Nasennebenhöhlen-Op unumgänglich ? (siebbeinpoliposis)

    Hallo,


    meine Frau hat schon seit längerem ein (das linke) verstopftes Nasenloch.


    Meine Theorie ist folgende:


    Da wir einen Kater haben und meine Frau nachweislich eine Allergie gegen Katzen hat (hat sich leider spät heraus gestellt), denke ich, die Nasenschleimhäute sind angeschwollen und verhindern ein abfließen


    der Flüssigkeit aus den Nasennebenhöhlen.


    Nun war Sie beim HNO Arzt. Die Diagnose des Arztes (Siebbeinpoliposis) hat er sich absichern wollen durch eine Computertomographie.


    Fakt ist, dass auf der linken Seite eine Nasennebenhöhle verstopft ist. Wahrscheinlich die Siebbeinhöhle. Auf den Aufnahmen ist zu sehen, dass es nur die linke Seite ist.


    Nun waren wir in einer Klinik, da wurden wieder Untersuchungen gemacht. Unter anderem ein Abstrich auf Pilz. Ergebnis noch nicht da.


    Also, es steht eine scheinbar unvermeidliche OP an. Nasenscheidewand richten, Muscheln verkleinern


    (glaube ich), und das Zeug aus der Siebbeinhöhle rausholen.


    Nur, unser eigentliches Problem ist folgendes. Unser HNO Arzt und auch die Klinik kann nicht sagen, was eigentlich in der Siebbeinhöhle für ein Zeug fest sitzt. Es wurde sogar schon von einem möglichen Tumor gesprochen. Und der Arzt in der Klinik wunderte sich, dass die Verstopfung nur einseitig ist.


    Wir haben Angst vor dieser OP, und wollen diese nach Möglichkeit vermeiden. Es werden auf einem Schreiben diverse schwerwiegende Risiken beschrieben.


    Wenn möglich, bitte ich jemanden die folgenden Fragen zu beantworten:


    1. Kann es sein, dass eine NHH Entzündung auch einseitig auftritt?


    2. hat jemand Erfahrung mit Nasenspülungen (z.B. Emser Nasendusche)?


    3. Kann man mit Nasenspülungen evtl. eine NHH Entzündung heilen und dadurch eine OP umgehen?


    Ich hoffe, dass ich einige hoffentlich positive Nachrichten erhalte.


    Mit besten Grüßen


    think positive

  • 3 Antworten

    hallo,


    da deine frau eine katzenhaarallergie hat wäre das erste die katze weg zu geben. dann würde ich es mit einem cortisonhaltigen nasenspray probieren, ca. 2-3 monate. emserspülungen sind normalerweise gut. bei mir reizen sie leider die schleimhaut...muß sie trotzdem machen, da ich sonst den schleim nicht aus den nebenhöhlen bekomme. guck mal bei chronischer sinusitis....da kann man deiner frau viell. auch helfen!


    wenn sie bakterien hat, ist oft ein antibiotikum angesagt, vorher kann sie es mit sinupret forte probieren, super viel trinken. versucht erst alles andere bevor op. dadurch hat sich bei vielen von "uns" die lage verschlechtert bzw. nicht verbessert!


    alles gute!!

    Siebbein

    Hallo,


    -gegen die Katzenallergie spricht die Einseitigkeit der Beschwerden!


    Allergiker reagieren mit dem gesamten NNH-System.


    -einseitige NNH-Entzündungen kommen typischerweise vor, wenn


    eine Scheidewandverkrümmung die Belüftung eine Nasenseite


    behindert.


    -Nasenduschen sind echte Bakterienschleudern, wenn Du die


    Dinger nach Gebrauch nicht gründlich wäschst!


    - bei Verlegung der Nase durch Polypen sollte vor OP immer ein


    konservativer Behandlungsversuch mit Nasonaex oder Rhinisan


    Spray unternommen werden. Keine Besserung: OP.


    Gute Besserung,


    rhino1