Danapas

    du hast natürlich recht, dass man das Antibiotikum nicht einfach so von sich aus nehmen sollte. Ich habe am 12. Mai OP-Termin und ich dachte nur, falls ich Anfang Mai Halsprobleme bekommen sollte, dann vielleicht 4 - 5 Tage die Tabletten zu nehmen. Natürlich nur im Notfall und sagen würde ich das auch. Hauptsache ich komme am 12. dran, nicht das es dann heißt, dass sie mich mit dem roten Hals nicht drannehmen.


    Das Problem mit den "Mandelstiften" (wie du sie nennst) habe ich schon Jahre. Und bei meiner rechten Mandel ist da so chronisch, dass diese Stippchen (wie ich sie nenne) überhaupt nicht mehr weggehen. Es ist als wenn das aus dem inneren der Mandel immer sofort nachläuft. Klingt eklig und ich habe diese Gerüche endgültig satt.


    Was Bärchen fragt, denke ich, dass die OP nicht lange dauern wird (ca. 1/2 Stunde denke ich). Und wie die Ärzte dies vornehmen, kann man in einigen Büchern und im Internet nachlesen. Ich denke aber, dass es besser ist, man weiß nicht jedes Detail, wie die Mandeln rausgeschält oder "rausgerissen" werden, wissen muss. Besser man beschäftigt sich vorher mit der Nachsorge.


    Danapas, ich möchte auch nicht nerven, aber meine Aufregung vor der OP wächst so ganz langsam. Da kann man sich hier im Forum vielleicht ein bißchen Mut holen. Ich werde auf jeden Fall von meinem Ereignis berichten und hoffe, dass ich anderen Mut machen kann. Bis jetzt habe ich meine Entscheidung zur OP noch nicht bereut, denn ich habe diesen Muffelgeruch und die ständigen Halsattacken satt.


    Wünsche dir und allen noch einen schönen Samstag.


    Und Danapas sage Bescheid, wie lange das mit dem absurden Geschmack anhält. Auf jeden Fall esse ich zurzeit vor, damit ich dann etwas auf den Rippen habe.

    lailamaus

    bei mir gings nach der op stetig bergauf mit dem immunsystem. ich hatte bisher immer alle krankheiten der kids gleich übernommen - jetzt bin ich ziemlich resistent seit bald zwei monaten.


    das kommt schon noch. immer fleissig essen und schlafen - und der zigarette ade sagen. ;-D bin mir sicher, dass es dir nicht anders ergehen wird. bis dann gute besserung!


    grüässli


    cajo

    cajo

    an eine besserung glaub ich langsam nich mehr...sowas kann nich mehr normal sein.und meine stimme wird auch nich besser die quietscht nur noch.naja und mein magen is auch och nich in ordnung.naja werd morgen aber dass erste mal wieder rabeiten gehen nach 4 1/2wochen.


    lg laila

    *]@;

    woow!

    ich hatte meine OP am Do, also am 20.


    habe mir davor viel hier im Forum durchgelesen und mächtig angst bekommen. zumal ich meine op unbedingt lokal machen wollte.


    jedenfalls bin ich froh, mich nicht gedrückt zu haben! (zumal ich es doch seit 1 1/2 Jahren aufschiebe) Es war nur ein Zehntel von dem was ich mir vorgestellt hatte, fast ein klacks..


    ich konnte eigentlich eine Stunde nach der Op schon ziemlich reden, im Aufwachzimmer war ich nur, weil dort Platz war, wäre auch nicht notwendig gewesen, wenns nach meinem Arzt gegangen wäre.. bekam dann doch blöde Schmerzen zum rechten Ohr hin, als die Betäubung nachließ- bekam per Infusion ein Schmerzmittel.


    Am Abend durfte ich schon trinken und nahm ein Parkemed (die Schwester gab mir 2- für die Nacht auch). Habs zerbröselt, da ich echt Angst hatte es zu schlucken. Sie hätten mir gerne noch eine Infusion geben können!


    hmm?*michwunder*


    Und am Fr. durfte ich schon frühstücken und gleich nach Hause!!


    Es ging alles sooo schnell, ich bin so froh! Heute hatte ich dann doch mehr Schmerzen und die Stimme ist auch ein bi0chen weg. Hab wohl nicht genug gekühlt...


    Resümee: in den 4 Tagen brauchte ich 5 Parkemed und die Schmerzen sind erträglich. Außer im Hals-und Ohrenbereich habe ich überhaupt keine Probleme.


    Soweit zu mir. Wollte zu den Horrormeldungen auf dieser Seite auch mal einen positiven Bericht hinzufügen.


    Ich hoffe es macht euch ein bißchen Mut!


    Viel Kraft und Energie allen, denen das noch bevorsteht oder die gerade dabei sind. Wir schaffen das!


    lg florence


    PS: hatte ich vergessen- die op dauert 15min.- max. 20...

    will mir vielleicht bald mal die mandeln entfernen lassen. kann mir vielleicht jemand mal beschreiben wie so eine typische mandel-op aussieht? also ich meine, wenn ich nun einen termin bekomme für eine op. wann muss ich ins KH? Wielange bleibt man im KH? Wird man am gleichen Tag operiert oder muss man ein paar Tage vorher schon ins KH? Gibt es vor der OP noch untersuchungen? wie oft wird man nach der OP untersucht? kommt man nach der OP an den Tropf?

    das ist bei jedem anders, je nach Arzt, aber ich berichte mal, wie es bei mir war:

    Zitat

    wann muss ich ins KH? Wielange bleibt man im KH? Wird man am gleichen Tag operiert oder muss man ein paar Tage vorher schon ins KH? Gibt es vor der OP noch untersuchungen? wie oft wird man nach der OP untersucht? kommt man nach der OP an den Tropf?

    Ich musste am Dienstag Morgen nüchtern (glaub ich) antraben. Dienstag Mittag wurde ich operiert. Blieb bis Donnerstag Morgen. Vor der OP gab es ambulant einfach ein Gespräch mit dem Anästhesisten, wegen der Narkose. Wie oft man untersucht wird..nicht allzu oft. An den Tropf bin ich nicht gekommen. Glaub ich hab ne Infusion gekriegt, also ne normale Flüssigkeitsinfusion.


    Haare waschen und duschen durfte ich am Donnerstag Morgen, natürlich alles lauwarm bis kalt.


    Dienstag war ich eh kaputt, wegen der Narkose.


    Die Schmerzmittel im KH waren scheisse, haben nen Dreck genützt. Hab dann für zuhause Diclofenac bekommen, das hat echt gut geholfen.

    infektion im krankenhaus

    hi hier ich nochmal....es war doch keine kehlkopfentzündung sonderns das pfeiffersche drüsenfieber und dies hab ich mir wahrscheinlich im krankenhaus eingefangen.dies ist schön schmerzhaft und eklig....und ich werde in den kommenden monaten noch mehr krank sein...so ein sch...


    lg laila

    na super, meine mandeln müssen auch raus

    halli hallö,


    also, ich bekomme am 06.06.06 meine mandeln raus.ich werde bald wahnsinnig wenn nicht bald mal jemand schreibt, dass es gar nicht so schlimm ist.helfen die tabletten denn gar nicht????


    oh mann ,oh mann ich hab so ein schiss.


    liebe grüße

    panikelse

    hallo ...ein cooles datum....sorry...nein es ist wirklich nich schlimm....ich hatte auch eine wahrnsinnige angst davor,frag ma cajo und die anderen.du bekommst ja eine vollnarkose und davon merkst du überhaupt nichts.wenn du aufwachst hast du schmerzen ist klar aber du bekommst ja auch gleich was dagegen.beim schlucken tut es weh aber dies gibt sich mit der zeit.(sorry wenn es sich eklig anhört aber ich hab meine spucke immer ausgespuckt weil es weh tat).so und die nächsten zwei tage musst du viel reden wegen der stimme und wegen dem wundbett und da fiel es mir schwer...weil es am 1 postoperativen tag weh tat und weil ich son komisches gefühl beim reden hatte.und zum essen bekommst du schmerzmittel die müssten eigentlich auch helfen.nur ich würde dir eins raten sehr viel trinken,kühlen(von innen und von aussen) und hören was die ärzte sagen.und wenn du wieder zuhause bist überanstreng dich nich und ruh dich aus.


    und jetzt zum haarewaschen und duschen:da würde ich mir eine hilfe mit nehmen denn vorallem das haarewaschen ist kompliziert.weil du den kopf grade halten musst und so.


    was möchstest du noch wissen??meld dich einfach.du schaffst es schon.


    lg laila

    1 Woche nach OP fast die Krise....

    Hallo zusammen,


    ich bin am 20. April operiert worden und ich bin grad etwas "verzweifelt".


    Die ersten 2-3 Tage nach der OP konnte ich nicht schlucken, was dazu führte, dass ich meine Spucke auch ausspuckte. Komischerweise fiel mir das Essen wesentlich leichter als das trinken- worauf ich natürlich gleich eine entsprechende Rüge vom HNO-Arzt bekam und er mich neben meinem Bett zum Trinken zwang. Beim Trinken kam mir alles wieder zur Nase heraus - eine natürliche Abwehrreaktion des Körpers meinte der HNO.


    Im Krankenhaus habe ich die Voltaren 50 bekommen (Zäpfchen- magenfreundlicher). Wirkstoff ist Diclofenac. Jetzt bin ich zu hause und ich habe das Gefühl, dass die Schmerzen schlimmer geworden sind. Ich kann nichts mehr essen. Jeder Bissen brennt im Hals, das schlucken an sich würde schon gehen, aber das brennen....Habt ihr die Erfahrungen auch gemacht?


    Für zu Hause habe ich auch Schmerzzäpfchen bekommen. Lt. Packungsbeilage darf man 3 pro Tag nehmen. Die brauch ich auch, und zwar 3 tagsüber und 2 nachts zusätzlich. Ist das normal? Wieviel hattet ihr??? Inhalt der Zäpfchen jeweils 50 mg Diclofenac.


    Zu Nydos: Das mit der Entzündung im Mund und die schmerzende Zunge kenne ich auch. Dort wo sie die Zunge "angeheftet" haben bei der OP hatte ich auch zwei Entzündungsbläschen und die rechte seite der Zunge ist nach wie vor etwas betäubt. Allerdings wird es tatsächlich täglich etwas besser. Ich hatte so Kamiostad-Salbe im KKH bekommen, aber die hat nicht wirklich was genützt. Wenn ich so was habe, nehme ich schlicht und ergreifend immer Zahnpasta pur und schmiere sie auf die Stellen. Das hilft mir zumindest immer.


    Zu meinem starken brennen beim Essen: das ist nicht wegen der Gewürze oder so, selbst bei blanken Kartoffeln brennt alles. Das ist doch nicht normal, oder?


    Zur Mundhygiene: Der Mundgeruch durch die Beläge ist ja nicht wirklich prikelnd. Habt ihr irgend einen Geheimtipp zum gurgeln? Momentan versuch ichs mit Kamillentee....


    Einige von Euch schreiben, dass sie die Beläge sehen. Sorry, so weit bekomme ich den Mund gar nicht auf, das tut viel zu sehr weh. Meinen Mund beim Essen bekomme ich auch kaum auf.


    Zum Schluss noch eine Frage: Wie alt seit ihr eigentlich so? Ich bin 27 und es heißt ja: je älter desto länger dauerts. Mein Chef hat wegen den 3 wochen schon fast die Kriese geschoben und jetzt lese ich teilwese von 4 1/2 Wochen. Das wäre nicht so geschickt.


    Vielleicht können mir ein paar von Euch ein paar nützliche Tipps oder zumindest ein paar aufmunternde Worte geben.


    LG Tina

    tina su

    hi...dass sind ja viele fragen auf einmal ;-) .also ich bin 19 und ich hab nur die ersten 7 oder 10 tage zutun gehabt aber sonst ging es.ich find kamillentee hat bei mir nich richtig geholfen bei dem mundgeruch.kamillentee ist eigentlich nur zu desinfektion der wunde da.darfst du denn gurgeln???ich durfte nichts gurgeln nur spülen.musst es mal versuchen nach jeder mahlzeit oder kleinen snack deine zähne zu putzen...meine wenn es geht und du nich unterwegs bist.also ich war 4 1/2wochen krank geschrieben.3 1/2wochen wegen kkh und dem nachblutungsgefahr und 1 woche weil ich mir im krankenhaus das pfeiffersche drüsenfieber weg geholt habe.aber mit dem krankschreiben ist es individuell...es kommt immer drauf an wie die beläge abgehen und du dich fühlst.


    lg laila

    @ Tina Su

    Das brennen hatte ich auch total schlimm, bin fast die decke hochgegengen! Aber es legt sich irgendwann, ich hatte mich nach über 6 wochen das erste mal wieder Mineralwasser (also mit Kohlensäure) getraut zu trinken, vorher ging NIX! Aber ich hatte auch etliche nachblutungen mit NotOPs, wo eben immer wieder Beläge entstanden!


    Lg


    Bond-Girl