Kakosmie, wer ist noch betroffen?

    Ich möchte einmal wissen ob hier noch mehr Betroffene sind.


    In 11/2015 hatte ich über zwei Wochen einen Infekt. Im Anschluss hatte ich für ca. 2 Monate weder einen Geschmacks- noch einen Geruchssinn. Schmecken tue ich jetzt wieder, die Sensibilität schwankt zwar, aber ich schmecke.


    Bestimmte Dinge mag ich aber seither nicht mehr, wie alle gegorenen Dinge, Bier, Wein, Sekt, Säfte und was es da sonst so gibt, auch Schokolade, Marzipan. Diese Dinge schecken entweder extrem bitter oder faulig/kotig. Viel Zucker kann das überlagern. Das hatte bisher den netten Nebeneffekt, dass ich meinen Gürtel seit Juni 2016 um 7 Löcher enger schnallen kann.


    Einen Geruchsinn habe ich kaum noch, mit der Ausnahme bei einem Wechsel von warm nach kalt, kalt nach warm, überkommt mich sofort ein kotiger Berechreiz erregender Geruch. Manchmal rieche ich auch Harn. Zur Zeit ist das extrem, weil ich kalt schlafe und daher die ganze Nacht den Eindruck habe, dass ich auf dem Misthaufen liege (Körperwärme vs. Raumluft und meine Nase befindet sich dauerhaft an der Grenze von kalter und warmer Luft). Auch die warmen Abgase eines Autos regen einen Brechreiz an. Auf die Art spüre ich sofort jede Wärmequelle auf, ich rieche Wärme. Ich denke, dass dieses ebenfalls zu einer Gewichtsreduktion geführt hat. Dazu kommt, dass ich seit dem Infekt massiv allergisch auf jede Form von Nüssen (auch gekocht oder gebacken) reagiere. Schon Spuren davon führen sofort dazu, dass sich die Atemwege verlegen.


    Mein Probem damit ist eigentlich nur, dass ich nie weiß ob ich wirklich stinke.


    Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht?

  • 4 Antworten

    Ergänzung:


    Gerade sitze ich beim morgendlichen Kaffee und es steigt von der Tasse ein wohlig fauliger Geruch auf. Auch Raucherecken sorgen für massive Übelkeit. Es riecht immer als ob jemand Mist verbrennt.

    Noch eine Ergänzung:


    Schon während des Infekts hatte ich festgestellt, dass die Symptome (gestörtes Geruchs- und Geschmacksempfinden) nach der Nutzung eines Nasensprays deutlich geringer waren und ich stärker den wirklichen Geruch und Geschmack wahrnehmen konnte. Daher habe ich das wieder probiert..... und es klappt. Nachdem ich gestern mehrfach ein Nasenspray genutzt habe, hatte ich in der vergangenen Nacht nicht mehr den Eindruck, dass ich auf einem Misthaufen schlafe. Die Frage ist, wie lange kann ich das Nasenspray nehmen? Lt. Packungsbeilage nicht so lange.

    Hallo Norbert.


    Ich hatte am 15.08.2015 einen Verkehrsunfall mit einem Schweren Schädelhirn Trauma.


    Meine Stirn meine Augenhöle und mein Orbitadach waren zertrümmert.


    Dabei würden auch die Riechnerven beschädigt.


    Zuerst hatte ich eine Anosmie, die hatte ich direkt ab dem Tag des Unfalls.


    Der Geruch war komplett weg.


    Salzig Sauer Süß und Bitter war das einzige was ich wahrnehmen konnte.


    Das ging bis Mitte Dezember so.


    Ganz plötzlich ging es von jetzt auf gleich los mit dem widerlichen Geruch und Geschmack.


    Meine Frau hat einen Nudelschinken Auflauf gemacht, als ich die erste Nudel im Mund hatte musste ich sofort Kotzen.


    Bis jetzt hat es sich von Monat zu Monat verschlechtert.


    Es ist jetzt so das wirklich alles für mich ekelhaft stinkt.


    Einfach alle, es ist unerträglich und oft weiß ich nicht, wie ich damit alt werden soll.


    Es ist scheiße das ich meine Kinder und meine Frau nicht mehr riechen kann schlimmer sogar, selbst die richen für mich unangenehm.


    Ich habe alles versucht, Tabletten Riechtraining alle möglichen Ärzte.


    Es gibt keine Möglichkeit mir zu helfen.


    Ich habe früher gerne gekocht und meine Familie damit verwöhnt.


    Leider ist das nicht mehr möglich.


    Heute ist mir das noch mal so richtig bewusst geworden.


    Meine Frau ist mit unserem Sohn im Krankenhaus und muss ein paar Tage mit ihm da bleiben.


    Ich bin mit unserer Tochter alleine Zuhause und da gehen die Probleme schon weiter.


    Ich kann für unsere Tochter nicht kochen, da ich einfach alles falsch rieche.


    Ich musste erstmal fertig essen kaufen, weil ich das nur warm machen muss.


    Wie geht man nur mit so einer Scheiße weiter um ?


    Vielleicht kann man mir ja ein paar Tipps geben

    Hallo Norbert!

    Mir geht es genauso wie dir...

    Ich hatte im Juli eine Grippe, danach konte ich keine "fernen" Gerüche (Raumgeruch) mehr wahrnehmen. Nur wenn ich etwas ganz dicht an die Nase hielt konnte ich es riechen. Ende September drehte sich das Blatt von einer auf die andere Sekunde. Plötzlich nehme ich sehr sensibel jeglichen Geruch wahr. Allerdings falsch - Kaffee, Bier, Wein, Frisches Gebäck,... das stinkt für mich. Meistens kann ich nicht genau sagen wonach es riecht - süsslich/scharf wie Abbeizmittel oder Lack, Schimmel, Urin, Erbrochenes,...

    In der HNO Ambulanz wurde festgestellt, dass meine rechte Kieferhöhle komplett zu ist. Schädel MR ist unauffällig. Sie raten zu einer Kieferhöhlen-Sanierung. Nachdem der Termin erst im Feber ist, versuche ich bis dahin andere Mittel - Akkupunktur, Vitamin B. Ab morgen werde ich es mit einem Antibiotikum (Anaerobex) versuchen - das soll Fäulnisbakterien abtöten. Mal sehen...

    Nachdem ich jedem meine Geschichte erzähle, weiß ich nun dass es doch keine allzu seltene Geschichte ist. Inzwischen kenne ich schon drei Leute die das gehabt haben. Zwei davon nach einer Grippe - bei beiden ist es wieder verschwunden (nach 6 Monaten bzw. nach 18 Monaten). Die Dritte Person hatte es nach einem Schlaganfall.

    Mich würde interessieren wie es dir jetzt geht... ist ja schon ein Weilchen her, seit Du dein Anliegen gepostet hast!

    LG, Heinz