Kann man sich an Gerüche gewöhnen?

    Hallo. Ich arbeite als Tierpfleger in einem Zoo und muss täglich den Lamastall sauber machen. Oft laufen dabei Passanten vorbei und klagen wie übel doch der Geruch im Stall sei. Ich aber merke davon meist garnichts. Anfangs habe ich hier und da auch Probleme gehabt aber mittlerweile garnichtmehr. Ansonsten rieche ich sehr gut und kann oft allein anhand des Geruchs z.B erkennen welches Essen gerade zubereitet wird etc. Aber das mit dem Stall finde ich schon komisch. Kann man sich tatsächlich an Gerüche so gewöhnen dass man sie meist garnichtmehr wahrnimmt?

  • 10 Antworten

    Jop, geht. Kann man erleben, wenn man sich beim großen Geschäft noch eine Weile im Räumchen aufhält (Geruch "verfliegt"), ein paar Minuten rausgeht (Türe&Fenster geschlossen), und dann wieder rein geht. *Miefalarm*


    oder bei Kanalarbeiter etc. Man gewöhnt sich an viel.

    Oder wenn man immer das gleiche Parfüm aufträgt, gewöht man sich auch dran.


    Oder meine Nachbarn in ihrer Muffbude. :-X Die MÜSSEN sich dran gewöhnt haben, sonst könnten die das gar nicht aushalten da. Wenn die die Wohnungstür aufhatten, riecht man es im ganzen Treppenhaus.

    Das eigene Gehirn ist mit den Sinnen der größte Trickser überhaupt. Wenn ich mit meiner Frau einen Whisky trinke, und ich behaupte, dieser Whisky würde nach Erdbeere schmecken, findet sie es auch. Und umgekehrt.

    Man gewöhnt sich an das, was einen immer umgibt und das sehr schnell, sonst hätten die Menschen früher in der Stadt gar nicht leben können, denn da hat man Urin und Kot einfach auf die Straße gekippt. ;-D Wer es gewohnt war, regelmäßig die Stadt zu verlassen, der hat es hier nicht ausgehalten.


    Die meisten Menschen wissen nichts von ihren eigenen Gerüchen, sonst gäbe es nicht die Überparfümierten (da reicht auch nicht immer wechseln, denn ein bestimmtes Level hat man immer), die Schweißdufter (kann man oftmals nichts dafür, denn auch frischer Schweiß kann stinken), die Zigarettendufter (Kettenraucher) ect.


    Ich z.B. habe eine zeitlang duftstofffrei gelebt. Das war mir irgendwann zu viel geworden, wenn ich durch Geschäfte ect. gegangen bin. Also verwende ich wieder einige Reinigungsmittel mit natürlichen Duftstoffen. Seitdem rieche ich wieder weniger und kann unbedarft durch die Stadt laufen. ;-D

    Haha ich hab auch mal als Tierpflegerin gearbeitet und kann dir sagen: JA das geht. Und wie das geht. Ich war lange bei den Seehunden. Die bekommen bekanntlich Fisch, der vorher gefroren war. Ich hab den schon gar nicht mehr gerochen. Meine Mutter dagegen konnte den Fisch sogar noch in meinen Klamotten riechen, wenn sie aus der Wäsche kamen ;-D .

    @ Nailouga:

    das was du beschreibst kenne ich auch aber das ist wohl ein anderer effekt. ich merke es auch nichtmehr wenn ich frisch in den stall gehe morgens. ich habe mich sozusagen dauerhaft daran gewöhnt. kann mich noch an tage erinnern da hab ich es auch kaum ausgehalten. aber mittlerweile spüre ich da nixmehr ;-D

    Ich bin auf einem Bauernhof aufgewachsen und mag den Geruch von Kuhmist. Wenn hier nebenan der Bauer das Feld güllt, beklagen sich meine Nachbarn über den Gestank, aber ich bekomme heimelige Gefühle ;-D .

    auch das ist wieder bisschen was anderes. du nimmst ihn dann ja wahrscheinlich genauso stark war nur magst ihn halt. ich hingegen habe mich irgendwie an den geruch gewöhnt sodass ich ihn nichtmehr wahrnehme.

    Das ist wirklich normal. Ich habe zum Beispiel einen Lippenstift, den ich Anfangs am Duft erkannt habe. Ich schminke aber nur ganz selten. Trotzdem nehme ich den Geruch nicht mehr wahr, wenn ich ihn alle paar Tage mal benutze. Auch das bekommt das Gehirn hin.