Hallo Nika schön von dir zu lesen,


    so wie es sich anhört hast du deine OP ja gut überstanden?


    Ich muss morgen mal entlich meinen Op Termin machen für den 15.12. ist dann glaub ich NR 6 ,......


    ist man bei dir durch den gehörgang gegangen, bei der secound look op ?


    wir entscheiden uns immer dazu hinter dem Ohr einen schnitt zu setzten das man alles sehen kann.


    Ich bin schon gespannt was mich in meiner nächsten OP erwartet :-(


    lg Tim

    Hallo Tim!


    Ja, ich hab die Op gut überstanden und bin wieder ziemlich fit. :-)


    Ich muss nun mal die Gelegenheit abwarten mit meinem Arzt über die Ip zu sprechen aber der hat Urlaub.. -.-


    Bei mir wurde bei den ersten beiden Op's durch den Gehörgang operiert aber nun bei dieser Op der Weg über den äußeren Schnitt gewählt und einen besseren Überblick zu haben.


    Am 04.11. werden bei mir die Tamponaden gezogen und dann bin ich echt auf den Hörtest gespannt.. ich habe diesmal ein ganz gutes Gefühl. :-)


    Bisher war bei jeder meiner Op's das Cholesteatom wieder da.. also habe ich denke ich noch einige Sekond und Third Look Op's vor mir..


    Ich drücke dir die Daumen für deine nächste Op :)


    LG Annika

    @ Ricky

    bei mir ist normal das Ohr auch immer nass morgens. Aber nach kurzer Zeit lässt es sich entlüften und man hört wieder besser.


    Ich rufe schon gar nicht mehr beim HNO an wenn es nass ist. Einmal war es morgens nass und der HNO schaute zwei Stunden später rein, da war es trocken.


    Ich habe jetzt zwar einen Termin nächste Woche, da lasse ich nochmal reinschauen und mir schon mal die Überweisung für die Ambulanz in der Unikklinik für meine Kontrolluntersuchung im Dezember geben. Wenn ich jetzt schreibe hören ist gut, dann höre ich morgen früh wieder nichts ]:D Ich bin im Moment zufrieden,was sich leider immer schnell ändern kann.

    @ Nika-Sophie

    dir weiterhin gute Genesung und Ohren hoch. Bei mir wurde am 5 Mai auch der Schnitt hinter dem Ohr gemacht. Bei meiner ersten wurde auch ein Schnitt hinter dem Ohr gemacht. Bei der zweiten, dritten wurde durch das Ohr operiert. Ich glaube bei der vierten war es auch hinter dem Ohr. Hab da keinen Überblick mehr.


    Auf jeden Fall die Nachbehandlung, als ich durch das Ohr operiert wurde war sehr schmerzhaft. Normalerweise bin ich nicht so schmerzempfindlich , was das Ohr betrifft, aber das war nicht so angenehm.

    @ Napster

    schön von dir zu lesen, dank dir ist dieses Forum erst entstanden und immer noch finden sich Menschen hier zusammen.

    @ alle

    ich wünsche euch ein schönes Wochenende und viel Sonnenschein.

    Moin,


    Also bei mir war bisher keine Nachbehandlung schmerzhaft oder unangenehm. Toi Toi Toi, dass es so bleibt. %-| Die schmerzhafteste Op und Nachbehandlung war eindeutig meine Nasenscheidewand-Korrektur.. NIE WIEDER!!


    Mein Cholesteatom hängt wahrscheinlich auch mit der Nase zusammen... 4 Jahre Nasenspray abhängig gewesen und nun auch schon wieder dran. :-/


    Mein Ohr ist komischer Weise nie gelaufen oder hat komisch gerochen.. Ich hab einfach nur schlechter gehört und durch das CT wurde es dann festgestellt.


    Morgen gehts ab zum Fäden ziehen und dann werde ich weiter berichten ;-)


    LG Annika

    Gestern beim HNO gewesen und Fäden ziehen lassen. Mein operierender Arzt war sogar da und hat mir so einiges erzählt. Das Cholesteatom war, größer als vorher, wieder da. Der Schnitt hinterm Ohr war nur dazu da, um Knorpel zum Wiederaufbau des Innenohres zu gewinnen. Mal sehen wie es sich entwickelt.


    LG Annika ;-D

    Nika.Sophie, wie meinst du das dein hole mit der Nase zusammen hängt? Bei mir ist es auch so. Dadurch, dass ich nie richtig entlüften konnte, hat sich das TF eingezogen und so entstand beim 2. Mal das Chole. Das erste Mal war es durch ein großes Loch im TF.


    Seit neuestem kann ich entlüften, glaube ich zumindest, also wenn ich mit zugehaltener Nase puste, dann klickt es...am Anfang tat es danach weh...aber meine Nase ist immer etwas zu, so das ich durch den Mund atmen muss. Tagsüber, wenn ich zB Laufe oder so und mehr Luft brauche...und nachts auch sehr oft.Seit neuestem bilden sich auch starke Kruste in der Nase, was ich so nicht kenne...bin mal gespannt auf meine Untersuchung im Dezember. Im Moment muss ich noch alle 3 Monate hin...

    @ Angel,

    bei mir ist es auch immer nur am Morgen nass.ich sehe aber ein Zusammenhang zur verstopften Nase. Wenn die zu ist, dann ist das Ohr trocken und wenn sie frei ist, ist das Ohr nass...


    Zumindest war das einige Male jetzt so...

    Ja genau so war es bei mir auch. Das erste Chole entstand bei mir auch durch ein Loch im TF und da ich immer Nasenspray benutzt habe und meine Nase dem entsprechend sonst immer zu war ist dann das 2. Chole entstanden.


    Ich hatte desshalb im Juni diesen Jahres eine Nasenscheidewand OP und erst war auch alles gut.. Nur mittlerweile benutze ich auch wieder Nasenspray.


    Entlüften konnte ich eigl immer ganz gut.


    LG Annika

    Na das hört sich ziemlich ähnlich an...:) Bei mir haben sie bei der letzen Chole OP dieses Jahr noch die Tuben erweitert. Da war es erst gar nicht gut, dann war es gut und nun wieder nicht mehr..mhmmm.


    Der Doc meinte letztens, dass es oben an der berüchtigten Stelle im TF aussieht, als würde es rein gehen oder aber es hat sich dort eine Narbe gebildet??? Also ich vertraue da ja nur der Professorin in der Klinik, die sieht alles, wo die anderen noch sagten: "Das sieht ja mal ganz gut aus..." Dann kam sie und nichts sah gut aus...


    Beide Male, wobei der Assistenzarzt beim letzten Mal war gar nicht schlecht, der hat zumindest den permanenten Unterdruck erkannt :D

    Haha, das mit den Ärzten kenne ich auch. Meine ganzen Ops hat der leitende Oberarzt, mittlerweile kommisarischer Leiter der HNO operiert. Dem vertraue ich auch und er hat mich bisher nie enttäuscht. Der will sogar jeden Verbandawechsel selber machen. ;-D


    Die Assistenzärzte im KH haben bei den Hörtests nach der OP auch gesagt 'Sieht gut aus.'.. Na mal sehen..

    Hallo,


    ich war Dienstag zur Sicherheit beim HNO, nur zur Kontrolle, weil Ohr nur nass. Aber es ist nur klar und ist nicht entzündet. Wenn es anfängt zu riechen soll ich mit so speziellen Tropfen die zischen im Ohr behandeln.


    Da ist Wasserstoff drin in den Tropfen. Mittlerweile lege ich nicht mehr so viel Gewicht auf das Ohr wenn es


    nass ist, da es entlüftet und ich damit höre. Solange ich höre es nicht stinkt wenn es läuft ist alles ok.


    Mein Kontrolltermin in der Uniklinik ist am 16 Dezember. Mal schauen was dabei heraus kommt und überraschen lassen.

    Hallo!


    ich habe bis vor drei Wochen nichts über Cholesteatome gewusst, bis mir nach einer Ohren-OP der Begriff zum ersten Mal um die Ohren flog 😜. Aufgrund einer chronischen Druckausgleichsstörung sollte lediglich mein Trommelfell rekonstruiert werden. Dabei wurde dann das Ch. entdeckt. Es wurde allerdings nicht komplett entfernt, weil es meine Gehörklöchelchen laut Oberarzt ummantelt und momentan sozusagen zusammenhält. Ich werde aber damit rechnen müssen, über kurz oder lang auch eine künstliche Innenohrplastik bekommen zu müssen 😟. Ich freue mich... Gestern wurde nun die Tamponade entfernt. Ich hatte mich gefreut wie eine Schneekönigin, weil ich dachte, dass sich das Ohr danach sicher wieder einigermaßen gut anfühlt. Leider war ich danach etwas desillusioniert. Die Nerven sind scheinbar noch so gestört, dass ich immernoch das Gefühl habe, es steckt was im Ohr. Wasser ist auch noch hinter dem Trommelfell. Kennt jemand von euch dieses taube Gefühl auch? Und wenn ja, wie lange hat es bei euch angedauert? Außerdem juckt mein Ohr zum Verrücktwerden. Ich weiß, dass das alles sicher normal ist und ich wahrscheinlich zu ungeduldig bin. Aber es tut einfach gut, meine Wehwehchen mal loszuwerden. Meine Familie und Freunde können mein Gejammer wahrscheinlich nicht mehr hören 😁. Außerdem könnt ihr sicher mitfühlen, weil ihr den Scheiss auch schon erlebt habt. Ich freue mich über diese Möglichkeit und hoffe, mit euch in Kontakt zu kommen!


    Liebe Grüße , Alex

    Hey Leute:)


    Meine Mutter hat mir soeben dieses Forum gezeigt und ich hab mir ein paar eurer Erfahrungen durchgelesen, deswegen dachte ich es sei eine gute Möglichkeit mich mit Menschen auszutauschen, denen es ähnlich ergeht wie mir.


    Das erste Mal, als ich mit Cholestatom (rechtes Ohr, mein Problemohr) diagnostiziert wurde, war ich 6 (bin momentan noch 16#9 Jahre alt. Es wurde sofort operativ entfernt. Hatte es auch einmal an dem linken Ohr, was aber nicht sehr tragisch war, denn es hatte noch keinen Schaden angerichtet. Meine 2. große OP hatte ich 2011, alles verlief sehr gut, nur mein Gehör hat bis heute darunter gelitten, was für mich nicht tragisch ist, denn 'lautes Hören' schmerzt meinem Ohr, idk wie es bei anderen so ist.


    Dieses Jahr allerdings hatte ich leider einen, nett ausgedrückt, doofen Arzt erwischt, der mir nicht sagen wollte, dass ich bereits zum 3. Mal Cholesteatom habe, stattdessen hatte er mir Tabletten und Ohrentropfen verschrieben. Das war im Mai dieses Jahres. Ich bin eigentlich selbst schuld, denn spätestens beim stinkenden Ausfluss hätten bei mir alle Alarmglocken läuten sollen, naja. Im September bin ich dann zur anderen Ärztin gegangen und wurde sofort in die Uniklink Würzburg geschickt. Dort wurde meine rechtes Ohr noch einmal gründlich untersucht und es hieß 'OP in 4-5 Wochen'. Heute vor 3 Wochen wurde das Ohr nun wieder operiert, ca 2 1/2 Stunden hat das gedauert. Leider hatte sich das Chol. so ausgebreitet, dass sich bereits ein Loch in meiner Schädelwandknochen gebildet hatte und den Rest der Knochen ums Trommelfell herum etc eingeweicht hatte. Gestern wurde die Tamponade entfernt, das Ohr sieht mittlerweile wieder normal aus, es ist dennoch etwas taub und leider jetzt auch ziemlich flach, da sie mein Trommelfell erneut rekonstruieren mussten und dazu Knorpel aus dem Ohr entnehmen mussten. Aber lieber so, als weiterhin mit dem Ding im Ohr zu leben haha. Zum Glück gab es keine Komplikationen und auch so ist alles in Ordnung, keine Lähmungen oder Probleme mit dem Schmecken. Nächstes Jahr folgt dann meine Second-Look Operation. Zum Kotzen, dass das mit sicherheit nicht die letzte Chol. OP sein wird :(v


    _nana

    Hallo Nana. Das hört sich ja auch nicht wirklich prickelnd an. Was ich hier in diesem Forum heraushöre ist wohl, dass dieser Mist scheinbar immer wieder auftaucht. Ich bin noch ein Neuling auf diesem Gebiet, hab bis vor Kurzem wie gesagt noch nie was davon gehört. Musstest Du denn seitdem es bei Dir erstmals aufgetreten ist regelmäßig zur Kontrolle? Ist ja nicht wirklich mit zu spaßen. Vor allem, wenn wir bei Dir auch der Schädelknochen angegriffen ist.


    Du schreibst auch, dass Dein Ohr sich auch noch so taub anhört. Ich hab das aktuell auch noch und hoffe, dass sich das schnell legt. Es ist echt unangenehm.


    Ich wünsche Dir eine ganz baldige Besserung! Ist schon echt ein Mist, mit dem wir uns herumschlagen müssen...


    Liebe Grüße , Alex

    Hey Alex,


    Die Ärztin im Krankenhaus meinte zu mir das sei anscheinend unterschiedlich. Es gibt Leute, die nach ihrer 2. OP frei vom Chol sind, bei mir wiederum sei es chronisch (super).


    Ja, also ich bin ehrlich alle 2 Monate zum HNO gegangen um zu schauen, ob sich wieder was gebildet hat. Cholesteatom entwickelt sich sehr langsam, was man als Vorteil ansehen kann denn sobald es entdeckt wurde, kann sofort gehandelt werden.


    Das mit dem Taubgefühl wird schon immer besser, ich denk mal Ende Dezember wird das dann wieder alles "normal" sein. Hoffentlich. Idk.


    Blöder ist es dann wenn man nicht einmal weiß, woher das kommt. In meiner Familie hatte nie jemand Probleme mit den Ohren, geschweige denn Cholesteatom.


    Und vielen Dank! :)


    -nana

    Hallo ihr zwei Neuen,


    seid gegrüsst. Meine letzte OP war im Mai, aber dieses Mal ohne Cholesteatom. Mein Ohr hört auch nochmal,


    man hat nicht das Gefühl, als ob es taub wäre, was vorher der Fall war. Aber manchmal ist es doch wie zu.


    Ausserdem ist es nur noch nass, mittlerweile ignoriere ich den Zustand. Immer wegen jeden Furz zum HNO


    es reicht. Ich bin am umziehen, habe einen Vollzeitjob der mich fordert. Das Ohr hat immer mein Leben bestimmt, ich will das aber nicht mehr akzeptieren. Was ich jedoch mache ist am 16 Dezember meine nächste Vorsorge nach der OP durch die Uniklinik.


    Ich bin zu mürbe geworden. Man hatte früher geulkt ich könnte ja in der Praxis einziehen. Im übrigen war die OP meine fünfte. Wobei bei dreien ein Cholesteatom auch dabei war, vielleicht sogar vier.


    So euch wünsche ich noch eine gute Besserung. Ich bin gespannt, was am Mittwoch rauskommt.


    lg Pia