Chronische Kehlkopfentzündung

    Hi,

    Ich habe nun schon seit fast zwei Jahren eine chronische Kehlkopfentzündung, die einfach nicht besser werden will. Mein HNO hat mich mit GERD diagnostiziert. Also habe ich einen stillen Reflux.

    Als erstes verschrieb er mir Pantoprazol, das ich ein halbes Jahr nahm. Nun nehme ich Esomeprazol sowie ein Alginat. Meine Ernöhrung habe ich ebenfalls stark angepasst. An säurehaltigem esse ich rein gar nichts mehr. Trotzdem bessert sich nichts! Der HNO meinte, der nächste Schritt wäre eine pH Manometrie durchzuführen um zu schauen, ob ic wirklich Reflux habe. Ist meine Kardiainsuffizienz, die man bei der Videopanendoskopie sah, nicht schon Beweis genug?
    Vor allem frage ich mich, wie es dann weitergehen soll. Ppi und Ernöhrungsumstellung waren erfolglos- eine OP werde ich dann vermutlich auch nicht bekommen...


    Meine Hausärztin empfahl Ostheopathie, da sie meint, mein Problem Käme durch Anspannung. Ich bin mir auch ganz sicher, dass Stress eine der Hauptauslöser meines Problems ist. Fühle mich auch sehr oft sehr angespannt, kann mir aber nicht vorstellen, dass ich mich durch Ostheopathie komplett heilen kann...

    (Werde es natürlich trotzdem in Angriff nehmen)


    Ich bin echt langsam an Hoffnung verlieren, da ich auch sonst in vielen Foren von Leuten lese, die dieses Problem teils schon sechs (!) Jahre haben.
    Ist hier jemand, der von den Symptomen des stillen Reflux geheilt ist, wie habt ihr das in den Gruff bekommen?


    Ich würde mich sehr über ein paar Erfahrungen freuen.
    Vielen Dank im Voraus :)