Nebenhöhlenvereiterung - ohne Schnupfen?

    Hat jemand das auch schon mal gehabt? Nach fast einer Woche des Unwohlseins (extremes nächtliches Schwitzen, Kopfweh, Nackenschmerz, dicker Lymphknoten) stellte der HNO Arzt heut eine Nebenhöhlenvereitung fest. Bekomme Antibiotikum. Ich habe keinerlei Schnupfen bzw. Nase läuft nicht. Der Arzt sagte nichts dazu, wie das Zeug nun rauskommt. Kann jemand helfen? Soll ich zusätzlich inhalieren? Oder reicht das Antibiotikum allein? Es ist absoluter Zufall, daß das Ergebnis rauskam, weil ich gar keine Erkältung hab. Ist sowas normal bei einer Nebenhöhlenvereiterung?

  • 4 Antworten

    kann manchmal passieren. Wenn z.B. die Nebenhöhlen sehr klein sind oder der Zugang zu den NNH eng/klein ist, gelangen zwar Bakterien hinein, aber das Sekret kann nicht abfließen. Die Symptome, die du aufgelistest hast, sprechen für eine Entzündung, die du dir eingefangen hast. Inhalieren ist auf keinen Fall verkehr, manchmal hilft auch Rotlicht (stopp, wenn es unangenehm ist).


    Es kann sein, dass das Sekret langsam durch kommenden Schnupfen abfließt oder durch die körpereigenen "Fresszellen" absorbiert wird.


    Wünsch dir gute Besserung @:)

    Das kommt mir sehr bekannt vor. Bevor ich an den NNH operiert worden bin, waren diese bei mir auch sehr oft entzündet und es kam nie etwas aus der Nase. Ich hatte nur Schmerzen.


    Eventuell würde ich noch ein abschwellendes Nasenspray nutzen, wenn die Nase "zu" ist.


    Gute Besserung! *:)