• Angesteckt im Krankenhaus, wer kennt das noch?

    hi leute ich bin 25j, mutter von 2 kindern und HIV-positiv. 2009 würde bei mir in der schwangerschaft mit meinem ersten kind ein hiv-test gemacht der negativ war, nur 6monate später kommt mein kind scheinbar gesund zur welt. doch bei der geburt kommt es zu komplikationen und ich erhalte insgesamt blutprodukte von 12 spendern, auserdem müsste ich…
  • 626 Antworten

    Hier in Deutschland liegt das Risiko sich bei einer Transfusion mit HIV anzustecken laut Angaben des DRK bei 1:5 Millionen

    Wäre es nicht theoretisch auch möglich das dein Mann während der ersten Schwangerschaft fremd gegagen ist, aber nach den ersten Test oder so nah dran das deine Infektion nicht bemerkt wurde? Wenn alle anderen Getesteten negativ sind scheint mir das auch eine bedenkenswerte Möglichkeit.

    Dann wäre der Mann doch 2010, also ein Jahr nach der Infektion der TE, nicht negativ gewesen.


    Die einzige Möglichkeit ist ein Seitensprung der TE während der ersten Schwangerschaft oder eben wirklich eine Infektion im Krankenhaus.

  • Anzeige
    Zitat

    problem dabei ist das auch mein partner 2010 noch negativ war. nach meinem positiven ergebnis würden auch meine kinder und mein partner getestet. schock nr. 2 mein erstes kind und auch mein partner sind ebenfalls positiv. kennt vielleicht jemand von sich selbst auch solche erfahrungen

    Verstehe ich das richtig? 1. Schwangerschaft alle Personen negativ. Blutkonserven bei der Geburt. Kind, Mann, man selbst negativ.


    Schwangerschaft 2: man selbst ist HIV positiv, Kind und Mann auch?


    In meiner Familie gab es mal eine Person, die 16 Jahre bis zum Versterben mit HIV in der Wohnung gelebt hat. Da wurde sich völlig normal verhalten, keine Extras an Handtüchern, Tasse etc. Niemand hat sich da so einfach angesteckt....


    Wenn man den Leitfaden liest, wie es zu Ansteckungen kommen kann, ist mir das hier nicht so wirklich klar.


    Außer der Wahrscheinlichkeit von Mann ging fremd und gleichzeitig war ein Blutprodukt nicht in Ordnung. Was ich aber bezweifle. Wenn überhaupt, könnten es tatsächlich Thrombozyten gewesen sein, weil die immer frisch verabreicht werden – aber da wird man sicherlich nur Zellen aufarbeiten von bereits länger bekannten Blutspendern, wo noch nie eine Auffälligkeit war. Und auch solch Blut wird natürlich untersucht. Hm.


    So ganz logisch erscheint das alles nicht.

    zu punkt nr.1. das mein anwalt so viele bewiesene fälle jährlich hat.


    es ist ein anwalt der sich auf ärztefehler und hiv spezialisiert hat....und natürlich wird das nicht öffentlich gemacht,die betroffenen werden mit vergleichszahlungen zum schweigen gebracht,damit nichts an die öffentlichkeit kommt.wenn das rauskommen würde ware der schade für die blutbanken ja verherrend.

  • Anzeige
    Zitat

    es ist ein anwalt der sich auf ärztefehler und hiv spezialisiert hat....und natürlich wird das nicht öffentlich gemacht,die betroffenen werden mit vergleichszahlungen zum schweigen gebracht,damit nichts an die öffentlichkeit kommt.wenn das rauskommen würde ware der schade für die blutbanken ja verherrend.

    Und Du erwartest auch solche Zahlung? Und wenn Du Geld erhalten hast, schweigst Du und schreibst nicht mehr in Foren? (Sorry, aber so meine Logik).

    um ehrlich zu sein bei mir selbst sehr gut,ich bin schon seit jahren nicht mehr richtig krank gewesen,werde vor der infektion noch danach,ich bin jetzt seit gut 1 1/2 jahren SUN (safer unter nachweisgrenze)bei meinem mann sieht das immer noch anders aus.er ist depressiv und die medikamente wirken nicht so wirklich.meine tochter ist jetzt erst seit kurzen unter der nachweisgrenze

  • Anzeige
    Zitat

    Dann wäre der Mann doch 2010, also ein Jahr nach der Infektion der TE, nicht negativ gewesen.

    vlt war er es ja auch gar nicht? warst du, te, denn dabei, als dein mann sein ergebniss gesagt bekommen hat oder hat er es dir erzählt?

    um mal eins ganz klar zu stellen,mir geht es nicht um geld.geld kann mir meine gesundheit nicht wieder zurückgeben und natürlich werde ich nicht schweigen.mir geht es um eine bessere aufklärung im bereich der blutspenden,ich zum beispiel habe bis heute keinen aufklärungsbogen unterschrieben,auf dem die risiken vermerkt sind,ich habe nur über verwandete von der verabreichung der blutprodukte erfahren.

  • Anzeige
    Zitat

    ich zum beispiel habe bis heute keinen aufklärungsbogen unterschrieben,auf dem die risiken vermerkt sind,ich habe nur über verwandete von der verabreichung der blutprodukte erfahren.

    In einer lebensbedrohlichen Situation, wo Patient in Narkose liegt, wird man auch kaum was unterschreiben können. Das wird Dir ja jeder Anwalt bestätigen können, dass dann die Risiken einer Transfusion dann hinnehmen muß. Sonst wärst Du mangels Blut eben verstorben....


    Unfallopfer gehen auch dieses Risiko ein. Und ich denke wirklich die Gefahr, die von Blutspendediensten ausgeht ist minimalst.


    Da Dein Mann ja nicht von Deiner Blutspende genippt hat, fällt diese Übertragung aus. Also besteht weiterhin die Möglichkeit, dass er fremdging. Darauf gehst Du aber gar nicht ein.

    Langsam wird es etwas unglaubwürdig. Wenn es Dir um eine Aufklärung ginge würdest Du hier nicht schreiben. Denn zu laufenden Verfahren muss man schweigen.


    Blutspenden sind sicher... aber ein kleines Restrisiko bleibt. Eine bessere Aufklärung braucht es da allerdings nicht. Viel eher müssen die Spender ehrlich sein und nicht nach einem Risiko das Spenden als Test missbrauchen. Wenn HIV noch nicht nachweisbar ist kann das Spendezentrum nichts tun.

  • Anzeige