HILFE!!!!!


    Hallo zusammen!


    Ich bin total verzweifelt und hoffe hier ein paar Tipps zu bekommen. 2007 wurde bei mir im linken Ohr ein Chole diagnostiziert. So kurze Zusammenfassung bis heute 4 Tympanoplastiken, 3 Myringoplastiken, Nasenseptum OP,Tubendilatation.....Ich habe die Schnauze voll!


    Andauernd so alle 4-6 Wochen habe ich Mittelohrentzündungen und immer wieder auch defekte im Trommelfell, leider ist seit ca. 2-3 Jahren auch mein rechtes Ohr betroffen. Nun hampel ich wieder seit 3 Wochen mit einer Mittelohrentzündung rum und es wechselt ständig mal das rechte dann wieder das linke Ohr. Hat jemand von euch einen Tipp was ich dagegen machen kann? Kennt jemand noch Spezialisten? (war bislang in Hamm; in der Uniklinik Essen und in Wuppertal)....Kann mir jemand sagen ob man deswegen vllt auch mal eine Kur durchbekommt? Denn mitlerweile geht es mir auch auf die Nerven!


    Bin für jeden Tipp dankbar!!!

    Ich weiß nicht, wie Aktiv dieses Forum noch ist, aber trotzdem.


    Ich hatte meine OP 2007 und die Kontrolle 2008, beide in Erlangen, wir waren jahrelang bei dem Selben HNO-Arzt (Speerschneider, Kronach) und die hat das einfach nicht geblickt, irgendwann hab ich meiner Mutter gesagt, dass ich mich dort nicht wohl fühle, und das war gut, sonst würde ich nicht hier sitzen und das schreiben, jedenfalls haben wir dann nach Zwei erfolglos eingesetzten "Röhrchen" den Arzt gewechselt, der hat uns Sofort nach Erlangen geschickt. Im Krankenhaus waren die dann so: naja, wenn sie 3 Tage später gekommen wären dann wäre ihr Kind Tod. Also sind wir dann in die Notaufnahme gekommen. nächster Tag 4h OP mit Implantat und allem drum und dran. Der Tumor war so nah an der Hirnhaut, das die Überlebenschancen so ca 3,5% waren, hat der Arzt selber gesagt. Also wenn hier jemand über sein Cholesteatom jammern darf dann ich. Jedenfalls ist das Implantat letztes Jahr rausgewachsen und seitdem hab ich ein Hörgerät.


    Hi, mein Name ist Vincent,


    ich bin 15 Jahre alt, hab ein Hörgerät, Skoliose, Senk-spritz-Füße, eine schiefe Hüfte und ab übermorgen keine Mandeln mehr.


    Ich wache jeden Tag in einem komplett deformierten Körper mit Rückenschmerzen auf, und du so.

    Hey:)


    Ich wurde auch vor ein paar Tagen wegen eines Cholesteatoms operiert und seitdem steht mein linkes Ohr deutlich ab. Es wurde auch hinter dem Ohr aufgeschnitten und ist natürlich noch geschwollen. Kann es ausschließlich an der Schwellung liegen, dass es absteht ? Wie war es bei euch ? Danke schonmal!

    Hi Tim,


    Habe seit genau 1 Jahr jetzt eine Gehörgangs- und Mittelohrentzündung und schon von Klein aus Probleme mit den Ohren (v.a. links). In der Klinik wurde ein Cholesteatom vermutet, aber dann anhand einer Ferndiagnose wie ich es nennen will, ausgeschlossen. Wie hast du dein Cholesteatom bemerkt, bzw. wie wurde es entdeckt?


    LG Esmeralda74 *:)

    Juhu Zusammen es ist wirklich sehr Interessant hier zu lesen. Ich hoffe auch wenn die Einträge schon einige Jahre alt sind das vielleicht mir doch jemand noch eine Antwort geben kann. Ich habe morgen den Termin für die Entfernung der Tampornade und wollte fragen ob man danach Auto fahren kann und wie war das mit dem gleich Gewicht bei euch ? Gruß Sandro

    Hatte gestern vorn 3 Wochen meine erste OP, 90min gedauert. Trommelfell hat Hammer und Amboss befallen. Diese wurden gekürzt und zu seiner geraden Linie verbunden. Teile des Trommelfells durch Knorpel aus dem Gehörgang wieder hergestellt und auf Normalniveau gesetzt. Habe mich am 2. Tag selber aus dem KH entlassen.


    Heute kam die innere Tamponade raus, jetzt eine Woche Antibiotikumstreifen sind. Mal sehen, es weiter geht. Second-Look ist auf jeden fall angesetzt, evtl. muss dabei auch der Aufbau Hammer/Amboss etwas verbessert werden. Danach ist das andere Ohr dran...


    Im Arztbericht steht, ich hätte auch beidseits eine Innenohrschwerhörigkeit, aber das hat mit der Geschichte ja wohl nichts zu tun.

    Hallo, bin am 1.11.2016 am rechten Ohr wegen Cholesteatom OP worden. Hab ein Ohrknöchelchen aus Titan bekommen, da mein alter komplett weggefressen war. OP war gut verlaufen, hatte aber auf der rechten Seite kein Geschmack mehr (der aber wieder da ist) nach der OP und habe seitdem laute Geräusche bzw. lautes Piepen im Ohr.


    Vor 7 Tagen hatte ich meine Second Look OP und es war alles gut, nix nachgewachsen und Implantat auch super eingewachsen. Trommelfell auch komplett verschlossen. Es wurde nur etwas Narbengewebe entfernt.


    Meine Angst ist das ich das Piepen weiterhin behalte, daher wollte ich mal fragen ob wer noch das Piepen nach der OP hat bzw. hatte, und ob das sich wieder legt?


    liebe grüsse

    Hallo an alle. Ich hoffe einfach das ich hier trotz des älteren Forum ein paar antworten bekomme. Habe von meinem hno auch die Diagnose bekommen und muss noch 2 Wochen bis zum erst Gespräch in der Klinik warten.


    Meine Fragen sind...**


    Hattet ihr auch einen pulsierenden tinnitus?


    Hat sich bei euch das hörvermögen auch wieder gebessert?


    Noch EtwAs zu zu mir. 2015 wurde mir ein polyü am ohr angesaugt danach keine Probleme mehr gehabt außer gelegentlich jucken im ohr. Nun anfang des jJahres eitrige Entzündung im ohr die nach Antibiotika nicht besser wurden bzw wieder kamen. Jetzt bekomme ich gerade ohrentropfen und seit dem kein eiter mehr und ich hhöre wieder besser. Hlrt es sich für euch nach typischen Symptomen an?


    Ich hoffe auf antworten. Ich mache mich hier echt verrückt. Gruß Nina

    Meine OP ist jetzt 3,5 Monate her. Siehe 3. Beitrag vorher. Hörvermögen nicht verschlechtert. Alles gut ausgeheilt. Schwimmen geht wunderbar. Ohr fühlt sich gut an, nur halt die Muschel noch etwas taub.

    Hallo!


    Ich hatte 2000 nach einem furchtbaren Schmerzmarathon meine 1. Colesteatom Op, Tympanopkastk, Aluminiumimplantat, 1 Monat später 2.OP alles wieder entfernt, Kunststoff Prothese und 1 Jahr später Radikalhöhlen -Anlage und Titanprothese...! Dann war 17 Jahre Ruhe!!! Jetzt habe ich ein ständig entzündetes Ohr, 2 Monate fast alle2 Tage beim HNO Arzt, jetzt lige ich schon seit 1Woche im KH ohne wesentliche Besserung! CT ergab auf dem li Ohr Colesteatom Verdacht, es könnte etwas sein, doch könnten die Schmerzen rechts nicht erklärt werden, was is da wirklich los?

    @ Stefan

    Hallo dein Beitrag ist ja schon was älter aber was ist dabei raus gekommen ?


    Jetzt sind es 13 Jahre nach meinem ersten Beitrag hier 7 OPs später und trotzdem habe ich gelegentlich noch Rechts Probleme mit meinem Laufenden Ohr


    Letzte Kontrolle ist 1 Jahr her demnächst gehts wieder in die Klinik zum begutachten.


    Abschließen wird man wohl nie damit also einfach versuchen damit zu leben, bis her klappt es!!


    Gruß Tim :)^

    Hey :)


    Ich wurde im August zum 12. mal wegen cholesteatom operiert und mir wurde aber gesagt das ich erst im Juni nächsten Jahres operiert werde am anderen Ohr sehr komisch und hab seit 1 Woche starke Schmerzen und Ausfluss und Schwindel... bei mr ist das leider chronisch und wird niemals weggehen.


    Trage 2 Hörgeräte habe mal ne frage hat jemand hier eine Idee was auf dem Implant Pass diese Sanduhr bedeutet ? Also das Datum daneben ? Lg

    Hallo ihr Lieben,


    Ich bin gerade furchtbar traurig. Ich bin vergangenen Dienstag wegen eines verschobenen Implantats auf meinem rechten Ohr operiert worden. Meine erste OP war wegen eines Cholesteatoms vor 10 Jahren und der Second Look mit einsetzen eines Implantats war vor 9 Jahren.


    Da ich immer schlechter höhren konnte ich ich Ohrgeräusche hatte, musste ich erneut operiert werden. Diesesmal habe ich sehr starke Schmerzen, vor allem die Narbe hinter der Ohrmuschel tut so sehr weh. Ich bin auch noch Brillenträger und jetzt kann ich sie nicht aufsetzen wegen der Schmerzen. Demnach bin ich auch fast wie blind. Hat jemand von euch auch solche Erfahrungen und hat Tips, dass ich die Brille aufsetzen kann? Außerdem plagt mich die Angst, dass ich auch mit der Brille Probleme habe, wenn alles gut verheilt ist.


    Ich danke euch,


    Penelope

    Hallo!


    Jetzt schreib ich auch mal was hier rein. Ich bin ebenfalls Choleteatom Betroffene.


    Ich hatte meine letzte OP vor 18 Jahren.


    Seit letzter Woche habe ich einen Paukenerguss, der nicht weggehen will. Druckausgleich nicht möglich. Ich war beim Arzt, er meine, wenn der paukenerguss nicht weggeht, will er mir einen kleinen Trommelfellschnitt machen, damit das Sekret ablaufen kann. Hab Antibiotika und Cortisonspray bekommen.


    Heute, wie kann es anders sein, es ist Sonntag, bekomme ich leichte Ohrenschmerzen.


    Ich gehe morgen früh zum Arzt, aber hab Angst vor einem erneuten Choleteatom. Ich kann wenigstens sagen, ich hatte achtzehn Jahre Ruhe.


    Irgendwie kennt man doch seinen Körper, gerade was die Ohren angeht.


    Wo lasst ihr euch operieren? Geht ihr zum Arzt eures Vertrauens oder lieber in eine Uniklinik?


    Ich komme aus der Pfalz, habe mich damals im Diakonissen Krankenhaus in Rüppur bei Prof. Strohm operieren lassen. Der ist aber mitllerweile in Rente.


    Wünsche euch einen schönen schmerzfreien Sonntag!


    Gruß! :-)

    Ich bin sehr neu hier und bin doch sehr erleichtert das es doch auch ganz viele gibt die Cholesteatom haben oder hatten. Und das es ein Extra Forum für dieses gibt finde ich super, gerne möchte ich meine Geschichte Erzählen.


    Bei mein rechten Ohr wurde Ende letzten Jahres ein Cholesteatomverdacht festgestellt und auch kurze Zeit später Bestätigt. Die erste OP hatte ich am Vergangenen Montag.....Mittwoch wurde ich dann entlassen und der nervige Kopfverband wurde entfernt. Seither gehe ich durch die Hölle wenn man es so sagen kann. Leichte Schmerzen, Ohrenlaufen und Ohrensausen und ein glänzendes Blaue Öhrnchen. Bei der OP mussten der Hammer und der Amboss entfernt werden, diese werden in eine weitere OP die in 3 bis 6 Monaten ist durch Prothesen ersetzt.


    Am Montag habe ich dann ein Kontrolltermin bei mein Ohrenartz der mich auch operiert hat und hoffe dann das das Ohrenlaufen etwas aufhört.


    Gerne werde ich dann darüber berichten wie es Verläuft.


    Mit den besten Grüßen aus Kiel

    Guten Tag.. ich lese hier schon still und heimlich ab und zu mit. Und auch ich bin ein betroffener Cholesteatom Patient.. Meine OP war am 8.5.18 und ich bin seit dem 12.5.18 wieder zuhause.. Habe eine Tympanoplastik Typ 1 rechts bekommen... So einige sorgen habe ich aber noch.. Und zwar habe ich durchgängig einen Tinnitus, mein Ohr ist taub und ich schmecke im Bereich der rechten Zunge nichts mehr.. hat jemand damit Erfahrung und weiß ob sich das noch legt? mache mir wirklich sorgen..


    Liebe Grüße

    Hey domsen1991,


    Ich hatte bei meiner ersten Thympanoplastik auch das Problem mit dem schmecken und Taubheits Gefühl. Es hat fast ein halbes Jahr gedauert, aber es ist alles zurück gekommen :)z


    Ich hatte letzte Woche eine Second look op. Aber dieses mal keine Probleme mit dem Geschmack oder Taubheit. Nur habe ich seit heute ein knacken im Ohr (ich hab auch das Gefühl ich höre besser, so als hätte ich einen Druckausgleich gemacht)


    und das Gefühl das die Silikonfolie verrutscht ist :-/ . Mal sehen was der Hno morgen beim Fäden ziehen sagt.


    Lg

    hey Nicokos,


    das freut mich für dich.. bei mir ist der Geschmack jetzt auch wieder gekommen.. hatte vorhin meine

    Detamponade und höre auf dem betroffenen Ohr ganz schlecht. Der Arzt sagte es wird noch besser..

    habe noch Kruste im Ohr und da soll immer noch 4 Wochen kein Wasser rein kommen..

    Meint ihr es wird wirklich besser :'( wie war es bei euch?


    Gut das du die Op erstmal gut überstanden hast, halt uns auf dem laufenden was dein Hno morgen sagt :)


    LG

    Hallo Ihr Lieben,


    wünsche allen eine gute Genesung. Auch ich war betroffen. Ich wurde erstes Mal August 2008 operiert. Es wurde mir ein Implantat eingesetzt, das die Hör Knöchelchen ersetzen sollte, dies wurde vom Ohr rausgedrückt. Und im April 2009 wurde mir eines mit Gold ummantelt eingesetzt.

    Das gleiche Spiel nur Probleme, erst bei der dritten OP im Dezember 2009, da hat mein HNO aus Knorpel rekonstruiert, hatte ich viele Jahre Ruhe, leider ist mein Operateur verstorben 2011.

    Ich bekam dann 2011 Hörgeräte wegen meinem Tinnitus die sehr geholfen haben aber dadurch bekam ich Entzündungen in mein krankes Ohr und wurde dann im Juli 2014 nochmal operiert, da wurde mir ein Röhrchen gesetzt. Die Hörgeräte waren wahrscheinlich schuld, weil ja das Ohr dadurch zu war und schwitzte. Aber nach der OP hatte ich nur noch Probleme. Bin dann auf Anraten eines anderen HNO zur Uniklinik dort wurde ich am 5.5.2015 operiert habe wieder Implantat das aber flexibel ist und habe endlich Ruhe, mal auf Holz klopfe Auch werde ich wegen dem Tinnitus doch nochmal Hörgeräte erhalten, da ich viele Töne nicht mehr höre, laut schon, aber das neue Gerät ist nur hinter dem Ohr und nicht im Ohr, also keine Gefahr, werde das erst mal testen.

    Ich hoffe für mich weiterhin Ruhe zu haben, wäre schön, aber leider kann ja nach Jahren doch wieder was kommen.

    Zum Geschmackssinn der kommt nochmal zurück. Hatte hier jemand getroffen der arm dran war, die Dame war Köchin und hatte dauerhaft den Geschmackssinn verloren und kann ihren Beruf nicht mehr ausüben.

    So hat hier jeder sein Päckchen zu tragen. Wünsche euch alles Gute

    :)^

    • Neu

    Hey Angel02904,


    das hört sich ja nach einem riesigen Leidensweg an. Das tut mir leid ! gibt es denn bei dir jetzt eine Besserung durch die Hörgeräte ?


    ich kann nur von mir sprechen, meine OP ist jetzt 9 Wochen her und ich höre wieder genauso gut wie früher, habe keinen tinnitus mehr und auch mein Geschmackssinn ist wiedergekommen :)


    Alles gute den Betroffenen !