Zunge sehr lange geschwollen, Adern dunkel, Flossenbildung

    Hallo liebe Leute im med1-Forum.


    Ich habe ein Problem und möchte euch um euren Rat bitten. Ich habe keinen medizinischen Hintergrund, deshalb ist meine Schilderung vielleicht unpräzise. Hier im Forum habe ich keinen vergleichbaren Fall gefunden.


    Meine Zunge ist seit etwa einem Jahr geschwollen. Die Schwellung ist nicht konstant und war auch fast verschwunden, ist jetzt aber ist sie wieder da. Es tut nicht weh, ist mir aber unangenehm und beunruhigt mich.


    Genauer gesagt: Am Zungenrand sieht man Zahnabdrücke. Die Unterseite der Zunge ist nicht glatt sondern sehr unregelmäßig. Die beiden großen Adern links und rechts sind anscheinen geschwollen, sie sind deutlich zu sehen. Auch bilden sich an der "Naht" die auf den Adern verläuft, kleine "Flossen" (ich finde das sehr beunruhigend und unangenehm!).


    - Ich war zuerst bei meinem Hausarzt (ein Internist). Er hat den Somatropin-Spiegel bestimmen lassen, dieser ist normal.


    - Dann war ich auf Rat meines Hausarztes hin bei einer HNO-Ärztin. Sie hat vermutet, ich hätte einen Pilz, z.B. Soor. Sie hat einen Abstrich gemacht, dieser war dann im Labor: Es wurde nichts entdeckt.


    - Danach war ich bei einer anderen HNO-Ärztin. Diese schien mir nicht an meinem Problem interessiert zu sein. Sie hat einen Allergietest machen lassen (20 verschiedene Lösungen in meinem Unterarm). Dieser war absolut unauffällig. Sie hat dann noch Blut abnehmen lassen, um C1-Esterase zu überprüfen (auch den Wert CRP, und ein Blutbild). Sie vermutet, dass mit diesem Wert etwas nicht stimmt, und das Problem daher kommt. Ich warte noch auf die Testergebnisse, bin aber gar nicht zuversichtlich, dass diese Diagnostik Erfolg haben wird.


    Passt diese Vermutung eurer Meinung nach zu dem beschriebenen Problem? Welche anderen Ursachen kommen in Frage?

  • 10 Antworten

    Ist mal nach den Halsvenen bzw. dem rechten Herzen geschaut worden? Aufgetriebene, dunkle Zungengrundadern kann man bei einem venösen Rückstau beobachten.


    Ist die Zunge insgesamt größer geworden oder nur transient angeschwollen?


    Wenn sie tatsächlich größer geworden ist, dann sollte evtl. auch eine Amyloidose ausgeschlossen werden - eine Akromegalie wurde ja durch den Somatropin-Spiegel ausgeschlossen. (wobei solche Hypophysen-Tumore gerne auch einmal intermittierend sekretieren, so dass man vll die Untersuchung noch einmal wiederholen könnte). Ein Angioödem wird wiederum über die Bestimmung der c1-Esterase schon abgeklärt.

    DirkGently,


    Hmm vielleicht noch eine Idee - hast du eventuell Magenprobleme?


    Meine Zunge schwillt immer mal an, auch mit seitlichen Zahnabdruecken, aufgrund (vor allem nächtlichen) Refluxes, d.h. mir steigt Magensaeure bis in den Mundraum.


    Diagnostiziert und bestätigt haben das ein HNO und ein Gastroenterologe.

    Danke für eure Beiträge! :)

    @ pelztier86:

    Es ist nicht nach dem Herzen oder den Halsvenen geschaut worden. Die Größe der Zunge ist ziemlich konstant, zumindest für etliche Tage, aber die Schwellung war auf jeden Fall im Verlauf der letzten Monate schon mal deutlich schwächer.


    Mit Flossen meine ich flossen- oder schwertförmige Häutchen-Auswüchse unten an der Zunge. Sie haben eine Länge von vielleicht 3 oder 4 Millimetern. Ich weiß natürlich nicht, ob sie die selbe Ursache haben, wie die Schwellung.

    @ _Blizza_:

    Ich habe keine Magenprobleme.

    Hier ein paar Bilder zur Verdeutlichung. Links folgen auf eigene Verantwortung. Ernste Einschätzungen bitte!


    Zungenunterseite - Flossen und Knötchenbildung am Rand:


    http://www.directupload.net/file/d/4203/2xm5rolw_jpg.htm


    http://www.directupload.net/file/d/4203/tec7xu2p_jpg.htm


    Zungenrand mit Knötchenbildung:


    http://www.directupload.net/file/d/4203/wbu5fob2_jpg.htm


    http://www.directupload.net/file/d/4203/ca6wmckg_jpg.htm


    http://www.directupload.net/file/d/4203/wgnsxeyo_jpg.htm