• Chronische Sinusitis

    Huch, wo seid Ihr alle? Wollte mich gerade für´s Daumendrücken bedanken, und FUTSCH alle Beiträge. Virus? Zensur?
  • 11 Antworten

    Neuling, seine Story

    ...was N.Nebenhöhlen sind, weiß ich erst seit letztem Jahr (2001).


    Seit Anfang 2000 allerdings Dauerzahnschmerzen (diffus) hinten-rechts mit Ziehen in's rechte Ohr. Ein Backenzahn oben-rechts war chronisch entzündet. Nach Extraktion keine Besserung. Zahnbeschwerden nun eher unten-rechts. Dort mehrere (Wurzel)Behandlungen an zwei zahnärztlich relativ unauffälligen Backenzähnen. Dann weitere Extraktion. Ohne Erfolg, weiter latente Beschwerden.


    Eine HNOseitige Überprüfung in 4/01 und schließlich eine CT-Aufnahme führten zum Befund: "massive Pan-Sinusitis". Der HNO-Arzt: "...bei diesen Bildern hilft nur Operation". Ein Zweiter : "...das ist der Weiheit letzter Schluß, Sie probieren es mal mit AntiBiotica (Roxigrün) + Sinpret".


    Ein Dritter: "...ich würde noch ein Kortison dazu nehmen, d.h. eine Tripl-Therapie verschreiben".


    Ich befolgte den 2. Therapie-Rat. Ohne Erfolg, d.h. weiter Zahnschmerzen + Ohrenschmerzen, so wie ich das zumindestens subjektiv empfand.


    Dann weitere Extraktion unten-rechts, da Sinusitis-Beschwerden sich angeblich nicht im Unterkiefer bemerkbar machen...


    Nach anfänglichen kleinen Trigeminus-Atttaken hatte ich dann über den Sommer 01 relative Ruhe.


    Ab 10/01 dann wieder Kieferbeschwerden und diemal sehr deftige Ohrenschmerzen. Eine Allgemeinärztin erkannte herunterlaufenden Eiter im Rachen + eingewölbtes Trommelfell...und damit einen "akuten Sinusitis-Schub". Wieder Roxigrün + Sinupret. Nur relative Besserung...war da jetzt nicht auch ein Brennen unterm Auge, in der Backe, am unteren Nasenflügel ?...


    Dann neuer HNO, der (nach Laboruntersuchung einer Nasenprobe, Beurteilung der CT-Bilder von 04/01) hochdosiert Antib. Ciproflox verschrieb (plus Inhalieren, Nasendusche, Nasentropfen u.s.w.). Keine Besserung der latenten "Sinusitisbeschwerden", wie ich sie jetzt nannte.


    Der HNO Mitte Dezember schließlich: ..."dann ist das bei Ihnen wirklich chronisch, da hilft nur Operation"...eine große Operation aller Höhlen...Fensterung plus Dränage wäre erforderlich und die Chancen lägen bei gut 50%.


    Puuu !!


    Dann in den letzten 3 Wochen zwei parallele HNO-Kurzkonsultationen:


    Der eine bestätigt die o.g. Sehweise - der andere rät zum Abwarten und ggf. nur zu einer kleinen OP der beiden Kieferhöhlen.


    Was tun ?


    So lange es mein Leidensdruck zuläßt, lehne ich die OP wegen der Risiken und nur mäßigen Chance ab.


    Ich nehme fleißig Wobenzym, Vitamine, Emser Salz und (manchmal) Nasentropfen. Habe ich nicht damit Weihnachten einen richtigen Rückfall eingedämmt ?


    Aber weiterhin Kieferschmerzen und vor allem Ohrenschmerzen/Druck (Tubenkatarrh?) und ein mieser Allgeneinzustand...mit zunehmender Tendenz.


    Ich möchte die OP noch herausschieben und vorher mit meinem HNO reden über


    1) Allergietest


    2) Pilz/Mukosaimmunsystemtest (hatte vor den Zahnschmerzen 4 Monate lang erstmals ominöse Darmbeschwerden)


    3) Cortisonspray (Budesonid?) ausprobieren


    4) Isolierte SonderBehandlung des Tubenkatarrhs (s. Parallelforum)


    Was sagt Ihr ?

    Bin auch mal wieder da.....

    Hallo- hatte neulich mal eine Antwort an Euch getippt- beim Abschicken-falscher Knopf und wutsch war alles weg......


    zunächst einmal zu meinem Mann: war gestern mit ihm beim Komagnonin des vorher besuchten HNO-Arztes.Da er seit 3 Wochen kaum noch Schlaf kriegt, weil die Nase rechts total zu ist und der Hals vom Schnarchen wie Pergament, war der leidensdruck richtig hoch. Sie sah ihm kaum in die Nase und meinte, das sei ja noch schlimmer, als auf dem CT vor 2 Monaten. Sie ziegte es mir auch. Der eine Polyp dichtet das rechte Nasenloch komplett ab und kommt bald aus der Nase gekrochen, wächst er noch weiter (seit ich es gesehen habe, kriege ich imme Brechreiz wenn ich daran denke- erinnert mich immer an die Allienfilme- sorry) Sie erklärte auch noch mal das CT und ich mußte zugeben, daß die Nase komplett zu ist und ein Wunder, daß mein Mann noch nicht erstickt ist.Ich habe sie mehrfach gefragt, ob es nur noch um die Polypenentfernung gehe und was mit der chronischen Sinusitis sei (sonst muß ich ja am Ende noch das Forum wechseln*g*)aber sie wollte sich nicht


    äußern und redte weiter auf den Polypen rum , die an der Wurzel entfernzt werden müßten. Eine OP sei umumgänglich. Es gäbe nur die Alternative: ambulant mit der Wahrscheinlichkeit der Wiederholung in ein paar Monaten oder der radikalen Ausräumung im Krankenhaus. Da ich von meinem Vater die Kette ambulanter Polypenentfernungen kenne, bin ich doch eher für die Radikalkur.Und welches Krankenhaus wir denn bevorzugen. Bekamen dann zwei Überweisungen zum Aussuchen. Jetzt hole ich erstmal Infos im Umkreis ein, oder habt ihr eine Idee, woher man erfahren kann, welche HNO-Abteilung gut ist? Im Krankenhaus gegenüber soll man schneller einen Termin erhalten und das machte mich argwöhnisch- jetzt scheint es aber doch das bessere zu sein?! Für die ich mich entschieden habe, solle dagegen mies sein. Meinem Mann ist es egal.Habe bei der Ärztin durchgesetzt, daß er ein Spray bekommt (danke für Eure Tips- die Ärztin war echt platt über mein Wissen- sie mußte sich erstmal ihr Nachschlagewerk holen*gggg*)Sie gab ihm stattBudesonid Nasonex, das sei fortschrittlicher. Dann setzte ich auch die Berlicort- Spritze durch. Die Ärztin war zwar etwas erstaunt, daß ich das entschied, aber irgendwo muß ich ja auch mal etwas zu sagen haben*g*. Mein Mann zittert schon*g* Ich denke aber wirklich, daß er bis zur OP etwas braucht, damit er mal etwas besser schlafen kann. Vielleicht hilft es ja.Wenn er die Ampulle abholt, kann er gleich zur Spritze antanzen.Hat jemand Ahnung, ob die Spritze und das Nasenspray gleichzeitig nicht zuviel des guten sind?


    zu meinen Händen:danke für die vielen Tips. Das mit der Kamille werde ich mal probieren. Das mit den Heftpflastern wird schwierig: vertrage keine Heftpflaster aus Allergiegründen- nicht mal die für Allergiker. Klebe ich die Fingerkuppen zu, habe ich das ganze Nagelbett später voller Pickelchen und jucke mich weg. Wenn ich etwas zukleben möchte muß ich immer mühsam eine Gazebinde drumtüteln und versuchen das ganze so festzukleben(aber eben nicht auf der Haut) daß es mal eine zeitlang hält.Habe es schon mal mit Kamillencreme nachts versucht- auch ohne Erfolg.


    Micha: werde es vielleicht doch mal mit dem Urin versuchen. Habe ich mir selbst schon oft vorgenommen, habe aber tierische Angst vor dem Brennen in der offenen Wunde und es deshalb immer aufgeschoben.Habe neulich mal Zitronensaft über die Hände gekriegt.....Oh ha!!!!!Von Shampoon und Co kann es eigentlich nicht kommen. Habe dieszbezüglich schon vieles ausprobiert und alles ersetzt und ausgewechselt.Zum Händewaschen und duschen benutze ich nur noch das blaue Eubos.Die Hände über Nacht dick einzucremen und Baumwollhandschuhe darüberzuziehen, habe ich auch schon überlegt, aber Sohnemann steht ja nachts immer noch auf und will dies und jenes und dann mit den Cremepackungen???? Der Allergietest auf Inhaltsstoffe wäre sicherlich interessant, aber da ich, egal was getestet wurde, wirklich immer alles positiv war,fürchte ich, daß etwas "genaues" dabei auch nicht herauskommt. Ich bin einfach allergietestmüde sozusagen. Dabei habe ich noch Glück: eine Bekannte verträgt keinerlei Gewürze- das finde ich wirklich eine arge Beeinträchtigung der Lebensqualität und manch andere trifft es ja noch schlimmer.


    Richard:Hagebuttentee? Hat es einen bestimmten Grund, daß es genau Hagebutte sein muß? Bin nämlich weder Tee- noch Kaffeetrinker(letzteres zum Glück), sondern konsumiere nur Milch, verdünnten Saft und Wasser. Bin da bestimmt ein Außenseiter-ich weiß. Hagebutte kriege ich nämlich eigentlich gar nicht runter. Deshalb die Frage, ob es Hagebutte sein muß.Trinke übrigends viiiiiel zu wenig. Ist bei meiner Familie scheinbar erblich oder unbewußt anerzogen. Ist klar daß das auch mitverantwortlich für meine kaputten Hände ist.Gebe es ja zu.....


    Insidon: das hat sie mir bei meinem ersten Besuch verschrieben- eine Minipackung leider nur-so zur Beruhigung, damit sie mir überhaupt etwas geben konnte.Habe ich aber als "Schatz" erstmal verwahrt für noch schlimmere Zeiten*g*, weil ich dachte,ich versuche es eben doch erstmal mit Kohanniskraut, was ja auch erst gut half. Gegen das Zittern half es offensichtlich (ist im Moment aber auch nicht so aufregend bei uns)aber stimmungsaufhellend scheint es nicht mehr zu wirken. Der Therapeut ist, denke ich, schon wichtig für mich: da liegt einiges mit Kindheit und Ehe im Argen und das ist mir zwar an sich klar, aber so ganz kann ich die Zusammenhänge nicht verstehen, damit ich mal mein Seelenleben ins Gleichgewicht bekomme. Dabei kann mir, denke ich nur eine Therapeutin helfen.Habe das Gefühl mal Resumee über mein bisheriges Dasein ziehen zu müssen und dann "verbessert" weiterzumachen.Anlap ist wohl die Geburt unseres Sohnes und der damit verbundene neue Lebensabschnitt.


    Hallo Claus: ich sage mal "Willkommen bei uns" , auch wenn ich die einzige hier bin, die selbst gar nicht betroffen ist(sieht man mal von den Schnarchattacken meines Mannes ab*g*)


    Habe mir mal Dein CT angesehen, bin aber ja totaler Laie und habe bislang nur das meines Mannes gesehen. Müssen Dir also erfahrenere "Knuddler" beantworten.Im Vergleich zu meinem Mann sieht es jedenfalls harmlos aus. Kann leider nicht das CT meines Mannes ins Internet stellen- da ist ALLLLES weiß verschattet..selbst die Ärzte sagten, soetwas haben sie noch nie gesehen und fragten , ob er noch atmen könne.


    So, das wars für heute. Halte Euch auf dem Laufenden

    Hallo Maren

    Mein CT Bild war mit Sicherheit mindestens genauso schlimm wie das Deines Mannes, ich konnte die Polypen schon mit dem Finger anfassen. Selbst im Krankenhaus sagte man mir, dass ich ein Sonderfall bin. Alle freuten sich darauf mich zu operieren. Leider hat man mir bei der OP die Augenhöhle verletzt, was sich darin äußerte, dass ich 3 Wochen nach der OP noch aussah wie Karl Dall. Das war die erste OP, bei der 2. OP hat man mir das dann gesagt (in einem anderen Krankenhaus).


    Mein Tipp, probiere die Spritze Berlicort. Bei einer allergischen bedingten Sinusitis wirkt diese Spritze Wunder. Mir hat sie die letzte OP erspart.

  • Anzeige

    alle

    Budesonid oder ähnliche Cortison Sprays bringen in der Regel bei fortgeschrittener Sinusitis nichts mehr, da der Wirkstoff überhaupt nicht mehr dahin kommt, wo er hinkommen sollte. In diesem Fall gibt es nur noch 2 Möglichkeiten:


    1. Operation mit allen ihren Nachteilen (Narbenbildung...)


    2. Medikation mit Cortison über einen gewissen Zeitraum


    Warum viel HNO Ärzte immer noch den ersteren Fall preferieren ist mir ein Rätsel

    Hallo Ihr Kranken und Mitleider

    Ich Freue mich, daß das Forum wieder funktioniert und vorallem daß sich ein paar neue eingefunden haben. Alle Knuddeligen dürfen mitknuddeln. Multi Knuddeli .claus hat man bei dir auch schon mal einen Abstrich gemacht um den Erreger Festzustellen. Ich hatte dieses Jahr mind.2 Packungen Antibiotika umsonst genommen weil sie auf die Backterien gar nicht wirkten.Dann würde ich Dir noch einen Schleimlöser Empfehlen(Gelomyrtol...) und viel trinken damit die Soße auch rausläuft.Vorbeugend und im Anfangsstadium hilft auch Umkaloabo sehr gut.Hast Du schon mal eine Manuelle Therapie im Halswirbelbereich in Betracht gezogen.Falls es Dein Trigenimus ist oder auch Spannungsabbau im Kiefermuskelbereich kann Dir ein Physiotherapeut helfen.Wird Verschrieben. Viel Glück.


    Ich hoffe Marlene findet sich auch auf diesem Forum ein.Falls Du uns schon gefunden hast - Danke für deinen Beitrag.Ein Tipp für Dich: Du solltes keine ätherischen Öle und homöophatischen Mittel gleichzeitig anwenden. Pfefferminzöl hilft gut aber beeinflußt auch die homö. Mittel in ihrer Wirkung.


    Hallo Maren


    Dein Schritt zum Therapeut find ich sehr gut vorallem Deine Art offen damit umzugehen, da sind die Erfolge schon vorprogrammiert!


    Zu wenig Trinken ist (entschuldigung) Weiblich. Hab mal einen Bericht darüber gelesen.Ich glaube ein weibliches Hormon dämpft das Durstgefühl.Da hilft nur morgens 3Flaschen Sprudel in sichtweise hinstellen und abends müssen sie leer sein.


    Machts gut bis bald

    Re: ab "Neuling"

    Hallo Claus, Neuling, dies ist weder ein elitärer Zirkel, noch irgend eine Stammtischrunde, hier gibt es keine Eindringlinge, wir sitzen alle in einem Boot und gerade bei uns ist die Kommunikation Teil des Heilungsprozesses. Und den gibt es sogar bei schweren chronischen Fällen, das erlebe ich z.Zt. am eigenen - Kiefer. Was ist mir widerfahren: ICH WEISS ES NICHT! Seit etwa 4 Wochen nehme ich Cura-Zink, also das Zink-Histidin-Mittelchen, Magnesium, Umckloabo, gelegentlich Sinupret und Inhalation mit Pinimetholsalbe und Fußbäder mit Senfsaatzusatz, einen kleinen Dauerlauf ... Meine CT- Bilder sahen aus, als ob ich beim Boxkampf links schwer eins draufgekriegt hätte, so zugepackt ware die Kiefernhöhle. Was sollst DU jetzt tun, also tauschen möchte ich nicht Dir, bestenfalls NACH dem Ziehen aller Zähne. - die große Irritation, wenn der Unterkiefer auch noch anfängt, ein Sekundäreffekt. Also gegen die Schmerzen: Eine gehörige Portion "Franzbranntwein+Menthol - Gel" ins Gesicht, hilft im 2m-Umkreis. Die Apotheke bestellt Dir das Breathin´-Nasenpflaster, das zieht die Nasenflügel auseinander, um den Lufttransport zu erleichtern. Wenn Du dazu in der Lage bist, betreibe Leistungssport, der gesteigerte Luftzug sollte auch die Nebenhöhlen belüften, das ist das A und O zur Heilung, und dann könnte es langsam besser werden, sogar kleine Polypen bilden sich zurück. Bei Ohrenschmerzen Rotlicht, selbst wenn der Schmerz nur ausstrahlt, oder das Kirschkernkissen.


    Maren, Hallo, die OP, die Deinem Mann helfen wird, ist für HNO-Operateure eine 0815-OP, Ihr müsst also keine "Koryphähe" aufsuchen. Er wird sofort besser Luft kriegen und der Eiterfluss wird nach einigen Wochen verschwinden. Die heutigen Schlüsselloch-OP´s setzen auf Selbstheilung. Deine Hände: Die Versandfirma Baseler vertreibt neurale Pflegeprodukte, also ohne chemische Zusätze (meine Frau ist da die beste Kundin, sie vertägt keine normalen Shampoos). Hast Du schon mal die ordinäre Nivea-Creme versucht? Oder alle Produkte, die für Babyhaut geeignet sind? Hagebuttentee: Hagebutten deshalb, weil sie bei der großen Menge eben KEINE Wirkung zeigen und nur als Alternative zum Mineralwasser gelten, zur Abwechselung. Bei uns wird systematisch täglich eine Glaskanne voll "vertilgt", und ich spare irgendwann 3 Euro für einen Kasten Wasser + Schlepperei. Es überrascht mich, dass Du als vermeintliche Multiallergikerin Milch verträgst.


    Wenn Deine Ärztin Dir den Therapeuten nahelegt, und auch Du davon überzeugt bist....., aber vielleícht ist alles weniger schlimm, wenn es Deinem Mann besser geht, Dein Sohn sich prächtig entwickelt, Du das "Mittel" für Deine Hände gefunden hast und mit den Erlebnissen Deiner Kindheit ins Reine kommst, und Deine Ehe ... ( kein öffentlicher Eintrag). Für Deinen Mann viel Glück, und für Dich, Maren, alles Gute!


    Micha, danke für Dein heutiges E-Mail ("Forum funktioniert wieder"), ich wollte schon fremd gehen.


    Viele, viele Grüße

  • Anzeige

    Re: Karl Dall

    Hallo Thomas,


    ist die Verletztung Deiner Augenhöhle abgeheilt? Die Gefahr ist die Verletzung des Tränenkanals. Was hast Du eigentlich gegen Karl Dall, der sieht doch sexy aus !! Cortison contra OP: die Cortisonmenge, die in einem Fläschchen Nasacort oder Pulmicort enthalten ist, über die Anwendungszeit gesehen geringer als das körpereigene Cortison! Trotzdem, gerade bei Depotspritzen, die Gabe von Cortison bedarf der Fallabwägung, es besteht u.a. die Gefahr der Knochennekrose, also schmerzhaftes Absterben, muß aber nichtr sein. Trotzdem, vermute ich, kann für viele Berlicort die Rettung sein.

    Re: Richard

    Die Augenverletzung ist danach sehr schnell abgeheilt (ca. 4 Wochen). Toll daran fand ich nur, dass mir das erst bei der 2. OP erzählt wurde, diese OP wurde aber dann sehr sorgfältig durchgeführt. Eine 0815 OP ist es aber sicher nicht, es bedarf sehr viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl des Chirugen. Bei meiner 1. OP war das leider nicht der Fall.

    Polypen: Aus meinem TCM-HNO-Buch

    Hi, ich verfolge eure Leidensgeschichten sehr interessiert...ich hatte schon einen Text verfasst ueber Cortikoide, kann ihn gerade nicht finden.


    Polypen:


    Da habe ich folgende *chinesische* Ursachenkette aus meinem chin. TCM-HNO-Lehrbuch rausgepickt:


    Milz-Yang und Nieren-Yang Unterfunktion


    fuehrt entweder zu:


    Lungen-Lebensenergie-Unterproduktion


    mit Abwehrschwaeche auf der sich dann Kaelte-Naesse-Stoerungen festsetzen wie Rhinitis/Sinusitis


    oder


    Lebensenergie-Umwandlungen stagnieren, Transportfunktionen fallen aus dadurch werden Koerperfluessigkeiten "fehl-gewandelt" und Truebe-Naesse stagniert und ballt sich zusammen


    was in jedem Falle dann hierzu fuehrt:


    Kaelte-pathie und Truebe-Naesse (aus pervertierten Koerperfluessigkeiten) verstopfen sich gegenseitig und bilden nach langer Zeit dann Naso-polypen.


    Rezept:WenFeiTang (Dekokt zur Waermung der Lunge)


    Huangqi (siehe link unten),Gancao,shengma,gegen,dingxiang,mahuang,qianghuo,fangfeng,congbai als Tee; dann werden noch andere Mischungen vermischt mit Oel direkt aufgepinselt


    Eine andere Ursachenkette gibt es dann noch mit Naesse-Hitze ausgehend von Magen-Lungen-Funktionen. Rezept: XinYiQingFeiYin (Magnolienbluetentrunk zur Klaerung der Lunge) etc etc


    Yo! Da hab ich dann die erste Wurzel 'Huang Qi' bei Google eingetippt, hier ein link fuer die die gut Medizinlatein+Krankheiten koennen:


    http://www.herbmed.org/herbs/Astragalus_mem.htm


    (*sarkastisches grinsen*) soviel zur sanften Medizin...


    Die TCM Milz, Niere, Lunge haben NICHTS mit den gleichnamigen Fleisch(en) zu tun, es sind eher Funktionskreise wie es hier im Westen: Blutkreislauf, Lymphkreislauf, Nervensystem, Hormonsystem


    sind.

  • Anzeige

    Cortison, Aliens + Lymphdrainage

    Habe mich gerade mitten im dicksten Rückfall zum Computer getastet (Eiter klebt mal wieder die Augen zu) und sehr gefreut, dass unsere HNO-Gruppe wieder funktioniert (danke für die Nachricht, Micha)!


    Hi, Claus ? wie gut, dass sich anlässlich Deiner Eingemeindung das Missverständnis um die vermeintliche Privatheit ?unseres? Forums klären konnte! Dein Eintrag hat mich in meinem Jammerloch ja geradezu getröstet ? Trigeminus hatte ich noch nicht...


    Ich selbst hab´s mal wieder mit Ignorieren versucht und bin trotz Eiter die halbe Woche arbeiten gegangen ? vorhin um elf haben die mich dort einfach wieder zum Doc geschickt, so´n verhassten gelben Zettel abholen (zum KOTZEN einfach, das deprimiert mich dermaßen, diese ständigen Fehlzeiten, ich komme mir schon wie FRÜHINVALIDE vor!!). Der Doc ist gottseidank nach wie vor gegen Antibiotika (nur für die Augen muß es jetzt lokal sein), hat mir jetzt ein leicht kortisonhaltiges Nasenspray verschrieben. Thomas´ Berlicort-Tip wollte er zunächst noch überhören, ich werde aber noch einmal nachhaken am Montag... klar, Richard - Cortison greift den Knochen an, aber tun das permanente Vereiterungen nicht auch? Angeblich kann der ganze Rotz, wenn man Pech hat, sich bis ins Gehirn hineinfressen... Maren´s Aliens lassen grüßen! Glaube, zu EINER Test-Spritze würde ich mich hinreißen lassen, wenn die nachhaltig wirken könnte, und das Ganze nicht zur Gewohnheit wird.


    Immerhin noch ein kleiner Lichtblick: Komme trotz all dieser Unbill nun VÖLLIG ohne Nasenspray aus, indem ich die regelmäßigen Emser-Salz-Spülungen mit einer Massage zur Auflösung von Lymphstauungen (die laut meiner Quelle meist mit NNH-Problemen einhergehen) kombiniere:


    · ?Schwimmhäute? zwischen den Zehen mit Daumen und Zeigefinger ergreifen, drücken/massieren ? dabei ruhig einen Tic tiefer greifen als bis zu den bloßen Häutchen. Ist teilweise schmerzhaft ? soll ruhig ein wenig zwicken. Jeweils mehrere Sekunden lang.


    · Bereich des Fibulaköpfchens an der Außenseite der Knie sanft kreisend massieren, einige Minuten lang.


    · ?Schwimmhäute? zwischen den Fingern drücken/massieren, s.o.


    · ?Decolteé? mit den Fingerkuppen abklopfen. Zwei, drei Minuten lang.


    · Lymphbahnen am Hals (am besten mit den Fingern der jeweils gegenseitigen Hand) ausstreichen, einige Minuten lang.


    Diese Reihenfolge sollte eingehalten und reichlich lauwarmes Wasser dazu getrunken werden. Hast Recht, Micha, mit dem Trinken muß ich mich auch regelrecht kontrollieren. Vielen Dank auch für die genetische Ausrede, die ich dank Deinem Hinweis jetzt habe!


    Tip 2: Reflexzone Knie: Alle wissen, dass die Fußsohlen unbedingt warm sein müssen ? da sie in engem reflektorischen Kontakt mit den NNH stehen. Was ich zumindest bisher nicht wußte, ist, dass dasselbe auch für die Knie gilt. Ein Abwärts-Reiben an den Kniescheiben mit Olbas-Öl tut ebenfalls sehr gut.


    Viel Spaß beim Rubbeln wünscht

    Hallo

    Mich hatte es letzte Woche auch wieder erwischt.Ich hatte Zahnschmerzen.Der Zahnarzt schaute auf das Röntgenbild und Zeigte mir daß meine Zahnwurzeln in die Nebenhöhlen reinreichen.Er verschrieb mir ein Antibiotika.Was sonst!? Ich nahm es und merkte vor lauter Kopfschmerzen erst spät das ich das AB nicht vertragen habe. Mir war dann schlecht, Herzrasen noch mehr Kopfweh...Habe es dann abgesetzt. Mein HNO bestätigte mir dann, daß ich die empfindliche Nasenschleimhaut von meiner Mutter gererbt habe und damit leben muß. Ich könnte nur versuchen die Reizstoffe (Abgasungen von Computerplatinen!, Schweißdämpfe, chemicalien von Kleidern und Lederbehandlungen, Großstadtluft, Holzbehandlungen......)zu mindern.


    Und natürlich vorbeugen mit Salznasenspülung, Umkaloabo.....also alles was wir eh schon machen.


    Keine Fragen keine Antworten - nur so zur Mitteilung.


    Britta, gute Besserung! Bei Augenbrennen, also im Anfangsstadium, nehme ich homöophatische Augentropfen Euphrasia von Wala, helfen mir sofort und kann auf locale AB verzichten.Ich weiß ich komme reichlich spät damit aber vieleicht fürs nächste mal. Und für Jetzt fühl Dich herzlich geknuddelt.

  • Anzeige

    Hallo Richard

    Hab über Baseler nichts im Internet gefunden.Hast Du ne Adresse von der Firma.Ich hab auch Probleme mit Schampoo+Spülungen, selbst das Zeug aus der Apotheke hat Cocaide drin.Ich wollte schon selber was zusammenmixen (aus der Hobbythek, da gibt es klasse Rezepte für alle Köpfe).Danke im vorraus !

    Re: Micha, Thomas, "Nasobem"

    Hallo Micha, leider oben Schreibfehler, die Firma heisst Basler, 74317 Bietigheim - jetzt stimmt´s! Und die vertreiben neutrale Pflegeprodukte, und keine "neuralen", pardon!


    Hallo "Nasobem", wieso sind eingentlich die AUGEN vereitert? Im Übrigen hast Du Recht: Der Eiter muss weg, und wenn das mit Cortison geht, sagt mir mein trüber Laienverstand ....das WÄRE ja die Fallabwägung!


    Hallo Thomas, die Kliniken haben vor der OP eine umfassende Aufklärungspflicht! Wenn sie das nicht tun, setzen sie sich im Streitfall einer Regressforderung aus, bei der der Patient dann am längeren Hebel sitzt, aber hier sieht man, dass Ärzte auch nur Menschen sind. Das mit "0815" hatte ich unglücklich formuliert: Selbstverständlich kommt es bei Schlüsselloch -OP´s, bei denen der Arzt nur einen winzigen Bereich sieht und sich an den CT-Bildern orientieren muss, auf Millimeter an, trotzdem sind es in der Regel Routine-OP´s. Ein angehender Spezialist muss heutzutage 150 OP´s sauber hinlegen, um seinen "Schein" zu bekommen. Das Risiko einer Verletzung, so wie bei Dir, dürfte eher gering sein. Größer ist die "Chance", sich im OP resistente Keime einzuhandeln, immerhin 5%. Hoffentlich ist Maren jetzt nicht verunsichert und marschiert mit ihrem Mann im Schlepptau trotzdem in die Klinik!


    pflegt Euch gesund!

    Re: Richard

    die Aufklärung haben sie auch nicht vernachlässigt. Sie haben auf alle Risiken hingewießen und sich somit gegen alle Eventualitäten abgesichert. Schlimm fand ich nur, dass ich erst bei der 2. Operation davon erfahren habe. Jetzt ist es schon zu spät, um die Klinik haftbar zu machen. Zum Glück ist aber auch alles wieder in Ordnung.


    Ich gebe auch zu, dass dieser Fall einer von sehr wenigen ist. Normalerweise verlaufen solche Operationen ohne Komplikationen.


    Gruß,


    Thomas

  • Anzeige