Tieftonschwerhörig nach Hörsturz - was kann man tun?

    Hallo, ich bin 35 Jahre und habe vor Anfang Mai gleich mehrere Tieftonhörstürze auf der linken erlitten. Meist hatte ich 1 - 2 Tage wie Watte und Druck im Ohr, dann war 2 Tage wieder gut, dann kam es wieder. Es wurde mit Cortison dann behandelt. Seit ca. 4 Wochen kam es glücklicherweise nicht wieder.

    Allerdings muss ich nun bemerken das mein linkes Ohr nicht mehr wirklich Tiefe Töne hört. Ich meine damit richtig tiefe Töne so Schätzungsweise unter 100Hz. Testen kann ich das ganz gut mit meiner Heimkinoanlage, richtig drückend und brummender Bass höre ich nur rechts. Wenn ich mir rechts den Finger ins Ohr stecke fehlt der gesamte Bassdruck, es ist fast als wäre der Subwoofer ausgeschaltet.

    In der täglichen Kommunikation und auch bei dem letzten Audiogram beim HNO war wohl nichts auffällig. Das linke Ohr wäre nur 5db schlechter im Tieftonbereich als das rechte. Aber ich glaube der Ärztliche Test fängt erst bei 200Hz oder so an. Während des Hörsturzes hatte ich "20db bei Tiefen tönen", welchen Bereich er auch immer meint.

    Ich habe im Netz gelesen das nach dem Hörsturz noch bis zu 6 Wochen vergehen könnten bis es alles wieder gut ist, das ist grade noch meine letzte Hoffnung aber ich denke ich bin langsam über dem Zeit Fenster hinaus.

    Was könnte ich machen um noch ein wenig was zu retten? Ich würde alles testen und ausprobieren. TCM, Medikamente etc. Kann mir irgendjemand helfen?

  • 8 Antworten

    Hallo

    Ich hatte genau dasselbe auch links. Die Anfangszeit kam und ging es und irgendwann ist es geblieben. Ich war zuvor sogar für eine Woche in einer speziellen HNO Klinik. Hab dort auch mehrfach täglich Infusionen bekommen alles umsonnst. Die genauen Ursachen eines Hörsturzes sind bis heute noch nicht ausreichend bekannt.

    Für die Tage an denen es besonders schlimm ist hab ich jetzt ein Hörgerät verordnet bekommen. In der TCM könnte es etwas geben da es ja auch eine spezielle Ohrakupunktur gibt. Deren Einsatzbereiche kenne ich aber bei weitem nicht alle. Ich würde mal mit einem guten Heilpraktiker sprechen. Bei Jameda findest Du gute in Deiner nähe. Die Behandlungskosten werden aber von den meisten Kassen leider nicht übernommen.

    Das de Bassdruck im Heimkino gefühlt nachlässt ist eher normal und hat meines Erachtens keine medizinische Relevanz. Müsste mit dem anderen Ohr genauso sein, oder es liegt an der Position des Subwoofers.

    Ich würde mich bei solchen Dingen nur auf medizinische Hörtests verlassen, die ja Deiner Aussage nach in Ordnung sind.


    Gruß, die Berberitze

    Auch ich hatte auf dem linken Ohr leider einen ganz schlimmen Hörsturz, bis zur völligen Taubheit. Es hat sich erholt, ich höre wieder ca. 70-80 % laut Hörtest, aber komplett kommt es nicht mehr zurück.

    Ich habe übrigens sogar bei einer Chinesich die sündhaft teure Ohrakupunktur gemacht, das hat überhaupt nichts gebracht, leider.

    Ja aber wie gesagt wenn ich das linke (das schwache) zuhalte, dann ist der Ton was den Bass angeht aber ganz normal also gehe ich schon davon aus das es das Linke Ohr ist. Ich kann es auch mit Ohrhören reproduzieren.

    Also wenn der hno sagt das alles gut ist würde ich darauf vertrauen.

    Die Hörtests fangen bei 125 Hz an und gehen bis 8000Hz.


    Ansonsten hätte man es mit pflanzlichen ginko Präparaten versuchen können. Gibt keine 100% Chance das es besser wird aber man kann es ja versuchen.

    honeybabyboo schrieb:

    Ansonsten hätte man es mit pflanzlichen ginko Präparaten versuchen können. Gibt keine 100% Chance das es besser wird aber man kann es ja versuchen.

    Stimmt das ist ne gute Idee die ich auch schon hatte. Und selbst wenn es beim Ohr nichts bringt, für's Gedächtnis sowie für alles wo eine bessere Versorgung der Zellen mit Sauerstoff von Vorteil ist, ist es allemal gut.:)^