• Mundpilz und nichts hilft.

    Plage mich seit Dezember letzten Jahres mit Mundsoor. Zuerst Behandlung mit Amphomoronal Suspension plus Tabletten (die leider nicht ins Blut gehen, totaler Fehlgriff meiner Ärztin). Beim HNO dann ein anderes Medikament: Miconazol. Das sind Tabletten, die man sich auf das Zahnfleisch legt, dort bleiben sie ca. 12h bis sie sich aufgelöst haben.…
  • 43 Antworten

    na ja tinnitus müdigkeit schlafprobleme schwitzen magen und nacken sachen .............sind mehr eine leberstörung, usw. evtl. zuviel hitze usw. irgendwas mit der leber usw. und evtl. arbeitet deine niere geschwächt aus chinesischer sicht, mußte zuviel gift ausleiten usw.


    würde einen chinesischen arzt aufsuchen der sich mit der zungen- und pulsdiagnostik auskennt


    übrigens sitzt 80 % unseres immunsystems im darm


    und: wenn man blockierungen an der hws hat, kann man auch schlafstörungen und vorallem tinnitus kriegen usw.


    alles hängt miteinander zusammen im körper

    Klar hängt das alles miteinander zusammen aber eine Leberstörung habe ich nicht, Leber und Nieren arbeiten hervorragend, wenigstens etwas.:-D


    Zu einem anderen Therapeuten gehe ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht, ich werde erstmal die Ergebnisse der nächsten Tage abwarten.


    Es könnte sein, dass die Psychosomatik die richtige Abteilung für mich ist, das, was ich im letzten Jahr erlebt habe reicht für immer.

    ich rede nicht von einer leber- und nierenstörung im schulmedizinischen sinne


    aus chinesicher sicht wird das anders gesehen

    Zitat

    was ich im letzten Jahr erlebt habe reicht für immer.

    geht nicht nur dir so, hab seit 7 monaten alle deine oben 3 gennaten symptome nach einer nicht fachgerechten ohrenreinigung und nicht nur das sondern eine schmerzhafte neuralgie seit dem tag noch dazu, bis auf den mundpilz.


    :-|

    hallo,


    ich würde einsetzen: kolloidales Silber 25 ppm, ca. 20ml dreimal täglich spülen und danach runterschlucken.


    Alles Gute PH2008

    Danke, diese Empfehlung habe ich schon von einer anderen sehr netten Person bekommen. Wenn am Donnerstag nichts Gescheites beim Arztbesuch rumkommt, dann werde ich es mit Silber versuchen. Möglicherweise suche ich mir dann auch eine/n Heilpraktiker/in.

    So, jetzt hab ich das Ergebnis: Chronisch fibrosierende Entzündung. Kein Pilz, keine anderen fiesen Sachen. Die Schluckbeschwerden sind aber noch da, auch die Beläge. Habe mieses Bindegewebe, was eine Erklärung sein könnte. Vielleicht hat aber auch die vielleicht doch am Anfang vorhandene Pilzinfektion das Gewebe geschädigt. Für mich heißt es nun: keine weitere Suche nach einer schwerwiegenden Grunderkrankung, die einen Mundpilz als Begleiterscheinung hat zum einen - zum anderen werde ich mich nun vertrauensvoll zur psychosomatischen Abteilung begeben, in der Hoffnung, dass die mir ein wenig weiterhelfen können. Des weiteren hoffe ich, dass ich es schaffe den Rat des HNO Profs umzusetzen, dass ich nicht ständig an meine Schluckbeschwerden denke. In drei Monaten soll ich noch mal zur Kontrolle kommen, auch das Blut soll ja noch mal untersucht werden, weil zu wenig B-Lymphozyten da waren. Also da is was aber keiner was genau warum. Auch irgendwie blöde:-/

    ich dachte aufjedenfall an eine immunstörung, ob hiv oder sonstiges, aber schön, daß es nichts schlimmes ist:)^

    :-D Ja, du hast Recht.


    Aber die Immunstörung ist noch nicht ganz aus der Welt, wie gesagt, die Lymphos sind zu niedrig, was aber auch nach einem viralen Infekt der Fall sein kann. In 5-6 Wochen weiß ich mehr. Danke für den Zuspruch und die Tipps und so:-)