Fragwürdiges Medikamentenrezept (homöopathisch) bei kompetentem Arzt

    Guten Morgen,


    ich habe seit geraumer Zeit einen geröteten Rachen und ein ab und zu aufkommendes Kloßgefühl im Hals. Ich war bei einem HNO Arzt mit dem ich äußerst zufrieden war und einen Kontrolltermin in einigen Wochen habe.

    Als ich mir nun das Medikament, welches mir verschrieben wurde, genauer anschauen wollte, musste ich mit Entsetzen feststellen, dass es ein homoöpatisches Mittel ist. Es handelt sich um Lymphdiaral Halstabletten. Er teilte mir sogar mit, dass ich die größere Packung nehmen sollte.

    Das Mittel werde ich mir auf jeden Fall nicht zulegen, aber so ganz wohl ist mir bei der Sache nicht, wenn ich dann beim Kontrolltermin auftauche.

    Heißt das jetzt, ich muss einfach weitere Wochen warten bis die Reizung weggeht oder warum wird mir so ein Mittel verschrieben für andauernde Beschwerden? Muss ich mich vielleicht sogar noch um einen anderen Arzttermin bemühen, obwohl ich eigentlich davon ausgegangen bin, dass die Behandlung hochprofessionell war?


    Ich bin überfragt.


    Vielleicht könnt ihr mir helfen :-)

  • 26 Antworten

    Du bist in der Lage, zu entscheiden, dass du das Medikament nicht nehmen willst. Die Entscheidung steht dir komplett frei. Was hält dich also davon ab, am Montag den Hörer in die Hand zu nehmen, dort anzurufen, der Praxis dein Anliegen zu schildern und dann das weitere Vorgehen abzustimmen? Das kann darauf hinauslaufen, dass du mit dem Arzt telefonisch deine Bedenken besprichst und ihr dann gemeinsam ein anderes Medikament findet. Oder du bekommst früher einen Termin und ihr besprecht es dann persönlich unter vier Augen.

    Limose schrieb:

    Brauchst du Chemie um dich kompetent beträut zu fühlen??

    gibt ja auch noch anderes als Chemie...

    Wenn du nix mit Homöopathie anfangen kannst (ich im übrigen auch nicht), dann würd ich mir das Geld sparen.


    Ich würde es wie Hyperion machen.

    Ich kann nur sagen, das ich zu einem Arzt, der mir homöopathisches Zeug (ich sage mit Absicht nicht Medikament, denn das ist es nicht) verschreibt, nicht mehr gehen würde.

    freezeout schrieb:

    Heißt das jetzt, ich muss einfach weitere Wochen warten bis die Reizung weggeht oder warum wird mir so ein Mittel verschrieben für andauernde Beschwerden?

    Richtig, anstelle diese Tabletten zu nehmen und damit Geld zum Fenster rauszuschmeißen, könntest du auch nichts nehmen.

    Natürlich "musst" du nicht abwarten, sondern kannst auch noch einmal zu einem anderen Arzt gehen.

    Wie lautet denn die Diagnose des Arztes?

    Limose schrieb:

    Brauchst du Chemie um dich kompetent beträut zu fühlen??

    Woher kommt dieses naive Chemiebashing? Die ganze Welt besteht aus Chemie, sogar Homöopathie verwendet pharmakologisch wirkungslose chemische Bindungen, nämlich C12H22O11, auch bekannt als Saccharose, oder noch einfacher Haushaltszucker.


    Wenn mir ein Arzt bei bestehenden Problemen ernsthaft mit Homöopathie ankommen würde, würde ich sofort das Gespräch suchen, und fragen warum er sich außerstande fühlt Patienten evidenzbasiert zu behandeln. Danach würde ich zu dem anderen Arzt gehen.

    Sylphide schrieb:

    Wie lautet denn die Diagnose des Arztes?

    Es ist nicht so genau gesichert, was für das Globusgefühl und für die Rötung ursächlich ist. Zungengrundhyperplasie könnte eine Ursache sein bzw. vielleicht auch die Septumdeviation.

    Limose schrieb:

    Brauchst du Chemie um dich kompetent beträut zu fühlen??

    Ich kann auf irgendwelche Mittel im Allgemeinen verzichten, wenn ich davon ausgehen kann, dass die Symptome von alleine wieder verschwinden. Das scheint hier aber nicht der Fall zu sein. Auf Placebos kann ich in diesem Zusammenhang aber gut und gerne verzichten. Kompetent beträut werden will ich auch nicht, sondern behandelt werden.

    YaHbb schrieb:
    Wenn mir ein Arzt bei bestehenden Problemen ernsthaft mit Homöopathie ankommen würde, würde ich sofort das Gespräch suchen, und fragen warum er sich außerstande fühlt Patienten evidenzbasiert zu behandeln. Danach würde ich zu dem anderen Arzt gehen.

    Das ist halt das was absolut nicht ins Bild passt. Ich habe eine hervoragende Diagnose bekommen mit allem was an meinem Bereich der Hals, Nasen und Ohren auffällig ist und habe bereits an andere weitergetragen wie gut alles analysiert wurde.

    Zusätzlich befindet sich die Praxis noch in einem Krankenhaus, wo ich so eine Art der "Behandlung" nicht vermuten würde. Ich bin echt verwirrt.

    Ich weiß nicht wann ihr was ihr alle gegen Homöopathie habt. Es gibt durchaus pflanzliche Mittel die bei diversen Krankheiten wie Erkältungskrankheiten nützlich sind. Das ist sogar erwiesen. Grundsätzlich ist es ja sehr positiv wenn es der Arzt erst mit der Natur versuchen will anstatt gleich mit einem richtigen Medikament ran zu gehen. Gehen die Beschwerden nicht weg kann diese Option ja immer noch gewählt werden. Nur weil sich der Arzt auf verschiedene Heilmethoden ein lässt ist er ja kein schlechter. Im Großen und Ganzen ist er sogar ein besserer Arzt weil er jeden Behandlungsansatz ausnutzen will. Auch kann deine Krankheit nicht so extrem schlimm sein sonst würde er es in diese Richtung nicht versuchen

    es gibt Ärzte die überzeugt von Homöopathie sind, auch im Krankenhaus, das macht sie nicht zu schlechten Ärzten


    ruf an und sag du möchtest nichts homöopathisches mehr sondern etwas anderes, was hast du denn für eine Diagnose? evtl ist auchkein richtiges Medikamrnt nötig, bzw. es reichen Tee und repeptfreie Halstabletten8-(

    Ich bin auch große Skeptikerin was Homöopathie angeht. In einigen Fällen sind die Grenzen zwischen Homöopathie und Phytotherapie aber fließend. Scheint mir in dem Fall so zu sein.


    Die Potenzen sind so niedrig, dass noch Wirkstoffe enthalten sind. Dieses Zeichen im dem Beipackzettel „Ø“ bedeutet, dass bei ein paar Inhaltsstoffen die komplett unverdünnte Urtinktur verwendet wurde.


    Solche Präparate können auch ohne Hokuspokus auf der schulmedizinischen Schiene wirken. Würde den Arzt nicht als eso-gaga einstufen.

    Auch könntest du dem Arzt einfach bei einem nächsten Termin sagen, dass du von einer homöopathischen Behandlung nichts hältst und ob er nicht ein alternativ Medikament für dich hat. Es geht ja nicht darum dir nur seinen willen aufzuzwingen da du ja eine freie Entscheidung treffen kannst, könntest du natürlich auch einfach darauf hinweisen.