Pulsierendes Rauschen im linken Ohr

    Hallo liebe Leute,


    ich habe seit nun knapp 3 Wochen in meinem linken Ohr ein pulsierendes Rauschen. Es ist nicht permanent da, aber etwa 70% des Tages, meist bei Anstrengung.


    Natürlich war ich schon beim HNO, dieser sagte jedoch nach seinen Tests das bei mir alles gut sei, Ohren super, Nase, Hals und Hörtest alles wunderbar. Er fragte dann ob ich vielleicht zu laut gefeiert habe oder sonst was, dazu kann ich nur sagen das ich dieses auch nicht habe. Ich habe eine 2 Jährige Tochter die ab und an etwas lauter ist sagte ich zu ihm. Stress habe ich mMn nicht und verspannt fühle ich mich auch nicht.


    Naja er gab mir darauf Neurexan zur Beruhigung welche ich nehmen soll, das mache ich auch trotzt das ich nie beunruhig oder gestresst war.


    Nebenbei nehme ich noch Ginkgo Tabletten, die helfen jedoch in meinen Augen auch nicht. Inzwischen versuche ich auch dieses Geräusch auszublenden was leider bei totaler Stille unmöglich für mich ist. Ich bin am überlegen was ich noch machen kann das es besser wird (ich glaube es hat sich jedoch etwas verbessert im laufe der Zeit). Regelmäßig Messe ich meinen RR und Puls und kann dort nicht wirklich etwas auffälliges feststellen. Nebenbei nehme ich noch Magnesium da ich gelesen habe das es gut sein soll.


    Nun noch zu meiner Person, ich bin Anfang 30, Altenpfleger, bin 180cm Groß bei einem Gewicht von 84kg.


    Was meint ihr sollte ich als nächstes machen bzw. versuchen?

  • 172 Antworten

    Hallo,


    ich habe genau das gleiche Problem. 24 Stunden am Stück, linkes Ohr. Bin nach ein paar Wochen schon ein psychisches Wrack. Hab schon einige Untersuchungen hinter mir - alles negativ. Heute MRT.


    Was ich alles bekommen habe: Cortison-Infusionen. Durch Empfehlungen: Petroleum (Globuli), Magnesium, Gingko.... NICHTS HILFT! Vor allem die Nächte sind für mich ein Alptraum, tagsüber kann ich mich gut ablenken, aber es ist nachts so laut, dass an Schlaf nicht zu denken ist. Werde jetzt wohl mit Schlafmittel oder Rotwein anfangen..... :-p


    Würde mich freuen, von irgendjemand zu hören, der das wieder losgeworden ist.


    Bin Ende 30 - noch nie krank gewesen, sportlich, schlank, Nichtraucher - es kam aus dem Nichts!!! HÖLLE!!!


    Yueah: Ich bekam die Empfehlung auf jeden Fall folgende Untersuchungen machen zu lassen, um das organische auszuschließen: HNO (logisch), MRT, Ultraschall an den Halsvenen, großes Blutbild. Wenn das alles ohne Befund ist....... ????

    Also langsam glaub ich doch es liegt wohl an Stress. Gestern abend und die Nacht war es komplett weg. Heute morgen kam dann meine Tochter lautstark ins Schlafzimmer und es ging wieder los.


    Auf der Arbeit war ed mal da und mal weg. Daher denke ich doch nun das es Stressbedingt ist. Nur den Stress kann man nicht abschalten, Kinder hat man und arbeit auch :-D


    Mein Doc gab mir Neurexan wobei dieses mMn nicht wirkt.


    Hoffe nur das es wieder weg geht. Inzwischen ist es ja zumindest keine 24h mehr präsent.

    Stress abbauen ist schwer. Müsste in dem Fall meine Tochter und die Arbeit zu vernachlässigen. Ich werd jedoch etwas versuchen nicht zuviel Stress aufkommen zu lassen.


    Habe seit ca. 14 Uhr bis jetzt nicht 1x etwas gehört. Das wird zwar nicht das Ende sein aber vielleicht ein guter Anfang.


    Ich halte euch auf dem laufenden. :)^

    Bei mir ist es nach wie vor 24 Stunden präsent, heute Nacht keine Minute geschlafen.... aus einer glücklichen, lebensbejahenden Frau ist durch diese Scheiße innerhalb weniger Wochen ein gebrochener Mensch geworden. Hätte ich keine Kinder, würde ich mir einen Strick nehmen!!!


    Werde jetzt heute einen Termin beim Orthopäden machen, um die Wirbelsäule zu röntgen.....Leider erst nächste Woche wieder Termin beim Hausarzt.

    Bei mir war es ruhig die Nacht aber nach dem aufstehen ging es wieder los.


    Ich denke bei Gelegenheit werde ich auch mal zu meinem Hausarzt da mir mein HNO etwas suspekt war.


    Vielleicht kann man ja etwas machen.


    Teils war es bei mir auch 24 Stunden aber inzwischen nicht mehr. Gestern hatte ich ihn ca. 6 Stunden und am Abend kam er leise wieder. Habe dann eine Moorwärmflasche auf die Betroffene Seite gelegt, das hat ihn innerhalb 10 Minuten vertrieben und bis heute morgen fern gehalten.

    Gestern Morgen beim Spazierengehen, war er das erste mal leiser und ich hatte schon Hoffnung. Leider kam er dann mit voller Wucht zurück....


    Gibt es denn irgendjemand der dieses Pulsieren schon mal besiegt hat?


    Man liest so wenig von dieser Art des Tinnitusses. Wie kann man lernen damit zu leben? Im Moment kann ich mir nicht vorstellen, damit zu leben.... :°(

    Finde es auch schwer damit zu Leben aber wollt mal zu einem Orthopäden demnächst. Hab viel gelesenen das es an der HWS liegen kann, Verspannungen und ähnliches. Muss man diese immer spüren? Hab teils leichte Schmerzen im Rücken, liegt da vllt der Hund begraben?

    Ich melde mich mal als eine Geplagte, die den pulssynchronen Tinitus losgeworden ist. Bei mir hat alles allerdings mit einer Hörminderung im Tieftonbereich angefangen und einem brummenden Tinitus (weshalb mein HNO Morbus Meniere vermutet, ich bin aber nicht sicher, weil der typische Schwindel fehlt).


    Irgendwann weichte das Brummen einem pulssynchronen Rauschen. HNO war ratlos. Hab alles durch. MRT, Angiogramm Kopf, Doppler Halsvenen, Röntgen HWS ... Dann war ich zur Kontrolle beim Zahnarzt. Meine Zahnärztin verordnete mir eine Knirschschiene, weil meine Zähne etwas abgeknirscht seien. Ich habe die Schiene keine ganze Woche getragen und habe seitdem kein Ohrgeräusch mehr. Weder das Brummen, noch das pulssynchrone rauschen. Nur die Hörminderung ist geblieben.


    Anscheinend kam es bei mir von Verspannungen im Kieferbereich in Folge des Knirschens und einer damit einhergehenden Fehlstellung. Vielleicht hilft es euch auch :)*