Zu trockene Nase seit 3 Wochen

    Guten Abend euch allen.


    Wie oben schon begonnen, leide ich seit ca 3 Wochen an einer trockenen verkrustet en Nase.


    Es begann alles damit, dass es etwas kälter wurde und ich meine autoheizung morgens aufgedreht habe.


    Ich befinde mich Arbeitsbedingt nicht wirklich oft im Auto. Morgens hin fahren, abends zurück jeweils eine halbe Stunde fahrt. Und so sehr drehe ich die Heizung auch nicht auf. Vor allem hatte ich sonst nie Probleme mit solchen Symptomen. Es begann mit einer Kruste die immer an der selben stelle zu sein schien und die ich nur mit Mühe ab bekommen habe. Es war nichts blutiges. Eher gelblich. Nach einer Woche dann war die ganze Nase davon betroffen. Das atmen ist unangenehm. Alles ist borkig. Habe dann weil ich abends keine Luft bekommen habe 2x nasenspray benutzt was natürlich ein ziemlich blöder Fehler war. Habe das dann auch nachdem ich nasenbluten bekommen habe gleich damit aufgehört und statt dessen angefangen die Nase regelmäßig morgens und abends mit kochsalzlösung zu spülen. Muss auch sagen dass mir das sehr geholfen hat. Auch benutze ich meerwasser nasenspray, nasensalbe usw.


    Trotzdem ist es immer noch da. Zwar manchmal besser aber an manchen Tagen (wie heute) ist es wieder einfach unangenehm. Es tut weh es kratzt (die Krusten kratzen weit hinten in der Nase gegen die schleimhaut) und auch Eiter kommt manchmal mit raus nach der nasendusche beim schnupfen.


    Da ich momentan arbeitstechnisch keine Möglichkeit habe einen Termin beim Arzt zu machen wollte ich mir mal noch Tipps von euch holen... und evtl ob jemand vermuten könnte ob das was ich habe einfach nur eine trockene nase ist oder was anderes....gibt es einen Pilz der so hartnäckig ist und diese Symptome verursachen könnte....oder Bakterien?


    Liebe grüße erst mal.

  • 4 Antworten

    irgendwie wollte ich auch grade eine Diskussion starten, weil ich einen Nasenspray oder was ähnliches suche, wenn man irgendwas in der Nase hat, was ein bisschen verhärtet ist, mit Taschentüchern und Nasenbohren gehts zwar ein bisschen weg, aber kommt immer wieder.


    Hab mal Bepanthen ausprobiert ist aber nicht so der Bringer, hat aber nicht geschadet.


    Irgendwie bin ich auch leicht erkältet aber es scheint nichts ernstes zu sein.


    Was blöder ist, gelegentlich krieg ich auch Nasenbluten durch diese Krusten, beim Entfernen vor allem.

    Vielleicht einen luftbefeuchter nutzen zuhause...oder inhalieren über die nase? Damit der schnodder aufweicht und man es abschniefen kann...


    Hab das auch immer mal wieder...aber so richtig stören tuts mich nicht... in unbeobachteten momenten popel ich es raus...

    Hallo.


    Wollte nur mal kurz berichten.


    Also ich habe nie genug getrunken.....ich denke einfach nie dran das ist das blöde. Ich versuche immer wieder mehr zu trinken. Mal gelingt es mal nicht.


    Mittlerweile muss ich sagen hat sich das Thema fast von alleine erledigt, was ich kaum glauben konnte weil es so unangenehm war.


    Hab ja nichts gegen eine leichte trockene Nase aber das war wirklich schlimm! Habe dann irgendwann vor lauter verzweiflung beim HNO arzt angerufen und die Sprechstunde gefragt ob ich einen fehler mache, was sie mir noch empfehlen kann und ob ich mal vorbeikommen soll zum nachsehen.


    Sie meinte dann ich soll erst mal auf die Nasendusche verzichten da Salz enthalten ist und das wieder austrocknet und den umgekehrten effekt bringt (frage mich allerdings warum in der beschreibung steht dass man es wunderbar und so oft wie man möchte anwenden kann bei trockener Nase... :-( soll ja so super helfen und bindet die feuchtigkeit usw... ) Und ich soll so oft wie es am Tag geht mich um Nasenpflege kümmern (nasen und augensalbe, Nasenöl). Und tatsache, nach 2 Wochen ohne Nasendusche und viel pflege habe ich kaum noch beschwerden, nur noch vereinzelt ab und zu ein bisschen borkige stellen. Brauche von der salbe und dem öl auch kaum noch etwas.


    Das entschuldigt natürlich nicht das wenige trinken und werde daran arbeiten ;-)