Einfacher Trick empfohlen von meinem HNO-Doc:

    20-30 Minuten vor dem Start (falls das Problem auch da besteht) und 30 Minuten vor der Landung einfach Nasentropfen in beide Nasenlöcher träufeln, nich-lang-schnacken-Kopf-in-Nacken, kurz einwirken lassen, evtl. danach Nase putzen (je nachdem ob ihr danach sonst auch immer putzen müsst) und gut ist. Keine Ohren die zufliegen, kein Knacken, kein Autsch ;-D versucht es einfach mal damit.

    Ich habe auch schon alles probiert, auch diese Sanohra Dinger, aber nichts half. Mein Arzt meinte dazu mal, dass man wohl oder übel mit dem Problem leben muss :-(


    Aber ich habe jetzt auch mal einen ganz anderen Tipp gelesen, und zwar soll man mal probieren 2 Plastikbechher gefüllt mit nassem Lappen/ Tüchern, was auch immer, an die Ohren zu halten. Ob das hilft, weiß ich allerdings nicht. HAbs noch nicht ausprobiert.

    @ Unrelevant10

    Ich hab (hatte) das gleiche wie du, du sprichst mir von der Seele!


    Mein Rezept: Jedes mal 2 Wochen vor dem Flug ca. 50-70mal hintereinander jeden Tag


    Nase zuhalten und Luft in den Ohrkanal leiten, bis sich Trommelfell nach aussen stülpt.


    Dann versuchen zu entlüften, sodass das Trommelfell in Standardstellung geht. Das machst du


    dann 50-70x mal hintereinaneder.


    Hintergrund:


    Durch das Trainieren wird dein Trommelfel elastischer, es schmerzt nicht mehr.


    ( hat mir mein HNO geraten)


    PS: Ich vermute du hast in der Kindheit oft Mittelohrentzündung gehabt oder?

    Ich hatte das auch lange Zeit. Bis bei mir mal die Füllung eines Backenzahnes ausgetauscht wurde.


    Seit dieser neuen gutsitzenden Zahnfüllung trat das Problem nie wieder auf.


    Vielleicht solltest Du beim nächsten Zahnarztbesuch mal danach fragen, ob irgendeine Füllung nicht mehr so richtig sitzt.

    Zitat

    2 Plastikbechher gefüllt mit nassem Lappen/ Tüchern, was auch immer, an die Ohren zu halten.

    Das darfst du auf gar keinen Fall machen!!! Der Pilot wird zur sofortigen Notlandung ansetzen und danach wird man dich wegen Terrorismusverdacht nach Guantanamo verfrachten. Danach ist der Urlaub verpatzt!

    @ tigermeet

    Zitat

    PS: Ich vermute du hast in der Kindheit oft Mittelohrentzündung gehabt oder?

    War zwar jetzt nicht an mich gerichtet, aber seit wann sollte es damit einen Zusammenhang geben? Ich z.B. hatte noch nie eine Mittelohrentzündung aber dennoch Probleme beim Fliegen.

    Zitat

    Das darfst du auf gar keinen Fall machen!!! Der Pilot wird zur sofortigen Notlandung ansetzen und danach wird man dich wegen Terrorismusverdacht nach Guantanamo verfrachten. Danach ist der Urlaub verpatzt!

    Hä???

    Eine (häufige) Mittelohrentzündung kann Ursache für eine verklebte Eustachsche Röhre sein --> Probleme beimDruckausgleich.


    Andersrum kann eine enge Eust. Röhre auch die Mittelohrentzündung begünstigen, da das Mittelohr schelcht belüftet wird.

    habe eine kleine frage: hatte grippe und bin auf dem weg zur besserung (heute ist der 5. tag); allerdings fliege ich morgen nach florida (10 stunden flug)... habe vor 2 tagen schon von der ärztin kapseln gekriegt die die schleimhäute etc. zum abschwellen bringen und meine nase ist eigentlich auch nicht wirklich zu - also ich kann auch in der nacht grundsätzlich durch die nase atmen (seit 1 oder 2 nächten). habe aber immer das gefühl "flüssigkeit" in den ohren zu haben und muss auch ständig "gähnen" und druckausgleich machen und es knackt immer...


    nun meine frage: wird das morgen sehr schlimm werden beim fliegen? oder ist es wirklich nur dann schlimm mit den schmerzen, wenn die nase auch recht stark "zu" ist??


    mir ist klar, dass jede person verschieden ist... habe halt einfach etwas panik und wäre froh um antworten...