Danke, für Dich auch ein gutes neues jahr mit viel Gesundheit vor allem!


    Wegen der Spülungen hatte ich vergessen anchzufragen, aber ich nehme an, dass meine Ärztin befürchtete, dass man so die Keine noch mehr in die Tiefe spült und dort verteilt.


    Wie geht es Dir denn?

    Hallo,


    Kapuzinerkresse hat recht, wenn die Nebenhöhlen dicht sind, dann kann die Nasendusche in den ersten Tagen das eitrige Sekret noch mehr in die Nebenhöhlen drücken.


    Was mir allerdings geholfen hat, ist das vorherige Abschwellen mit einem Nasenspray. Darf man aber nur höchstens eine Woche machen, damit man von dem Wirkstoff (Xylometazolin) nicht abhängig wird.


    Was ich bei häufigen Halsentzündungen auch gut finde, ist das sogenannte Ölziehen. Ist so eine Art Massage der Rachenschleimhäute und zieht auch Schleim aus den Nebenhöhlen. Hab auch keine Mandeln mehr und daher neben der Sinusitis auch immer Seitenstrangangina bei jedem Infekt. Ist echt lästig.....


    Ach ja und chronische Sinusitis ist auf den Röntgenbildern oft nicht zu erkennen, da muss dann wohl eine Computertomographie gemacht werden. So war es bei mir jedenfalls.....


    Wünsch dir gute Besserung!

    Ja liebe Kapuzinerkresse, wie in alten Zeiten ;-) ;-D


    Das gibt es wohl, dass auch in einer CT die chronische Sinusitis nicht erkannt wird, aber das Röntgen, das bringt gar nix. Hab dazu mal eine Studie gefunden.


    Und das CT sollte auch möglichst nicht im akuten Zustand gemacht werde, denn da ist sowieso alles dicht. Ich war einmal bei solch einem klugen HNO, der gab mir eine Überweisung und meinte, ich solle das CT machen, wenn ich die nächste akute Entzündung habe....ich wollte schon widersprechen, da ich instinktiv dachte, dass das nichts bringt (wurde mir auch später von einem anderen HNO bestätigt....), aber ich hab mich nicht getraut.


    Muss aber zur Verteidigung der Zunft sagen, dass ich in letzter Zeit sehr kompetente HNO's kennen lernen durfte :)^

    Zitat

    Muss aber zur Verteidigung der Zunft sagen, dass ich in letzter Zeit sehr kompetente HNO's kennen lernen durfte :)^

    Hihi, ich musste beim Schreiben vorhin auch denken,dass ich schon wieder mit meinem HNO-Ärzte-Bashing anfange :-). Aber ich habe mittleriweile auch jemanden, die ich als zumindest ganz ok einstufen würde ]:D .


    Wie bist Du denn an Deine Ärzte gekommen?

    Hallo sofie07, was kann ich mir unter Ölziehen vorstellen?


    Ich hoffe ja, das mein HNO beim nächsten mal ein CT vorschlägt oder soll ich ihn darauf ansprechen? Ich vertrau dem Arzt ja, aber vllt. ist ein bischen Eigeninitiative auch nicht verkehrt? Hab auch diese Studie gelesen, da stande was von das ca. 30% der CS auf Röntgenbildern übersehen werden...


    Wurdest du operiert oder versuchst du die Sinusitis mit konventionellen Mitteln in den Griff zu bekommen?


    Danke!

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    @ CittyXO

    Ich mache das Ölziehen nur 5 Minuten, dafür aber intensiv. Anfangs war das für meinen Hals sehr anstrengend, ein HNO meinte auch, mein Hals wäre immer entzündet, auch wenn ich nicht immer etwas spüre.


    Durch die mechanische Bewegung beim Ölziehen werden die Rachenschleimhäute stark beansprucht. Ich denke das wirkt so wie eine Art Lymph-Drainage. Jedenfalls hatte ich schon zwei Monate lang keinen Infekt. Und da der bei immer im Hals beginnt, könnte es schon sein, dass das Ölziehen dazu einen kleinen Beitrag leistet. Das ist für mich ein langer Zeitraum, da ich oft alle 4 Wochen flach liege mit hohem Fieber, Sinusitis, Bronchitis etc.....


    Bei mir wurde 2005 eine FESS durchgeführt mit Null Besserung. Leider. Allerdings ist das auch so eine Sache mit den OP's, manchen helfen sie, manchen nicht.....


    Allerdings hatte ich ein dreiviertel Jahr nach der OP mit der zwei mal täglichen Nasendusche begonnen und die half mir eine zeitlang sehr. Ich habe sie beibehalten.


    Außerdem inhaliere ich seit September mit dem Pari Sinus ein Kortisonpräparat, vorher hatte ich einen Kortisonnasenspray, den fand ich ebenfalls sehr hilfreich. Die Inhalation empfinde ich effektiver, ist aber auch aufwändiger.


    Seitdem leide ich nicht mehr am Post Nasal Drip, welcher bei mir chronische Heiserkeit und chronische Bronchitis verursacht hat. (Sinubronchiales- Syndrom). Ist ein echter Segen.....


    Das alles hilft mir sehr, um die kalte Jahreszeit zu überstehen und mich fast gesund zu fühlen. Allerdings kann das schnell wieder kippen, daher hab ich auch immer ein Notfalls AB zuhause.


    Bevor ich das nehme versuche ich es noch mit Angocin, hilft manchmal bei leichteren Infekten, aber nicht immer.


    Eigeninitiative ist das allerwichtigste. Ich habe zum Glück -mittlerweile- interessierte und verständnisvolle Ärzte, die auch für Vorschläge meinerseits offen sind und verschiedene Möglichkeiten mit mir diskutieren.


    Daher würde ich Fragen stellen und auch nach einer CT fragen. Schreib dir alles auf einen Zettel, damit du nichts vergisst.


    Falls du einfach kurz abgefertigt wirst, wechsle den Arzt.


    Falls er dir Globuli gibt, oder deine Beschwerden auf deine Psyche schiebt, wechsle den Arzt. (Alles schon passiert, glaubt man nicht..... ;-D )


    Wünsch dir einen schönen Abend! :)D

    Hier ist ja mehr los als im Chronische Sinusitis Faden;-)


    Zu dem "AB hilft nicht": Naja, man braucht das Richtige. Hatte auch 3 ABs ohne Erfolg bekommen, bis sich ein HNO zu einem Abstrich erbarmt hat. Die Behandlung mit AB nach Antibiogramm brachte mir nach 2 Tagen Erleichterung bei der akuten Sinusitis - da war diese aber leider schon chronisch.


    Im November gings wieder los, mit Schmerzen zwischen den Augen, verschwommenem Seen, im CT aber nur diskrete Schwellungen sichtbar, alles belüftet und natürlich die übliche verkrümmte Scheidewand.


    Augenarzt konnte auch nichts entdecken. Naja, da ist man schnell in der psychisch Ecke, denn Bilder lügen nicht, haha. Gut hier zu lesen, dass die chronische Sinusitis nicht unbedingt im CT gesehen werden kann.


    Nichtsdestotrotz auf dem CT kann man wohl zumindest Schlimmeres ausschließen.


    Tja, anonsten hab ich leider grad Stockschnupfen, d.h. kein Material für den Abstrich ;-(((((


    Ein HNO meinte, es könnte auch Reflux sein, d.h. Mage/Darmspiegelung steht auch aufm Programm demnächst.


    Gute Besserung für alle "Nasen"


    Ferdi

    Hey, danke vielmals für eure Ratschläge!


    Habe das Ölziehen gleich heute morgen mal ausprobiert. War am Anfang schon sehr gewöhnungsbedürftig, aber bin gespannt auf den Effekt!


    Dann werde ich das nächste mal beim Arzt das CT-Bild mal ansprechen. Die letzten Male hab ich mich nicht getraut, da ich immer denk: "Naja das ist ein Arzt, der wird schon wissen was er tut".


    Ich muss aber sagen das ich mit diesem Arzt echt zufrieden bin, einer der wenigen der einen ernst nimmt.


    Mein Hausarzt dagegen denkt mittlerweile ich wäre total bekloppt.


    Naja auf alle Fälle werd ich das Thema nochmal ansprechen und hoffe das ich nicht abserviert werde.


    Auf meinem Röntgenbild hat man ja anscheinend auch nicht viel gesehen, habe aber dem Arzt glaubhaft vermittelt das es mir trotz fehlenden Röntgenbefundes nicht gut geht.... naja nach wochenlanger Schlaflosigkeit sieht man das einem wohl auch an.


    Jaa das mit der Psyche kenn ich nur zu gut.... hatte da schon einen Arzt der alles darauf geschoben hat. Zu dem werd ich auch nicht mehr gehen. Klar spielt Stress eine Rolle. Aber es kann ja net sein das die Ärzte es sich so einfach mit der Diagnose-Stellung machen. Meine Meinung.


    Hallo Ferdi72,


    wenn eine Schwellung auf dem CT sichtbar ist, wieso wird das dann so runtergespielt? Ich meine jeder Mensch reagiert doch auch anders auf sowas oder?


    Sag bescheid was bei der Magen/Darmspiegelung herausgekommen ist!!!


    Euch auch gute Besserung!!


    Grüße

    Hallo ihr Lieben,


    war jetzt nochmal beim Arzt und muss mal wieder ein Antibiotikum einnehmen.


    Zu der Sache mit dem CT: Naja mein Arzt ist wohl nicht der Ansicht, dass das im Moment notwendig sei. Es ist wichtig meine Halssache in den Griff zu bekommen, und dann dürfte sich das mit den NNB auch von alleine erledigen. Und ich habe ein DVT machen lassen, die sind ja anscheinend besser als CTs.


    Was ich einfach nicht verstehe: auf dem Röntgenbild hat man nichts gesehen, und trotzdem habe ich einen permanenten schmerzenden Druck über der Kieferhöhle. Woher kommt das dann?


    Habe im Sommer auf drängen meiner Zahnarztin ein DVT-Bild machen lassen. Die Schmerzen in den Wangen kommen nicht von den Zähnen.


    Ich versuch jetzt mal eine gedruckte Version von dem Röntgenbild zu bekommen und dackel dann damit nochmal zum Arzt. Vllt klärt sich dann alles mal auf....


    Grüße