Die Angst vorm nächsten Anfall hatte ich auch, da ich dieses Jahr 2 Anfälle im Büro bekam.


    Alleine traute ich mich nicht aus dem Haus, weil ich Angst hatte, dass es mir so wie Jürgen gehen würde.


    Mittlerweile habe ich keine Angst mehr, aber mir ist durchaus bewusst, dass ein erneuter Anfall jederzeit wieder kommen kann und mir dann wahrscheinlich auch das Handy nichts nützt, da ich es dann nicht bedienen kann.

    @ Maja

    Es kommt auch immer wieder darauf an, wann diese Tests gemacht werden.


    Vor Jahren hatte ich schon den Test mit der Spülung. Hier kam nichts raus. Im Sommer kam dann etwas raus.


    Hattest du ein MRT vom Kopf?


    Von der HNO-Abteilung im Krankenhaus halte ich nicht viel – bei mir jedenfalls. Sie machten ihre Tests und meinten dann, ich solle einfach beim nächsten Mal wiederkommen. In so einem Zustand fahre ich garantiert keine 100 km!

    Hallo alle zusammen..


    habe mir eure Beiträge zum größten Teil durch gelesen.Ich habe auch seit fast zwei Jahren MM...ich kann euch alle sehr gut verstehen.Hab so ziemlich alles ausprobiert,bin nun zu dem Entschluss gekommen eine Gentamicin Behandlung zu machen.Ich hatte vor zwei Wochen meine erste Injektion bekommen..hat jemand schon mal eine Gentamicin Behandlung hinter sich?


    Wünsche allen einen schönen Abend :-)

    Hallo Hanni73,


    ich setze einmal voraus, Dein Arzt hat Dich über die weitreichenden Folgen einer Gentamycin-Behandlung informiert!


    Ohne Umschweife , ich habe nie an eine Ausschaltung des Gleichgewichtsorgans mittels Gentamycin gedacht! Allerdings haben sich seit damals (1998), die Verfahren ein wenig geändert. Gentamycin ist ein ohrengiftiges Medikament, welches sowohl das Hörorgan als auch das Gleichgewichtsorgan schädigt!


    Zum Zeitpunkt meiner Erkrankung, war das Risiko einer Ertaubung durch Gentamycin-Behandlung recht hoch.


    Mittlerweile scheint durch ein gutes Management der Gabe von Gentamycin, die Gefahr des Ertaubens relativ gering zu sein.


    Gleichwohl ist es ein finaler Eingriff! Nichts kann diesen Eingriff rückgängig machen. Sollte die Forschung vielleicht doch noch zu einem Durchbruch kommen, was die Therapie des Morbus Menière anbelangt, so hätte man vielleicht noch die Chance gewahrt, sein Gleichgewichtsorgan zu erhalten!


    Wenn aber die Schwindelattacken so unerträglich werden, scheint diese Behandlung für viele Betroffene der einzige Ausweg zu sein!


    Die Leidenszeit ist aber mit Beginn der Behandlung nicht spontan vorbei. Je nach körperlicher Verfassung, dauert es geraume Zeit, bis die andere Gehirnhälfte das fehlende Gleichgewichtsorgan kompensiert! Eine gute Rehabilitation kann dabei sehr hilfreich sein!


    Ich wünsche Dir auf jeden Fall ein gutes Ergebnis und hoffentlich keinen Schwindel mehr!


    Jügen44

    Hallo Jürgen44,


    danke für deine Antwort.Meine Ärztin hatte mir die Gentamycin Behandlung vor vier Monaten schon empfohlen aber ich wollte es wegen den Nebenwirkungen nicht sofort machen lassen.Ich habe die Schwindelattacken nicht mehr ausgehalten.Ich habe die letzten vier Monate fast nur im Bett verbracht..und so wollte ich nicht mehr leben allein schon wegen meiner Familie.Ich wurde immer depressiver :-( ...jetzt sind es fast drei Wochen rum...ich muss sagen mir geht es von Tag zu Tag besser...meine Attacken habe ich nicht mehr,nur eine leichte Gangstörung...das schöne ist,ich kann wieder Auto fahren......sorry bin jetzt müde fortsetzung folgt... ;-D


    Gute Nacht allen...bis denne

    Hallo alle zusammen,


    bin wieder da...ich war gestern so müde....


    Zu deiner Nachricht Jürgen...du schreibst selber, dass du auf einem Ohr taub bist,weil der MM ausgebrannt ist.Ich wollte nicht so lange warten, weil je länger man wartet um so depressiver wird man und so kommt auch der psychogene Schwindel dazu,also so war es bei mir....


    Das schlimmste was mir bei dieser Behandlung passieren kann ist, das mein Ohr taub werden kann aber nicht muss, da es wirklich heutzutage das Gentamycin in kleinen Mengen in das Ohr injeziert wird.Bis jetzt geht es mir sehr gut und mein Gehör hat sich bis jetzt nicht geändert.Seit dem Eingriff ist der Druck weg und der Tinnitus ist leiser geworden,obwohl der Tinnitus mir keine probleme bereitet hatte.Natürlich ist MM nicht heilbar aber man kann die Symptome lindern.Bei mir war es der Schwindel.Am Anfang hatte ich alle drei Monate Anfälle aber mit der Zeit wurde es immer schlimmer.Ich habe gemerkt je mehr ich mich unter Druck gesetzt habe um so schlimmer wurden die Anfälle.Inzwischen habe ich mich mit der Situation einigermaßen abgefunden.Meinen Job kann ich nicht mehr ausüben obwohl ich meine Arbeit liebe aber wenn es nicht geht dann geht es halt nicht.Habe letztens einen Bericht von diesem Dr Greuel angeschaut.Er hat irgendwo Recht.Es spielt sich vieles im vegetativen Nervensystem ab...seit ich bewusster Lebe geht es mir auch viel besser....


    Wünsche allen noch schwindelfreie freie Tage:)

    Einen guten Tag hanni73,


    ich beglückwünsche Dich zu Deiner mutigen Entscheidung! Ich hatte schon erwähnt, zum damaligen Zeitpunkt meiner Erkrankung wurde immer davor gewarnt, diesen Eingriff vorschnell vornehmen zu lassen, eben wegen dieser vermeintlichen Folgen!


    Ich würde mir wünschen Deine positiven Erfahrungen würden in diesem Forum Verbreitung finden


    Das kann allerdings nur eine Betroffene tun, nämlich Du!


    Nehme den Morbus Meninére Kranken, die wirklich unter diesen Schwindelanfällen sehr stark leiden, die Angst, indem Du Deine ganz persönlichen Erfahrungen hier mitteilst!


    Ich wünsche Dir vom ganzen Herzen, weiterhin alles Gute und nie mehr diese unsäglichen Schwindelanfälle!


    Jürgen

    Hallo Jürgen,


    vielen vielen Dank für deine lieben Worte....


    Ich war heute in der HNO Klinik zur Nachuntersuchung nach der Gentamycin Behandlung.


    Bin wirklich positiv überrascht.Der Hörtest hat sogar eine Besserung gezeigt...


    Momentan brauche ich erstmal keine erneute Injektion,der Oberarzt meint,lieber nochmal paar Wochen abwarten..Nun werde ich die nächsten Wochen einen Antrag auf Reha stellen und hoffe danach wieder einigermaßen ein "normales Leben" führen zu können.


    Mich würde es mal interessieren, wie es anderen Mitglieder, die vor Jahren hier einen Eintrag gemacht haben, inzwischen gesundheitlich geht oder sind alle von der Krankheit geheilt:) weil keiner mehr schreibt...Schade eigentlich......


    Ich wünsche dir auch für die Zukunft alles liebe und vorallem vielllllllllll Gesundheit und nicht vergessen immer positiv denken keiner lebt ewig


    ;-)


    Gruß

    Hallo Hanni,


    dann beginne ich mal mit antworten.


    Ich habe erst seit letztem Jahr MM. Einmal mit Totalausfall im KH gelandet, davor 5 Höhrstürze... der Schwindel kam dann erst dazu.


    Momentan geht es mir mit Betahistin (Betavert 3 x 24 mg täglich) ziemlich gut. Ich habe hin und wieder noch Schwindelataken, aber deutlich nicht mehr so schwer.. ich kann da sogar laufen.. habe dann aber so ein Gefühl wie sehr stark betrunken .. aber nur im Kopf, ich torkele da nicht.


    Der Druck im Ohr ist auch geringer, schwankt aber den tagsüber stark.. mal ist er stark da, dann wieder weniger.... meine Frage an dich: merkst du auch am Tag, dass der Druck sich ändert?


    Ich gehe arbeiten und fahre auch Auto. Bin jetzt in den ADAC eingetreten, denn wenn man doch mal beim fahren einen Anfall bekommt, kann man die anrufen. Die stellen einem sogar einen Fahrer, der einen nach Hause fährt.


    Sicher darf man aber nicht sagen, dass man chronisch krank ist ;-)


    Na momentan hilft mir aber die Vorstellung etwas vorgesorgt zu haben.


    Ich hoffe, dass die Krankheit sich bei mir nicht verschlimmert und das Medikament weiterhin so gut wirkt.


    Die Ärztin sagte mir auch: damit soll man weniger Anfälle haben und wenn, sollen die weniger heftig sein. Ich bin froh, dass dies bei mir momentan eingetreten ist.


    Ich wünsche dir auch sehr, dass es bei dir jetzt besser bleibt.


    Warum kannst du deine Arbeit nicht mehr machen? Weil du sooft krank geschrieben warst oder wegen der Gefährdung durch den Schwindel?


    Bist du nun frühverentet oder hast eine Erwerbsminderung anerkannt bekommen?


    Alles Gute für dich :)^

    Hallo wintersonne,


    danke für deine Antwort..es freut mich das du mir der Krankheit ganz gut klar kommst...zu deinen Fragen.Den Druck habe ich auch manchmal aber nicht mehr so stark wie am Anfang.Ich habe seit zwei Jahren MM...Am Anfang hatte ich alle drei Monate Anfälle aber es wurde mit der Zeit immer schlimmer so das jede Woche krank machen mußte.So habe ich mich im Juli 2013 für eine Saccotomie entschieden. Die ersten 3 Wochen ging es mir sehr gut.Leider zu früh gefreut,es wurde noch schlimmer.Ich hatte jeden Tag Anfälle:-(...die einzige Lösung war Gentamycin.


    Bin seit 4 Monaten krank geschrieben.Ich hoffe,daß ich nach der Reha fit bin.Hab momentan Gangstörung und Nystagmus und da ich am Computer arbeite geht das nicht und vorallem auf der Arbeit begleite ich meine Patienten zu den jeweiligen Abteilungen und somit kann ich nicht arbeiten gehen.Die denken bestimmt ich hätte gesoffen:)...will auch nicht jedem meine Krankheit erklären...


    Wünsche allen noch eine schwindelfreie Nacht:-D

    Hallo Hanni,


    ach so du bist krank geschrieben.. na das ist ja klar, dass man damit nicht arbeiten kann.


    Ich hatte gedacht, du hast deine Arbeit ganz verloren.. aber so ist doch erst mal o.k, werde erst mal wieder gesund, vielleicht schlägt die jetzige Behandlung auch an. Die Reha wird dich sicher wieder ein Stück voranbringen?


    Du hast ja zur Not glaube 75 Wochen zeit mit AU, ehe es Probleme/Konsequenzen mit dem Arbeitsplatz gibt (aussteuern etc.)


    hat dein Arbeitgeber wenigstens Verständnis oder macht er schon Druck? lass dich da nicht unnötig drängeln, denn das wäre sicher auch nicht gut für deine Gesundung.

    Hallo wintersonne,


    habe meine Arbeit nicht verloren.Das problem ist nur,daß ich einen drei Jahres Vertrag habe und der läuft am Jahresende aus und ich glaube nicht,das ich es verlängert bekomme.Gerade im öffentlichen Dienst wird doch immer gespart.Der Betriebsarzt weiß von meiner Krankheit bescheid..das war auch der Druck den ich mir am Anfang gemacht hatte,je mehr ich an die Arbeit dachte um so schlimmer wurden meine Anfälle.Stress spielt wirklich bei unsrer Krankheit eine große Rolle.Gerade wir Frauen müssen immer funktionieren,ob es in der Familie ist oder im Beruf.Ich habe gelernt auf die Signale meines Körpers zu hören,was mir nicht gut tut halte ich mich fern :-Dok das hört sich jetzt hart an natürlich von bestimmten Sachen...Deshalb paß gut auf dich auf,das es bei dir nicht schlimmer wird..


    Liebe Grüße :)_

    Danke für den Tipp...ja ich versuche mich nicht selbst unter Druck zu setzen und vor allem auch den Arbeitsstress nicht an mich ranzulassen... was nicht wird, wird eben nicht.


    Weist du wie der Betriebsarzt die Krankheit einschätzt?


    Führt MM zur Frühverentung wenn man oft AU ist. Wäre der Horror für mich. Ich habe zwar einen unbefristeten Vertrag, aber man versucht natürlich kranke Kollegen gerne schnell abzuschieben.. von wegen ungünstiger Prognose und so.

    Der Betriebsarzt kannte MM überhaupt nicht.Schon komisch für einen Arzt,der auch noch für ein Krankenhaus arbeitet.Meine HNO Ärztin hat mir die Prozente nicht empfohlen da ich eventuell meinen Führerschein abgeben müsste.Vielleicht hat jemand anders aus dem Forum Erfahrung .Wie gesagt habe mich weiterhin mit diesem Thema nicht beschäftigt.Ich hoffe dein Chef hat verständniss für deine Situation.Mein Chef sagte nur kurz,daß er die Krankheit kennt und ich bescheid sagen soll wenn ich wieder arbeiten kann..Mal schauen was die Zeit bringt:-D


    Gruß

    Oh, dass mit dem abgeben vom Führerschein wäre total fatal...blöd.


    Weiß denn jemand, ob die die den Erwerbsminderungsgrad anerkennen würden auch den Führerschein abnehmen dürfen? Wobei GdB Prozente noch mal was anderes sind als frühverrenten.


    Meine HNO prüft immer: so lange ein Nystagmus da ist, darf man nicht fahren, sonst ja... aber sie meinte neulich...sie müsse sich da erst erkundigen. Ich habe es dann abgebogen und gesagt, dass die im KH gesagt hätten, dass ich fahren darf.


    Tja und meine Chefin hat leider kein Verständnis, ich muss es verheimlichen.