Schlafapnoe Operation Heidelberg

    Liebe Mitglieder,


    ich bin mir nicht sicher, ob das das richtige Forum ist. Wenn nicht, bitte verschieben, habe leider nichts über Schlafapnoe oder Schlafmedizin gefunden. Kurz zu mir, ich bin weiblich 48 Jahre alt und bei mir wurde seit kurzem eine schwerstgradige Schlafapnoe von meinem HNO diagnostiziert. Ich muss jetzt mein komplettes Restleben mit einer Atemmaske leben, und ich bin ehrlich, ich kann das nicht. Ich kann so nicht leben, ich bekomme ja schon Luftnot wenn mein T-Shirt oder Hemd am Hals zu eng ist. Ich bin im Schlaflabor schon vor Panik fast weggerannt und konnte nicht einmal 5 Minuten lang diese Maske tragen. Jetzt hat mich mein Arzt informiert, dass es eine Operationsmethode gibt, welche die Schlafapnoe beseitigt. Es geht da um eine Verlagerung der Kiefer nach vorne. Ich habe mich bereits beraten lassen in 2 Kliniken die das überhaupt machen (leider machen das nicht sehr viele) und will mich dieses Jahr operieren lassen. Ich habe mit einigen Patienten gesprochen, die das bereits haben machen lassen. Mir bleibt leider nicht viel übrig. Entweder ich lebe mit dem ständigen Risiko zu sterben, bekomme aber einen GdB (60% Behinderung) oder ich mache diese Operation, die sehr erfolgsversprechend ist, laut Leitlinien für Schlafärzte Erfolgsquote von 90 - 100 %. Ich weiß, dass jetzt viele die mit diese Atemmaske super klarkommen schimpfen werden, tut das bitte nicht. Es ist mir einfach nicht möglich mit der Maske zu leben. Ich wurde als Kind missbraucht und mir wurde immer wieder der Mund zugehalten und ich habe keine Luft bekommen. Ich kriege seit dem immer Panik. Meine Versicherung übernimmt dafür sogar die Kosten.#


    Jetzt zu meiner Frage: Ich finde nur positives im Internet darüber, hat irgendjemand diese Operation in Heidelberg ( www.schlafapnoe.tv ) gemacht und bereut / bzw ist nicht zufrieden?




    Grüße,


    Die Schlafmütze

  • 5 Antworten

    Scheint so, als wenn die wenigen die diese OP haben machen lassen nicht bei med1 angemeldet sind.

    Wenn du auf Grund eines Traumas so eine Maske nicht tragen kannst,

    bleibt dir doch nur die OP übrig.

    Konventionell kann man wohl leichtgradige bis mittelgradige Schlafapnoe behandeln. Mir bleibt laut mehreren Ärzten nur diese eine Operation oder die CPAP Maske. Eine Zahnschiene habe ich schon probiert, die hat etwas geholfen (Laut Schlaflabor mit Zahnschiene AHI Wert von: 46,8) ohne Zahnschiene war ich bei 75 !!). Es gibt echt wenige, die diese Operation haben machen lassen... Es wird mir wohl nichts anderes übrig bleiben. Obwohl ich so unfassbar schiss davor habe.