Morbus Meniere

    Hallo Schwindi und an alle Morbus Meniere-Betroffenen,


    ich kann es nicht oft genug wiederholen, hallo Ihr Betroffenen, sucht Euch einen guten HNO-Arzt oder noch besser eine Klinik, zwecks Diagnose aus.


    Wenn die Diagnose "MM" gestellt wird, ist das zwar nicht ein Weg zur Heilung, aber man kann sich dann gewisse therapeutische, bzw. operative Optionen vorbehalten. Nur die Diagnose "Morbus Meniere, muß eindeutig und zweifelsfrei gestellt sein!!!


    Laßt Euch nicht zu irgendwelchen dubiosen Therapien verführen!


    Es gibt gegen diese besch.... Krankheit, kein "Heilkraut", wer dies gefunden hätte, dem müßte man den Nobelpreis verleihen.


    Wir Betroffenen sollten uns keine Hoffung machen , daß die Pharmaindustrie, große Anstrengungen unternimmt, dieses Leiden zu erforschen, dafür ist der betroffene Personenkreis viel zu klein, als das sich die Pharmaindustrie für uns interessiert!


    Die hängen zwar in jeder Arztpraxis ihre "schönen" Poster auf, und werben mit sogenannten "heilenden" Mitteln, ich als Betroffener kann nur warnen, fallt nicht darauf rein!


    Betahistin und Co sind die letzten Mittel die helfen.


    Im akutem Schwindel empfehle ich schwindeldämpfende Zäpfen, die haben den Vorteil, das bei Erbrechen, der Wirkstoff im Körper bleibt.


    Allen Betroffenen wünsch ich alles Gute


    Jörn

    Morbus Meniére

    Hallöchen Jörn und alle anderen!!


    Ich habe das Betahistin heute bekommen! Ich hab sie gefragt, ob sie die Diagnose anzweifelt; das tut sie nicht. Also haben wir uns darüber intensiv unterhalten und ich bekam es.


    Auch werde ich weitere Untersuchungen bekommen, auch das habe ich durchbekommen. Jetzt geht es mir etwas besser bzw. ich fühle mich etwas sicherer!


    Man kann Gott sei Dank auch Klartext mit einem Arzt reden, das funktioniert!


    Das es nicht das Heilmittel ist, ist mir klar.. leider! Ich werde mich mit meinem Bruder der in Atlanta lebt in Verbindung setzen. Er hat dort eine super Klinik. Bin mal gespannt, wie dort behandelt wird! Sollte ich was erfahren, geb ich Bescheid!


    Lieber Jörn, danke nochmal; ohne deine Anregungen hätte ich mich nicht so getraut aufzutreten und besser zu verstehen!


    Gruss


    Schwindi

    Betahistin und Kreislaufmittel bei Morbus Meniere

    Hallo Zusammen,


    auch bei mir besteht Verdacht auf Morbus Meniere, zwei richtige Anfälle im März 2007 und Januar 2008, seitdem fast ständig Schwindel, teils mit Übelkeit.


    Betahistin hatte ich schon mal in niedriger Dosierung, ohne jegliches Ergebnis, wird oft zu niedrig dosiert! Bei 3x24mg hat es mir letztes Jahr geholfen. Leider (!!!) wurde es nach 6 Wochen abgesetzt. Wie ich erst jetzt erfahren habe, sei es ein Langzeitmedikament, dessen Wirkung man nach 6 bis 12 Monaten beurteilen könne - aha.


    Bin jetzt beim dritten Arzt und nehme wieder 3x24mg Vasomotal, werde aber jetzt (nur) nach Absprache auf bis zu 3x48mg steigern.


    Es gibt zwei verschiedene Formen von Betahistin, Vasomotal ist eine davon. Wenn es nix hilft, solle man erst eine Dosiserhöhung versuchen und dann die andere Form. Warum, weiß wohl keiner, aber manchmal bringt es etwas. Angeblich soll Betahistin eine Verringerung des Drucks, der Auslöser der Probleme ist, bewirken. Beim lebendigen Menschen konnte das leider noch nicht nachgewiesen werden...


    Offensichtlich ist es eine Krankheit, bei der man einfach ausprobieren muß, was bei dem einzelnen Patienten nun tatsächlich wirkt. Das werde ich die nächsten Monate tun.


    Von dem hier früher genannten Effortil (Kreislaufmittel, wirkt gefäßverengend!) würde ich im akuten Anfall abraten. Es hat mich beim ersten Mal in die Notaufnahme der Klinik gebracht. Für Korodin, ebenfalls ein Kreislaufmittel (aber harmloser), gilt bei mir das Gleiche: Bis in die U-Bahnstation des Klinikums habe ich's diesmal noch selbst geschafft, die letzten 100 Meter haben mich zwei freundliche Herren in Orange in einem Rettungswagen gefahren. Mein Blutdruck war super... :-(


    Komisch war in beiden Fällen das Kribbeln in Armen und Beinen, wie beim Kreislaufzusammenbruch - daher habe ich auch die Kreislaufmittel genommen. Schwindel und Übelkeit hatte ich beim zweiten Mal nämlich mit Vomex einigermaßen unter Kontrolle. Ich als Laie vermute einen Zusammenhang mit (zu) hohem oder künstlich erhöhtem Blutdruck?!


    Übrigens - Achtung! Die Diagnose Meniere wird gern schnell mal gestellt, wenn die typischen Symptome da sind. Es gibt wohl auch noch verwandte Krankheiten. Ich biete inzwischen zwei Univ.Prof., die sagen, es ist kein Meniere (beide privat gezahlt) und zwei Kliniken, die sagen, es ist Meniere (hier war ich Kassenpatient und es wurde schnell, schnell untersucht und ab).


    Schwindlige Grüße :-(

    Betahistin und Kreislaufmittel bei MM

    Hallo tom-muc7,


    um mich nicht zu wiederholen, bitte ich Dich, meinen Beitrag vom 01.02.08 11:03 einmal zu lesen. Ich habe da verschiedene diagnostische Methoden erwähnt, um MM "eindeutig" zu diagnostizieren. Überprüf doch einfach mal, welche Untersuchungen Dir von den "Profs" und welche von den Kassenärzten verordnet worden.


    Vasomotal (Wirkstoff Betahistin) habe ich über mehrere Jahre genommen, ohne eine spürbaren Effekt. Betahistin soll die Gefäße erweitern, ob aber dadurch der endolyphatischer Hydrops, nämlich der Verursacher allen Übels, (Dein Druckgefühl im Ohr) positiv beeinflußt wird, ist durch keine Studie bislang bestätigt worden.


    Dein "superhoher" Blutdruck ist wahrscheinlich eine Reaktion auf Dein Schwindelanfall, auch ich hatte diesen extrem hohen Blutdruck, wahrscheinlich auf Grund der Panik und der "Todesangst", hervorgerufen durch die Schwindelattacke.


    Ich wünsche Dir alles Gute und hoffentlich kein MM,


    Viele Grüße


    Jörn

    Diagnose MM

    Hallo Jörn,


    vielen Dank, ich bin neu hier und habe noch keine Übersicht. Obwohl korrekt eingeloggt, kann ich auch Deine Beiträge nicht aufrufen. :-(


    Die durchgeführten Untersuchungen waren weitgehend identisch, nur einen Gyceroltest hat noch niemand (!) mit mir gemacht. Allerdings werde ich mich in Absprache mit meiner aktuellen Ärztin noch einmal selbst in die (nächste) Uniklinik zum Generalcheck einweisen und will auch ein MRT vom Kopf haben. Habe da noch so eine ungute Ahnung, glaube aber selbst an MM.


    Vasomotal habe ich gerade eben geschluckt. Es gibt aber meines Wissens zwei verschiedene Formen: Hydrochlorid (Vasomotal) und Dimesilat (Aequamen). Wenn die eine auch nach Dosissteigerung nicht wirkt, soll man die andere versuchen. Manchmal wirkt das, warum weiß aber keiner?! (Wenn es wirkt, wäre mir das aber auch ziemlich egal!)


    Was die "Todesangst" angeht, kann ich das bestätigen. Und: Zweimal reicht! Ein drittes Mal brauche ich das nicht.


    Viele Grüße


    Thomas

    Diagnose MM

    Hallo Thomas


    möchte nicht besserwisserisch erscheinen, aber Aequamen, Melopat, Ribrain uns Vasomotal enthalten den Arzneistoff Betahistin. Betahistine bzw. Betahistindimesilat sind dem Histamin verwandt. Dies sind Gewebshormone, die die Blutgefäße erweitern, aber auch verengen können. Im Übrigen gibt es bislang keine eindeutige Studie, die diesem Medikament bessere Wirkamkeit als ein Placebo bescheinigt.


    Eine MRT wird Dir auch eine MM-Erkrankung nicht bestätigen. Bildgebende Verfahren, wie Ultraschall oder MRT können u.U. nur andere mögliche Ursachen wie Tumoren oder Multipler Sklr. ausschließen.


    Wäge gut ab, ob Du Dein Geld für vielleicht "unnütze" Untersuchungen ausgibst.


    Ein guter HNO-Arzt, zu dem Du Vertrauen und in seiner fachlichen Kompetenz, Zutrauen hast, ist allemal die bessere Wahl!


    Ich wünsche Dir alles Gute,


    Viele Grüße


    Jörn

    Diagnose MM... Glyceroltest..

    Hallo Thomas,


    ich hatte die Glycerolbelastungsprobe erwähnt, vielleicht darf ich, ohne gefragt zu werden, den Ablauf schildern, weil dieser Test, nach meiner Erfahrung, wirklich der Wichtigste überhaupt ist, um die Diagnose MM einigermaßen sicher zu untermauern.


    Man macht vor diesem Glyseroltest, ein Hörtest, danach muß der Patient ein Glas, ca 1/3 Ltr. eines sehr süßen Getränks zu sich nehmen. Durch die Magenschleimhaut schnell aufgenommen, erhöht sich die Konzentration der Bestandteile im Blut, und so wird Flüssigkeit auch von den Endolymphschläuchen im Ohr abgezogen. Damit -wird falls vorhanden - ein endolympatischer Hydrops kleiner, und der Hörtest fällt besser aus. Das Ergebnis wird als positiv (im Sinne der Sicherung der Diagnose) gewertet, wenn im Tonschwellenaudiogramm in 3 benachbarten Frequenzen ein Anstieg von mindestens 10-15dB nachweisbar ist. Sollte dieser Effekt eintreten, ist ein endolympatisches geschehen im Innenohr nachgewiesen. Dies wiederum der Beweis einer menerischen Erkrankung.


    (Literaturquelle: Helmut Schaaf:"Morbus Meniere" Ein psychosomatisch orientierter Leitfaden.


    eine hoffentlich andere Diagnose, wünscht Dir


    Jörn

    Diagnose MM Betahistin und Osteopathie

    Hallo Jörn,


    vielen Dank! Heute morgen um 6.05 Uhr hatte ich die nächste Attacke... {:( Diesmal glücklicherweise "nur" 10 Minuten. Dafür jetzt auch mit Ohrgeräusch auf dem (noch?) gesunden Ohr. Das will mir gar nicht gefallen. Um 9 Uhr konnte ich wieder stehen, gegen 11 Uhr war ich endlich im Büro.


    Glücklicherweise habe ich (beim dritten Anlauf) eine sehr erfahrende HNO-Ärztin gefunden, die sich, alles zusammen addiert, einen halben Tag nur mit mir allein beschäftigt hat und beim akuten Problem wegen mir auch mal länger in der Praxis war und das (angesäuerte) Personal da behalten hat. Sie sucht nicht die einfache, sondern die richtige Diagnose. Dafür zahle ich gern.


    MRT will ich noch mal haben, weil man da letztes Jahr etwas gesehen hat, was ich geprüft haben will: Eine Kolloidzyste. An sich harmlos - es sei denn, sie blockiert den Abfluss von Nervenwasser...


    Auf Anraten der Orthopädie war ich heute das zweite Mal bei der Osteopathin. Irgendwie war es seltsam, aber hinterher ging es mir besser, ohne, daß ich das genau beschreiben könnte. Meine HWS ist, auch nach MRT, völlig OK (wäre ebenfalls ein möglicher Auslöser für Schwindel+Übelkeit).


    Was Betahistin angeht: Um 17 Uhr habe ich meine dritte heute genommen. Um 17.48 Uhr war mir wieder schwindlig. Trotz oder wegen ??? Ich weiß, daß das Mittelchen umstritten ist, aber immerhin zahlt es auch die Kasse (die Hürde muß man erstmal genommen haben) und, noch wichtiger, es hat meines Wissens keine schlimmen Nebenwirkungen. Generell nehme ich Medikamente nur, wenn ich es für sinnvoll halte!


    Übrigens gibt es auch bei meinem Schilddrüsenmedikament (nächste Baustelle, seit 16 Jahren) zwei verschiedene Formen, wo man ausprobieren muß, auf welche der Patient anspricht. Das vertrage ich glücklicherweise sehr gut.


    Also, im Zweifel ausprobieren!


    Viele Grüße und


    alles Gute!


    Thomas

    Glyceroltest

    Hallo Jörn,


    vielen Dank! Das hat sich jetzt überschnitten, da ich während dem Schreiben meines letzten Beitrags länger telefoniert habe.


    Komischerweise hat diesen (!) Test keine der bisher drei Adressen mit mir gemacht. Den letzten beiden muß man zu Gute halten, daß sie auch nicht an Meniere glauben. Ich werde aber darauf bestehen, ob nun zum Ausschluß oder zur Bestätigung ist egal.


    Übrigens hatte ich bei meinem Umkippen vor einer Woche weder eine Hörminderung noch ein verstärktes oder anderes Ohrgeräusch. Das würde gegen Meniere sprechen. Die Attacke heute morgen war leider anders.


    Danke auch für den Buchtip! Werde ich mir wahrscheinlich kaufen.


    Viele Grüße und


    gute Nacht!


    Thomas


    zzz

    Morbus Meniere

    Hallöchen alle beisammen!!


    Zuerst möchte ich Tom in der Runde begrüssen.


    Also, ich nehme jetzt seit knapp 2 Wochen Bethahistin. Es tut mir bisher nicht schlecht, was bedeutet, der latente Schwindel hat sich gemindert. Aber es kommt zwischendurch immer zu Schwindelanfällen, die zwar nicht kritisch sind, aber doch recht unangenehm. Ich nehme eine noch recht kleine Dosis von 3 x 6 mg. Die Zukunft wird es zeigen, ob es einfach eine Ruhezeit ist oder das Mittel vielleicht doch was bringt.


    Ich denke es ist wie bei allem im Leben, was dem einen gut tut, schadet dem anderen. Man sollte aber auch nie aufgeben, für sich den richtigen Weg zu wählen bzw. zu suchen. Sicher es gibt keine Heilung, das weis ich ja. Aber die Anfälle zu verringern und die Intensität zu senken; das ist doch schon mal was!


    Das mit dem extrem hohen Blutdruck bei den Anfällen scheint wohl wirklich zusammen zu gehören. Ich habe normalerweise einen recht guten und normalen Blutdruck. Aber bei meinen stärksten Anfällen war er äußerst hoch, dass ich vor der Diagnose MM darauf behandelt wurde. Auch dachte mein Arzt ich hätte das Burn-Out-Syndrom und bekam sogar Insidon. War nicht so übel, da war einem alles so und so egal.


    Zu Tom, ein MRT soll einen Tumor ausschließen, weil dieser genau die gleichen Symptome wie MM auslösen kann. Ich hab noch Aufnahmen von meinem Kopf (CT nach Unfall letztes Jahr im Juni), die wird jetzt meine HNO auswerten, ob es diesen Bereich zeigt. Wenn nicht, werde ich ein erneutes MRT bekommen. Auch der HNO Arzt vom Gesundheitstelefon meiner Krankenkasse, bestätigt das mit dem Tumor, und dass dies auf jeden Fall ausgeschlossen werden muss.


    Und ob dies Kosten verursacht oder nicht, es ist mein Leben und ich hab Gott weis genug Geld in meine Krankenkasse gesteckt. Ich denke es steht mir jede nur möglich Untersuchung und Behandlung zu!


    Jörn, das mit den Therapien? Welche sind das? Es wäre nett, wenn du mir das mitteilen könntest. Wie ich schon sagte, ich werde versuchen es mir so angenehm als möglich mit dieser Krankheit zu machen. Vielleicht kann ich da noch einiges erfahren und lernen.


    Außerdem werde ich wohl doch meinen Bruder in Atlanta bitten, für mich in dortigen Kliniken nach Behandlungsmethoden zu fragen. Wäre doch interessant wie die das dort machen. Könnt ja sein, die haben da was anderes, vielleicht auch besseres.


    Wünsche euch allen eine anfallfreie Zeit


    Gruss


    Schwindi

    Morbus Menière

    Hallo Schwindi,


    auf Deine Frage nach einer Therapie, kann ich Dir nur antworten, es gibt keine Therapie, zumindest keine im herkömmlichen Sinne, wo am Ende eine Heilung steht!


    Ich hatte von "dubiosen Therapien" gesprochen. Wenn Du Dich hier im Internet umschaust, wirst Du einige finden, die mit


    "Heilversprechen" versuchen, den verzweifelten Betroffenen, das Geld aus der Tasche zu ziehen. Vor diesen Scharlatanen -und leider befinden sich darunter auch Personen mit Doktortitel- wollte ich nur warnen!


    Eine hoffentlich lange schwindelfreie Zeit wünscht


    Jörn


    >:(

    Morbus Meniére

    Hallöchen Jörn,


    ach so.. ich dachte an so was wie eine Übung den Schwindel besser in den Griff zu bekommen.


    Wir sind uns ja alle einig, dass es keine Heilung gibt!


    Sicher gibt es Scharlatane; und die hätten es bei mir so und so sehr schwer *lächel*! Ich bin ein sehr direkter Mensch und freue mich einen einigermaßen gesunden Menschenverstand zu besitzen. Außerdem hinterfrage ich alles und denke es durch. Und wer nicht gerade mit Scheuklappen durch die Welt maschiert, merkt schon gleich, dass es sich hier um Humbug handelt. Schade nur, für unsere Leidensgenossen und -genossinenen, die verzweifelt nach einer Heilung suchen. Die lassen sich bestimmt zu vielem hinreissen.


    So finde ich Information ist alles. Jeder sollte versuchen soviel wie möglich zu erfahren, dass man sich da nicht was vormachen lässt, also allem erstmal skeptisch begegnen und warten, man muss sich nicht immer sofort und gleich zu was entscheiden. Man kann sich nämlich Zeit nehmen.


    Was auch wichtig ist, die Krankheit anzunehmen, lernen damit umzugehen und nicht das ganze Leben davon zu überdecken; es zum Mittelpunkt seines Seins entstehen zu lassen. Ich fürchte, dass sonst ein großes psychisches Problem noch zusätzlich auf einen zukommt, und dass erleichtert es nun wirklich nicht.


    Wünsche allen eine gute Zeit


    Schwindi

    MM auch im sonnigen Athen

    :)^ Lieber Joern vielen Dank fuer Dein Mail. Ich konnte mich endlich ans PC setzen , denn vom Handy aus zu schreiben war zwar erfolgreich , aber sehr muehsam. Alles so miniaturhaft,,abgesehen dass das Schreiben eines mail mit dem Fingernagel sehr ''spannend' ist.;-D


    Schwindi,,,,,,,,,*:) ,,,habe auch Dein Beitrag aufmerksam gelesen. Meine Lebensgefaehrtin hat seit 16 Jahren das M.Menier. Das heisst seit ihrem 27 Lebensjahr.


    Ich habe Joern um Hilfe gebetten,,,da wir ,,{dh. meine Lebensgefaehrtin u. ich Griechen sind u. in Athen leben ] ,,ob es wohl in Norden Europas etwas neues ueber MM gibt.


    Hier sagen die Aerzte , dass sich meine Lebensgefaehrtin im "letzten stadium ' des MM befindet. Das heisst das sie entweder vollkommen taub wird,,{das eine Ohr hat "man" ihr schon eh kaputt gebohrt } und dass sie wohl total im Bett klinisch bleiben wird. Bisher konnte sie mit einem Gehstock oder auf mich stuetzend spazieren gehen. Aber ich muss hier betonnen,,DA UNSERE BEZIEHUNG SEHR GUT LAEUFT WIRKT DAS AUCH POSITIV AUF IHR ,PSYCHE,,,UND SO HAT SIE DEN STOCK MEHR ODER WENIGER BEISEITE GESCHMISSEN UND GEHT LAENGERE STRECKEN OHNE STOCK. DIE SCHWINDELANFAELLE SIND ABER TAEGLILCH DUTZENDE. DIE HOEREN NICHT AUF. das heisst,,,wir koennen am Mittagstisch sitzen und ohne Warnung faellt sie samt Stuhl nach hinten in Ohnmacht. Das sie sich den Kopf bisher nicht aufgebrochen hat ist ein Wunder. hahaha.


    sorry,,,wir versuchen alles mit Humor zu bewaeltigen,,,voralden sie natuerllich.


    es gibt viel zu erzaehlen,,,wuere mich sehr ueber eine Antwort von Dir freuen. Ich werde alles ordentlich fuer mein Maedchen uebersetzen.


    LIEBE GRUESSE AUS ATHEN,,,,,,,,,,,,,,, @:)

    Morbus Meniére

    Hallöchen Anagenisis und "Freundin",


    erstmal willkommen hier bei uns.


    Das mit deiner Freundin tut mir sehr leid. Aber mir imponiert sehr, wie sie sich nicht unterkriegen lässt!!!!


    Bei mir wurde MM erst kürzlich diagnostiziert und ich denke ich bin noch sehr am Anfang und kann mir gar nicht ausmalen, wie es im letzten Stadium ist. Von Jörn hab ich hier im Forum sehr viel erfahren, unter anderem auch, dass es wohl auch hier leider nichts neues in der Behandlung von MM gibt. Aber im Internet hab ich gelesen, auch wenn man ganz taub wird, kann man mit einer Rehabilitation, das Laufen wieder erlernen (dauert aber meist über ein Jahr). Unsere tauben Mitmenschen machen das ja auch irgendwie! Ich denke das passiert dann über das Gehirn und die Augen.


    Hat deine Freundin nach der Operation, keine Reha bekommen? Oder gibt es bei euch so was nicht (was ich fast nicht glauben kann)?


    Ich hatte einmal ein Erlebnis in Griechenland mit Ärzten, meine Tochter war da gerade mal 11 Monate alt und wurde dort sehr krank (40 Fieber, Dillirium, Atemnot.. etc.). Natürlich sind wir schnell in eine Klinik gefahren und dort wollte man sie gleich an den Ohren operieren, weil angeblich das Ohr innen blutete. Ich wusste aber, dass es sich da um ein rotgefärbtes Medikament handelte, was mein Arzt in Deutschland ihr reingetupft hatte. Das war echt ein Kampf die zu überzeugen. Ich musste mein Kind auf den Arm nehmen und es vor einer unnötigen OP schützen! Es blieb mir nichts übrig, als sofort nach Deutschland zurückzukehren. Mein Töchterchen hatte Scharlach!! Kann es sein, dass die Ärzte bei euch vorschnell vorgehen?


    Welche Untersuchungen hat man deiner Freundin ermöglicht?


    Jörn schreibt (wie ihr oben nachlesen könnt), dass es ganz wichtig ist, möglichst viele Untersuchungen zu machen und erst somit klar wird, ob es sich tatsächlich um MM handelt. Aber ein Heilmittel gibt es nicht! Das ist leider Fakt.


    Sobald mein Bruder, er lebt in Atlanta, endlich mal seine ewigen Geschäftsreisen unterbricht, werde ich hoffentlich den medizinischen Stand von MM in Amerika erfahren. Vielleicht haben die dort eine andere Behandlungsweise oder ähnliches. Auf jeden Fall ist es bestimmt interessant.


    In diesem Sinne wünsche ich allen eine


    schwindelfreie Zeit


    Schwindi

    ich bin....

    .... eine der tauben Mitmenschen *:)


    Ich war allerdings vor den ersten Schritten schon taub, von daher kann ich das mit Gleichgewicht nicht mitreden.


    Jedoch mein Bekannter stürzte aus nahezu 10 Meter Höhe und verlor seinen Gehör. Sein Gleichgewichtsorgan war total kaputt und er ging wie ein Betrunkener. Auf der Reha lernte er das zu gegensteuern und jetzt nach ca. 10 Jahren merkt man es nur, wenn es ihm nicht so gut geht (also Tinnitus oder geschwächter Körper).


    Alles Gute nach Athen und allen eine schwindelfreie Zeit


    Carale

    hallo alle zusammen,

    ich habe vor 16 jahren den ersten morbus meniere anfall gehabt. der anfall war so häftig, dass ich drei tage im krankenhaus an eine infusion angeschlossen war. ich konnte nicht mehr aufrecht gehen, mein magen und der darm haben sich völlig entleert, trotzdem war mich übel und ich brach solange bis die gallenflüssigkeit draussen war. ca. 20 monate lang hatte ich die anfälle dann hörten sie plötzlich auf und ich dachte jetzt habe ich endlich ruhe... denkste... nee... die sind wieder da!!!!! verdammt!


    einziger trosst - ich weiss jetzt (nach lange untersuchungen) wie meine krankheit heisst. leben kann man damit nicht. inzwischen habe ich zu 50% hörverlusst auf linken ohr und meine anfälle kommen alle drei tage mich besuchen. sind zwar nicht alle so häftig wie früher, aber sehr lässtig und unangehehm. mittlerweile traue ich mich nicht auf die strasse zu gehen.


    es kann schon sein, dass die krankheit auch durch sterss kommt. damals starb mein vater und die oma, und ca zwei monate danach habe ich den ersten anfall bekommen. vor sechs monaten habe ich wieder sehr viel stress gahabt, und, bitte schön, die krankheit bricht aus...


    hatt einer von euch eine erfahrung mit " Rökan novo 120 mg" ( Ginkgoblätter) ?

    Morbus Meniére...

    Hallo laimute0105,


    dieser von Dir geschilderte Krankheitsverlauf, ist typisch für diese tückische Krankheit. Es gibt kein diagnostisches Verfahren, welches feststellen könnte, jetzt ist der Morbus Meniére "ausgebrannt"! Ich habe über Patienten gelesen, die mehr als zehn Jahre beschwerdefrei waren und glaubten diese Krankheit überwunden zu haben, dann aber mit aller Härte erneut von den Symptomen dieser Krankheit "überfallen" wurden.


    Ich möchte hier nochmals betonen, es gibt derzeit keine verläßliche Therapie gegen diese Krankheit. Medikamentös wird nur an den Symptomen etwas bewirkt, nicht an der eigentlichen Krankheit!!! Auch das von Dir erwähnte Medikament, welches die Durchblutung verbessern soll, wird Dir nicht helfen, weil man der eigentlichen Ursache, nämlich dem "endolympatischen Hydrops" mit diesen "Mittelchen" nicht beikommt! Ich möchte Dich aber dennoch nicht entmutigen, manchmal helfen auch Placebos.


    Vielleicht solltest Du einmal Dich eingehend mit Deinem HNO-Arzt beraten, ob eine "chemische Zerstörung des Labyrinths" mittels Gentamycin für Dich in Frage käme. Es ist zwar eine wirksame, allerdings auch eine destruktive Maßnahme, die zur Ausschaltung des Gleichgewichtsanteils im Innenohr führt.


    Diese Maßnahme beeinträchtig aber u.U. Dein Gehör negativ.


    Es gibt auch noch andere operative Verfahren, dem Schwindel auszuschalten, diese sind aber alle mit einer relativ hohen Versagensquote behaftet!


    Ich hoffe das mein Beitrag für Dich, nicht zu entmutigend war, aber mit "weisser Salbe" und Sprüchen wie "Kopf hoch, wird schon wieder", ist es bei dieser Krankheit nicht getan.


    Ich wünsche Dir, daß Du mit Deinem Facharzt die richtige Entscheidung triffst und vielleicht in naher Zukunft, wenn schon nicht geheilt, aber zumindest "schwindelfrei" bist!


    Alles Gute bis dahin wünscht Dir


    Jörn

    Morbus Meniere

    Hallo jörn.kl, danke für Deine Antwort. Es ist schon traurig, dass diese Krankheit unheilbar ist, obwohl Morbus Meniere schon seit 1799 bekannt ist. Ich habe bis jetzt nicht gewusst was ich wirklich habe. Meine Symptome sind mehr als eindeutig und trotzdem bin ich vom Arzt zu Arzt geschickt worden, unzählige Tests und Untersuchungen machen muss, sogar Nervenwasseruntersuchung;-D! Warum eigentlich, wenn die Krankheit unheilbar ist? warum lassen die Ärzte mich glauben, ich hätte was anderes. Neulich gerade beim Gastrologen habe ich meinen Anfall bekommen. Trotz meines Leidens, hat er mir den Schlauch in den magen geschoben, ohne Beruhigungsspritze. Ist das normal!? Oder kann diese Krankheit was anderes verbergen, andere Krankheiten verursachen, oder sowas? Meine Magenmolität und die Perestaltik sind etwas durcheinander geraten, aber, das kommt doch, weil mann ständig den brechreiz hat, wenn man Schwindelataken hat, oder sehe ich das falsch?

    Morbus Menière

    Hallo laimute0105,


    also ein verantortungsvoller HNO-Spezialist, kann mittels einer Ausschlußdiagnose, recht schnell die Diagnose Morbus Menière stellen. Nur was kommt danach? Ich habe in allen meinen Beiträgen immer erwähnt, daß es keine wirkliche Therapie, im Sinne von Heilung gibt. Alle Behandlungsmethoden "doktern" nur an den Symtomen herum, nicht an der eigentlichen Ursache.


    Die eigentliche Ursache ist der schon von mir erwähnte "Endolymphatische Hydrops" welcher für das Druck-oder Völlegefühl im Ohr, und letztlich auch für die Schwindelattacken verantwortlich ist. Wie es zu diesem Hydrops (ein Missverhältnis zwischen Endolymphe und Perilymphe kommt, ist bis heute nicht(eindeutig) geklärt!


    Wirklich wirksame Medikamente gegen Morbus Menière gibt es ebenfalls nicht!!! Laßt Dich nicht von den schönen, bunten Postern in den HNO-Praxen täuschen, die vorgeben gegen diese Krankheit hilfreich zu sein. Diese "Mittelchen" sind allenfalls hilfreich für eine gute Bilanz der Hersteller.


    Ich habe Vasomotal ( Wirkstoff Betahistin ) jahrelang eingenommen, eine Besserung meiner Lebenssituation ist dadurch nicht eingetreten. Ich habe mich einer OP (sakkotomie) unterzogen, geholfen hat sie nicht wirklich.


    Heute ist mein Morbus Menière ausgebrannt, soll heißen, das Gleichgewichtsorgan ist "tot". Damit bleiben auch die


    Schwindelanfälle aus. Bis dahin war es aber ein verdammt schwerer Weg, nicht am Leben zu verzweifeln.


    Übrigens der französische Arzt, Prosper Menière hat im Jahre 1861 zum erstenmal diese Krankheit beschrieben, welche dann nach ihm benannt wurde.


    Ein Rat von mir, trete Deinem Arzt, egal ob Hausarzt oder Facharzt


    selbstbewußter gegenüber, es darf doch wohl nicht sein, daß dieser "Arzt" während eines Schwindelanfalls, eine solche Untersuchung vornimmt.


    Leider bietet Dir auch dieser Beitrag, keinen großen moralischen Beistand, aber so ist nunmal der derzeitige Stand der Dinge.


    Trotzdem wünsche ich Dir alles Gute,


    Jörn

    2 tage schnee in athen haben die anfaelle vermindert

    *:) Hallo Alle zusammen,,Hallo Schwindi,,Hallo Joern...


    endlich nach vielen Jahrzehnten hat's in athen kraefig geschneit. Hat meiner Lebensgefaehrtin sehr,,aber sehr wohl getan. Alleine diese wunderbare ruhe die durch den schneefall verursacht bleibt,,und die athener zu hause bleiben,,haben den Ohern wohl getan. Uns allen !


    so liebe Schwindi


    1 Scharlatane gibts in jedem Land,,hier und auch in Deutschld. Aber Dir muesste auch bekannt sein,,,dass griechische Aerzte zur Elite gehoeren,,,in allen Bereiche,,,allein eine Nachfrage in den berlinder TU u. Fu's wird es Dir bestaetigen. Weltweit gehoeren sie zur Spitze.


    2. Goethe,,Heine,,Freud,,Kant, Hegel,,etc etc haben auf die alten Griechen gebaut. Alles was Europa betrifft,,,ist auf die altgriechische Kultur aufgebaut. Ob es philosophie,,Mathe,,Musik,,Archetektonik,,etc etc etc.


    {sicher leidet der Neugrieche unter einer Identitaetskrise,,;-D ]


    2.] IN DEN USA ist das Forschungszentrum fuer MM in Nashville,,,,und leider gibt es auch dort nichts Neues,,ausser das was auch Joern hier bestaetigt.


    ABER IN SCWEDEN,,,,HOLLAND,,,,,und ENGLAND,,, sind die europaischen Forschungszentren in Europa,,,UND durch


    diese Zusammen Arbeit koennen die Forscher bestaetigen,,,DASS DAS NEUE MEDIKAMENT IN ca. 6 JAHREN fuer MM BEREIT SEIN WIRD.


    DAS DNA von Anastasi ist nach Schweden geschickt worden,,wie auch von viellen Anderen MMers und all diese Patienten werden wenn das Medikament fertig sein zu dennen gehoeren ,,die es ausprobieren werden.


    Anastasi und die Anderen haben kein Problem sich , als Versuchskaninchen bereit zu stellen. Und hier komme ich noch einamal zurueck zu den dummen griechischen Aerzten .


    Als Anastasis ihre erste Anfaelle bekamm,,und wie ueblich im Krankenhaus landete,,,! Als Anastasia wieder einmal von der Klinik entlassen wurde,,,hielt sie der ,,'grich." HNO ARZT,,zurueck und sagte ihr er moechte noch eine letzte UNTERSCUCHUNG machen.


    und hier faengt die Katastrophe an :


    5 {fuenf } Krankepfleger hielten sie fest und der Arzt fuehrte eine "EXTRAHIERUNG" im INNENOHR durch. OHNE BETAEUBUNG.!!!!


    ohne der Einwilligung o. Kentniss Anastasis.


    Durch die starken Schmerzen bewegte Anastasi ihr Kopf und der Arzt zerstoerte so das Innenohr. IN der panik des Arztes,,verliessen sie Anastasi einfach alleine im Saal,,,,Ohnmaechtig,,erbrochen,,und blutig im OP saal.


    Zufaellig hat sie ihre Mutter gefunden,,ohnmaechtig . Mein Schwiegervater hat versucht dieses Skandal weiter zu leiten. Damals aber wollten die Reporter,,,der eine,,verlangte 55.000 euro,,der Andere 60.ooo euro,,,ES SEI JA SEHR SCHWER DAS AERZTE LOBBY ANZUKLAGEN.


    ok,,,,,,,,,,,,,,sagen wir es alles gut und vergessen.,,weiter gehts.


    JETZT kommt der der "deutsche Arzt" der ''zufaellig'' auch ind der Klinik wahr.


    Er sagte,,,,," lassen sie mich eine Tomie ausfuehren,,Sie sind ja ehe Behinderte,,fast total klinirisch,,{mit seinem zynischem Ton klang das,,,,,,,'sie sind ja eh ein Krueppel,,,,] Die Erfolgs-chancen,,,90% und 10 % dass sie vollkommen Taub bleiben.


    [oh auschwitz,,,immer wieder tauchst du auf,,,ueberall scheint es dich zu geben.,,,,,kommentar von mir Anagenisis}


    GOTT SEI DANK,, unser HNO Hausarzt hat das strikt abgelehnt,,,und Anastasi auf Alternativ kuren gewiesen,....sprich Physiotherapie,,,Aetheroele,,,etc etc,,,,,


    Und wahrhaftig,,,durch die Physiotherapie,,eine ruhigeres Leben,,gute Psychologie ,,hat sich das MM Anastasis viel gebessert.


    Ich stimme auch mit Joern ueberein,,,dass es ab einen bestimmten Zeitpunkt das MM abstirbt,,,und dass sich Psychegene "Nachwehen" breit machen.


    Eins ist sicher,,,,ruhige Umgebung,,,wenig stress,,gute Freunde,,und unsere wunderbare Beziehung haben sehr geholfen. Die Schindelanfaelle sind zwar immer noch alltaeglich,,,aber sie geht ohne Gehstock,,sie faellt nicht mehr in Ohmacht,,usw usw.


    4.] Es ist bewiesen,,,statistisch,,dass das MM DNA,,,,in weit entfernten Verwandten vorgekommen ist.


    DAS hat uns der Nr. 1 HNO Prof. bestaetigt und weitere 5 HNO Aerzte.


    Ebenso das es ein Endstadium gibt,,,im gegensatz zu Joern.Ich ziehe die statisticken von Joern vor,,,,,aber diese Endstadium,,wo die Aerzte die Hoende vor Hilflosigkeit hoch heben,,sind eben,,,staendige ohmaechte,,,komartige und total klinirisch,,also nur hilflos im Bett liegen.


    Mir graust es vor diesem Gedanken,,,und erst recht meine Gefaehrtin. EIN GRUND MEHR DIESES MM ZU BEKAEMPFEN,,mit ENORMER LEBENSLUST,,,humor,,ruhe und gute freunde und eine gute Physiotherapeutin die ueber MM INFORMIERT IST UND WEISS WO WELCHEN NERVEN DRUECKEN MUSS,,,,


    mit anderen worten,,nichts neues im westen,,,,,im sueden ,,,und norden.


    wir hoffen auf das medikament , dass in 6 jahren bereit sein wird.


    Lieber Joern,,natuerlich stimmen wir mit Dir ueberein,,,deine statistiken und thesen sind kristallwasser klar,,,


    und wir haben 7 aerzte angeredet,,,,,,,,,und sie bestehen drauf,,dass Anastasis Fall ein besonders ,,schlechter,,ist,,,,,,!


    egal,,,es geht weitr,,,,gerade spielen sie im Ecafe,,,it's a wonderfull life,,,,i need a friend,,,,,walk straigt to the sun,,,etc etc...*:)


    draussen scheint die Sonne,,,der Schnee schmilzt,,,und das Meer warten auf eine runde schwimmen..haha,,


    tschuess ihr lieben,,wuensche euch alles


    Gute,,,,,und wahrhaftig schwindelfreie Tage,,,,,


    adio filoi mou Anastasi - Anagenisis,,,


    joern,,uebersetze doch bitte die beiden Nicks ,,bye