Tubenkatarrh, Paukenröhrchen, Erguß, Schwindel.... was tun?

    Hallo,


    mehrmals habe ich dieses Jahr schon in diesem Forum um Hilfe gebeten da ich immer wieder mit schwindel zu tun hatte. In dieser ganzen Zeit war ich immer der Überzeugung dass etwas mit meiner Ohrbelüftung nicht stimmt, aber der Besuch beim HNO war immer ergebnislos.


    Am Montag war nun der schwindel wieder so schlimm, dazu kam ein massives Krankheitsgefühl, ich bin zu meinem Hausarzt, der einen Paukenerguss festgestellt hat. Der Schwindel würde sicher davon kommen.


    Nachdem ich mich in den letzten Monaten so allein gelassen gefühlt habe und von meinem HNO immer nur gehört habe, da wäre nichts, die Bestätigung dass da was nicht stimmt. der Paukenerguss kommt ja nicht von ungefähr.


    Nun wurschtle ich schon Monate an mir selbst rum. Salzspülung, Kortisonspray, Nasenöl...nichts hilft dauerhaft.


    Am Donnerstag geht es zu einem anderen HNO der hoffentlich helfen kann. Nun möchte ich mal gerne wissen ob jemand schon ähnliches hatte, und was er dagegen getan hat. Mein Hausarzt meinte wenn ich jetzt schon so lange rummache, wird man mir eventuell ein Paukenröhrchen legen. Ich würde momentan alles tun um endlich schwindelfrei zu werden. Hat jemand damit Erfahrungen? Ablauf?

  • 4 Antworten

    Mit Schwindel hatte ich seinerzeit nicht zu kämpfen, aber ich habe seinerzeit auch ein Paukenröhrchen gesetzt bekommen, weil bei mir Erkältungen immer ziemlich schnell auf das Ohr geschlagen sid und dann zu einem Paukenerguss / Mittelohrentzündung geführt haben.


    Ist ein sehr kleiner Eingriff der mittlerweile vermutlich sogar ambulant gemacht werden dürfte. Bei mir waren die Ohrprobleme danach verschwunden.


    Musst im Anschluss halt nur beim Schwimmen aufpassen, dass kein Wasser in's Ohr kommt, aber selbst das ist mit vernünftigen Ohrstopfen eigentlich kein Problem mehr.


    Generell wächst das Paukenröhrchen mit der Zeit auch raus und das Loch verschließt sich wieder von selbst. Sollte das nicht der Fall sein kann es auch mittels einer Stopfplastik (Mini-OP wie beim Paukenröhrchen selbst) wieder verschlossen werden.


    Ob das auch bei Erwachsenen generell gemacht wird kann ich nicht sagen, aber so lange du nicht viel Schwimmen oder tauchen geshst hast du eientlich eh keine (negative) Beeinflussung durch das Paukenröhrchen / Loch im Trommelfell.


    Alles Gute und viel Glück beim neuen HNO. Zum alten würde ich definitiv nicht mehr gehen, wenn er wirklich ignoriert haben sollte, dass du Flüssigkeit hinter dem Trommelfell hast.


    Gruß Ami

    Ich habe auch 2 Röhrchen im Trommelfell. Man muß halt nur aufpassen, dass man kein Wasser ins Ohr bekommt.


    Ich habe Röhrchen, die dauerhaft im Trommelfell bleiben, nicht rauswachsen und rausfallen.


    Und gegen Schwindel mal Vertigoheel ausprobieren. Im Akutfall alle 15 Minuten eine Tablette lutschen.

    Wegen einer Unverträglichkeit von lokalen Betäubungsmitteln kriege ich das immer in Vollnarkose.


    Habe das 2 mal hinter mir. Vor 2 Jahren bekam ich die rausfallenden Röhrchen, sie hielten etwas über ein Jahr, dann habe ich nun die Dauerhaften bekommen, wovon das im linken Ohr nicht zu funktionieren scheint.


    Da ich die Röhrchen aber eh nur brauche, wenn ich fliege, damit der Druckausgleich funktioniert, konnte ich aber feststellen, es reicht aus.