also soweit ich weiß höre ich über Knochenleitung(transportiert die Schallwellen direkt über die Schädelknoche in die Hörschnecke) und Luftleitung Schallwellen werden über Gehörgeng, Trommelfell, Gehörknöchelchen zu Hörschnecke übertragen und dabei verstärkt)..Wenn ich Oropax oder anderen Hörschutz verwende, kann ich höchstens 30 dB wegnehmen(wegfiltern), weil die Knochenleitung bei 30 db anfängt(kann sogar separat gemessen werden)..von daher ist es mir ein physiologisches Rätsel, wie Oropax 50dB dämpfen sollen ???

    Also so ist es bei mir zurzeit:


    Ich war gestern Abend (Freitag) nen bisschen über eine Stunde bei Freunden im Bandraum und habe dort zugehört, eigentlich war es nicht zuu laut also ich hab schon lauteres gehört und dazwischen waren eig. auch viele pausen wo ich auch mal aus dem raum rausgegangen bin und wo keine musik gespielt wurde, als ich nach hause ging viel mir sofort das starke piepsen auf den ohren auf, was ich aber schon kannte weil ich das schon einmal hatte. ich dachte mir das geht nach 20-30 minuten weg. Ne stunde danach war es immer noch da es wurde dann aber schwächer ich dachte mir dann: am nächsten morgen wird e schon weg sein, jetzt bin ich aber gerade aufgewacht und es ist immer noch ein leises piepen zu hören es ist zwar leiser geworden aber nicht ganz weg, geht das Piepen wohl nachder zeit von alleine weg weil ich nicht wirklich einen arzt aufsuchen will. vielleicht hat ja jemand hier schon erfahrungen mit sowas gemcht oder kann mir helfen, bin ein bisschen besorgt was sowas an geht da ich leute kenne die das ihr ganzes leben haben.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Hallo ihr alle,


    ich hab selbst mal eine Frage.


    Ich bin nicht so der Diskogänger aber war gestern mit Freundin und Freunde mal wieder in einer.


    Als wir raus kamen hat ich dieses piepen im Ohr, welches aber daheim wieder weg ging. Wir haben heut


    ca. 6 Std. geschlafen und als ich aufgewacht bin, hab ich bemerkt, dass mein linkes (?!) Ohr irgendwie dumpf klingt.


    Es ist nicht so, als dass ich damit leiser höre... zumindest glaub ich, immer noch gleich laut zu hören, aber es fühlt sich


    ganz komisch an. So als wenn die Ohren zugestopft seien. Ok, scheinbar lag ich heut nacht auch auf dem Ohr, was nicht wirklich


    vorteilhaft war. Über den Lauf des Tages heute ging es leicht zurück, ist aber jetzt noch etwas konstant geblieben.


    Ich hoffe mal stark, dass es bis morgen ganz weg ist. Hab jetzt auch etwas schiss, dass was mit dem Ohr sein könnte. {:(


    Die Sache ist gestern in der Disko wahrscheinlich entstanden, als ein Track mit einem übelst hohen Ton gespielt wurde. So ein Stecknadel-Klirren. WAH! Ich konnte meine Ohren nicht mehr zuhalten, aber ich vermute stark, dass das der Grund dafür war.


    Hab ihr sowas schonmal gehabt und könnt mir nen Ratschlag geben?

    bei mir war es der zweite hörsturz.ich denke es ist bei mir stress.hoffe ich zumindest.der hno arzt lässt aber zur sicherheit dienstag ein schädel ct machen.ich hatte die letzten wochen mehrmals ein piepsen in den ohren.dienstag dann so dumpf im rechten ohr und mir fing an schwindelig zu werden, weil das gleichgewichtsorgan mitbetroffen war.

    Ja, ich kenn auch Leute, die in Extremsituationen (Lernen für große Prüfungen etc.) sowas bekommen. Scheint echt durch den Stress zu kommen. Bei mir liegt aber wohl eher eine Überlastung des Trommelfells vor. :-/ Eigentlich wirds stündlich besser, aber die Tatsache, dass es nach 16 Std. immer noch da ist, macht mich mürbe. :°(


    Ich hoff auf jeden Fall für dich, dass dir dein HNO am Dienstag schon was näheres sagen kann.