Huhu,


    hm jetzt bin ich doch ein bisschen besorgt? Hab grad mit meiner Ma telefoniert und meinem Bruder geht es nicht so dolle, hat große Kopfschmerzen und wohl auch etwas Fieber. Schmerzen hat er auch immernoch, trotz Schmerzmittel. Als sie den Verband gewechselt haben war das Ohr wohl auch etwas rot? Nicht das sich da was entzündet {:(


    Der Arzt meinte erstmal "beobachten"... hmmmm... Ansonsten sagt er, sie mussten bis hinters Trommelfell gehen und da irgendwas ersetzen/transplantieren (Haut? Sorry bin leider nicht komplett informiert), Nerven wären aber nicht betroffen.


    Ist das jetzt gut? schlecht? normal? Gibts irgendwas worauf ich achten sollte / was ich sagen sollte?


    Grüße


    Jana

    @ Matz

    Mh, das habe ich auch schon in Erwägung gezogen, mal ein Hörgerät auszuprobieren:-/ Echt, wusste ich gar nicht das wenn dieser Test mit der Knochenleitung nicht hundertpro ist das es dann was mit dem Innenohr zu tun hat:-o Aber scheint wohl nicht schlimm zu sein. Ich denke nur bei einem Hörgerät auch an meine Arbeit, bin Erzieherin im kiga und wenn man dann zu sehr rumalbert ob dann nicht vielleicht was passieren kann??? Mh ach und da fällt mir ein, das es trotzdem sehr schwierig sein dürfte ein Hörgerät nach dem probetragen zu bekommen, weil wenn der HNO dazu nicht sein OK gibt dann wird das doch sehr teuer oder?:-/ Ich wüsste nur zu gern ob es "normal" ist zwischendurch abgehackte Wörter zu hören und bestimmte Buchstaben nicht unterscheiden zu können bei einer Hörschädigung???:-/


    qCynder09


    Ja mit 10 Tagen, da hast du recht das ist ein Irrglaube. Ich habe nach meiner Chole-Op drei Monate nicht arbeiten können (durfte nichts schweres heben, keine schnellen Drehbewegungen machen und mich nicht so tief bücken). War ganz schön nervig. Mein herzliches Beileid auch für dieses Ohrenjucken wegen der Tamponade:)* Die ist wirklich schrecklich. %-| Das fand ich auch immer ätzend. Und diese ständigen Tamponadewechsel wöchendlich. Ich wünsche dir das du es bald überstanden hast:)*:)*:)*


    GLG Honigtopf*:)

    @ Jaana

    Das hört sich nicht so gut an mit deinem Bruder. Aber gut wenn keine Nerven betroffen sind. Also da führt ja so viel ich weiß der Gesichtsnerv (und noch so einige) lang und wenn die betroffen sind (weil sie gequetscht oder durchtrennt wurden bei der OP oder von dem Chole angegriffen oder so) dann kann das schon fatale Folgen haben.


    Ich schicke euch mal ganz viele:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)* damit es bei euch schnell wieder besser wird!


    Lg Honigtopf@:)

    @ Jaana

    Ist alles nicht so dramatisch, Fieber bis max 39°C nach OP ist normal. Auch das das Ohr gerötet ist ist normal, es wird auch noch nen bisl anschwellen und sich in den nächsten Monaten wieder an den Kopf anlegen, er wird also sehr warscheinlich keine Segelohren behalten ;-D


    Klingt für mich alles ganz normal, genau so wie es bei mir auch immer war. Der Schmerz sollte von Tag zu Tag erträglicher werden (Tag der OP ist wirklich hart).


    Sag ihm morgen früh ist das schlimmste was ihn noch stört das Krankenhausessen, nach der Entlassung die Tamponade, nach der detamponierung das er wieder arbeiten muß! ]:D

    @ Honig

    Teste einfach mal aus, ist ja unverbindlich.


    Ich kann mir nicht vorstellen das dein Arzt sich beim Thema Hörgerät querstellt, zur Not bittest du nochmal diesbezüglich um ein Gespräch und benutzt dabei die Worte: Lebensqualität, starke Einschränkung und ein einfaches Bitte :)^


    Bis später *:)

    Habe noch was vergessen:


    Bei der Knochenleitung übergeht man quasi das Mittelohr indem die Frequenz direkt auf den Schädelknochen übertragen wird, also direkt zum Innenohr.


    Zur transpalantation:


    Das kann einiges bedeuten, entweder das die Gehörknöchelchenkette (oder ein Teil dieser) durch ein Implantat ausgetauscht wurde oder das man gewisse Strukturen im Mittelohr entfernen mußte und diese mit körpereigenem Material nachgebilden hat (z.B. mit Knorpelmasse auf der Ohrmuschel).


    Nu aber *:)

    @ Jaana

    ja bitte mach dich jetzt nicht zu fertig. Klar tut es heute erst mal weh. Er hat ja auch einen Druckverband. Das muß megaätzend sein. Das Fieber ist auch normal.


    Ab morgen wird er sich mit der Piratenohrenklappe vergnügen müssen ]:D , dann ist das von heute wieder schnell vergessen. :)*

    @ All

    Weiß ja nicht ob es generell daran liegt das mein Kleiner noch ein Kind ist, aber so die Probleme in den Wochen nach der OP, wie ihr die schildert, hatte er bisher noch bei keiner OP.


    Dem Himmel sei Dank! Also weder Schwindel, noch irgendwas anderes. Er geht ja auch immer gleich wieder 7 Tage nach OP in die Schule. Er macht keinen Schulsport mit, aber er geht in die Schule. Das bereitet ihm auch nie Schwierigkeiten.


    Ich merke immer mehr wie unterschiedlich das doch ausfällt und wie viele Möglichkeiten es gibt.


    Zum Beispiel wurde es bei uns immer so gehandhabt das die Tamponade 3 Wochen nach OP entfernt wird und gut ist. Hier habe ich was vom wöchentlichen Wechsel gelesen und so.


    Schäden am Innenohr hat Elias bisher noch nicht. Der Test fiel bis jetzt immer sehr gut aus.


    Allen wünsche ich eine gute Heilung, weniger jucken, weniger Schwindel und was euch sonst noch so sehr nervt. :)*:)*:)*:)*:)*:)*

    Pelle**


    Sei froh, dass Dein Sohn sich nicht beklagt, denn als Mutter leidet man mit und man möchte es dem Kind gern abnehemen.


    Ich glaue aber es liegt auch ein bisschen daran, dass er die ganzen Dinge nicht so hinterfragt und sich nicht damit beschäftigt wie eine Erwachsener. Er läßt sich ableneken und merkt es dann nicht so, wärend unsereiner ständig in sich hinein hört. AUßER man ist mal abgelenkt.


    Alles gute für Deinen kleinen Schatz und ein schönes Wochenende!*:)*:)

    @ Alle

    War heut beim HNO, sieht alles super aus.Die Fäden hinter dem Ohr sind heute entfernt worden.Leider ist die Tamponade noch drin,aber Er hat sie etwas gekürzt, so dass es nimmer so unangenehm ist.Großes Problem ist,das ich total viele kleinen Eiterbläschen im Gesicht bekommen habe und ich echt schon ausseh wie ein Streuselkuchen.Ich denke,das kommt von den ganzen Medikamenten.Habe außerdem total Langeweile,arbeite jetzt schon von zu Hause aus und befasse mich mit dem Thema Qualitätmanagment.Muß leider 6 Wochen zu Hause bleiben und weiß echt net was ich in der Zeit anstellen soll.:-(

    @ Honigtopf

    Also ich habe ein Implantat im linken Ohr (mein Chole - Ohr) und eins im rechten Ohr.Das Implantat im linken Ohr ist zeitgleich während meiner 1. Chole - Op gesetzt worden und es trat eine Hörverbesserung von über 90% ein und das ist auch heute noch so (war vor 11 Jahren).Im rechten Ohr hatte ich eine Otosklerose und mußte bereits mit 16 Jahren ein Hörgerät tragen,das fand ich damals besonders schlimm,da ich deswegen in der Schule oft gehänselt worden bin.Es wurde dann,als ich 18. war ein Implantat gesetzt,so dass ich bis heute auf ein Hörgerät verzichten kann.Das war die beste Entscheidung,die ich je getroffen habe und ich würde jedem dazu raten,da sich meine Lebensqualität um einiges verbessert hat.Ein Hörgerät schafft das nicht so 100%ig,wobei es echt schon sehr gute Hörgeräte gibt.Wegen einer Allergie brauchst Du Dir keine Gedanken machen.Ich bin selbst Medizinerin und wir Implantieren mit Titan und haben noch nie einen Patienten gehabt,der auf Titan oder Keramik allergisch reagiert hat.


    Wie alt bist Du wenn ich fragen darf???


    Ich hoffe Dir einigermaßen geholfen zu haben.


    Ich schick Euch allen ganz viele :)*:)*:)*:)*


    LG Ines

    @ Cynder

    Ja, du hast sicher recht. Wir Erwachsenen gehen ja ganz anders mit unseren Erkrankungen um. Mein Sohn lässt seine Erkrankunk ja als Thema überhaupt nicht zu. Er kennt seine Einschränkungen und akzeptiert diese dann letztlich (oft nach Tränen), aber insgesamt lehnt er konsequent jedes Gespräch über sein Chole ab. Auch wenn ich mich mit anderen unterhalte geht er oder sagt das wir aufhören sollen drüber zu reden, wenn er nicht gehen kann. (Auto oder so)

    @ raschmi

    :-/ QM...damit muß ich mich auch täglich befassen. Und glaube mir, ich tu mich damit schwer. Aber es gehört eben zur Arbeit...%-|


    Gute Besserung und viel Erfolg mit dem QM :)z


    LG

    @ Pelle1

    Das er das Gesprächsthema ablehnt kenne ich sehr gut von damals, da mochte ich es überhaupt nicht wenn meine Mutter über meine Schuppenflechte mit jedem Hans und Franz gequatscht hat. Dem kleinen ist es peinlich und er versucht es möglichst zu verbergen und als Elternteil macht man genau das Gegenteil.


    Ich möchte den Tip geben (ich will micht in der Sache nicht wirklich groß einmischen), mit dem kleinen darüber zu reden und ihm den kleinen Gefallen tun, nicht immer das Thema auf den Tisch zu setzten bei Kaffeekränzchen und "Ichhabdaweninderinnenstadtgetroffenundhabdemalleserzählt". Er wird dir dankbar sein :)z


    Bei Ärzten, im Forum (da quasi Anonym) und unter euch sollte das Thema dafür auf dem Tisch bleiben dürfen.


    Bis später *:)

    @ Matz

    das ist mir schon klar und das würde ich niemals tun. Nur, mit der Lehrerin muß ich nunmal drüber reden, sie muß wissen wie er im Unterricht sitzen muß, sie muß wissen das er kein Sport mitmachen darf und sie muß wissen das sie ihn eventuell auch mal auf dem Pausenhof ausbremsen muß, wenn er zu sehr tobt.


    Er weiß das ich mit der Lehrerin rede, weil ich ihm das sage. Aber es muß eben sein. Wenn ich mit der Lehrerin rede, dann auch nur unter 4 Augen.


    Im Auto meine ich, wenn ich mit seiner Oma unterwegs bin. Auch da rede ich mit ihr. Ich finde das sie verdient hat alles über ihren Enkel zu wissen, wir leben auch zusammen. Ich muß dann das Thema auch nur ganz kurz ansprechen, nur was einwerfen, da wehrt er sich schon. Zum Beispiel hatten die jetzt in der Schule einen "Lauftag". Ich habe lediglich mit ihr abgesprochen wie ich da vorgehen soll, da Elias teilnehmen wollte. Das sind einfach Dinge die sein müssen.


    Ich stelle ihn nicht vor anderen bloß. Dann könnte ich ja verstehen das er total genervt ist.


    Nein, Elias hat von Anfang an so reagiert. Ein "genervt sein" konnte sich gar nicht aufbauen, das war gleich da.


    Nur leider muß ich es manchmal zum Thema machen. Wenn ich arbeiten bin und meine Mutter den Kleinen früh fertig macht, dann muß SIE den Verband wechseln. Also muß ich ihr zeigen wie sie es machen muß. Schon das will er nicht.


    Ja, natürlich wird man auch mal gefragt was er hat, denn er rennt schließlich noch mit der Ohrenklappe rum und die lässt sich nicht verbergen. Klar antworte ich dann das er operiert wurde. Auch wenn er dabei ist.


    Ich finde es falsch dann zu sagen -nö, sage ich nicht was er hat, denn er will nichts davon hören-.


    Ich mache das nicht ständig zum Thema, so nicht, aber er muß eben damit leben.


    Nix für ungut. ;-) @:)


    LG