Hindernis im Rachen

    Hallo allerseits,


    seit ca. 3 Wochen habe ich beim Schlucken, vor allem beim Schlucken von Speisen das Gefühl, dass sich ein Hindernis im Rachen befindet. Seit einer Woche wird es immer deutlicher. Natürlich gehe ich am Montag zu meinem Hausarzt, der mich vermutlich zum HNO überweist.


    Ich bin keine, die sich gleich die schlimmsten Erkrankungen ausmalt und gehe vorerst von etwas eher Harmlosem, z.B. einem wachsenden Polypen aus. Meine Frage: Hatte schon jemand von Euch so ein Hindernis im Rachen, und als was hat es sich entpuppt?


    Danke für Eure Erfahrungsberichte!

  • 10 Antworten

    Danke Benita! Waren Deine Beschwerden den meinen ähnlich? Eine Zyste dort kann man sicher noch über den Mund operieren, oder?

    Man hat über den Mund operiert, mit Laser. Aber ich lag in Vollnarkose, hab da nichts mitgekriegt.


    Mußte wegen Blutungsgefahr halt nur 5 Tage ins Spital. War aber quietschfidel und hatte auch nur leichte Halsschmerzen.

    Hab das auch. Seit ca. 1 Jahr. Es kommt und geht. Mal für 3 Wochen, mal nur 2 Tage. Fühlt sich an wie ein Fremdkörper. Essensreste, ein Mini Stückchen Apfel o.ä.


    War bei 2 HNOs. Die eine konnte nichts feststellen. Auch ein von ihr veranlasstes MRT war völlig unauffällig.


    Ein zweiter HNO Arzt stellte eine Muskelverspannung fest. Warne Getränke und Bonbon lutschen sollen die Verspannungen lösen.

    Ich habe das wenn ich einen Schub habe oder schlecht eingestellt bin. Habe Hashimoto. Kann sich tatsächlich anfühlen als wäre was im Hals.

    Danke für Eure Antworten! Naja, ich hatte so etwas noch nie. Seit einer Woche wird das Gefühl täglich stärker, und gröbere Nahrungsteile bzw. größere Tabletten kriege ich seit vorgestern nicht mehr ohne weiteres runter. Mal sehen, was der Doc am Montag sagt ...

    Hallo zusammen! Gestern war ich stundenlang in der Mangel von Hausarzt, HNO und Spital: Spiegelung, CT, Kontrastmittel-Röntgen, Sono. Des Rätsels Lösung ist eine massiv herabgesetzte Muskelkontraktion. Gegessenes kann deshalb tatsächlich nur mühsam geschluckt werden. Nun stehen zwei Thesen im Raum: Nebenwirkung von Cimzia (TNF-alpha-Blocker wg. Psoriasis-Polyarthritis) und/oder massiver Magnesium-Mangel (evtl. wegen nicht mehr vorhandenem Dickdarm und Ileostoma). Möglicherweise spielt beides eine Rolle. Tatsache ist, dass ich seit Beginn der Schluckbeschwerden auch eine allgemeine Muskelschwäche habe. Ich bin jedenfalls sehr froh, dass es kein Tumor in der Speiseröhre ist. Blöd allerdings, dass man im CT einen verdächtigen Knoten in der rechten Brust fand. Morgen steht eine Biopsie an. Aber das ist eine andere Baustelle ...


    Vielen Dank für Eure Infos!

    Des Rätsels Lösung in meinem Fall: Es wurde Brustkrebs mit Metastasen diagnostiziert, was sich stark auf meine Muskelkraft auswirkt ... Sch**** :(v

    Das ist natürlich ein Schlag ins Kontor.


    Das tut mir leid. Ich wünsche Dir viel Kraft für die entsprechenden Therapien. @:) :)*