Hey!


    Also ich will euch ja keine angst machen, aber ich hatte schon 6 nachblutungen, die letzte an Tag 26(!!!!!!!!!!!) :-/ (4mal musste notoperiert werden)


    Aber auch nur, weil ich ja durch die ganzen anderen Nachblutungen immer wieder beläge hatte!!!


    Aber normalerweise gibt es so fälle nicht, lag daran, dass ich einen abszess hatte...=/ Da ist das risiko häher, dass man ne nachblutung kriegt!


    lg


    Michi

    Fragen über Fragen

    Übermorgen darf ich mich der Operation hingeben. Angst habe ich keine, obwohl man diese bei den ausstehenden Beiträgen bekommen könnte. Nur ein paar Fragen werfen sich mir auf:


    - wie (in welcher Lage) schläft man am einfachsten und genesungsfreundlichsten?


    - wann darf man wieder sich sportlich wieder voll "auskotzen"? Ich kann keinen sanften Sport betreiben...


    - wie unterscheide ich eine gewöhnliche Blutung von einer zu behandelnden Blutung?


    Meine Ärztin behält mich 24h im Krankenhaus.


    Ich danke Euch für Beiträge.


    fastenzeit

    Hallo

    in welcher lage man am besten schlafen soll, sollte jeder für sich selbst entscheiden, da es nicht "die beste Lage" gibt....;-)


    Ich denke gerade in den Tagen, wo dann auch die Ohrenschmerzen einsetzen, ist es besser auf dem schmerzenden Ohr zu leigen, da man dann die schmerzen nicht so sehr spürt(war bei mir so)...


    Also zum sport, gibt es auch keine ganuen Angaben, da es bei jedem etwas anders heilt, aber wenn du nur EXTREMSport treiben kannst (?), dann dürften es schon so über 3 wochen werden, bis eben das letzte fizzelchen Belag ab ist, ok?! (halt dich auch echt dran)


    Also eine Blutung, die behandelt werden muss unterscheidet sich daran, dass du wirkich Blut , viel bLut im mund hast, eine ablöseblutung(was bei vielen der fall ist), ist eher so, dass dein Speichel etwas rötlich gefärbt ist, das solltest du dann im auge bahalten und etwas eiswürfel lutschen und was kaltes in den nacken legen...bei stärkeren blutungen sofort was in den nacken, eiswürfel in den mund und ab ins KH!


    Aber bist du dir sicher, dass du nur 25h im KH bleiben musst, also ich wurde dienstags operiert und sollte bis sonntags bleiben, durfte aber schon samstags gehen, nur weil wir den Operatuer privat kennen.....?!?! Also erkundige dich nochmal ob das wirklich so ist, da man schon immer sagt, so 5-8 tage solten es schon sein! :-/


    machs mal gut und VIEL GLÜCK:)*


    Lg Michi

    merci!

    Hallo Michi


    Ja, mit den 24 h, vielleicht werdens auch 30, bin ich mir sehr sicher. Ich komme aus der Schweiz und soweit ich informiert bin, werfen die einen hier schnellstmöglich wieder aus dem KH raus, weil Platz benötigt wird :-/... Naja, so schlimm wirds nicht sein.


    Mir wärs auch lieber, einen Tag länger zu bleiben, einfach weil ich mich dann sicherer fühlen würde, falls mal was ist.


    Heute mal noch zum Narkosearzt. Schauen, was der von mir will. :o). Danke!


    cajo

    merci!

    Hallo Michi


    Ja, mit den 24 h, vielleicht werdens auch 30, bin ich mir sehr sicher. Ich komme aus der Schweiz und soweit ich informiert bin, werfen die einen hier schnellstmöglich wieder aus dem KH raus, weil Platz benötigt wird :-/... Naja, so schlimm wirds nicht sein.


    Mir wärs auch lieber, einen Tag länger zu bleiben, einfach weil ich mich dann sicherer fühlen würde, falls mal was ist.


    Heute mal noch zum Narkosearzt. Schauen, was der von mir will. :o). Danke!


    cajo

    jap

    mein doc hat mir gesagt, dass deutschland wohl somit das einzige land is, wo mandel op noch stationär durchgeführt werden....in ein paar jahren wird sich das auch ändern....


    ich find auch krass.....naja ich habs ja schon hinter mir ;-)


    also sport frühestens 3 wochen danach...eher 4 würd ich sagen!


    ja die ohrenschmerzen sind schon hammer, auf den ohren liegen wird wohl das beste sein...

    halb so schlimm

    hallo


    gestern wurde ich also operiert. das erwachen war bei mir lustig, auch wenn ich erst mal nicht atmete. die reagieren aber sofort und ich war total glücklich, auch ohne sauerstoff.


    jemand hat mich im gesicht gestreichelt. ich war auf wolke 7, das war so angenehm!


    hab dann nachtessen gekriegt. dummerweise fruchteis, das brannte ein bisschen, konnte aber gut mit wasser nachspülen behoben werden.


    heute morgen hab ich schon brot gefrühstückt. so schlimm ist das ganze selbst für so nadelscheue wie mich nicht... bin seit 2 stunden nun aus dem krankenhaus raus.


    ein tip: wer einen verschleimten hals hat wie ich den hatte, sodass die atmung schwer fällt, bestelle bei den pflegern eine brauseschmerztablette. die lässt abschwellen und löst sinnlosen schleim. immer wieder einen schluck davon nehmen, dann werden die längsten nächte erträglich.


    ich bin mal gespannt, wies weiter geht.


    grüässli,


    cajo

    hmm

    ambulante Mandelops find ich auch krass, da man ja im Kh


    doch am schnellsten behandelt werden kann, im Falle der


    Nachblutung. Außerdem würd man daheim ja nicht so brav


    sich ausruhen wie im Kh. *:) Außerdem weiß man ja nie wie


    man die Narkosemittelchen so verkraftet.


    Bin insofern froh, dass meine Mandeln auch raus sind, wer weiß


    wie sich die Gesundheitspolitik so entwickelt....:-o


    So schöne Schmerzbrausetabletten gab es leider bei mir nicht, weil


    eben nur der Standard vorrätig war. Das waren Zäpfchen oder Tabletten, weil die angeblich am kostengünstigsten waren.


    Von den Zäpfchen hatte ich schlimmen Durchfall bekommen und


    die Tabletten hielten nur 3 Stunden an. Na ja das Ende vom Lied war, dass Ich mir selbst längerwirksame Schmerztabletten besorgte.


    Würden mir die Mandeln wieder nachwachsen, ich glaub noch einmal würd ich das nicht ertragen wollen....diese Ohrenschmerzen


    waren einfach grauenvoll...:°(

    An Cajo

    Ich weiss nicht wie das bei einer ambulanten OP ist, hatte meine im KH. War sehr erstaunt am 1-3 Tag, wie wenig die Schmerzen sind und war schon ganz "großkotzig" zum Arzt (he das tut ja gar nicht weh!!) und kaum hatte ich es gesagt gings los..ab dem 4. Tag war es wirklich nicht mehr lustig. Allerdings kenne ich Leute, die haben bis zu 8kg danach abgenommen, weil sie nichts essen konnten, also bei mir war es allerhöchstens eins, denn essen ging immer :-)


    Die Nächte waren grausam schmerzvoll und lang...


    Hoffentlich bleibt dir das erspart


    Gruß und gute Besserung

    ups

    hallo cko


    ich weiss nicht, wer hier behauptet, das wär ambulant gewesen. ich war im spital. halt eben nur 25 stunden. ich kam früher dran als erwartet... hing dann bis morgen früh am tropf.


    ich hatte erhöhte temperatur und zuviele weisse blutkörperchen. darum wurde ich mit antibiotika vollgepumpt. so machte ich gestern den grössten fehler: tramadol tropfen oder so... ich glaube, kein junkie kennt einen schlimmeren horrortrip. boah, war mir übel. zwar überhaupt keine schmerzen, dafür müdigkeit und übelkeit, zusammengesackter kreislauf, fiebrige zustände, was alles 12 stunden und mehr anhielt. nie mehr!!!


    diclofenac nützt bei mir auch nix, darum brausetabletten. am besten dafalgan 1g, aber die bekam ich ja nur im kh :O). mal schauen, ob sich sonst wer in ner apotheke oder so mitleidig zeigt und mir die auch ohne rezept rausrückt :o).


    essen tu ich schön brav, trinke auch viel. so ist es eigentlich zu ertragen. klar hab ich bisserl druck auf den ohren, aber so schlimm ists nun auch wieder nicht... im moment ist eh alles nicht so schlimm, nachher darf ich dann auch dramatisieren - wie eben mit den pillen... ;o) gegen gewichtsverlust hab ich auch nichts. schliesslich hab ich mir drei kilos angefressen die letzten drei wochen.


    ne, das geht schon gut, macht mir einfach keine angst -


    :oD


    i.


    ah ja: für schweizer oder die, die sonst ne migros in der nähe haben: xxl toastbrot (ist so schön weich) in vitamilk(blaue packung) eingetaucht lässt sich super schlucken. die milch hat 1.8% milchfett, wurde aber noch mit vitaminen und mineralstoffen angereichert. tut gut im bauch. bin mal gespannt, wann die beläge weg sind.

    Mandel OP gefährlicher Eingriff

    Es ist wirklich dreist, daß man heutzutage 2-3 Tage nach der OP schon raus darf. Meine Freundin sollte entlassen werden und zack am Abend vor dem Entlassungstag fing sie an heftig Blut zu spucken. Sie wurde in der Folge Not operiert. Nach dieser OP wurde sie nach 3 Tagen entlassen und siehe da ein Tag nach der Entlassung, fing es plötzlich an aus ihrem Mund Blut zu schiessen. So viel war das!!!! Voller Panik sofort den Notarzt/Krankenwagen gerufen und ab in die Klinik. Dort wurde dann eine weitere Not OP eingeleitet (aber erst nach der administrativen Aufnahmeprozedur!!!) Mittlerweile ist ein Großteil des Blutes auch in den Magen geflossen. Die Folge erbrechen bei der Magensondierung! Meine Freundin hat Höllenqualen erlitten bei der Magensonde. Schließlich kam die zweute Operation. Ich mach mir echt Sorgen, zumal in vielen Foren zahlreiche Komplikationen ähnlicher Art auftauchen mit tw. auch tödlichen Ausgang oder Lähmungen in der Gesichtshälfte.

    oh weh

    the_master, das tut mir wirklich leid für deine freundin und dich natürlich. aber habe bitte dafür verständnis, dass ich dies nicht als regelfall betrachten kann. es klingt fast so, als müsste ich mich schämen, dass es mir doch verhältnismässig gut geht. oder aber ich erkenne deine worte als kritik an den spitälern, dass die einen so früh springen lassen?


    ich habe einen grossen zettel mit regeln, an die ich mich halten muss. so einen habt ihr nachher sicher auch. haltet euch an alles und pass gut auf deinen schatz auf. ich drück euch die daumen, dass alles gut wird.


    cajo

    Tipp bei Mandel-OP-Schmerzen !

    Mir hat nach einer Mandel-OP, im Selbstversuch, geholfen, vor dem Schlafen (und nach dem Zähneputzen) mit einem Esslöffel Speiseöl zu gurgeln und dieses Öl dann zu schlucken (Öl mit wenig Säure, wie. z.B. Weizenkeimöl oder Sonnenblumenöl). Dies habe ich getan um den Schmerz in der Nacht zu vermeiden, da ich denke, dass der Schmerz dadurch entsteht, indem beim Schlaf durch den Mund geatmet wird und so die die OP-Wunde trocknet. Dummerweise klebt dadurch der untere Bereich der Zunge an. Mit jeder Schluckbewegung reißt natürlich dann die Wunde wieder auf (ähnlich einem durchgesifften, angetrockneten Pflaster). Dies wurde bei mir durch das Öl verhindert. Ich konnte am Tag vor der Aktion nicht mal pürierten Haferschleim essen. Am Tag danach konnte ich zu meiner Überraschung wirklich Vollkornbrot essen (und das ist kein Witz).


    Da bei mir Schmerzmittel mit Diclofenac völlg nutzlos waren, kann ich diesen Versuch nur jedem wärmstens empfehlen.