Mandel- und Rippenfellentzündung

    Hallo zusammen,


    mich beschäftigt seit mittlerweile Mitte Januar eine hartnäckige Mandelentzündung, die trotz mehrerer Antibiotika nicht verschwinden will. Nach ein paar Wochen kamen Anfang Februar teils starke Schmerzen in der Brust dazu, laut meinem Hausarzt - ohne genauere Untersuchung allerdings - eine Rippenfellentzündung. Dagegen hat er mir Prednisolon verschrieben. Ich bin dann erstmal weiter arbeiten gegangen (Bürojob), weil ich gerade nach nach langer Krankheitszeit (hatte damit nichts zu tun) in einer Wiedereingliederung stecke und dementsprechend nicht fehlen wollte. Naja, die Schmerzen gingen dann nicht weg und ich ruhte mich eine Woche daheim aus.

    Letzten Montag dachte ich dann, es sei besser und bin wieder arbeiten gegangen, aber im Lauf der Woche wurde es doch wieder schlimmer und seit gestern kommen auch wieder wachsende Beschwerden an den Mandeln dazu. Hat jemand vielleicht eine Idee, wie ich die Sache endlich loswerden kann, bzw. sinnvoll damit verfahren sollte? Zwischendurch war ich wegen sehr starker Schmerzen und hohem Blutdruck mitten in der Nacht sogar im Krankenhaus, wo man meine Lungen geröntgt, EKG gemacht und Blut abgenommen hat. War soweit aber in Ordnung. Sollte ich noch weiter Bettruhe halten statt weiter arbeiten zu gehen, andere Medikamente ausprobieren oder vielleicht zu einem anderen Arzt? Ich habe das Gefühl, mein Hausarzt unterschätzt die Sache ein wenig, vor allem, weil es sich jetzt schon so lange hinzieht. Oder ist das normal? Ich wäre für einen guten Ratschlag wirklich dankbar. Mittlerweile nagt es doch schon ziemlich an mir und zehrt mich aus, vor allem jetzt, wo ich mich eigentlich auf die Wiedereingliederung im Beruf konzentrieren wollte.


    LG

  • 1 Antwort