• 10 Antworten

    Hallo,


    ich wurde im 27.02.2007 in der [...] Klinik operiert.


    Auf Grund der Fernsehsendung Stern TV hatte ich mich leider dazu entschlossen die OP durchführen zu lassen.


    Ablauf: Termin zur Voruntersuchung, ca. 8 Patienten werden im Warteraum von Dr. Aschmann informiert. Dann Einzeluntersuchung max. 5 min. (Kosten: 243,00 Euro)


    Aussage von Dr. Aschmann, " zu 90% können wir Ihre Beschwerden beseitigen"!


    Ich bin begeistert.


    Am 27.02.07 OP, Von der OP hab ich nichts mitbekommen. Nach ca. 2 Tagen erbärmliche Schmerzen. Diese Schmerzen haben über Wochen angehalten. Noch heute habe ich erhebliche Schluckbeschwerden. Seid der OP habe ich einen "Frosch" im Hals, räuspern und Hustenanfälle.


    Mein Urteil: Nie wieder! [...]


    [...]


    Wer hat ähnliche Erfahrungen ?


    [Aussagen zum Namen der Klinik, zur Rechnungslegung sowie als Schmähkritik wertbare Äußerungen zum Geschäftsmodell wurden auf anwaltliche Aufforderung hin durch die Moderation gelöscht]

    Ich bin - allerdings schon in 2001 - von Dr. A. (in Mülheim, praktiziert heute wohl in Düsseldorf) operiert worden, weil ich schlecht Luft bekam und geschnarcht habe. Es waren nach der OP noch einige Konsultationen erforderlich, sowie 2x Schalflabor (vorher - nachher). So weit ich mich erinnere, hat das alles zusammen um die 10.000 DM gekostet, und es gab einen langen Kampf mit meiner PKV, die aber im Endeffekt alles bezahlt hat. An große Schmerzen kann ich mich nicht erinnern, dann wird es wohl nicht so schlimm gewesen sein. Ich bekam dann nach Abheilung zunächst besser Luft und habe auch nicht mehr so laut geschnarcht, und die Sache geriet in Vergessenheit. Später waren die Symptome wieder da, und ich wurde in die Kategorie derjenigen eingestuft, bei denen die OP nichts bringt. Man empfahl mir die Schlafmaske.


    Heute würde ich das nicht mehr machen lassen; es drängt sich der Verdacht auf, dass - wie bei vielen Privatpatienten - [...]. In einem Punkt scheint Dr. A. aber rechtzuhaben: Je mehr Übergewicht man hat, desto höher ist das Schnarchrisiko.

    Also ich kenn jemand, der auch extrem schnarcht (Schlafapnoe). Er hat sich die Nasenscheidewand korrigieren lassen (so konnte er endlich wieder richtig durch die Nase einatmen) und hat seitdem so einen Apparat und er kommt gut damit zurecht.

    @ skyflower

    Was ist die Ursache für das Schnarchen bei deinem Mann?


    :p>

    Sorry hab hier lange nicht mehr reingeguckt. Mein Mann hat sich mittlerweile "klassisch" im KH operieren lassen (auf Kassenkosten!!!) und zwar hat er die Mandeln rausbekommen, die Nasenscheidewand wurde korrigiert und er hat eine beidseitige Gaumensegelplastik oder Gaumenplastik (k. A. :-/) bekommen. Noch schnarcht er ein bisschen, ist aber auch noch nicht alles abgeheilt, die OP ist noch keine zwei Wochen her.

    Ich wurde am 14.7.2005 von Dr. Aschmann in Mühlheim operiert. Das Ergebnis war sehr enttäuschend. Anfänglich war die Frequenz des Schnarchens etwas verändert, was sich jedoch schnell (4 Wochen) wieder auf das alte Niveau zurückentwickelt hat. Auch die angefertigte Schiene hat nichts geändert, außer dass diese Entzündungen am Zahnfleisch auslöste, da sie wohl nicht korrekt ausgeformt war.


    Für mich war es insgesamt eine sehr negative Erfahrung. Die Versicherung Dr. Aschmanns er könne mir helfen, hat sich als nicht tragfähig erwiesen. Mir hat es zwei Wochen Schmerzen verursacht und nicht unerhebliche Kosten (die bei erfolgreicher Behandlung sicherlich auch gerechtfertigt gewesen wären). Das Ergebnis ist, dass wir jetzt zwei Schlafzimmer haben und ich nach wie vor morgens müde aufwache.

    Seit längerer Zeit hatte ich Schnarchprobleme die mir sehr zu schaffen machten. Ich war früh nicht ausgeschlafen, habe ständig zu Koffeintabletten gegriffen, habe Unmengen an Kaffee getrunken und habe meine Beziehung sehr belastet. Nach langer Recherche bin ich auf die Aschmann-Therapie gestoßen. Ich habe mich darüber belesen und habe demnach einen Termin vereinbart, den ich kurzfristig erhalten hatte. Dort (Düsseldorf) habe ich vorerst die Untersuchung über mich ergehen lassen. Nach den ausführlichen Untersuchungen und Gesprächen mit dem Doktor habe ich mich für die OP entschieden und siehe da, ich bin ein neuer Mensch. Ich starte munter in den Tag und habe mein Koffeinkonsum sehr eingeschränkt, keine Tabletten mehr und nur noch Kaffee zum Genuss. Ich habe durch die Therapie ein Stück mehr Lebensfreude. Die Beziehung zu meiner Partnerin hat sich um 180 Grad gedreht, endlich kann man wieder gemeinsam und ohne Stress einschlafen!!


    Ich hoffe sehr, dass dieser Beitrag all denjenigen die zweifeln, Mut macht. Bei weiteren Fragen stehe ich gerne per Mail zur Verfügung. :)^