fast durchgehend trockener Hals, Heiserkeit und Halsjucken

    Hallo zusammen,


    ich kämpfe seit ein paar Jahren mit Halsproblemen. Diese umfassen einen trockenen Hals, Heiserkeit und "Halsjuckanfälle".


    Die Probleme wurden mit der Zeit immer häufiger und tauchen so gut wie durchgehend mal stärker, mal schwächer auf.


    Besonders fällt es mir auf, wenn ich z.B. etwas mehr rede und plötzlich die Stimme verliere und sofort der Hals anfängt stark zu jucken. Auch nachts, wenn ich mich hinlege, habe ich schnell einen trockenen Hals. In den schlimmen Nächten, muss ich mindestens 1-2xmal in der Nacht aufstehen und das Jucken mit Milch bekämpfen. Auf Alkohol verzichte ich mittlerweile, weil es den trockenen Hals bei mir verstärkt.


    Die "Anfälle" kommen hin und wieder vollkommen unerwartet und grundlos und können in jeder Situation auftreten. Bisher konnte ich beobachten, dass Schnäuzen (Taschentuch), Zugluft und trockenes Essen die Anfälle z.B. begünstigen können oder ein Halsjucken verursachen.


    Das Schlimmste an den Anfällen ist, dass ich diese kaum aufhalten kann. Auch sofortiges Trinken (besonders stilles Wasser) hilft sehr oft nicht dagegen. Das einzige was bisher zu helfen scheint, ist dann Kaugummikauen oder wenns schwächer ist z.B. viel Milch (oder generell etwas mit Geschmack) zu trinken.


    Ich traue mich schon garnicht mehr, ohne was zu trinken und Kaugummis in der Tasche, aus dem Haus zu gehen. Wenn ich unterwegs bin, muss ich wegen der Trockenheit oft hin und wieder einen Schluck nehmen.


    Ich war deswegen bisher schon bei 3 HNO-Ärzten gewesen, aber sie konnten leider nichts feststellen. Dort habe ich auch immer einen Prick-Test gemacht, aber es wurde keine Allergie ersichtlich. Da ich das ganze Jahr über Probleme habe, sind es wohl auch keine Pollen oder so. Zumal die Ärzte das auch nicht in Betracht gezogen haben. Trinken tue ich genug am Tag.


    Da ich auch mit Magenproblemen zu kämpfen hatte, war ich beim Gastroenterologen und habe mich auf Intoleranzen testen lassen und es ergab sich eine Fructose-, Laktose- und Sorbitintoleranz. Ich dachte erst, dass davon vielleicht die Halsprobleme kommen könnten. Aber trotz "Diät" hat sich mein Hals nicht wirklich gebessert.


    Durch eine Magenspiegelung wurde mitunter geprüft ob ich vielleicht an Reflux leide, wegen den nächtlichen Halsproblemen, aber auch hier wurde diesbezüglich nichts festgestellt.


    Allmählich bin ich mit meinem Latein am Ende...


    Vielleicht hat hier ja jemand noch eine Idee, woran das liegen könnte oder was ich noch beim Arzt checken lassen könnte?


    Ich möchte endlich wieder "befreit" durchs Leben gehen, ohne ständigem trockenem Hals und der Angst vor der nächsten "Halsjuckattacke".


    Bin für jede Idee und Hilfe dankbar. :-)

  • 8 Antworten

    Iwie erstaunt es mich schon, dass Ärzte immer noch keine Lösung für dieses Problem gefunden haben. Diese "Halsjuckattacken" kenne ich noch aus der Zeit als ich sehr jung war. Wasser hilft nicht und ist mMn nur der Versuch eine Linderung zu erreichen. Bei Milch und Kaugummi - bringt es was? Hast Du evtl. auch einen trockenen Mund?


    Mir haben "Ätherische Öle" und Inhalationen geholfen. Hast Du es schon mal mit Eukalyptus Bonbons oder anderen versucht? Vllt probierst Du mal verschiedene Sorten aus, um herauszufinden was dir am besten hilft.


    Isst Du auch Salat? Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich viel Salat mit Zitrone und/oder Essig und Öl gegessen. Ein Versuch wäre es jedenfalls wert, trotz deiner Intoleranzen. Deshalb würde ich dir auch raten, dein Immunsystem zu stärken, in dem Du deinen Darm sanierst.

    Erstmal danke für deine Antwort!


    Einen trockenen Mund habe ich auch teilweise, aber vermehrt ist der Hals dann trocken. Milch hilft relativ oft und Kaugummi eigentlich so gut wie immer. Wahrscheinlich weil sie durch den Geschmack Speichel produzieren.


    Da Halsbonbons oft Sorbit enthalten, kann ich von diesen leider nicht so viele zu mir nehmen. Habe es trotzdem hin und wieder damit versucht (höchstens dann 1-2 Bonbons am Tag) und es hilft manchmal (genauso wie Kaugummi) kurzfristig, wenn ich unterwegs bin. Aber das ist wie gesagt nur eine kurzfristige Lösung oder eine Überbrückung.


    Ätherische Öle und Inhalationen habe ich noch nicht probiert. Wie oft hast du diese angewandt? Täglich?


    Salat habe ich in letzter Zeit hin und wieder gegessen. Ich versuche trotz der Intoleranzen nicht auf Gemüse zu verzichten. Tomaten, Spargel, Karotten und Pilze scheine ich z.B. derzeit gut zu vertragen. Meinst du, es könnte wirklich an meinem Immunsystem liegen?


    Bezüglich der Darmsanierung, da wollte ich nächster Zeit "SymbioLact Comp." für einen Monat ausprobieren.

    @ comjava

    Bei mir ist es ähnlich; allerdings keine ich das Jucken im Hals nicht. Die Trockenheit, die Heiserkeit, das Räuspern sehr wohl.


    Wobei ich nehme seit ca. 3 Monaten 100mg Sertralin, ein Antidepressivum. Allerdings mit sehr fragwürdigem Erfolg gegen meine Beschwerden (Schwankschwindel). Mir kommt vor, dass die Heiserkeit erst nach mehrwöchiger Einnahme von Sertralin begonnen hat.


    Nimmst Du irgendwelche Medikamente?


    Es soll ja sowas wie "stillen Reflux" geben, also Reflux ohne das typsiche Sodbrennen. Ein 4-wöchiger Versuch mit PPI sollte ein wenig Klarheit bringen. Mein HNO hält allerdings nichts von dieser Diagnose und hält es oft für eine Verlegenheitsdiagnose.


    Da ich auch mit der Heiserkeit und vor allem einen mal mehr, mal weniger ausgeprägten Dauerschnupfen zu kämpfen habe, habe ich wieder meinen HNO belästigt. Der hat mir dann mit dem flexiblen Endoskop über die Nase in den Hals geschaut und nicht wirklich was gefunden, ausser: Eine Rachenmandel. Die ist relativ groß meinte er ... Ein wenig eine Besonderheit, da man diese als Erwachsener eigentlich gar nicht mehr haben sollte bzw. sollte sie sehr klein sein.


    Soll heißen, ich gehöre offenbar zu den 1% der Erwachsenen die noch mit einer Rachenmandel herumlaufen. Es kann, Betonung liegt auf "kann", sein, dass die dafür sorgt, dass die Belüftung gestört ist, dadurch Schleim nicht richtig abtransportiert wird etc. Das könnte meinen Dauerschnupfen und meine Heiserkeit ein wenig erklären. Muss dazu sagen, dass ich nachts nur durch den Mund atme (Nase ist zu). Beim schnellen Gehen, Radfahren auch nur durch den Mund atmen kann. Bekomme durch die Nase zu wenig Luft.


    Wenn dir das ein wenig bekannt vorkommt, dann frag mal deinen HNO, ob es sein kann, dass du noch eine Rachenmandel hast. Die sieht man nicht durch den Mund, dazu muss er mit seinem Schlauch durch die Nase schauen. Kitzelt ein wenig, ist aber nicht schmerzhaft.

    comjava

    Zitat

    Ätherische Öle und Inhalationen habe ich noch nicht probiert. Wie oft hast du diese angewandt? Täglich?

    Ich hätte schreiben müssen - Inhalationen mit Ätherischen Ölen. In den Apotheken bekommst Du gute Öle, bitte frage dort nach was zu deinem Problem passt. Bei den Ölen ist wichtig, dass es sich um Naturreine handelt. Naturidentische sind (teilweise) chemische Öle, die Du vermeiden solltest. Inhaliere sooft Du es für dich willst, wie es für dich passt. Zu Beginn solltest Du allerdings schon einmal täglich und über 3 - 4 Wochen inhalieren. Ich denke nur so kannst Du feststellen, ob sich etwas verändert.


    Zur Darmsanierung. Vergiss diese Kur für einen Monat. Bei langwierigen Problemen ist es mit einem Mittelchen nicht getan. Wenn Du wirklich Erfolge erzielen willst, ist ein täglicher bewusster Umgang mindestens drei Monate erforderlich. Dazu gehört u. a. unbedingt eine Buchführung - was hast Du gegessen, welche Beschwerden sind danach in welcher Zeit aufgetreten bzw. wann sind sie kaum noch wahrnehmbar bzw. ganz verschwunden. Dazu gehört eine unbedingte Einhaltung von Speisen, - siehe Link ndr. Es sind zwei Seiten, die Du dir gut durchlesen solltest. Ich denke das Du über diesen Weg nach einiger Zeit wieder mehr Lebensqualität erhalten kannst. Denn bisher haben alle deine Versuche ja zu keiner wirklichen Besserung geführt. Und iwie habe ich auch den Eindruck das diese Versuche nicht wirklich im Ablauf strukturiert waren.


    Solltest Du dich entschliessen ganz gezielt daran zu arbeiten, kannst Du dir auch noch weitere Infos auf den Seiten - Die Ernährungs Docs - holen. Wenn Du weitere Fragen hast oder dich grundsätzlich austauschen möchtest, ich antworte dir immer - wenn auch z Zt verzögert.


    https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/multiintoleranzen100_page-1.html


    https://www.apotheken-umschau.de/Immunsystem


    In der Apotheken Umschau kannst Du dich über vieles informieren, auch über deine Intoleranzen.

    @ Fizzlypuzzly

    Entschuldige meine etwas verspätete Antwort. ^^


    Ich war nun endlich in der Apotheke und mir wurde als ätherisches Öl "japanische Minze" empfohlen. Habe gerade die erste Inhalation für 5 Minuten gemacht. Sind 5 Minuten ausreichend? Und die Apothekerin sprach von 2xmal täglich, aber 1xmal sollte erstmal auch genügen oder?


    Dann werde ich das mal für die nächsten 3-4 Wochen durchziehen und schauen ob es hilft. :-)


    Danke für die Webseiten. Eine Freundin meinte, der Hausarzt könnte durch einen Bluttest erkennen, ob mein Immunsystem intakt oder angeschlagen ist. Vielleicht wäre das hilfreich bzw. könnte ich dadurch schneller herausfinden, ob es wirklich daran liegt?


    Das Ernährungstagebuch habe ich jetzt wieder angefangen. Diesmal so, dass ich dieses auch am Handy bearbeiten kann. Ich habe gemerkt, dass ich die Speisen einfach zu schnell wieder vergesse oder erst gar keinen Eintrag mache, wenn ich diesen erst am Abend am PC mache. :=o

    @ Tintifax74

    Ich danke auch dir für deine Antwort. :-)


    Ich wusste garnicht, dass es sowas wie eine Rachenmandel gibt. Aber schön, dass der Arzt dein Problem erkennen konnte und du deine Beschwerden los bist!


    Medikamente nehme ich so gut wie keine. Nur Ibuprofen, wenn ich starke Migräne habe.


    Es kann vorkommen, dass meine Nase mal leicht verstopft ist, aber das ist nicht die Regel und ich kann sonst ganz gut durch die Nase atmen. Deswegen bezweifle ich mal, dass ich auch zu den 1% gehöre, die noch eine Rachenmandel haben...

    comjava


    Einmal tägl. solltest Du inhalieren, darüber hinaus so oft wie es dir gut tut. Zum Thema Immunsystem - alle Erkrankungen entstehen im Darm. Auch wenn man mich hier vllt steinigt, ist der Darm nicht in Ordnung, leidet der Körper im Laufe der Zeit an immer mehr Erkrankungen. Dazu gehören Allergien, deine Intoleranzen, deine ständige Heiserkeit usw. usf. Das ist jetzt grob umrissen, ich wollte dir lediglich mitteilen, was das Immunsystem ist. Dein HA kann anhand der Blutwerte erkennen, ob es Hinweise auf mögliche Erkrankungen gibt. Vieles schafft ein intaktes Immunsystem von alleine. Immer wiederkehrende Erkrankungen weisen auf ein geschwächtes Immunsystem hin. Ein Immunsystem ist z.B. dann "umgefallen", wenn Menschen autoimmune Erkrankungen haben - Rheuma, Krebs, HIV uvm. Das kann auch passieren, wenn der Körper und/oder die Psyche über Jahre unglaublich gestresst sind. Dazu kann man auch Unfälle, Traumata, ewige Ängste vor .... zählen. Das Thema Immunsystem ist sehr komplex, vllt magst Du dich ja darüber mal gründlicher informieren. Und ja, die wenigsten verstehen den Zusammenhang.


    Ich finde es sehr gut, wenn Du jetzt wieder deine Nahrungsaufnahme über einen längeren Zeitraum dokumentieren willst. Nur sei diesmal konsequenter, auch wenn es schwer fällt. Alles Gute.