Dauerhaftes Halsbrennen bis in die Ohren

    Guten Abend,

    Vielleicht hatte jemand mal solche Symptome, denn ich bin echt verzweifelt. Bin 33, weiblich, keine Vorerkrankungen


    Seit mehreren Wochen/Monaten habe ich im kompletten Rachenraum ein brennen. Dieses strahlt bis in die Ohren. Mal ist es besser, und nicht so stark, aber dann wieder unfassbar schmerzhaft. Kloßgefühl und das Schleim da ist, habe ich auch. Dazu kommt beim Atmen durch die Nase und geschlossenem Mund als würde etwas blockieren oder erschweren. Bei offenem Mund kein Problem.


    Habe wegen einer angeblichen Mandelentzündung (gerötet) Antibiotika bekommen. Hat eine Woche geholfen danach waren die Schmerzen wieder da. War dann beim HNO. Der meinte mit Blick in Rachen, das dieser leicht gerötet ist und die Ohren ohne Befund sind. Das passt aber nicht zu den Schmerzen die ich habe ... der Speiseröhreneingang wäre auch gerötet gewesen. Deshalb sollte ich eine Magenspiegelung machen.


    bin dann wieder zu meiner Hausärztin gewesen. Die verschrieb mir Pantoprazol 40mg. Ich warte noch einen Monat auf meine Spiegelung... das pantoprazol hat mir bis heute gar nicht geholfen-nehme es drei Wochen. Bin echt fertig und befürchte das schlimmste...

  • 4 Antworten

    Das kann äußerliche Ursachen haben, muskuläre Verspannungen, oder gereizte Nerven.

    Ich habe das auch sehr oft, vor allem im Winter und durch Fehlhaltung.

    Diese Schmerzen fühlen sich wirklich sehr "innerlich" an. Vielleicht kannst du dir eine Physio verschrieben lassen und sehen obs hilft

    Hat dein HNO einen Abstrich gemacht?

    Leicht gerötet und bis zu den Ohren strahlend könnte auch eine Candidainfektion sein. Die treten oft nach einer Antibiotikabehandlung auf. Hast du einen Belag auf der Zunge?


    Oder wie der Forist oben meinte Nacken/Kieferverspannung.

    Kommt mir bekannt vor, irgendwann wars bei mir so schlimm, dass ich immer öfters Kehlkopfentzündungen bekam, einmal 6 Wochen am Stück.


    Bei mir wars nochmal was anderes wie bei den anderen Antworten.


    Bei mir hat der Phoniater (HNO hatte mich dorthin verwiesen) ne Kombination aus etwas falschem Sprechen und ein wenig Magensäure im Rachen / Kehlkopfbereich festgstellt. Pathoprazol hat mir auch gar nicht geholfen (ist glaub auch umstritten ob das bei stillem Reflux viel hilft, aber ich habs versucht), Logopädie hat mir dagegen sehr gut getan. Ich mache den Mund beim Sprechen nicht so weit auf und rede trotzdem relativ laut um das auszugleichen. Fällt normal niemandem auf, aber dadurch mute ich den Stimmbändern viel zu. Mit regelmässigem üben gings besser.


    Was mir auch sehr hilft ist Ingwertee, am besten einen pro Tag (einfach paar Scheibchen Inwer schälen/schneiden und mit kochendem Wasser aufgießen). Am Ende ess ich meist noch eine Scheibe. Zuviel ist auch nicht gut, aber das ist so meine Menge mit der ichs im Griff habe.

    • Neu

    Vielen Dank für die Antworten ...

    Tatsächlich hat sich herausgestellt, dass es ein Pilz war ...

    Allerdings sind der Kloß im Hals und damit einhergehende Schluckbeschwerden immer noch vorhanden ...

    :-(