).

    Geldstrafe wegen Unterhalt


    Ich zahle das auf Raten aber der STA geht das zu langsam und die haben HB erlassen also zahle ich weiter und verstecke mich bis ich das abgezahlt habe. Nunja, und nun habe ich eben diese Krassen schmerzen... und das sind echt höllische Schmerzen. Aufgrund anderer Erkrankungen erhalte ich z.b. auch Oxycodon (Opium), Tiapridex, Baclofen, Nitoman und einiger mehr sodass ich auch einiges an Schmerzen aushalte.


    Ich will die Strafe abbezahlen und bis dahin hier "sicher" sein, und im Krankenhaus, naja schon auf der Straße fühle ich mich sehr unsicher...


    Daher wäre es mir echt am liebsten, hingehen, betäuben, aufschneiden, wieder gehen....