• Gesprochenes/Gesungenes auf akustischer Ebene verstehen lernen

    Ist geschriebenes nicht toll? Sehen und verstehen, im Vorbeigehen. Wenn ich das was aus dem Mund kommt nur auch so verstehen könnte. Meine Ohren sind soweit okay, ich hab links einen Schaden nach einem Autounfall, aber das ist leider keine Ausrede dafür, denn ich hab das schon immer und meine Ohren waren früher gut. Mein rechtes Ohr funktioniert aber…
  • 23 Antworten

    Ja, hatte ich schon immer. So richtig fiel mir das aber erst auf, als ich Musik bewusst hörte und es mir bei deutschen Liedern ein bisschen spanisch vorkam dass ich viel zu viel nicht verstehen kann. Omas Schlager konnte ich noch gut verstehen, aber so 90er Mainstream... Mit den Songtexten die bei den CDs dabei lagen hab ich mich öfter mal gerettet, weil es durchaus nervig ist.


    Im Endeffekt stört mich daran dass es auf andere eben befremdlich wirkt, wenn ich sie oft genug nicht verstehe und ich das erst verarbeiten muss oder nachfragen muss (müsste). %-| Ansonsten wäre es mir eigentlich egal.

    Ich würde mal in ein Hörgeräte-Institut gehen und das Problem schildern. Alle, die ich kenne, bieten Gratis-Hörtests an. Ich hatte das auch immer, beim HNO hieß es immer nur, dass der Hörtest in Ordnung ist und man da halt nichts machen kann.


    Dann hab ich mal bei einem Hörgeräte-Institut einen Termin vereinbart. Der Akustiker dort hat sich über eine Stunde Zeit für mich genommen und verschiedene Tests durchgeführt. Einen normalen Hörtest (Luft- und Knochenleitung), aber auch verschiedene Tests mit Störgeräuschen und verschiedene Tests zum Sprachverstehen - mit Kopfhörern, aber teilweise saß ich auch in einem Raum, in dem mehrere Lautsprecher an unterschiedlichen Stellen angebracht waren, wobei Sprache und Störgeräusche dann immer aus verschiedenen Boxen kamen.


    Seit 2 Jahren hab ich jetzt Hörgeräte und es ist echt viel besser geworden. Ich verstehe zwar immer noch nicht alles, aber während es früher oft so war, dass ich noch nicht einmal sagen konnte, ob da gerade deutsch oder englisch gesungen wird, verstehe ich jetzt sicher 90 bis 95 % der Texte.

    Ich kann leider nicht helfen, aber genau das Problem habe ich auch.


    Mehrere Hörtestes haben ergeben, dass ich ohne Einschränkungen hören kann. Aber ich habe einfach ständig Probleme, das Gehörte zu verstehen. Bei Liedern ist es sehr sehr schlecht, bei Filmen oft schlecht, Videospiele habe ich lange nicht mehr probiert, waren aber auch problematisch.


    Töne an sich sind kein Problem, ich spiele Instrumente und kann Tonfolgen ohne Probleme erkennen, nachspielen etc.


    Komischerweise ist es bei der deutschen Sprache deutlich schlechter als bei Englisch und Spanisch, was ich zwar fließend spreche und verstehe, aber eben nicht als Muttersprache habe.


    Bisher habe ich das so hingenommen, weil der HNO sagte, dass mit meinem Gehör alles ok ist.

    Zitat

    Was ich dir auch noch raten würde: Mache mal bei einem HNO einen Sprachverständlichkeitstest (bspw. OLSA (Oldenburger Satztest) mit und ohne Störgeräusch).

    Kann das jeder HNO machen?


    Und wenn da tatsächlich Auffälligkeiten sind - kann da im Erwachsenenalter überhaupt irgendetwas dran gemacht werden?

    Zitat

    Seit 2 Jahren hab ich jetzt Hörgeräte und es ist echt viel besser geworden. Ich verstehe zwar immer noch nicht alles, aber während es früher oft so war, dass ich noch nicht einmal sagen konnte, ob da gerade deutsch oder englisch gesungen wird, verstehe ich jetzt sicher 90 bis 95 % der Texte.

    Waren bei den reinen Hörtestes denn Auffälligkeiten feststellbar? Beim HNO hieß es bei mir nämlich, dass man mit Hörgeräten nichts machen kann, wenn diese Tests unauffällig waren.

    Inzwischen ist mein Gehör wohl suboptimal, was auch das ein oder andere Defizit beim Verstehen von leise Gesprochenem oder bei erheblichen Störgeräuschen erklärt. Aber englische Songtexte habe ich noch nie wirklich gut verstanden, was früher mit Sicherheit nicht an meinen Ohren lag und auch nicht an meinen Englischkenntnissen.


    Bei größerer Lautstärke geht es bei mir aber etwas besser. Und bei deutschen Liedern habe ich das Problem nicht. Erstaunlicherweise geht es bei spanischen Songs vergleichsweise gut, obwohl mein Englisch erheblich besser ist als mein Spanisch.


    Cleo, ich würd dir raten: Leb einfach damit. Wer was von dir will, solls dir gefälligst sagen und nicht vorsingen. Und die Songs hören sich auch dann gut an, wenn man sie nicht versteht. Bei Interesse helfen Lyrics aus dem Internet...

    @ LilaLina

    Zitat

    Komischerweise ist es bei der deutschen Sprache deutlich schlechter als bei Englisch und Spanisch, was ich zwar fließend spreche und verstehe, aber eben nicht als Muttersprache habe.

    Lebst du denn in Deutschland? Wenn nicht, könnte es ja mangelnde Übung sein.

    Zitat

    Waren bei den reinen Hörtestes denn Auffälligkeiten feststellbar? Beim HNO hieß es bei mir nämlich, dass man mit Hörgeräten nichts machen kann, wenn diese Tests unauffällig waren.

    Ja, meine Hörtests beim HNO waren immer unauffällig.

    Zitat

    Kann das jeder HNO machen?

    Kommt auf den Test an. Diesen Test, wo mehrere Lautsprecher in einem relativ großen Raum verteilt sind, hätte mein HNO nicht machen können, weil der nur eine Mini-Kabine hat und nur Hörtests mit Kopfhörern machen kann. Außerdem hat sich der Hörakustik-Meister in dem Institut über eine Stunde Zeit für die diversen Tests genommen, soviel Zeit ist beim HNO ja gar nicht. Ich gehe zum HNO und zum Augenarzt um abklären zu lassen, ob organisch alles okay ist, für Seh- und Hörtest gehe ich aber zum Optiker bzw. Hörgeräte-Akustiker. Hab damit viel bessere Erfahrungen gemacht, Brillen, die ich nach einem Rezept des Augenarztes habe machen lassen, waren auch meistens eine Katastrophe.

    Zitat

    Und wenn da tatsächlich Auffälligkeiten sind - kann da im Erwachsenenalter überhaupt irgendetwas dran gemacht werden?

    Z.B. Hörgeräte - müsstest du im Fall der Fälle halt entscheiden, ob du das willst oder ob du lieber mit den Einschränkungen lebst. Sonst wahrscheinlich nicht, wenn organisch alles okay ist.

    Hallo Cleo, ich kann dich beruhigen, die von dir angegebenen Beispiele verstehe ich auch nicht ;-) Allerdings käme ich nicht auf die Idee, die Schuld bei meinen Ohren zu suchen!


    Oft wird zugunsten eines bestimmten Klanges auf die Verständlichkeit verzichtet. Udo Lindenberg hab ich zum Beispiel nie verstanden.


    Da werden Endsilben verschluckt, Konsonanten "verweichlicht" und Vokale stark verändert. Im Musical wird eher auf eine exakte Aussprache geachtet. Aber generell ist Gesungenes schwieriger zu verstehen, als Gesprochenes.


    In der Entwicklung der Oper gabs sogar richtige "Kämpfe" deswegen. Die eine Front wollte die Textverständlichkeit durchsetzen, auf Kosten des Klanges, die andere Front stellte den Klang in den Vordergrund, dafür rückte der Text/Inhalt in den Hintergrund.


    Und dann hängt es auch von den täglichen Hörgewohnheiten ab. Als Österreicherin verstehe ich einen Georg Danzer natürlich besser als einen Udo Lindenberg ;-)

    Es ist auch möglich, dass dein Gehör in einem bestimmten Frequenzbereich nicht mehr so gut ist. Sprache findet in einem Bereich um 4000 hertz statt. Dieser Bereich fällt häufig bei älteren Menschen ab, aber auch Knalltrauma oder Hörsturz können Gründe dafür sein. Gerade die Zischlaute in der Sprache werden dann nicht mehr gut gehört und wenn jemand nuschelt, hat man keine Chance mehr.


    Übrigens sind die Areale für Schriftsprachverarbeitung und Hörverarbeitung ganz unterschiedliche im Gehirn.