Kehlkopfkrebs in magenspiegelung erkennbar?

    Hallo mein papa (50jahre alt)verschluckt sich öfters seitdem er einmal fast erstickt ist vor einem halben jahr haben wir alle herzrasen wenn er beim essen sich leicht verchluckt. Er hatte mal eine Op vor 2 jahren, da er ein bandscheibenvorfall am nacken hatte und ungefähr monate dannach sagt er dass er ein engegefühl im hals verspürt.

    Jetzt mache ich mir sorgen da er auch ständig hustet und räuspert. Er hatte vor 6 ca monaten eine Magenspiegelung weil er schmerzen in der brust hatte und die seine Speiseröhre begutachten wollten. Wäre auch ein Kehlkopftumor bemerkt worden wenn nicht bewusst drauf hingewiesen wurde?
    Er geht morgen zum arzt weil ich ihn dazu gezwungen habe aber jetzt kann ich nicht mehr schlafen ... hoffe ihr könnt mir helfen!


    Lg

  • 9 Antworten

    Ich befürchte nein, ich hatte mal eine ähnliche Frage.

    Die Ärzte meinten sie stecken den Schlauch möglichst schnell da durch und sehen nicht viel bis gar nichts.


    Für sowas muss man eine Panendoskopie machen.

    joshuaaa schrieb:

    Ich befürchte nein, ich hatte mal eine ähnliche Frage.

    Die Ärzte meinten sie stecken den Schlauch möglichst schnell da durch und sehen nicht viel bis gar nichts.


    Für sowas muss man eine Panendoskopie machen.

    oh nein.. ich find wenn man eh eine magenspiegelung macht hätte man auch alles durchgucken können:-( machen die so eine panendoskopie auch spontan? Mein papa geht morgen einfach so zum HNO .. ich will das morgen wissen sonst denke ich jede sekunde an sowas


    danke für deine Antwort!

    Panendoskopie ist heftiger als ne Magenspiegelung, das geht nur unter Vollnarkose.


    Aber!

    Kehlkopfkrebs kann man eigentlich auch schon ganz gut bei ner normalen HNO Untersuchung erkennen, da reicht ne einfach Kehlkopfspiegelung. Gewebeproben bekommt man so natürlich nicht.

    Das Engegefühl könnte auch von der Schilddrüse kommen.

    Wenn sich da Knoten bilden kann es schon mal gefühlt eng werden am Hals.

    Ich vermute aber dass dein Vater lediglich eine Kehlkopfentzündung hat.

    Kehlkopfkrebs bekommen eigentlich nur langjährige starke Raucher.

    Plüschbiest schrieb:

    Das Engegefühl könnte auch von der Schilddrüse kommen.

    Wenn sich da Knoten bilden kann es schon mal gefühlt eng werden am Hals.

    Ich vermute aber dass dein Vater lediglich eine Kehlkopfentzündung hat.

    Kehlkopfkrebs bekommen eigentlich nur langjährige starke Raucher.

    ich hoffe dass du recht hast.. mache mich so fertig er hat erst am Montag ein Termin bekommen. Naja er raucht schon länger aber jede woche mal 1-2 Zigaretten sagt er

    Früher hat er bisschen mehr geraucht vor 20 jahren

    YaHbb schrieb:

    Wie oft kommt es vor, dass er sich verschluckt? Wurde dahingehend Mal was untersucht? Neurologe z.B.

    naja so jeden 2. oder 3. tag verschluckt er sich leicht oder etwas stärker.. immer wenn wir essen hab ich angst dass er erstickt


    beim HNO arzt war alles ok zum glück aber nein beim Neurologen war er noch nicht kanns auch am kopf liegen??

    Ja sowas kann auch vom "Kopf" kommen, also vom Nervensystem. Es könnte z.B. sein, dass die Nerven die den Kehldeckel das Signal zum Schließen geben, etwas langsamer reagieren, und es daher zum häufigen Verschlucken kommt. Ein Neurologe kann die Nervenleitgeschwindigkeit messen.