• 5 Antworten

    Hallo Daisy 1234,


    Seit Mai 2016 kurz nach einer wichtigen Prüfung stellte sich bei mir folgendes ein. Es läuft ständig zäher weiser klebriger Schleim vom Gaumen in den Rachen Hals Bereich. Besonders schlimm ist es beim Essen. Hier verklebt der gekaute Essensbrei dermaßen das es quasi hängen bleibt. Das räuspernde Würgen während und nach dem Essen ist der Horror. Bin bei pürierter Nahrung angekommen und habe 15 Kilo muskelmasse verloren. Ich war bei verschiedenen HNO Ärzten als Privatpatient. Da staunt man nicht schlecht. Einer hat die Nasenmuscheln gelastert später kam er auf den Einfall, es sei Reflux . Der andere verschrieb ein anti alergikum. Erfolg war null. Nun habe ich auch eine psychische Schluckstörung mir wohl eingefangen und gehe donnerstag zur Logopädin. Ich habe ein CT Und MRT machen lassen, wobei kleine Entzündungen in den Siebbeinzellen erkannt wurden. Der Breischlucktest war negativ, so dass die Speiseröhre nicht betroffen ist. Dieser ständige Schleim zäh und klebrig tritt verstärkt beim Essen auf. 600 gramm T-Bone Steaks sind nur noch Träumerei. Restaurantbesuche seit ende Mai gar nicht mehr. Lebe nur noch in ständiger Angespanntheit. Nächste Woche werde ich eine Spezialpraxis aufsuchen. Ich habe gelesen die Entzündungen im Siebbein werden in ihrem Ausmaß erst beim Chirurgischen Eingriff voll erfasst. Wie gesagt der zähe gummihafte weiße Schleim zerbricht auch Hartgesottene. Ich wünsche von ganzem Herzen keinem Menschen dieses Leid.

    Bist du vielleicht einfach nur extrem verspannt?


    Bei mir ist es so, dass ich durch Stress etc.. zu argen Verspannungen im Hals / Nackenbereich neige. Meist treten dann auch irgendwann langanhaltende Kopfschmerzen auf, muss aber nicht.


    Ich bin dann so verspannt (bei mir hat es psychische Gründe), dass die Verspannungen sich auf den Kiefer und den gesamten Hals ausweiten, was auch bei mir zu Schluckproblemen führt.


    Mir ist irgendwann aufgefallen, dass ich beim Einschlafen oft die Zähne fest zusammenbeisse und mich dadurch noch mehr verspanne. Ist mir aber lange Zeit gar nicht aufgefallen.


    Ein Zahnarzt kann hier mit manueller Therapie (auf Rezept) und evtl. einer Beißschiene helfen. Vielleicht hilft dir das auch weiter.


    Selbst wenn es psychisch sein sollte, kann man physisch was tun, wenn's Verspannungen sind.

    zu pradateufel: Danke für deinen Beitrag erst einmal.


    Ich war gestern bei meiner ersten logopädischen Sitzung. Die adrette Dame meinte gleichfalls das ich äußerst verspannt wirke und scheinbar sehr viel Kraft in den Schluckakt setze. Nächste Woche muss ich mit ihr essen. Dabei erfolgte eine genau Analyse. Ich habe ihr jedoch bilder des sekretschleims gezeigt (man verliert ja mittlerweile jede Hemmung und SELBSTACHTUNG). Da war sie kurz still und meinte das solch klebriges Sekret durchaus als Störkörper in Frage Kommt. Nächste Woche, ich habe ja nun ein wenig Ruhe und Zeit, habe ich einen wahrlichen experten terminiert. Mal sehen wie es dann ausschaut. Jedenfalls löst sich die Anspannung nur sehr langsam was dem Druck der letzten jahre wohl zuzuschreiben ist. Ich werde mich auch entspannungstherapeutisch umsehen. Für Tipps wäre ich sehr dankbar.