*Speiseröhre / Schluckreflex / Schluckangst-Erkrankung / Krebs*

    ich habe seit über 10 Jahren eine Schluckangst(Phagophobie), Angst an ersticken fester Nahrung.{:(

    Und zur Info, falls sie einige Aufregen , dass ich zu viel rein Interpretieren sollte, ich bin Hypochondrisch, also wird sich mein Text eventuell auch genauso anhören, dass liegt am Krankheitsbild, dass ich an schlimme Dinge sofort denke, egal ob sie jetzt wirklich sein können,oder nicht!???

    Mittlerweile ist das trinken auch anstrengend für mich geworden.

    Wurde schon mal behandelt, danach ging es mir gut, hat sich später aber wieder verschlimmert.

    Letztes Jahr erneut Therapie, ich konnte ein Brot schlucken, ohne dieses mit Flüssigkeit(trinken) flüssig zu machen)

    Dieses ist jetzt nicht vorstellbar.
    Nun ist es so, dass ich nie eine Magenspiegelung gemacht habe und richtig vom HNO untersucht wurde.
    Beim HNO war ich nur wegen Fremdkörper Gefühl, der mir in den Hals schaute.

    Da ich noch Gedanklich an einer Organischen Erkrankung denke, möchte ich dies nun endlich angehen und untersuchen lassen, um mich dann eventuell besser auf die Psychotherapie einzulassen.

    Allerdings schwirren mir so viele Fragen und Ängste jetzt wieder im Kopf, die ich vorab im Forum teilen möchte und eventuell auch anderen Hypochondern oder Betroffenen Antworten zu geben.??????


    1. Hätte der HNO(er schaute mehrmals in meinem Hals) eine Speiseröhrenverengung erkennen müssen? ???
    -Wenn er es erkennen müsste und er es nicht erwähnte, kann ich da sicher sein,dass auch festes Essen rein passt.

    2. Funktioniert mein Schluckreflex????
    - Wie wird dies getestet, was für Untersuchungen müssen gemacht werden?

    3. Organische Schluckerkrankung????
    - Es fühlt sich derzeit so an, als ob die Nahrung in der Speiseröhre teilweise bleibt, oder vom Magen in die Röhre zurück kommt, ich räuspere mich und huste, es fühlt sich alles komisch und drückend an.
    Ob dieses Organisch , oder Psychisch ist, kann ich ohne Untersuchungen ja nicht zu 100% sagen.
    -Welche Untersuchung muss ich machen, um festzustellen, ob ich an einer Organischen Schluckerkrankung (Dysphagie) leide?
    - Wenn ich meinen Speichel schlucke, hört sich das beim schlucken auch richtig laut an, könnte vielleicht eine Verkrampfung des Kehlkopfes sein?!
    -Durch falsches Atmen(was ich eventuell auch mache) hat man weniger Kohlendioxid, dieses verursacht anschließend eine Übererregbarkeit an Muskeln und Nerven.
    Sodass ein Kehlkopfkrampf leichter ausgelöst wird, aber auch andere Dinge, Muskelzucken, Herzklopfen, Beklemmung.
    Vielleicht konnte dies auch für mein angespanntes Schlucken sein?!

    4. Da wie ich oben beschrieben habe, schon mal Besserungen hatte, in denen ich Lebensmittel nicht mit Flüssigkeit(trinken) im Mund flüssig machen musste, interessiert mich, ob man da eine Organische Erkrankung ausschließen kann????
    - Wenn es doch etwas Organisches ist, hätte ich dann nicht immer diese Beschwerden gehabt?

    Ich konnte 2012 ohne Nahrung flüssig zu machen die Nahrung runter schlucken, dieses konnte ich auch 2017 einige Zeit.
    Jedoch jetzt wieder nicht möglich.
    Fage:??????
    Kann man eine Refluxerkrankung auch ohne eine Magenspiegelung feststellen und ohne, dass ein Gerät/Schlauch/Spiegel durch die Nase in den Rachen eingeführt werden muss?
    -Manchmal werde ich Nachts mit Luftnot wach und muss richtig nach Luft ringen.
    Danach huste und räuspere ich mich.
    Habe vermehrt Schleim(Schleim habe ich generell schon seit 10 Jahren, mit ab und zu Würgereflex)
    Manchmal bin ich dann auch heiser und der Hals brennt.
    -Daher vermute ich auch stark, dass es Magensäure ist.
    Diese Vorfalle habe ich zum Glück nicht so oft Nachts, da sie mir auch Angst machen.

    Vor 2 Tagen bis gestern war es richtig schlimm

    Habe Magendruck gehabt und es fühlte sich im oberen Magen, bis zum Brustkorb auch sehr komisch an.
    Der Hals brannte nicht so doll, aber ich dachte, dass es auch Sodbrennen ist.

    Ich traute mich schon gar nichts zu essen, erstens wegen meiner Schluckangst und jetzt noch wegen dem Sodbrennen.%:|


    Gestern Mittag hatte ich eine Käse Hackfleisch Lauchsuppe gegessen,es fühlte sich danach so als, als ob es teilweise in der Röhre blieb, oder zurück kommt, hab oft gehustet und mich geräuspert und bissl getrunken.
    Der Magen drückte auch wieder.

    Am Abend versuchte ich nochmal Suppe und es ging ein wenig besser , ohne dass es sich so komisch anfühlte, aber dennoch habe ich nach dem Essen weder angefnagen, mich zu räuspern und zu husten.
    ___________________________________

    Heute war es ganz gut:-)

    Ich habe heute morgen wieder angefangen Brot zu essen, natürlich mit Trinken verdünnt, sonst trau ich mich wegen meiner Schluckangst nicht zu schlucken, aber ich hatte danach nicht das Gefühl, dass etwas noch in der Röhre sich befinden würde.
    Somit habe ich Mittags auch die Suppe wieder gegessen und ging auch soweit gut.
    Allerdings auch am Ende mit husten und Räuspern wieder.


    Was mach ich heute Abend????

    Ich googelte einfach nur nochmal meine Erkrankung, vielleicht gabs ja etwas neues.
    Ich bin auf einem Thread gestoßen und dort war ein Link, der viele Ursachen beschrieb, zu einer Schluckstörung.

    Nun war es Speiseröhrenkrebs.:|N":/

    Symptome:

    Erst macht festes Essen Probleme, dann Flüssig":/

    -Genauso hab ich es jetzt auch

    Man muss husten und räuspern, manchmal würgen":/

    - bei mir auch der Fall

    Magensäure spielt eine Rolle":/

    -bei mir auch der Fall

    Aspiriert , oder bekommt essen oder trinken in die Luftröhre":/

    - Bei mir fühlt es sich so an, als hätte ich Flüssigkeit in der Lunge vom trinken oder Speichel schlucken, vielleicht huste und räuspere ich mich deshalb

    Oberbauch, bzw. Brustkorb schmerzen":/

    - Habe ich auch, vielleicht aber auch durch husten

    _________________________________

    So wie ich Hypochondrisch bin, ging natürlich meine Alarmglocken wieder an.

    Nun bin ich auch die ganze Zeit am Überlegen, könnte es jetzt vielleicht auch Speiseröhrenkrebs sein?

    Warum hab ich diese Brustkorb schmerzen, warum ist es im Hals so komisch , Lunge/Bronchien Gegend?

    Kommt es vom provozierten Husten und räuspern?

    Habe ich wirklich Flüssigkeit in der Lunge, aber nicht dieses intensive husten, wie bei dem Beispiel dass man sich richtig verschluckt?

    Ich hatte gelesen, dass bei irgendeiner Erkrankung man den Hustereflex nicht hat, wenn etwas in die Lunge kommt und da hab ich jetzt auch Angst, dass genau dies auch bei mir so ist!:-/":/:-(???

    _____________________________________

    Tja, was soll ich sagen...

    Es ist grauenhaft diese Angst und was könnte es sein ect. und warum untersucht man das nicht komplett ab.

    Vor den Untersuchungen hab ich ja auch Angst, aber viel bringen tut es jetzt natürlich auch nicht, wenn ich mich ans Forum wende und mir Kommentare durchlese, die entweder abwertend sind, oder man keine Lösung findet.

    Jedenfalls werde ich es dennoch demnächst wagen und in dieser Sache das Organische abklären.


    Sonst bleibt die Angst ständig und da ich mich Hypochondrisch eh schon gut verbessert habe, wäre dass in dieser Sache, in der auch wirklich so viele Symptome vorhanden sind, sehr helfen eine Klärung zu finden.:)^


    Vielen Dank, dass DU Zeit hattest, dir diesen langen Text durch zu lesen:)^:)*:)=

  • 29 Antworten

    Ich danke dir für deine Meinung.

    Kann natürlich nur das Gefühl der Aspiration sein,jedoch warum ich Husten ab und zu hab, ist mir noch ein Rätsel.

    Aber eine Lungenentzündung, die sich in 2-3 Tagen entwickelt, das geht so schnell?

    Das einzige ist, hab auch diese Schmerzen im Brustbereich, aber wie ich schon schrieb, kann es vom Husten kommen und räuspern.

    Nachts werde ich nicht vom Husten wach, ist auch kein richtiger Reizhusten.

    Husten und räuspern lockert allerdings auch den Schleim

    Na ja, die sehr fantasievollen Ausführungen mit angedachter Meinung, wie was warum nicht funktioniert - das ist typisch für die Phobie, für das psychische Problem.


    Aaaaber: es wurde nie eine Magenspiegelung gemacht? Es wurde nie durch Röntgen erfaßt, ob nicht wirklich eine Einengung besteht?


    Wenn ein HNO Arzt bis in den Magen gucken könnte (siehe obige Fantasie, er könne eine Verengung sehen), dann wäre das ja was....


    Nein, das gehört erst einmal internistisch abgeklärt. Es gibt Verengungen, wo tatsächlich kaum was runtergeht, sich alles wieder hochschiebt.


    Hat mein Schwiegersohn gehabt, wo das Essen immer länger dauerte, weil das Gekaute flüssig sein mußte, um überhaupt passieren zu können.


    Diese Verengung war überhaupt gutartig, wurde operiert und seitdem schluckt er auch wieder.


    Geh zum Internisten, geh zur Psychotherapie. Werde aktiv.

    Psychotherapie mach ich schon lange, aber irgendwann ist das kontingent aufgebraucht und man muss eine Pause einlegen.


    Der Hno muss bis in den Magen schauen , um eine Verengung zu sehen?

    Es reicht nicht ein einfacher Blick mit dem normalen Gerät bis zum Kehlkopf?


    Magenspiegelung habe ich vor, auch wenn ich sehr Angst davor habe

    Was mir aber gerade einfällt 2011 würde eine Röntgenaufnahme in einer Röhre durchgeführt, glaube es wurde Schädel, Schilddrüse ect. kontrolliert.

    Keine Ahnung ob man auf dem Bild etwas sieht.

    Aber ist das nicht dann eh schon zu lange her?

    Und letzte Woche konnte ich ja noch besser schlucken als heute, ohne mit diesem husten ect.

    [IMG:https://imgur.com/a/IuxIP5M]

    Hallo Traumstrand,

    wie geht es dir aktuell > bzgl. der "Schluckbeschwerden"?


    Erlaube mir bitte einige kurze Nachfragen zur Thematik/zur besseren Verständniseinordnung:


    F.1 Hast Du diese "SchluckSymptomatik" schon mal von einem Neurologen in Augenschein nehmen lassen?

    F.2 Hattest Du in der Vergangenheit eine/mehrere "größere OP('s)" bei der/denen Dir vllt. (Fremd)Blut-/Blutersatzpräperate > also z.Bsp. (Kreuz)Blutkonserven/PlasmaInfussionen u.a. gegeben wurden (?) bzw. > stand da was auf einem "Arzt-Bericht bzw. im OP-Bericht" darüber?

    F.3 Wurde bei Dir bereits eine sog. "AutoImmunErkrankung" - jetzt erstmal egal welche ... sondern überhaupt sowas festgestellt? > Wenn "JA" > Welche?

    F.4 Bekommst Du Medikamente event. für eine sog. "Immunsupression"?

    F.5 In welcher Altersklasse bist Du unterwegs A) 20-30 B) 30-40 C) 40-50 D) 50+


    Die Entscheidung, ob Du auf meine vor gestellten Fragen antworten möchtest ist dir selbstverständlich absolut freigestellt.


    Ich danke dir für Dein dahin geschätztes Verständnis.


    LG - Yonas

    Halo,

    ich war nun beim HNO und habe für ende der Woche eine Überweisung zum Röntgen bekommen.

    Dort muss ich einen nicht leckeren Brei schlucken und dann wird geschaut, wie er runter geht.

    Angst habe ich nicht, nur vor dem Geschmack und dass ich die Konsistenz nicht runter bekomme.

    _________________

    Hallo Yonas.


    1.Beim Neurologen war ich mal, aber ich glaube da wurden nur Reflexe getestet.

    2. Ich habe noch nie eine OP gehabt.

    3. Wurde auch nie festgestellt

    4. Nein, Nur Eisen und Jodit

    5. ich bin zwischen A und B, demnach 30

    Zitat

    Der Hno muss bis in den Magen schauen , um eine Verengung zu sehen?


    Es reicht nicht ein einfacher Blick mit dem normalen Gerät bis zum Kehlkopf?

    Nein, das ist reine Ironie. die Du nicht verstanden hast. Kein HNO Arzt guckt bis in den Magen.


    Und noch mal: das gehört auch internistisch abgeklärt. Und Aufnahmen von 2011 sind komplett pillepalle.

    Hallo Traumstrand,

    Danke für umgehende AW.


    Mein Gedanke, wie ich Deinen EingangsPost gelesen hatte, war > weil Du ja nun v.a. "organische Ursachen" gezielt ausschließen möchtest, > ob bei dir schon mal gezielt auch in Richtung einer eventuell vorliegenden Muskelerkrankung (neuropathologisch und/oder kollagenos) "ermittelt" wurde?


    Daraufhin bezog sich der Fragenkomplex in meinem Vorpost.


    Da im Ergebnis der AW's F.1-F.5 keine signifikanten "Signalhinweise" (die ich erwartet hätte) angegeben wurden, würde ich Dir zum bisherigen "Reigen der konsultierten FachÄrzte (FA)" trotzdem noch die Vorstellung bei einem Neurologen empfehlen.


    Die "Ankerpunkte" im Sachvortrag deines Eingangsposts sowie das Referenzlesen in Deinen bisherigen Beiträgen könnten im Ergebnis auf meinen "ersten Gedanken" focusiert zulaufen.

    ... wie gesagt, dies ist nur ein so ein Gedanke, der einen Hinweis auf event. weiterführende Anamnesen seitens der zu konsultierenden FA's geben kann.


    Eine Schluckstörung, wie Du sie hier beschrieben hast, die ihren organischen Ursprung im neuropatholgischen Bereich findet und mit rascher Ermüdung der quergestreiften Ösophagusmuskulatur einhergeht, ist als Myasthenia gravis bekannt.


    > Bitte, Du mußt nicht xtra "googlen" ... alle relevanten FachInfos folgen nun ...


    Diese Myasthenia gravis (MG) ist eine nicht sehr häufige, sog. AutoaggressionsE. > besser "AutoImmunErkrankung" d.h. (stark vereinfacht) ... das eigene ImmunSystem rappelt im Karton > "bekämpft den eigenen Organismus".


    Hierbei (MG - bei ca. 80% aller betr. Patienten) bildet der Organismus tatsächlich Antikörper (AK) gegen einen, v.a. für die Muskelfunktion (!) wichtigen neuronalen Botenstoff (~Neurotransmitter) > das sog. Acethylcholin (AC), besser gegen die AC-Rezeptoren ( ~neuronale "Andockstellen").

    Dies führt zu einer Störung > der neuronalen Reizübertragung infolge einer reversiblen (~sich wieder zurückbildenden) Blockierung von AC-Rezeptoren der motorischen Endplatte ...


    > (Folge)Ergebnis: abnorme Muskelschwäche (~Erschöpfbarkeit) v.a. der Kopf-, Hals-, Schultergürtel- und auch der Atemmuskulatur.


    Meist, v.a. zu Beginn dieser Erkrankung erfolgt nach einer "Blockade" eine partielle (~teilweise) Erholung, wenn man dem "Körper" einfach nur Ruhe gönnt/gibt.

    Medikamentös ist der reversible Prozeß mittels Gabe von sog. CholinEsteraseHemmern (vgl. ~Antidot = hier: "neurochemischer" AC-Rez.Freischalter) in den Griff zu bekommen.

    MG verläuft klassisch in sog. "Schüben" (~Wellen), also es gibt weite Zeitstrecken

    mit einem sehr geringen, weil medik. unterdrückten AK-Wert und damit quasi symptom-/beschwerdefrei ... und dann knallen irgendwelche "Immun-Stimuli" (z.Bsp. jede Art von Stress, falsche Ernährung u.a.) das eigene Immunsystem auf 300%

    > Folge: AK's steigen steil an (~Peak, via BlutBild-AK.Nachweis) und die bekannten Leitsymptome (Bsp. ~Schluckbeschwerden u.a.) treten zum Teil massiert in Erscheinung.

    Diese Erkrankung ist - nach exakter Diagnose - grundsätzlich auch gut (medikamentös) behandelbar.


    Soviel zum Hinweis auf einen möglichen Verdachtsmoment, im Rahmen deiner weitergehenden (organisch) medizinsichen "ÜberprüfungsVorhaben".

    Dahin solltest Du deinen/einen Neurologen konsultieren ... der soll eine ordentl. Anamnese (~ZielUntersuchung) vornehmen > mit der Folge mind. einer unmittelbaren Nachweisführung besser eines NachweisAusschlusses > mittels einfacher AK-Bestimmung > gezielte BlutbildKontrolle (!)


    Traumstrand > das ist, nach m.E. ein für Dich (sinnvoll) gangbarer Weg.

    ... hat nix mit Hypochondrie&Co zu tun - diesen "Luxus" kannst du dir dann "wieder" leisten, sollte auch diese (neuropathologische) Untersuchung zu keinem Ergebnis gekommen sein ...


    Soviel erstmal dazu - Dir jetzt alles Gute und eine schnelle Besserung deiner Symptomatik.@:):)*

    Für diesbezgl. Rückfragen - gerne, im Rahmen meiner Möglichkeiten bzw. soweit via Forum hier sinnvoll darzustellen.


    LG - Yonas *:)

    ... Nachsetzer:


    Eine, wie von dir beschriebene Schluckstörung/-schwäche kann ebenso auf eine sog. "rein entzündliche" Verlaufsform/Erkrankung der quergestreiften Ösophagusmuskulatur hinweisen > Dermatomyositis

    > FachÄrztliche Abklärung erforderlich (!) ... z.Bsp. Internist, Neurologe (siehe Post von mir vorher!), HNO > bedingt (!)


    Ebenso kann an eine sog. Sklerodermie, also an eine pathologische (~krankhafte) Bindegewebsverhärtung mit dem Verlust der Ösophagusbeweglichkeit gedacht werden.

    > FachÄrztliche Abklärung erforderlich (!) ... z.Bsp. Internist ... dto. von vor


    HINWEIS > In beiden vor gen. Fällen ist "Dr.Google" der (m.E. absolut) schlechteste Ratgeber ... deine Finger auf der Tastatur sollten momentan einzig der "Terminvereinbarung" zur Untersuchung bei einem der gen. Spezialisten unterwegs sein ...:=o


    LG - Yonas

    Danke BenitaB.


    @ Yonas


    Mein Gott so viele Krankheiten und ich mitten drin;-D

    Ich lasse jetzt das googln.

    Ich frage mich nur, ob man sowas auch bei der Röntgenuntersuchung feststellen kann.

    Google sagt

    Indikation

    Mögliche Fragestellungen zur Durchführung des Verfahrens sind:

    _______________________________________________

    Das würde man damit alles herausfinden.

    Aber ob deine Krankheiten somit ermittelt werden können, weiß ich nicht.


    Das einzige, was ich weiß, dass ich schon mal Besserung hatte, auch zwischendurch mal eine Besserung.


    Es ist nur in letzter Zeit so schlimm geworden, wobei ich letzte Woche wieder einen guten Erfolg hatte, aber dann auch wieder nicht mehr.


    Vor 2 Wochen, als meine Therapeutin meinte, wir könnten zusammen zur Magenspiegelung gehen, ist es vielleicht schlimmer geworden, somit innerlich mit dem"grauenhaften Gedanken" befasst.

    Als das mit dem Sodbrennen anfing, habe ich an dem Tag "Speiseröhrenkrebs" gegooglt.

    Danach wurde es noch einein tick schwieriger mit dem Schlucken, aber nur kaum.

    Gestern ging es mit Frühstück, heute hab ich noch garnichts gegessen.


    Und genau weil es immer wieder mal geht, habe ich immer noch einen Gedanken, dass es doch alles Psychisch ist, aber leider ist mein Hauptgedanke immer noch, ich habe etwas Organisches, weil es nie komplett abgeklärt wurde und es jetzt auf dem Weg zur Abklärung geht!


    Was muss der Neurologe denn Untersuchung?

    Ich kann sie aufjedenfall mal Ansprechen, wegen einer Muskelerschlaffung!

    Danke Traumstrand für deine AW.@:)
    Laß mich bitte folgend dazu anmerken:


    Zitat

    Ich lasse jetzt das googln.

    ... hatte ich Dir bereits dringend angeraten! :=o

    Zitat

    Ich frage mich nur, ob man sowas auch bei der Röntgenuntersuchung feststellen kann.

    Google sagt Indikation ... mögliche Fragestellungen zur Durchführung des Verfahrens sind ...

    ... das würde man damit alles herausfinden.

    Aber ob deine Krankheiten somit ermittelt werden können, weiß ich nicht.

    Mit einer RÖ-Untersuchung ist eine gesicherte Diagnose von z.Bsp.

    > Myasthenia gravis, so nicht möglich ...


    Ich hatte ja oben die neuropathogenen Erscheinungen explizit beschrieben ...

    > der gesicherte Nachweis erfolgt


    1.) durch eine angemessene und gründliche neurologische Anamnese

    = Neurologe am Patienten 1:1 = live-in-Farbe-und-bunt (!)

    sowie

    2.) v.a. labortechnisch, mittes Blutbildkontrolle bzgl. eines gezielten Auto-AK Nachweises gg. AC-Rezeptoren ...


    Zitat

    Was muss der Neurologe denn Untersuchung?

    Hatte ich im Satz vorher gerade nochmals skizziert > siehe 1.) + 2.) ...


    ... laß den "Guten" (Neuro) nur machen.

    Du bist die Patientin > Er der Doc ... der kann das!


    Vorschlag > Du kannst dir die Texte hier ja gezielt/einzeln auch ausdrucken.

    Leg dem Neuro dann einfach den Text vor > die wichtigsten Begriffe hatte ich ja in "FettDruckSchrift" (Bold) hervorgehoben > so daß ein schnelleres und leichteres Erfassen (auf diese Weise) möglich sein sollte ...


    UND ... Ja, unsere Psyche ... in geeigneter Form konditioniert bzw. auch "gereizt" kann da ziemlich wild, z.Bsp. symptomverstärkend > oft auch symptomauslösend daherkommen ... ganz konfus wird es, wenn die Psyche dieses "Gezedere" nur projeziert ...


    Traumstrand,

    Du hast jetzt hier einen ziemlichen Handlungsradius an der Hand > 1:1 Die Psyche - schicken wir deshalb baw. mal etwas "Urlaub" machen ... calm down! :)_

    Geh' die kommenden Dinge zügig und sachlich an.

    Alle dazu relevanten VorabInfos für dich und Deine FÄ's hast Du hier (!).

    Diagnostik via Ausschlußverfahren - ist damit nach Möglichkeit zumindest "gesichert" durchzuführen.


    LG - Yonas

    ... going to sleep zzz