ich gebe Euch den Rat, Eure Schilddrüse von einem richtig guten Arzt untersuchen zu lassen! Die Symptome passen zu einer Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, die mittlerweile ca. jeder 10. hat.


    Sie nennt sich "Hashimoto" (benannt nach dem japan. Arzt, der sie entdeckt hat) und bezeichnet eine chronisch entzündete Schilddrüse. Auslöser können Viren oder auch Borrelien sein, auch mit hoher Jodaufnahme kann es zusammenhängen. Der Körper hat Antikörper gegen die Schilddrüse im Blut und zerstört im Laufe der Zeit die Schilddrüse. Oft beginnt es kurzzeitig mit einer Überfunktion, "kippt" dann aber in die Unterfunktion. Diese Krankheit kann ALLE MÖGLICHEN Symptome aufweisen, auch Ohrengeräusche/schlechter Hören, Herzprobleme, Angst- und Panikattacken, Infektanfälligkeit... deshalb kommen viele Ärzte nicht darauf und leider ist sie noch nicht so bekannt.


    Dabei ist die Diagnose einfach: Man muss einfach ein Blutbild machen und die Werte TSH (sollte nicht über 2 liegen!), fT3, fT4 und Antikörper (!) bestimmen lassen und ein Ultraschall, um eine evtl. Verkleinerung, echoarme und/oder inhomogene Bereiche aufzuspüren. Es kann sein, dass der Körper mehr Schilddrüsenhormon braucht und man Jod (d.h. Salzwasserfisch, aber z.B. enthalten Kuhmilchprodukte und Obst aus bestimmten Ländern auch viel Jod durch Tierfutterjodierung und Dünger!) meiden muss. Auch Vit. D3 (25 OH), Eisen, Ferritin und Selen sollte man mal abnehmen lassen, sind oft niedrig.


    Seit ich behandelt werde, sind meine Ohrprobleme und auch sonstigen Beschwerden (u.a. Müdigkeit, Gedächtnis, Allergien und die Haut) viel besser und ich kann wieder ein fast normales Leben führen. Ich wünschte, das hätte mir vor einigen Jahren jemand gesagt, als es mir extrem schlecht ging.


    Lesetipp:


    www.schilddruesenpraxis.de/lexn_hashimo.shtml


    www.ht-mb.org/forum/showthread.php?t=1075184


    Hier sind gute Ärzte:


    www.top-docs.de.


    Buch: Leben mit Hashimoto Thyreoiditis (Amazon)


    Alles Gute!!

    @ Agony:

    Wenn Du magst, stell die Schilddrüsenwerte doch mal hier (oder im www.th-mb.de Forum) ein. TSH, fT3, fT4 samt Referenzbereichen und am besten noch Tpo und TG-Antikörper! Manchmal ist alles "im Normbereich" (wie bei mir), aber trotzdem braucht der Körper schon mehr Thyroxin! Hier ein Rechner dafür (sollte alles mindestens mittig und dicht beieinander liegen).


    http://www.hpu-info.gmxhome.de/test/laborzettel.htm


    Der TSH ist nicht ausschlaggebend ohne die freien Werte, übergehen die Hausärzte leicht aus Unwissenheit. Und neuerdings ist die Obergrenze für den TSH 2,0 / 2,5 (haben noch nicht alle Labore umgestellt!)


    LG

    Als ich damals meine Schilddruesenwerte hab checken lassen, war alles i.O... Aber damit

    Zitat

    auch Ohrengeräusche/schlechter Hören, Herzprobleme, Angst- und Panikattacken, Infektanfälligkeit

    hab ich hin und wieder zu kaempfen. Und Milch vertrage ich auch nichtmehr so wie damals... Falls du das mit den Milchprodukten meinst?!


    Sry ginaagirellii, dass ich mich so in deinen Faden einmische. |-o

    @ ladyblackjack:

    Ja, das passt zu Hashimoto. Oft hängt die vermeintliche Milchunverträglichkeit auch mit einer Jodunverträglichkeit (deutsche Milchprodukte!) zusammen.

    @ Ginagirelli:

    Doch, das mit dem Ohr passt absolut dazu!! Ich habe das auch manchmal, wenn ich zuwenig Thyroxin hab. Und höre schlechter seit Hashi ausgebrochen ist...


    Hier einige Berichte aus dem Forum:


    http://www.ht-mb.org/forum/showthread.php?t=1073087


    http://www.eesom.com/go/G97JJJMCOL3E7PDQZRLLH28MDJA9B62Y


    http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1047840


    http://www.hashimotothyreoiditis.de/index.php/symptome

    @omoze wenn du möchtest guck mal in meinen anderen Faden rein...da hatte ich beschrieben wie es mir mit l thyroxin erging...hatte es dann abgesetzt, und nun nehm ich seit ich glaube jez 3 wochen wieder welches....und seit ca 2 Wochen is es ganz schlimm mit dieser benommenheit, vorallem draussen(autoverkehr is kaum auszuhalten)...

    Hi! Hab leider nicht soviel Zeit, konnte es aber soweit überfliegen.


    Anscheinend hast Du keinen guten Arzt, oder? Guck doch mal hier: www.top-docs.de


    Man darf Thyroxin auf gar keinen Fall absetzen oder "mal" nehmen und mal wieder nicht! Es sollte auch "eingeschlichen" werden und die Dosis langsam gesteigert (z.B. 25 über 4 Wochen, dann Blut abnehmen, dann evtl. auf 37,5 oder 50 steigern, wenn die Beschwerden besser sind; nach 4-6 Wochen wieder Blut etc.).


    Man muss es normalerweise sein Leben lang nehmen (morgens nüchtern, mind. 30 Min. vor Frühstück)! Der Körper muss sich ja erstmal drauf einstellen, und da hat man hier und da auch mal Schwankungen des Befindens! Deine Beschwerden hängen mit Sicherheit mit einer falschen Einstellung (der Tabletten, meine ich! ;-) ) zusammen! Tabletten sind auch vielleicht besser verträglich als Tropfen?


    Du brauchst das Thyroxin unbedingt! Und gerade (Februar/März) stellt sich die Schilddrüse jahreszeitlich wieder um, da ändert sich auch oft die Dosierung etwas.


    Hier noch was zum Lesen dazu:


    http://www.schilddruese-augsburg.de/down/jahreszeiten_EN.pdf


    http://www.kit-online.org/Die-Einstellungszeit


    Hast Du das Buch "Leben mit Hashimoto" gelesen?? Sonst würde ich Dir raten, es sofort bei Amazon bestellen!!!!!! Da sind viele hilfreiche Tipps für den Umgang mit dieser Autoimmunerkrankung, dem Thyroxin und auch viele Erfahrungsberichte, die helfen können! Nimmst Du auch 200 Selen am Tag? Fehlt Dir Vit. D3 (25 OH)? Meidest Du Jod? Muss unbedingt sein!


    Bis das Buch da ist, lies hier bitte noch ein bisschen:


    http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1075184


    http://www.schilddruesenpraxis.de/lexn_hashimo.shtml


    Ps: Zwack kennt sich da übrigens auch richtig gut aus!

    @ Ladyblackjack:

    Habe dazu das gefunden: http://www.jodkrank.de/Jodallergie/Allergietests/allergietests.html


    Hier wurde es ähnlich von einer Frau beschrieben: http://hl-reuters.de/jod/


    Ansonsten einfach beim Allergologen erkundigen. Ich habe keinen Test gemacht, sondern meide Jod, weil es mir nicht bekommt (habe danach Beschwerden, die ich sonst nicht habe) und weil es die Autoimmunerkrankung Hashimoto verstärken kann. Daher kann ich leider nicht mehr dazu sagen. LG