Genesungsbericht

    Hallo an alle.


    So seit meiner OP am 23.8 in Giessen sind nun fast 4 Wochen vergangen und es geht mir supergut.


    All diejenigen denen noch ne Radikalhöhlen-OP bevorsteht kann ich nur berichten, dass ich nach der OP keinerlei Schmerzen hatte. Das kann natürlich auch an diesen zwei hübschen Pillen, morgens und abends, gelegen haben die ich eine Woche lang bekommen habe. Danach hab ich keine Schmerzmittel bekommen aber auch keinen Schmerzen gehabt.


    So die Tamponade etc. ist nun entfehrnt und ich kann so gut oder schlecht höhren bevor der ganze ärger mit der Choleo angefangen hat. ;-)


    Ich hab keinen Tinitus und auch keinen Schwindel. Bin wohl 'n kleines Glückskind oder die Prof war einfach nur spitze.


    Die nächste Nachuntersuchung ist mitte Oktober und bin mal gespannt wie dann die Heilung verläuft und wie der nächste Höhrtest ausfällt.


    Kopf hoch an alle Mitleidenden es gibt auch gute Beispiele wie mich @:)

    @ Mandy @ Cali

    Hallo Cali,


    achso du meinst nach der OP, ich dachte du redest von Geruch vor der OP. Nee nach der OP hat mein Ohr nie gestunken.


    Hallo Mandy,


    super das sind echt klasse Nachrichten.... da hast du wirklich Glück gehabt und zusätzlich war deine Radikalhöhle wohl nicht so Radikal wir meine *ggggg


    Ich könnte locker als Drogenkurier genutzt werden *zwinker*


    Hab rein gar nichts mehr im rechten Ohr.. nichtmal mehr das Gleichgewichtsorgan... nunja, besser nur ein Ohr als nur ein Bein


    LG Daina

    Operiert am 25.09

    Hallo an alle!


    Ich wurde am 25.09 operiert und jetz geht es mir gut!


    Ich habe ein Implantat bekommen! habe noch die Tamponade im Ohr! Habe wohl gute chancen wieder besser zu hören!


    Es gab keine komplikationen bis jetz! Habe nur nachts ab und zu schmerzen. Hatte mir die Op schlimme vorgestellt! muss aber nächstes jahr zum secondlook op!


    Was mich stört ist die Tamponade im Ohr und habe angst wennsie entfernt werden muss, da man da auch absaugen tut und dieses absaugen ist so unangenehm!

    ich habe angst

    HALLO AN ALLE!!


    ich habe schon seit meiner geburt probleme mit meinen ohren.. mit 2 jahren wurde ich zum ersten mal operiert. und jetzt ist es schon wieder so weit. in nichtmal 2 wird mein cholesteatom entfernt. bis jetzt habe ich noch mir noch keine gedanken über die op gemacht - weil ich ja sowieso keine andere wahl habe. aber jetzt, wo die op näher kommt mache ich mir schon sorgen, ob es weh tun wird, und wie lange ich dann im krankenstand bleiben muss.. vielleicht kann mir jemand sorgen nehmen??


    danke, schönen abend.. lg lea

    Hallo Lea

    Hallo Lea,


    also Schmerzen wirst du keine großartigen haben, wenn es normal abheilt.


    Krankenstand....... nunjadas steckt jeder selber weg.... ich bin immer wieder nach spätestens einer Woche wieder arbeiten gegangen, sogar nach einer Radikalhöhle mit entfernung des Gleichgewichtsorgan.


    Jeder steckt es anders weg... der eine ist ne Mimose der andere ein Kämpfer *zwinker*


    Ich wünsche dir alles gut


    LG Daina

    re...@ all

    Hallo ich sitze gerade mal wieder im Krankenhaus ....


    und ich war mir so sicher das dieser Tag nie kommen würde ..:-( morgen um diese Zeit habe ich alles schon geschafft ... nun machen wir hier einen Secound look mit großem Verdacht auf Cholesteatom... 09.10 OP und das beste -.- ich werde am 10.10 20 Jahre alt ist das nicht klasse über den 20.... im Krankenhaus werde morgen sobald ich wieder an meinen Laptop komme ON kommen und euch schreiben wies mir geht


    schöne Grüße


    euer Tim :-) und wünscht mir viel Glück!!!!!

    Hallo Tim

    Ich wünsche dir alles Gute für deine anstehende OP


    Ich bin einen Tag nach dir dran.


    Morgen gehts ins Krankenhaus nach Hannover und am 10.10 werde ich dann operiert.


    Nochmaliges ausfräsen der Radikalhöhle, verdacht auf Chole, das sich zum Gesichtsnerv und Gehirn frisst... und dann komplettes verschließen des Ohres mit Eigenfettgewebe.


    Na Prost Mahlzeit *gg


    Ich wünsche dir trotzdem einen schönen Gebu


    Vielleicht gibt es ja ein besonderes Geschenk, ich würds dir wünschen


    LG Daina

    @all

    vielen dank für die E-Mails :-) freu mich echt hier im Krankenhaus ist es eh langweilig habe nun gerade mit meinem Operateur gesprochen er ist ganz zuversictlich das alles wieder gut wird .... ich hoffe ich kann mich auch bald davon überzeugen -.- mal sehen wies morgen um 12 ausschaut dann habe ich alles zum 3 mal hinter mir !!!!


    viele grüße


    Tim

    @all

    Hi ich bin total fertig bin vo 4 stunden schon aufgewacht habe es aber nicht gschafft den pc anzufassen -.- schmerzen habe ich noch nicht ... hoffe es kommen nicht wieder so schlime auf mich zu


    chole soll wieder echt groß geewsen sein nach 2 jahern ist alles nach gewachsen -.-


    nähere infos gibts später....


    gruß Tim


    jetzt freu ich mich nur noch auf morgen hoffe ich bekomm nen kuchen ^^

    Hallo,


    ich bin 25 Jahre und wurde 2x operiert. Immer das linke Ohr. Das 1. Mal mit 7 Jahren und dann mit 23 J. Wenn ich das hier so lese habe ich ja wirklich viel Glück, andere wurden in meinem Alter schon etliche Male mehr operiert.


    Vor 2 Jahren wurde mir ein Titanimplantat eingesetzt, seitdem höre ich wirklich wieder wesentlich besser auf dem linken Ohr und ansonsten habe ich zur Zeit auch keine großen Probleme. Gehe alles 3-6 Monaten zum HNO, der reinigt das Ohr.


    Geht ihr auch regelmäßig zum HNO ?


    Was hat das eigentlich mit dem Second Look auf sich ? Wurde nie zu mir gesagt. Wird man da wieder operiert ?


    Würde mich über Antworten sehr freuen.


    Ich wünsche dir alles Gute Tim, ich hoffe du hast keine SChmerzen und alles verheilt ganz schnell.


    LG Orko65

    re: Orko65

    also ich bin Mittlerweile auch schon 2x operiert worden...


    die sec. look wird heute meist nicht mehr gemacht hat mein arzt mir erklärt...die erste wird meist so angelegt, dass die zweite überflüssig wird... ausserdem wird die sowieso fast auschliesslich bei rezidiv pat. angewendet, um zu schauen ob das chol. wieder auftritt...


    hoffe ich konnte dir etwas helfen


    gruss marcel

    re @all

    :-) Guten Morgen ...


    hier in Bochum lieg ich direkt an der Bahn kann 0 pennen


    aber das beste auser der Zugang der in meiner Hand steckt habe ich absolut keine schmerzen!!!! ich kann sogar mit dem OP Ohr schon Telefonieren bin froh meinen Laoptop zu haben


    gerade kam die Schwester und hat mir eine Kerze gebraucht zu meinem 20 zigsten Geburtstag hehe^^ jetzt mal abwarten eigendlich wollte ich Freitag auf eigene Verantwortung raus


    schöne Grüße Tim


    und viel Glück heute DainaM

    @ DJNapster

    *guck auf die Uhr* Joah, ist noch der 10.10. also von mir herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und herzlichen Glückwunsch zur bisher schmerzfreien OP. Hoffentlich hats was gebracht.


    Hab schon ewig nicht mehr hier geschrieben.


    Meine OP ist ja auch schon ewig lange (Mai 06) her. Seitdem so alle vier bis fünf Monate Kontrolle beim HNO. Der schaut sich das immer sehr genau an. Beim letzten mal (August) hat er eine kleine Kruste bemerkt die da nicht hingehörte. Soweit ich verstanden habe (und gefühlt habe beim rauskratzen) war die an der oberen Seite des Mittelohres. Irgendwie war auch nicht klar warum da eine Kruste war. Ich darf im Dezember nochmal hindackeln und wenn dann wieder eine da ist fänd ich das schon komisch.


    Ansonsten komplett Beschwerdefrei *aufHolzklopf*.

    DJNapster Jackhammer

    Hallo Tim,


    herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und alles alles Gute, in jeder Hinsicht.


    Hallo Jackhammer,


    vielen Dank für deine Antwort,jetzt bin ich wieder ein bißchen schlauer. ;-D

    OP überstanden

    Hallo ihr lieben,


    ich bin seit gestern wieder zu Hause, hab die Op gut überstanden.


    Wie bereits erzählt wurde mit meine Radikalhöhle komplett mit Eigenfett verschlossen.


    OP ist gut verlaufen. Ich plage mich jedoch mit großen Schemrzen rum.. aber das wird schon


    LG Daina

    Angst vor erneutem Cholesteatom - Was meint ihr?

    Hallo zusammen,


    bei mir wurde 1997 das erste Mal ein Chloesteatom rechts festgestellt. Ich wurde im Städt. Klinikum Solingen (Sehr zu empfehlen!) operiert und bekam eine Prothese aller drei Gehörknöchelchen. Mein Gehör ist für diese OP allerdings relativ gut (10db schlechter als das linke).


    Bei der "second look" OP, die etwa 1,5 Jahre später stattfand wurde erneut ein Cholesteatom festgestellt. Das wurde entfernt und seit dem hatte ich Ruhe.


    Mittelerweile bin ich 24 Jahre alt und die OP liegt ca. 10 Jahre zurück.


    Im letzten Urlaub (Jul 07) hatte ich meine seit der OP erste Mittelohrentzündung. Ich wurde zunächst mit Antibiotikum behandelt. Die Packung war zu Ende aber es wurde nicht besser. Nach dem ich eine Packung Schleimlöser gefuttert hatte ging es dann doch weg.


    Ich meine aber eine - wenn auch minimale - Hörminderung dadurch erlitten zu haben.


    Jetzt habe ich wieder ein "volles Gefühl" im (Mittel-)Ohr. Je nach Kopfbewegung fühlt sich das Ohr taub an. Schnupfen o.ä. habe ich nicht. Ich fühle mich aber ein bisschen krankheitsmäßig schwach.


    Wann gibt es wirklich Anzeichen dass man einen Cholesteatom-Rückfall erlitten hat?


    Wie ich lesen konnte, kann heutzutage mit einem CT der Befund abgeklärt. Ist das gesichert und eindeutig? Oder funktioniert das nur unter bestimmten Konstellationen?


    Ich habe das Gefühl dass mein aktueller Ohrenarzt (sind umgezogen) nicht wirklich der Bringer ist und mache mir daher Sorgen erneut mit einem Cholesteatom kämpfen zu müssen.


    Grüße


    Daniel

    re 19daniel82

    sei grgrüsst leidensgenosse,


    also zu deinen fragen: es gibt keine sichere oder 100 % ige Möglichkeit ein chole. festzustellen, ausser in einem operativen eingriff. wenn das chol. schon sehr weit fortgeschritten ist, kann man es durchaus au einem ct-bild sehen. Unter umständen kann dein hno-arzt es aber auch von aussen sehen. kommt immer auf seine erfahrung an. aber die sicherheit über deinen Verlauf wird dir nur eine op ermöglichen.


    Gruss marcel

    Ich bin dran....

    Hallo Leute,


    Ich glaube es wird mir helfen wenn ich euch einfach erzählen kann das ich morgen ins Uniklinikum Münster zu meiner 2. Chole. OP. die erste hate ich 2003 an derselbiegen Klinik. Damals hatte ich meine Lehre nocht nicht zum Krankenpflegerabsolviert, jetzt weiß man was alles schief gehen kann! :-(. Ich hoffe das es nicht so komplikationsreicht wie beim letzen mal wird. Schwindel, Schmerz etc. Aber vorher kann man es halt nicht sagen. Also Münster ich komme...


    ... hoffentlich auch zurück

    hallo.


    ich hab ein lästiges problem mit meinem gehör, ich höre mich seit 3 jahren verstärkt nach innen.


    symptome:


    - augenbewegung, das reiben des augapfels im fett (vielleicht ist das auch normal keine ahung)


    - kopfbewegung, knarzen der wirbelsäule


    - beim laufen und springen ein wummerndes geräusch, als würde etwas im ohr stecken


    - mein puls höre ich sehr deutlich, und wenn er steigt noch extremer


    - eine leise hohe frequenz, wie tinitus (die mich aber eigentlich am wenigsten stört)


    - ich höre allgemein etwas gedämpft


    nach angaben meines hno arztes sei mein trommelfell leicht nach innen gewölbt und ich hätte ein schlechtes belüftungssystem. was ich ihm auch gesagt habe, ich hätte mal zu laut musik gehört und dann ist im mittelohr eine flüssigkeit ausgelaufen, hab bemerkt wie sie immer mehr mein ohr überflutet. dann habe ich kurze zeit fast nichts mehr gehört und merkte dann wieder wie die flüssigkeit verschwand. und ich von stunde zu stunde besser hörte


    am nächjsten tag hab ich mich doppelt gehört beim sprechen und noch etwas schlechter als vor dem trauma. bin zum arzt und hat in der ohrmuschen sehr viel rotes dickes sekret rausgeholt. ich glaube, dass mein trommelfell einen kleinen riss hatte, sonst wär das zeugs ja nicht in vom mitteloh in meine ohrmuschel gelaufen.


    wenn ich z.b. ins tal fahre, kommt es ganz selten vor, dass ich perfekt höre, also auch die hohen frequenzen sind wieder optimal da. nach ner weile isses dann wieder schlechter.


    weiß jemand viellecith was das sein könnte?


    ich tippe auf unterdruck, der von alleine nie mehr weggeht.


    könnte ich auch ein cholesteatom haben? durchs zu laute musikhören?

    re: o_o

    also zu deinen fragen:


    in der tat, kann es bei chronischen Retraktionstaschen ( fachbegriff für ein eingzogenes Trommelfell) zu Wechselwirkungen mit dem atmosphärendruck kommen, dh. im tal bei unerdrcuk oder auf bergen sprich überdruck kommen, die das Hören kurzzietig beinflussen können. Durch den druck gleicht sich dein druck im Belüftungskanal nämlich aus...


    Also ich kann dich beruhigen, durch zu laute musik wird niemand ein chol. bekommen, es handelt sich hierbei um eine krankheit und nicht um die folgen zu lauter umwelt. Typische schäden hierfür wören kannltrauma, tinnitus etc.


    Aber die tasche in deinem trommelfell kann sich zu einem chol. bilden, da sich dort abgestorbene Hautschuppen sammeln und eitern können. dadurch wird die tasche immer tiefer ( in verbindung mit dem nicht vorhandenen druckausgleich ) und legt sich irgendwann an die köchelkette an, wo das chol. wachsen kann.


    hoffe ich konnte dir ein wenig helfen, stehe aber gerne für weitere fragen zur verfügung


    mfg marcel