Jetzt komm ich ins Grübeln ob ich nicht doch mal eine In-ear Lösung probieren soll.


    Da gibts so kleine die sieht man kaum.


    https://www.google.at/search?q=Phonak+Virto+Q-nano&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0CAcQ_AUoAWoVChMIkJv3hfOixwIVijgUCh3CQAjP&biw=1184&bih=835


    Aber angeblich soll sich die eigene Stimme komisch anhören, weil die Ohren eben "verstopft" sind. ":/

    In Ö gibts einen bestimmten Satz (ich glaub knapp 750 Euro pro Ohr) in Einzelfällen wenn besonders erwiesen ist dass man was besseres benötigt wird auch mehr bezahlt. Sprich der Mindestsatz ist das was jeder bekommt, wenn man zb. beruflich jetzt noch speziell drauf angewiesen ist oder vielleicht spezielle Frequenzen betroffen sind, die nicht alle Geräte gut verstärken, dann wird auch mal mehr geleistet. Meine lagen knapp darüber, wurden aber dennoch voll übernommen weil vermerkt wurde dass ich viel an Meetings teilnehme und auch in Büros mit Maschinen und anderen Kollegen auf ein gutes Sprachverständnis angewiesen bin.

    Ich bin "blöderweise" von Beruf Sprachheilpädagogin, d.h. auf super genaues hören im sprachlichen Bereich wirklich angewiesen!!! Zusätzlich habe ich fachliche Leitung für ein Team von 12 Leuten und regelmäßige Teams. Aber vielleicht werde ich, wenn die Geräte, die für mich passen viel teurer sind, erst mal einen Kostenvoranschlag einschicken.

    Na das wär natürlich wichtig. Bei uns gibts dann noch einen Sozialfonds die einem auch was zuzahlen. Aber ich vermute mal dafür wird mein Gehalt nicht niedrig genug sein. Ich hoffe einfach dass ich eben was vergleichbares bekomm wie ich schon hab - nur halt nicht 6 Jahre alt ;-)


    Bei dir findet sich sicher auch was passendes :)^

    Vorhin habe ich eine ältere Freundin von mir getroffen, die auch Hörgeräte hat. Sie hat mich ziemlich demotiviert, weil sie meinte, dass Hörgeräte bei einer zentralen Hörstörung nichts nützen würden. Ich hoffe mal, dass das nicht stimmt, zumindest nicht so ausschließlich. Und sonst hätte mir der HNO doch auch keine Verordnung gegeben, oder?

    Apyrena, ein Tipp: Geh zur Agentur für Arbeit, sag, du könntest von der Arbeitslosigkeit bedroht sein, weil du Sprachheilpädagogin bist und mit den billigen Geräten nicht arbeiten kannst. Die teuren sprengen dein Budget. Da wird vielleicht ein Gemecker geben, aber ich bekam dadurch zwei Geräte komplett bezahlt. Solltest Du aber älter sein (was ich nicht glaube), dann ist die Deutsche Rentenversicherung zuständig.....


    Drücke die Daumen!

    Hallo,


    ein wirklich interessanter Beitrag. Ich möchte kurz zu mir kommen. Ich bin 23 Jahre alt und wurde bis vor ca. 10 Jahren häufiger mit Mittelohrentzündungen geplagt. Es war danach alles in Ordnung. Ich ließ meine Ohren regelmäßig bei meinem HNO kontrollieren. Nach dem dieser in Rente gegangen ist hab ich mir einen neuen gesucht bei welchem ich am 5.10.15 das erste mal bin. Befunde und Audogramme zum Vorlegen hab ich nicht. Ich merk aber, dass in letzter Zeit das Gehör etwas nachgelassen hat. In Gesprächen in lauterer Umgebung hab ich mehr Probleme als früher.