• Nasenspray-Abhängigkeit

    Hallo, vielleicht kann mir jemand auf diesem Wege helfen: Ich nehme seit ca. 3 Monaten täglich Nasenspray, weil ich sonst keine Luft mehr durch die Nase bekomme. Was kann ich tun, um aus dieser Abhängigkeit rauszukommen? Mittlerweile ist meine ganze Nase innen entzündet und verkrustet, was mir ziemliche Schmerzen bereitet, wahrscheinlich viel zu…
  • 3 Antworten

    Ich habe die Lösung gefunden !!!

    Hallo Leute, erstmal einen schönen Gruss aus Schweden. Wie ihr, bin auch ich jemand, der sehr schwer unter diesen Symtomen gelitten hat. Aber ich hatte Glück, ich habe die Lösung durch einen "super Arzt" gefunden !!!


    Und es war eigentlich ziemlich einfach und logisch.


    Erstmal zu meiner Leidengeschichte:


    Wie auch bei Euch, war ein richtiges Atmen nicht mehr möglich. Dazu kam starke Schlafstörungen, Schnarchen, morgentliches starkes Niesen, Ränder unter den Augen, usw. usw.......


    1992 habe ich sogar meine Schleimhäute von einem HNO veröden lassen. MAN, das rate ich keinem !!! Macht das bloss nicht !!! Ist völlig überflüssig, bringt überhaupt nichts und tut höllisch weh !! Ich dachte damals, der bohrt mir diese dicke Nadel durch den Kopf. Das Veröden wird wie folgt gemacht:


    Die Schleimhäute werden durch einen in Betäubungsmittel geträngten Lappen (Zellstoff oder ähnliches) örtlich betäubt. Danach führt der Arzt eine dicke Nadel (die an einem pistolenförmigen Handgerät angebracht ist und die bis auf den vorderen Teil hin isoliert ist) in die Nase ein. Mit Einführen meine ich eigentlich nur, dass er schaut wo er sie dann mit voller Wucht in die Schleimhaut hineintreibt !!! Danach wird Strom auf die Nadel gegeben, welches wiederum zur Folge hat, dass es stark nach verbranntem Fleisch riecht ! .....usw...


    Ich rate also davon ab !!!


    Hier kommt die ultimative Lösung:


    Erstmal zu dem Arzt, bei dem ich gewesen bin:


    :-) ich kann Euch sagen, dass war der HAMMER.


    Dolph Lundgren war direkt vor mir bei ihm und später habe ich erfahren, dass er auch die königliche Familie und andere Stars betreut. Unglaublich, aber wahr. :-) ich war ganz schön baff.


    Ich war bei ihm eigentlich wegen einem Allroundcheck mit Bluttest usw.. Aber zu diesem Zeitpunkt hatte ich mal wieder starke Probleme mit meiner Nase, was er natürlich sofort bemerkte. Er sagte gleich, ich solle alle Mittel die ich nehme absetzten, weil die sowieso nichts bringen, und dass es nur ein einziges Mittel gibt, welches dagegen hilft. Und dann hat er mir erklärt (was eigentlich logisch ist), dass die Schleimhäute einfach zu übersensibel auf alles reagieren was es gibt, hervorgerufen durch die ständige Einnahme von Nasenspray. Die Schleimhäute müssten beruhigt und zum Abschwellen gebracht werden und dass dieses nur ein einziges Mittel(anderes Nasenspray) kann.


    Das Mittel heisst "RHINOCORT Agua" und wird nur zweimal pro Tag (alle 12 stunden) in jedes Nasenloch nur 1 x gesprüht. Die Wirkung setzt micht gleich sofort ein, wie bei Euren anderen Nasenspays, sondern erst nach ca. 12 Stunden. Dann merkt man die erste Besserung, welche rasch zu nimmt und dann zu einem absolut ständig abgeschwellten Nase führt.


    Ich habe nach dem ersten Tag wie ein kleines Baby geschlafen. Konnte wieder frei atmen. Ein Unterschied wie Tag und Nacht !!!


    WICHTIG - nicht öfter anwenden. Dosierung muss genau eingehalten werden. Des weiteren darf das mittel nicht zu lange angewendet werden, da es eiine gerige Dosis Cortison enthält und dann zu Nasenbluten führen kann. Ich habe nach 15 Tage angefangen das Mittel langsam abzusetzten. Mit durchschlagendem und langanhaltenden Erfolg. Jetzt werden vielleicht viele sagen, dass sie sich cortison nicht in die Nase sprühen wollen, aber da sollte man doch mal einen Vergleich ziehen und sich Fragen, was gesünder ist (jahrelang ein Nasespray oder nur einmal eine Abgewöhnungskur). Ich bin jedenfalls richtig glücklich und schlafe vorallendingen jetzt wieder richtig !!!


    Schöne Grüsse aus Schweden


    Frank Dittrich

    Re: Fritz, Frank

    Hallo Fritz, heiße Getränke im Mund halten: kann ich bestätigen. Versuche folgendes: gleichzeitig Rotlicht auf die Nase, ein Heizkissen im Nacken und gleichzeitig das heiße Getränk.


    Hallo Frank, danke für Deine E-Mail von gestern, Du hast eine Menge mitgemacht und endlich Glück gehabt! Hier werden viele Nasensprayabhängige aufhorchen. Ich selber bin kein Betroffener, die Anwendungszeiten schreibe ich mir immer auf die Packung. Ersatzweise spiele ich den Eisvogel: mehrmals täglich das Gesicht in Eiswasser tauchen, führt zur kurzzeitigen aber spontanen Abschwellung, hinterher aufwärmen. Nasensprays entziehen den Schleimhäuten Blut, das führt auf Dauer zur Unterversorgung und den gefürchteten Defiziten.


    Viele Grüße ins Land der Elche!

    Re: Ich habe die Lösung gefunden

    Zunächst mal "GRATULIERE" an Frank. Ich bin allerdings ein alter Skeptiker (muss ich leider zugeben) und deshalb meine Frage: Hat noch irgend jemand sonst Erfahrungen mit "RHINOCORT Agua" gemacht?


    Ich nehme seit ca. 12 Jahren Nasenspray, bin auch schon bei Nasenbluten angelangt und langsam verzweifle ich wirklich. Ich merke auch, wie es mir psychisch langsam arg zu schaffen macht. Ich träume davon, dass mir jemand den Mund zuhält und sich dabei ja nichts böses denkt. Nur leider sterbe ich dabei, weil ich durch die Nase nicht lange atmen kann. Ist das nicht entsetzlich??


    Ob ich das durchhalte, wie Ellena wage ich zu bezweifeln.

  • Anzeige

    Re: Ich habe die Lösung gefunden !!!

    Hallo Frank,


    habe im Internet nach "Rhinocort agua" gesucht und leider keinen Anhaltspunkt gefunden. Woher bekomme ich dieses Nasenspray? Brauche ich ein Rezept? Ist es nur in Schweden erhältlich? Danke für eine Antwort! Gruß Dirk mailto: Ruhlands@arcor.de

    Re: Ich habe die Lösung gefunden !!!

    Hallo ihr Leidgenossen,


    ich war seit meiner Kindheit Nasenspraysüchtig und kenne die Problematik.


    Dieses Produkt "Rhinocort agua" ist vom Inhaltsstoff identisch mit "Pulmicort Topinasal" welches ich schon zweimal mit Erfolg angewandt habe.Das Medikament ist verschreibungspflichtig.Wie schon von Frank beschrieben setzt die Wirkung langsam ein, aber man kann in den ersten Tagen sogar noch zusätzlich abschwellende Mittel nehmen. Nach ein bis zwei Tagen bleibt die Nase schon dauerhaft offen. Bei mir zwar nicht hundertprozentig, weil ich eine schiefe Nasenscheidewand habe ist immer nur ein Nasenloch frei, das andere so halb, aber ich kann damit leben und vorallem gut schlafen.


    Ich muß es jetzt auch wieder in Angriff nehmen, denn ich hatte vier ein paar Wochen eine Grippe und seitdem hänge ich wieder "an der Flasche". Aber wie schon erwähnt, lieber alle Jahre diese Behandlung als sich ständig mit diesem verfluchten Nasenspray im Teufelkreis zu drehen.


    Ich wünsche allen Mitleidenden viel Erfolg und immer eine freie Nase.


    Wolfgang

    Weg von den Nasentrpfen in 2 Wochen!

    Verstopfte Nase


    Hallo Forum,


    ich litt Jahrelang unter Chronischer verstopfter Nase und half mir Jahrelang mit Nasentropfen von Ratiopharm weiter, Tägl. Anwendung bis zu einer Flasche pro Tag! Schnauben brachte nichts da kam nichts raus, hochziehen und spucken ging hier und da mal aber auch immer schlechter zum Schluß.


    Vor zirka 2 Jahren bemerkte meine Frau das ich aus der Nase roch, Anlass für mich, mich über die Situation kundig zu machen. Via Internet bekam ich Infos, unter anderem auch diese das die Schleimhäute total kaputt gehen und eine Wiederherstellung nicht möglich wäre. Sofort besorgte ich mir eine Nasendusche und Emser-Salz. Zwei schlimme Wochen mehrmals täglich spülen (Hochdosiert) dann wurde es ällmählicher besser die Nase wurde frei. In den ersten 3-4 Spültagen folß grüner übel richender und eklig schmekender Schleim mit aus. Ich spülte noch viele weitere Woichen mit Emser-Salz aber nur noch Abends. Heute spüle ich nicht mehr, kann die Nase normal putzen und brauche werder Sprays oder Tropfen für eine frei Atmung. Ich kann nur jedem Betroffenen empfehlen sofort alle Chemie durch die Nasendusche mit Salzwasser zu ersetzen! Alles gute für die noch verstopften und Abhängigen.

  • Anzeige

    Re: Ich habe die Lösung gefunden

    Auf der Suche nach einer Beschreibung für das, was mein HNO mir geraten hat, bin ich auf diese Seite gestoßen ( In 2 Tagen steht mir eine Verödung der Nasenschleimhaut bevor ). Danke für die anschauliche Beschreibung dieses Eingriffes,Frank.( Mein Arzt hat gesagt: Das tut wirklich nicht weh, es kribbelt höchstens ein bißchen... Hat er es schon mal machen lassen

    ) Da ich schon 3x ein Nasendurchstechen mit aussaugen (lecker ) hinter mir habe, kann ich es mir vorstellen, und werde den Termin absagen !


    Außerdem ist es zur Zeit sowiso echt gut...Nase ist fast frei, kein Dauerkopfschmerz...etc...ihr kennt das alles...


    Mir hilft was !!!!!


    !1. Morgens und Abends Nasendusche


    2.Soledum- Kapseln bis der gelbe Rotz aufhört


    3. Retterspitz-Aerosol zum Inhalieren mit einem Dampfdruckzerstäuber


    Das letzte war meine ABSOLUTE Rettungung während dem Nasenspray-Entzug.Bitte probiert es aus und setzt die Spays ab... Ich bin sehr wehleidig und habe es auch geschafft. Fang heute an!

    Re: Claudia vom 25.4.

    vermutlich leidest du unter Sauerstoffmangel, ich würde für einen gut belüfteten Schlafraum sorgen, dann Atemübungen nach der klassischen Methode anwenden und öfters Hyperventilation versuchen

  • Anzeige

    Total am ende durch nasenspray..................

    So,ich erzähle euch nun meine geschichte:War eigentlich schon immer ein Nasenspray-Junk,schon seit meiner Kindheit,die letzten 3 Jahre benutzte ich täglich Nasenspray,irgendwann wirkte der nich mehr so gut,Panik machte sich breit,o gott meine nase wird nicht mehr frei,hilfe!!!!!!!!!!!!!!!!Rannte von Arzt zu Arzt,keine Sau hat mich ernstgenommen,hab mich dann so reingesteigert,das sich dadurch eine richtige Psychose entwickelte!!Nach 2 oder 3 Tagen Entzug war ich so total zerstört,dass ich mich freiwillig in die Klapse hab einweisen lassen,dort vegetierte ich die letzten 2 wochen vor mich hin,kriegte Medis,mein zustand ist jetzt erträglich,meine Nase ist zwar dauernd zu,aber durch die Neuroleptika wird dieser zustand ein bisschen gedämpft,ich denke nicht mehr so oft an selbsttötung wie zuvor!!Dass muss man sich mal vorstellen,wegen einer verstopften nase an selbstmord denken!!!Was dieser Dreck alles bewirken kann.........Naja,versuche irgendwie zu überleben und hoffe,dass meine Nase doch vielleicht mal irgendwann frei ist und meine Gedankenwelt sich nicht nur meine Nase dreht!!bin wirklich total am ende.....shit-nasenspray!!!!!Lassts euch eine Lehre sein,bin wahrscheinlich das extremste Beispiel,was so ein Abusus bewirken kann.................o gott,gib mir Power wieder normal zu werden............Hilfe!!!!!!!!!!!!!!!!!

    WOW! es gibt leidensgenossen?!

    ich leide mit euch :-(


    seitdem ich ca. 8 jahre alt bin, bin - länger oder krüzer - abhängig... immer mal zwischendurch schaffte ich es, aufzuhören, aber mit dem nächsten schnupfen war es wieder da... und nun schon durchgängig seit ca. 5 monaten... das macht insgesamt ca. 16 jahre nasenspraysucht... mir REICHT es... mir reichen die schlaflosen nächte, wenn keins mehr da ist... die wutanfälle, die ich bekomme weil ich keine luft kriege... das "im bett sitzen und vor wut heulen" etc. etc... tagsüber geht es meist, ausser, wenn es so stickig ist draussen. aber sobal die waagerechte eintritt ist schluss. nase zu. ich kann bald echt nicht mehr... einmal bin ich nachts sogar noch losgefahren, um etwas aus der notapo zu holen... ich kann einfach nicht schlafen, wenn die nase zu ist...


    was hilft?!

    Nasenspray abhängigkeit

    Hallo,


    ich heiße Erika und bin seit einem halben Jahr von diesem schlimmen Zeugs abhängig. Alle drei bis 4 Tage muß ein Fläschchen Otriven her. Nun habe ich die faxen wirklich dicke und versuche es mit Rettenspitz Aerosol. Seit gestern inhaliere ich es und habe das Gefühl ,das meine Nase länger frei bleibt. So versuche ich es jetzt es immer länger herauszuziehen um das Nasenspray wieder zu benutzen.


    Schrecklich sind die Nächte in denen ich wach werde und nicht mehr atmen kann. Das soll endlich aufhören. Ich hoffe das mir weiterhin das Rettenspitzmittel hilft.Diesen Tipp habe ich auch hier aus dem Forum.:-)


    Wenn es klappt sag ich Euch Bescheid, vielleicht hilft es ja noch jemanden von dem Nasenspray wegzukommen.


    lg,Erika

  • Anzeige

    "Re: Retterspitz"

    Hallo ihr,


    dieses Retterspitz würde ich auch gerne mal versuchen. Benötige ich da unbedingt ein Gerät oder wie macht ihr das? Hatte meinen Arzt mal gefragt, aber der verschreibt mir kein Inhaliergerät:-(


    Freue mich auf Antworten...vielleicht ist das ja auch ein Weg für mich


    Gruß, Dirk

    Nasenspray-Abhängigkeit

    Hallo Leidensgenossen,


    hier gibt es ja eine Menge gute Tipps zu dem leidigen Thema.


    Ich bin auch betroffen, leider verspüre ich jetzt immer häufiger aufgrund der übermäßig angeschwollenen Schleimhäute einen Würgereiz.


    Den kann ich nicht unterdrücken, er hindert mich sogar manchmal am Sprechen und stört mich noch viel mehr als die völlig zugeschwollene Nase.


    Scheinbar hab ich auch noch einen überempfindlichen Rachen. Wer hat Erfahrungen damit und weiß Rat?


    Danke und Grüße


    Tanja

  • Anzeige