• Seit 3 Jahren Halsschmerzen

    Guten Abend zusammen, ich wende mich an euch, weil ich mit meinem Latein am Ende bin und auch die unterschiedlichsten Ärzte, bei denen ich bisher war, nichts feststellen konnte. Ich hoffe schon lange darauf, die Ursache meiner Beschwerden herauszufinden. Bisher vergebens. Ich habe jetzt seit mehr als 3 Jahren so gut wie täglich Halsschmerzen, mal stark…
  • 37 Antworten

    Da geb ich euch recht, klar hat die Psyche ihren Anteil... Aber als Auslöser kann ich sie nicht fest machen. Mittlerweile bin ich echt am Ende nach 1.5 Jahren Halsschmerzen... Anti depressiva hatte ich auch mal getestet, nur um diese Möglichkeit auszuschließen. Die Halsschmerzen blieben...

    @ mugiwara

    Interessant das bei dir die Schmerzen ähnlich sind. Es ist doch verrückt das sich die Schmerzen in ihrer Intensität sich am Tag ändern können. Meine Vermutung Schleim läuft den Rachen runter und da alles entzündet ist beginnen die Schmerzen stärker zu werden...


    Wg. Nasen op -das war der Auslöser meiner Halsschmerzen. Jetzt läuft der Schleim nicht mehr aus der Nase sondern ausschließlich den Rachen runter. Von einer erneuten Nasen op haben die Ärzte gewarnt, da auch da wieder Schleimhaut zerstört wird. Hast du deine Mandeln noch?

    Meine Mandeln hab ich noch und die sind dem HNo nach in ordnung . Aber ich glaube nicht das es an den Mandeln liegt. Ehee an der schiefen Nasenscheidenwand. Bei mir verschlimmern sich die Schmerzen meist gleichzeitig mit der Schleimmbildung. Umnd meine Schleimhäute sind dauernd angeschwollen. Und ich bin der selben Meinung, dass der Schleim die schleimhäute reizt. Ich bring die Op einfach hinter mich. Hab keine Nerv mehr. Hoffentlich hilft es %:| %:|

    Abstriche habe ich machen lassen. Mit immer anderen Ergebnissen. Ich bin da skeptisch... Glaub da wissen die docs auch nicht viel mit anzufangen. Ein Doc gab dann Antibiotika gem. Antibiogramm.


    Ja, es muss an den Schleimhäuten liegen, aber meine docs haben mir die Hoffnung genommen das es sich nach einer erneuten Nasen op bessert. Hilft bei dir Nasenspray zum abschwellen der Schleimhäute? Kannst du dann freier atmen? Teste das doch mal ne Woche ob sich was bessert. Wenn nicht würde laut meinen docs auch keine op was helfen.

    Das mit den Cortison Spray und Sesamöl hab ich hinter mir. Also mom versuche ich eine Darmsanierung ka wieso vielleicht aus purer Verzweiflung, sonst wäre mir das nie in den Sinn gekommen. Seit 2Tagen mach ich das und irgendwie geht es mir schon besser. Hab heute ein gelben batzen Schleim mit Blut vermengt aus meiner Nase ausgespuckt und das brennen hat sich zum Teil gelegt.

    Jetzt fühl ich so eine leere und leichten Zug richtung Kopf ,als wäre etwas frei geworden. Echt komisch , aber gut!!!

    Alles was ich bisher hier gelesen habe, betrifft auch mich und ich bin recht optimislos, dass es mal eine Besserung geben wird.


    Ich quäle mich zusätzlich noch mit einer belegten Zunge, daraus folgenden Mundgeruch und ner entzündeten Mundhöhle rum. Seit ich die Halsschmerzen habe machen mir meine Zähne auch noch Sorgen.... Kennt das auch noch jemand von Euch?


    Begonnen hat bei mir das ganze mit Scharlach im Dezember 2013!


    Gibt es im Zusammenhang evtl. da was, was meine Ärzte übersehen??

    Hallo zusammen,

    nachdem ich auf einer anderen Plattform eine persönliche Nachricht eines Forenmitglieds bekommen habe, dem es ähnlich geht, wie es mir damals erging, möchte ich euch hier gerne ein Update geben – 4 Jahre nach meinem ursprünglichen Beitrag:

    Erstmal: Es geht mir besser und die Halsschmerzen sind seit Frühjahr 2015 weg! :)

    Ich habe eine ganze Reihe an Veränderungen vorgenommen, von denen ich nicht genau sagen kann, welche geholfen hat. Vielleicht alle ein wenig.

    Hier möchte ich euch meine Liste der Veränderungen mitteilen, auf dass sie vielleicht auch anderen helfen kann:

    - Ich habe im Winter 2014/2015 herausgefunden, dass ich so genannte "Teppichkäfer" in meiner Wohnung hatte. Die hatte ich von meiner Mutter mitgebracht, wo ich vorher wohnte. Teppichkäfer sind ziemlich klein, ernähren sich von Staub und sind allgemein nicht sonderlich gefährlich oder schädlich. Allerdings haben die Larven ganz feine Härchen, die durch die Luft fliegen- und eventuell Beschwerden auslösen können.

    Ich bin sie durch viel Staubsaugen losgeworden. Wenn man viel saugt, vor allem da wo es dunkel und staubig ist - unterm Bett, unter der Küchenzeile, hinterm Schrank - geht das recht einfach. Seither habe ich auch immer sehr darauf geachtet, dass ich wenig Staub in der Wohnung habe und mir auch einen Luftreiniger geholt, den ich während und nach dem Saugen einschaltet, wenn viel Staub durch die Luft gewirbelt wird.

    - Ich habe aufgehört jeden Morgen Milch zu trinken. Da Milchsäure nicht gut bei Entzündungen ist.

    - Ich habe aufgehört jeden Morgen Nutella zu essen, da ich gemerkt habe, dass der Halsschmerz häufig bei besonders süßen, schokoladigen Sachen auftrat.

    - Ich habe regelmäßig Nasenduschen mit Salzwasser benutzt, um alles im Nasen- und Rachenbereich gut freizuspülen. Ich glaube nämlich, dass das Brennen häufig in der Übergangsregion zwischen Nase und Rachen entstand.

    - Ich habe darauf verzichtet, nachts die Heizung laufen zu lassen, um die Luft nicht so trocken werden zu lassen. Ich denke, insgesamt ist es sehr wichtig, dafür zu sorgen, dass die Raumluft immer feucht genug ist. Also viel lüften, wenig heizen. Eventuell auch mal inhalieren, um den Hals feucht zu halten.

    - Ich habe mir eine antibakterielle Mundspülung geholt, mit der ich immer nach dem Zähneputzen tief im Rachen gurgele.

    Ich hoffe sehr, dass es den Kommentatoren von damals hier auch besser geht und diese Tipps allen jetzigen und zukünftigen Betroffenen mit ähnlichen Beschwerden weiterhelfen können :)

    Allerliebste Grüße an meine ehemaligen (und hoffentlich nicht mehr) Mitleidenden :),
    Peter