Das ist doch super ohne Schmerztabletten. Daran wäre bei mir nicht zu Denken gewesen.


    Witzig, ich wäre auch heim, wenn es nicht zu weit gewesen wäre. bei mir sind es dann so eben einfach mal 1,5 Stunden zur Uni.


    So warm bei euch, toll.....hier leider nicht. Nordsee eben. Obwohl ist auch nicht immer so.


    Manchmal rufe ich in Franken an, da ist es schlecht und hier bombig schön.


    Das mit dem Zimmernachbarn ist auch nicht schön, hoffe auf baldige Besserung.


    Mit der Kehlkopdiagnose auch nicht super. Mit der Spritze habe ich keine Erfahrung/ nix gehört.


    Aber versuch doch einfach mal si, aufzuhören. Denk immer daran, was man alles bekommen kann.


    Ich habe mal von einer gehört mit Hypnose, soll geholfen haben bei ihr.


    Na dann viel Spass morgen.

    Zunaechst meine besten Wuensche an alle Leidensgenossen.


    Nachdem ich einige Stories hier gelesen habe musste ich zu dem Schluss kommen, dass ich bisher vom groebsten verschont blieb.


    Ich hatte meine Cholesteatom-OP vor 16 Monaten. Eingefangen hatte ich mir den Schlamassel bei einer Mittelohrentzuendung (wie sie mich seit Kindheit alle paar Jahre mal plagt). Es ist vielleicht unfair und ungerecht, aber ich mache einen aegyptischen HN0-Arzt in einer anderweitig vertrauenswuerdigen Klinik dafuer verantwortlich. An dieser Stelle sollte ich vieleicht erwaehnen, dass ich am Persischen Golf lebe. Dieser Arzt verschrieb mir nicht einfach nur antibiotische Ohrentropfen, nein, er machte auch noch eine Spuelung im betroffenen Ohr. Spaeter wachte ich in der Nacht mit starken Schmerzen auf. Und wie ich dann so gegen 3 Uhr vor dem Fernseher sass und Paracetamol einwarf, spuerte ich ploetzlich, wie was warmes aus meinem Ohr lief und schlagartig die Schmerzen nachliesen. Die Mittelohrentzuendung war in ein paar Tagen erledigt. Was blieb war der typische riechende Ausfluss, dem ich ich zunaechst keine Beachtung schenkte, obwohl ich sowas nie vorher hatte. Ich ging bei meinem naechsten Besuch in der Heimat dann doch mal zur HNO-Praxis, weil das Hoervermoegen stark nachgelassen hatte. Ich konnte nicht mehr am rechten Ohr telefonieren oder hatte Probleme den Wecker zu hoeren, wenn ich auf dem gesunden Ohr lag. Die HNO-Aerztin guckte kurz in das Ohr, bemerkte den Geruch und fand ein kleines Loch im Trommelfell: nach 3 Minuten Untersuchung hiess es, ich muesse operiert werden. Ich war sprachlos.


    Die OP liess ich auf Empfehlung meiner Aerztin bei Prof. Eßer im Helios in Erfurt machen. Bei der Voruntersuchung beliebte er noch zu scherzen, dass ein HNO-Chirurg irgendwann genug mit Nachoperationen verdiene. Das tueckische am Cholesteatom ist ja, dass man vorher nicht weiss, was man bei der OP findet. Langer Rede kurzer Sinn: die OP wurde minimalinvasiv gemacht.Es wurde also nicht hinter dem Ohr geschnitten und aufgeklappt sondern der Schnitt erfolgte im Ohr. Die Diagnose bestaetigte sich. Gehoerknochelchen wurden teilweise entfernt und ein Implantat eingesetzt. Nach der OP hatte ich keine Schmerzen, so dass ich die Einnahme des Schmerzmittels schon am naechsten Morgen verweigern konnte. Es gab auch keine ausserordentlichen Blutungen. Nach 10 Tagen kam die Tamponage raus. Nach 8 Wochen "durfte" ich wieder zu meinem Arbeitsplatz am Golf zurueckfliegen. Die HNO-Aerztin machte mir vorher noch etwas Panik, weil beim Flug irgendwas von dem rekonstruierten Trommelfell usw. kaputt geheh koennte. Das passierte nicht. Ich habe seither sogar weniger Probleme mit dem Druckausgleich beim fliegen als vor der OP.


    Wie sieht es mit dem Gehoer aus? Nicht 100%, vo allem im oberen Frequenzbereich. Ich hatte auch mal eine Phase, da kam es mir so vor als haette ich Wasser im Ohr und ich hoerte das Implantat rasseln, wenn der Schall von aussen zu laut wurde.


    Nach einem Jahr hatte sich das Hoervermoegen nur gering verbessert. Es ist nachwievor vermindert, aber Hoergeraetepflicht bestehe noch nicht. Es gibt immer wieder mal Phasen, wo es besser und weniger gut geht. Keine Ahnung warum. Vielleicht ist es auch nur Einbildung. Jetzt hoffe ich, dass es dabei bleibt. Trauen kann man dem Frieden wohl nicht so ohne weiteres.

    @ Sir Pati,

    ich hoffe nur auf Balkonia oder Garten und nicht ins Schwimmbad, Baggersee oder so. Dass wäre wohl das unvernünftigste was du machen kannst. Dann hättest du es mit der Ohrop sein lassen können. Wenn du solche Unvernunft hast. Ich hoffe sehr dass ich mich irre.


    Ich vermisse auch nicht normal schwimmen zu können, was ich wieder tun werde. Nur muss ich mir ja immer Watte mit Babyöl ins Ohr dann stopfen weil ohne geht es nicht und Ohrstopfen bekomme ich keine wegen Schwitzen des Ohres und der Gefahr dass ein neuer Pilz entstehen könnte. Aber es sieht gut aus seit Nov 09


    Keine Probleme ausser mit dem Ohr zu, aber die Probleme hatte ich ja auch vorher.


    so bei uns sind keine 30 Grad aber warm einfach geiles Wetter ich gehe auch gleich Kaffeetafel decken denn bekomme gleich meine Geburtstagsgäste bis denne.


    glg Angel

    *:) Hattet ihr eine schöne Feier?


    Du, hier ist es auch saukalt. Ohne Mist, meine Mutter ist vorhin mit Handschuhen mit dem Hund draußen gewesen. Wir haben uns heute ein Feuerchen gemacht. Es reicht!


    Elias geht es sehr gut. Er beklagt sich nicht mehr über zu lautes Hören. Ob das nun gut ist oder nicht, weiß ich nicht. Hoffentlich sitzt sein Implantat noch. Also wenn nicht, dann ist es echt zum an die Wand rennen!!!


    Machts gut,


    Pelle

    Hallo Pelle,


    ich hatte ja am letzten Sonntag Geburtstag. Ja es war schön. Weil die Kinder mit Enkel bis um kurz nach ein Uhr Mittag da waren bevor sie wieder nach Hannover fuhren. Und dann kamen die beiden Muttis und ein Überraschungsgast über den ich mich freute meine Cousine und am nächsten Tag bekam ich vom Team in der Firma einen Gutschein für bei C und A über 20 Euro was mich mega freute.


    Was mich nicht freut ist dass wir um das uns dass WE versaut wird gestern schon unseren Bescheid über Hatz vier bekamen. Es bleiben nach Abzug aller Fixkosten 69 Euro und dann hat mein Mann kein Geld für Benzin und Taschengeld und Medikamente und ich auch nicht. Irgendwie muss was passieren nur was.


    Darum geht es mir momentan nicht so gut. Auch habe ich wie 2010 wo ich wegen Verdacht auf Schlaganfall im KH landete wieder meinen Schwindel zwar nicht so stark aber nervig. Bin auch blass und fahl habe Risse in den Mundwinkeln auch ein Herpesbläschen diese Woche gehabt. Termin beim HA hab ich erst Dienstag aber nur weil ich dazwischen geschoben werde.


    Als ich letztens Eis kaufen ging meinte die Verkäuferin zu einer Sorte Ricotta mit Birne und ich habe immer Bienna verstanden. Bis ich mal drauf kam was sie meinte. Mein Gehör weil Ohr laufend zu ist s......... Ich werde im Juli zu dem anderen Arzt der immer die Vertretung für meinen Arzt war gehen der wollte nämlich einen Hörtest machen. Und er hat auch kein Wasser ins Ohr gelassen als er es säuberte. Ich weiss nicht aber ich denke der Praxisinhaber der ja immer noch in der Praxis meines alten HNO ist, ist überfordert, obwohl die Praxis immer leer ist und er auch noch operiert und dabei ist er schon über 70 Jahre alt.


    Mein Mann meinte ihn darauf an zu sprechen warum er keinen Hörtest macht weil vorher immer mal in regelmässigen Abständen einer gemacht worden ist.


    Er ist eine Choryphäe gewesen ist supernett aber ich vermisse meinen HNO der Liebe Gott hab ihn selig.


    so wünsche noch einen schönen Sonntag und dass es Elias von nun ab immer gut gehen wird.


    glg Angel

    Hallo Pelle,


    der Kleine war am 19 April ein Jahr alt gewesen. Zum Hörtest habe ich meinen HNO angesprochen.. Ich war dort um ab zu klären ob mein Schwindel vom Gleichgewichtssinn kommt. Aber er ist von der HWS wie damals auch schon vor zwei Jahren. Da war zwar auch was mit dem Ohr ist aber nun nicht der Fall. Dann hatte ich grüngelben Eiter wo er meint da wäre aber nichts in der Nase, komisch nur dass immer noch raus kam. Dann habe ich eine Überweisung verlangt weil es gibt einen Spezialisten für Tinnitus und es gibt neue Therapieansätze für chronischen Tinnitus, da meinte er da wird auch wieder ein Hörtest wohl gemacht was wohl auch stimmt. Habe dorte um 1 Juni einen Termin, der Arzt ist zwar über 30 km entfernt aber das geht ja noch.


    Habe ab Morgen bis einschliesslich 7 Juni (Feiertag) Urlaub und muss Freitags am 8 Juni dann wieder arbeiten.


    Habe die Woche voller Termine. Morgen bitte Daumen drücken wenn da alles klappt wie es soll wäre es eine Erleichterung zwar noch nicht prickelnd aber auf jeden Fall.


    So wünsche euch allen hier noch einen schönen Sonntag.


    glg Angel

    Hallo,


    bei mir wurde letzte Woche beim HNO Arzt ein Cholesteatom im linken Ohr festgestellt. Eigentlich war ich nur beim HNO Arzt weil meine Erkältung nicht besser wurde, und ich schlechter auf einem Ohr hörte. Beim Röntgenbild zeigte sich das die Gehörknöchelchen in Ordnung sind. Mein Gehör auf der linken Seite ist aber schlechter. Der Arzt versuchte zu Tasten wie weit die Tasche, die sich in meinem Ohr gebildet hat nach innen geht, das tat weh! Er konnte es aber nicht feststellen.


    Am Mittwoch muß ich nun in die Uniklinik nach Regensburg zur Untersuchung. Ich habe Angst, was machen die da mit mir ? Tun die Untersuchungen weh ?


    Im August haben wir unseren Familienurlaub geplant, ich habe mich so drauf gefreut, und jetzt das ...


    Naja, Kopf in den Sand stecken hilft auch nicht,... da muß ich jetz durch !!


    LG

    Hallo Ihr Lieben,


    ich war mir doch meine OP Berichte und Hörtests und so abholen beim HNO weil ich die für den Arzt der für Tinnitusse die Choryphäe ist brauche. Und es war sehr interessant sie zu lesen. Bei der ersten Op wurde ein Cholesteatom entfernt und nicht nur der Amboss sondern auch der Kopf des Hammers. Bei der zweiten Op waren keine Cholesteatomspuren aber Vereiterungen und alles mögliche im Ohr nicht in Ordnung. Und bei der dritten Op die nun schon im November drei Jahre her sein wird wurden wieder Cholesteatomspartikel entfernt.


    Alles Dinge die ich nicht wusste und sehr interessant sind mal zu wissen. Dann habe ich erfahren dass mein Arzt nun doch Verstärkung bekommt, er hat ja nur noch selten Sprechstunde was aber auch kein Wunder ist, denn heute habe ich erfahren dass er nicht nur Belegbetten in einer Saarbrücker Klinik hat wo er operiert sondern in einer anderen Klinik Chefarzt ist und noch die Praxis hat. Alle Achtung


    Naja hoffe euch allen geht es soweit gut mit euren Ohren. Ich bin dankbar dass mein Ohr Ruhe gibt auch wenn ich alle halbe Jahr zur Kontrolle muss , die Hauptsache es gibt Ruhe und dass macht es ja nun schon lange. In der Praxis habe ich ein Foto von meinem verstorbenen HNO Arzt an der Wand hängen sehen, dass hat mich echt traurig gemacht. Nun ist er bald schon ein Jahr tot. Wie die Zeit vergeht aber trotz der Zeit kann ich es immer noch nicht fassen.


    glg Angel

    Hallo Leute,


    ich bin nun doch froh die drei OP Berichte in die Hände bekommen zu haben. Sonst hätte ich nie gewusst dass bei der dritten Op sich ein Cholesteatom ums Implantat gewickelt hatte. Wenn ich überlege ich hatte im Jahr zuvor am 9 August 2008 eines entfernt bekommen. Bei der zweiten Op am 29 April 2009 war nichts abr wieder bei der Op am 21.11.2009 da war wieder eines da.


    Dies zeigt mir wie wichtig die halbjährlichen Untersuchungen sind. Darum traue ich nun meinem Ohr leider überhaupt nicht mehr und bin umso mehr froh beim HNO raus zu gehen und er sagt mein Ohr wäre Ok. Was ist aber wenn sich etwas hinter dem Trommelfell bildet da sieht er doch eigentlich nicht ein was da passiert dass macht mich gerade nachdenklich. Ich hoffe sehr sollte sich wieder eines anbahnen dass man es auch findet, denn beim ersten hatte ich auch keinerlei Schmerzen gehabt. Da war aber ein Loch im Trommelfell gewesen.


    Mein Ohr ist trocken und vernarbt und halt immer sehr oft zu. Ich habe dass Gefühl im Moment sehr schlecht zu hören, weil ich die Leute nicht verstehe richtig. Es nervt. Aber da ich bei dem Tinnitus Spezialisten eh wahrscheinlich einen Hörtest gemacht bekomme. Ist es egal. Dann werde ich ja wissen wie mein Gehör zur Zeit ist.


    so wünsche allen noch einen schönen Mittwoch.


    glg Angel

    Hallo zusammen, leider habe ich dieses forum erst heute endeckt....


    ich bin heute aus dem Krankenhaus entlassen worden°! i9ch würde montag früh am linken ohr operiert und es wurde festgestellt das dieses cholesteatom mein komplettes ohr zerfressen hat.Habe jetzt ne Radikalhöhle oder wie sich das jetzt schimpft....


    naja, schmerzen habe ich keine dank imbo600, nur sorgen macht mir meine Tamponate.Ich habe das Gefühl als würde mir blut in meine ohr laufen,weil die tamponate voll mit blut gesaugt ist. Leider waren meine Ärzte nicht so gesprächig,sodass ich jetzt nicht weiß was ich machen soll.Ist es normal das dass ohr 2 Tage nach der OP noch bißchen blutet?? Danke schonmal für die Antworten!!


    LG christoph aus Dortmund

    Hallo, ich bin Peruanerin und bitte euch darum, Verständnis mit meiner Sprache. Unsere Tochter wird bald 14 Jahre alt sein. Sie hat acht Operationen hinter sich. Dieses Jahr wird sie noch Mal operiert. Es fehlt mir sehr schwer und ich habe immer Angst. Am Montag bin ich mit ihr zu einer Heilpraktikerin gegangen und ich lasse sie dort behandeln. Danach werde ich euch erzählen, wie es ihr geht. Ich habe heute eine Seite gefunden, die vllt für euch interessant ist: http:www.hamburg-web.de/guide/detail/Praxis-fuer-klassische-Homoeopathie-und-naturheilk -> Liest bitte das Kommentar am Ende. Und andere noch interessantere Webseite: http:www.repertorium-online.de/index.php?id=741&SID=1455


    Schöne Grüße

    @ Brownmilk

    Hallo erstmal.......


    Das ist natürlich nicht schön mit der Radikalhöhle. Bei mir haben sie auch viel weggenommen.


    Was ist denn bei dir, wurde ein Implantat eingesetzt oder noch nicht?


    Das mit dem Blut ist normal. Allerdings weiß ich nicht genau was du meinst mit ins Ohr reinlaufen?


    Gute Besserung.


    @ anaiangulo. Natürlich hat man Angst und man ist es satt diese ständigen Ops.


    Das arme Mädchen!


    Also versuch es mal mit Homöopathie. Ich denke da kann man wirklich viel bewirken.


    Ich habe mich jetzt auch gegen eine zweite Op entschieden, erstmal.


    Esst viel Roh also weniger gekochtes, dann kann man auch viel bewirken und Homöopthaie dazu, bestimmt gut

    @ umliminia,

    wie geht es dir denn? Ich bin immer noch nicht angetan von der Tatsache dass ich bei meiner dritten Op ein zweites grosses Cholesteatom hatte. Hätte ich die OP Berichte nicht in die Hände bekommen so wüsste ich das bis heute nicht. Ich versuche mich aber nicht verrückt zu machen. Schliesslich war die dritte und bisher letzte OP sofern Gott will am 22.11.09 und seitdem ist alles in Ordnung gewesen. Toi toi toi auf Holz geklopft und nun weiss ich auch warum ich in Gottes Namen kein Wasser ins Ohr bekommen soll. Dass wird mich wohl mein Leben lange begleiten. Dabei bin ich früher immer gerne in der Badewanne komplett mal untergetaucht aber es gibt schlimmeres.

    @ Bro.....

    ich denke schon dass mal zu Nachblutungen kommen kann. Wenn du unsicher bist solltest du in der Klinik die operiert hat anrufen und nach fragen.

    @ anai....

    schlimm die vielen Operationen. Homoepathie ist gut, aber manche Dinge kann man leider auch mit dieser nicht verhindern oder heilen. Sorry bin da abergläubisch. Ich hoffe du machst damit den richtigen Weg bei deiner Tochter. Ich würde dennoch immer Kontrolluntersuchungen durchführen lassen.


    glg Angel